KASTELRUTHER SPATZEN: Das große Exklusiv-Interview mit NORBERT RIER 1

Bild von Schlagerprofis.de

KASTELRUTHER SPATZEN: NORBERT RIER völlig ohne „StarallĂŒren“

In loser Folge veröffentlichen wir immer mal gerne Interviews. Es ist schon spannend – manche KĂŒnstler bzw. ihre Promoter haben Angst vor Interviews mit uns, manche lehnen es gar ab – aber wie so oft im Leben: Je grĂ¶ĂŸer der Star, desto einfacher ist es. NORBERT RIER, SĂ€nger und „Chef“ der Gruppe, gab zu allen Fragen bereitwillig Auskunft, das Interview wurde „einfach so“ ohne jeglichen Änderungswunsch freigegeben. Erfolg ĂŒber Jahrzehnte drĂŒckt sich eben auch darin aus, eben nicht „Sohn von…“ zu sein oder auf schwache Promoter zu setzen, sondern authentisch den eigenen Weg zu gehen.

Selbst die „SILBEREISEN-Frage“ wurde beantwortet

Anlass des Interviews war die heute erschienene neue CD der KASTELRUTHER SPATZEN: „HeimatLiebe“. NORBERT RIER beantwortete aber auch andere Fragen, die sich nicht nur um das Album drehten. – Besonders mutig fanden wir von NORBERT RIER, dass er offen ĂŒber die „Nicht-BerĂŒcksichtigung“ in großen TV-Shows trotz großer Beliebtheit sprach. Das Statement fanden wir schon bemerkenswert – im Wortlaut sagte NORBERT RIER zum Thema der „Nicht-Einladung“ der KASTELRUTHER SPATZEN:

Wir wissen auch nicht, woran das liegt. Man hat den Eindruck, dass auffĂ€llig oft nur bestimmte KĂŒnstler dabei sind. Vielleicht mĂŒssen wir da einfach Geduld haben. Da sind eben bestimmte Redakteure, die die PrioritĂ€ten anders setzen. Vielleicht passt es ja irgendwann wieder, wir hoffen zumindest darauf.

Schlagerprofis-Interview mit NORBERT RIER

Sie haben in einem Interview einmal angegeben, es sei eine Ihrer SchwĂ€chen, nicht „Nein“ sagen zu können. Wir hoffen, dass das am Ende des GesprĂ€chs nicht fĂŒr Ihre Zusage zum Interview mit den Schlagerprofis gilt… 🙂

Das stimmt. Speziell meine Frau ermahnt mich immer mal wieder dazu, dass ich lernen muss, auch mal „Nein“ zu sagen. Mein Problem ist, dass ich es möglichst immer gerne allen recht machen möchte – aber das ist oftmals natĂŒrlich auch schwierig.

Seit vielen Jahren ist es eine Tradition, dass die KASTELRUTHER SPATZEN Jahr fĂŒr Jahr ein neues Album produzieren. So fleißig ist kaum jemand in der Szene. Gibt es dafĂŒr einen Grund – oder gab es auch mal Überlegungen, eine Pause zu machen?

Wir haben damals mit der Plattenfirma so vereinbart, dass in jedem Jahr zumindest eine Produktion veröffentlicht werden sollte. Da gibt es zwar kein „Muss“, aber wir haben nach wie vor das GlĂŒck, immer viele Kompositionen von guten Leuten zugeschickt zu bekommen. Wir suchen da immer die besten Lieder aus. Mittlerweile haben die Fans sich daran auch gewöhnt, sie erwarten das auch von uns.

In diesem Jahr ist es natĂŒrlich etwas anders. Diesmal erscheint unser neues Album nicht kurz vor dem Spatzenfest. Durch die ganze Corona-Eingrenzung kommt 2021 schon im Juni unsere neue CD auf den Markt, damit die neue zumindest mal neue Musik von uns bekommen können.

Dazu kommt, dass in diesem Jahr erstmals seit ca. zehn Jahren im Herbst kurz vor dem Fest wieder eine neue Weihnachts-CD erscheinen wird. Damit das nicht zu eng beieinander liegt, haben wir entschieden, unser neues Album „HeimatLiebe“ schon jetzt zu veröffentlichen.

Viele Jahre lang waren ja JEAN FRANKFURTER und IRMA HOLDER Ihre „Stammautoren“. Wer ist aktuell im Pool der Songautoren fĂŒr die KASTELRUTHER SPATZEN?

In der Tat haben JEAN FRANKFURTER und IRMA HOLDER wunderschöne Lieder fĂŒr uns geschrieben. IRMA ist ja leider kĂŒrzlich verstorben. Wir sind nicht auf ein bestimmtes Songautorenteam fixiert. Bei jeder Produktion sind einige Lieder unseres Keyboarders ALBIN GROSS mit dabei. Seine Texte sind sowieso toll, die Songs gehören immer mit zu den schönsten Liedern unserer Alben.

Er hat beispielsweise den schönen Titel „Endlich wieder Kastelruth“ geschrieben, ein Lied, das auf das Ende der Pandemie abzielt und darauf, dass die Menschen sich so freuen, wenn es endlich wieder los gehen kann. Ein wichtiger Textdichter ist HANS GREINER. MARIO WOLF und CHRISTOPH PURTSCHELLER von MARIO und CHRISTOPH schreiben schöne Lieder.

Wir sind da sehr flexibel und schauen immer wieder darauf, dass die Themen zu uns passen und wir Lieder finden, hinter denen wir stehen und bei denen man sagen kann: das passt zu den SPATZEN.

Das aktuelle Album heißt „HeimatLiebe“. Nach unserem Empfinden ist das so etwas wie ein Konzeptalbum, weil das Thema Heimat in sehr vielen Liedern des Albums direkt angesprochen wird. Ist der Eindruck richtig?

Ja, das ist vollkommen richtig. Heimat ist etwas, das uns besonders am Herzen liegt. Wir betonen immer, dass wir sehr an unserem Zuhause und an unserer Heimat hÀngen. Das zeigen wir auch gerne in Bildern bei unseren Konzerten. Unsere Tracht ist ja auch ein Zeichen der Heimatverbundenheit. Gerade in der Covid-Zeit hat man ja auch gemerkt, wie wichtig es ist, ein Zuhause zu haben.

Da schÀtzen wir die Heimat noch mal umso mehr, weil uns bewusst wird, wie schön man es eigentlich zu Hause hat.

HEINO hat kĂŒrzlich Probleme mit der Bezeichnung eines „deutschen Liederabends“ gehabt, ihm wurde quasi vorgeworfen, „politisch nicht korrekt“ zu sein angesichts der deutschen Vergangenheit. Gibt es derartige (offensichtlich unsinnige) VorwĂŒrfe auch in Ihre Richtung?

NatĂŒrlich kommt so etwas vor. Aber wir sind bemĂŒht, in unseren Liedern von der großen Weltpolitik Abstand zu halten, das ist nicht unser Thema. NatĂŒrlich ist die Vergangenheit, der Zweite Weltkrieg, bis heute eine schwere BĂŒrde. Jeder Krieg ist ein großer Fehler und schlimm. Dieses SchĂŒren von Hass ist nach wie vor eine einzige Katastrophe.

Wenn wir andrerseits sehen, was unsere Vorfahren durchleben mussten, ist das schon schlimm. Dazu gibt es allerdings ein Lied auf dem Album ĂŒber den Tiroler FreiheitskĂ€mpfer ANDREAS HOFER. Das Thema hat mich schon als kleiner Junge in der Schulzeit schwer beeindruckt, wie damals die Menschen um ihr Zuhause haben kĂ€mpfen mĂŒssen und teilweise sogar ihr Leben dafĂŒr geopfert haben.

Ich bin dankbar, dass unsere Generation da vergleichsweise sorgenlos hat leben können. In der heutigen Zeit wird uns da schon sehr bewusst, dass das nicht alles selbstverstĂ€ndlich ist. Die Zeit, die wir gerade durchmachen, ist ja fast wie ein Krieg – nur ohne Waffen und Panzer. Da weiß man das HeimatgefĂŒhl erst wieder zu schĂ€tzen, wenn man eben ein Zuhause hat.

Vermutlich geht das von Ihnen gerade angesprochene Lied „Endlich wieder Kastelruth“ genau in diese Richtung. Ist geplant, dieses Lied auch im Live-Einsatz zu bringen, um die Leute besonders fĂŒr den wieder gewonnenen Alltag zu begeistern?

Ja, diese Sehnsucht nach Live-Erlebnissen wird uns von den Fans immer gespiegelt. Wir bekommen Videobotschaften mit dem Hinweis auf die große Sehnsucht nach unseren Konzerten. Die Leute können es kaum erwarten, dass es wieder losgeht. Sie wollen endlich wieder ein Konzert besuchen können. Wir hoffen mit unserer Produktion, die Leute auch fĂŒr neue Lieder zu begeistern, wobei sie natĂŒrlich auch gerne unsere alten Lieder hören mögen.

Die Musik ist dafĂŒr wichtig, die Leute von ihrem Alltagsstress und den Sorgen etwas ablenken zu können, das ist eine schöne Funktion der Musik. So können unsere Fans auf andere Gedanken kommen und einfach mal abschalten.

Im Lied „Ach Himmel, es ist verspielt“ – geht es da auch um den Tod? Was ist mit dem Lied genau gemeint?

Das ist das Lied, das ich gerade erwĂ€hnt habe, das ANDREAS-HOFER-Lied, in dem es um den FreiheitskĂ€mpfer geht, der mich in der Jugendzeit beeindruckt hat, weil er um die Heimat gekĂ€mpft hat. Daraus entstanden auch die Feuer – und Rauchzeichen. Damals gab es ja noch kein Telefon. Die Heimat wurde verteidigt. Die Bauern sind losgezogen, um sich gegen Napoleon zu wehren. Bei diesen Leuten können wir uns heute noch bedanken, dass wir noch hier in der Heimat leben dĂŒrfen und ein Zuhause haben.

In einem Lied geht es um den RĂŒckblick auf die Kindheit – „Das Buch des Lebens“. Ein wichtiges Thema fĂŒr Sie? Sind autobiografische Elemente enthalten? Sie haben ja Kinder, die selber auch singen?

Ja natĂŒrlich ist ein Lied wie „Vater fĂŒr dich“ wichtig. Da geht es ja darum, dass der Sohn in die Fußstapfen des Vaters tritt. In jungen Jahren macht man sich ja als Vater oft Sorgen um die Kinder. Das weiß jeder, der Kinder hat. Gerade in der Teenagerzeit ist man als Vater ja besorgt und kommt manchmal nicht so gut zurecht mit den Kindern.

Dann werden die Kinder reifer – und irgendwann kommen die Kinder doch zur Vernunft, nachdem sie flĂŒgge geworden sind und doch wieder wie Vögel zurĂŒck ins Nest finden.

Wichtig sind aber auch die Erinnerungen an die eigenen Eltern. Leider sind meine Eltern verstorben – die Mutter recht frĂŒh, der Vater auch vor einigen Jahren. Da lasse ich gerne die Erinnerungen aufleben und das kommt auch in den Liedern zum Ausdruck. Da gibt es auch gute Songautoren, die genau diese Themen aufgreifen und zu tollen Liedern verarbeiten. Die wissen, welche Themen uns zusagen.

Gemeinsam mit unserem Produzenten, mit RALF SCHEDLER, suchen wir da Lieder kritisch aus und versuchen, da schöne Lieder zusammenzustellen, damit die Themenvielfalt gegeben ist.

Wo wir gerade bei Ihren Eltern sind – von den Wurzeln her sind Sie eigentlich Landwirt?

Ja, ich bin nach wie vor Landwirt. Ich habe das große GlĂŒck, zwei Hobbys zum Beruf machen zu können. Ich bin Musiker und Landwirt. Ich bin auch als Landwirt voll im Einsatz.

Liegt Ihnen die Musik z. B. von den Eltern her, im Blut?

Ja, mein Vater hat auch immer mit der Steirischen Harmonika Musik gemacht. Ansonsten sind meine Geschwister nicht so tief in der Musik verwurzelt. Allerdings singt ein Bruder von mir im MĂ€nnerchor. Ein Großvater leitete einen Chor, der andere war Kapellmeister. Insofern liegt mir schon etwas die Musik im Blut.

Sie sind nach wie vor die wohl erfolgreichste Band im Bereich der volkstĂŒmlichen Musik. In den großen Samstagabendshows sind Sie aber leider seit vielen Jahren nicht mehr zu sehen gewesen. Bei den „Feste“-Shows von FLORIAN SILBEREISEN waren Sie zuletzt 2013 zu Gast. Haben Sie dafĂŒr eine ErklĂ€rung?

Ja, das ist leider so. Wir wissen auch nicht, woran das liegt. Man hat den Eindruck, dass auffĂ€llig oft nur bestimmte KĂŒnstler dabei sind. Vielleicht mĂŒssen wir da einfach Geduld haben. Da sind eben bestimmte Redakteure, die die PrioritĂ€ten anders setzen. Vielleicht passt es ja irgendwann wieder, wir hoffen zumindest darauf.

Manche Fans sprechen uns oft darauf an, wann wir dort endlich mal wieder stattfinden. Immerhin sind wir wieder bei „Immer wieder sonntags“ dabei. Auch bei ANDY BORG dĂŒrfen wir demnĂ€chst auftreten. Ebenso lĂ€dt uns HANSI HINTERSEER gerne ein. Das sind auch genau die Sendungen, die von unseren Fans gerne angeschaut werden.

NatĂŒrlich waren wir frĂŒher bei CARMEN NEBEL und bei FLORIAN SILBEREISEN dabei. SelbstverstĂ€ndlich wĂŒrden wir uns sehr freuen, wenn wir da mal wieder dabei sein dĂŒrften. Die Hoffnung stirbt zuletzt. An uns liegt es nicht.

Anders als viele Kolleginnen und Kollegen sind Sie konsequent den Weg der volkstĂŒmlichen Musik weitergegangen. Beispielsweise die NOCKIs oder ANITA & ALEXANDRA HOFMANN setzen ja eher auf modernen Schlager. Sie gehen bewusst den traditionellen volkstĂŒmlichen Weg trotz medialer Hindernisse weiter?

Ja, das ist schon unsere Philosophie, wobei wir schon durchaus einige Lieder in Richtung des Schlagers konzipiert haben. Unser Stil ist der volkstĂŒmliche Schlager. Wir haben unseren eigenen Stil aufgebaut. Wichtig ist, dass man voll hinter dem steht, was man macht, damit es glaubwĂŒrdig bleibt.

Vor Jahren sind wir bei DIETER THOMAS HECK aufgetreten. Der hat damals gesagt, dass die KASTELRUTHER SPATZEN deutschen Schlager spielen, aber in Tracht auftreten. Durch unsere Tracht werden wir als volkstĂŒmlich wahrgenommen. Wir sind damit bekannt geworden und stehen dazu. Die Tracht ist etwas Traditionelles und Heimatverbundenes, wozu wir stehen.

Wichtig ist, dass es den Leuten bei den Konzerten gefÀllt. Und nach unserem Eindruck mögen die Leute unsere Musik und können sich damit voll identifizieren.

Sie haben gerade die Fans erwĂ€hnt – aber Sie als KĂŒnstler trifft die Pandemie ja auch. Wenn man es gewohnt ist, sehr viele Konzerte im Jahr zu spielen und das plötzlich aufhört – nagt das nicht auch an Ihnen?

Ja, das ist natĂŒrlich schwer. Anfangs haben wir es zugegebenermaßen schon genossen – diese Ruhe und das „normale Leben“ tat anfangs schon auch gut. Wir konnten nach all den Jahren tatsĂ€chlich drĂŒber nachdenken, mal ein Jahr Pause zu machen. Aber mittlerweile ist es eine Zwangspause geworden. Nun freuen wir uns auf die zukĂŒnftigen Termine. Wir hoffen, dass es bald alles wieder normal lĂ€uft.

Es gibt das Fest der KASTELRUTHER SPATZEN und ein Open Air – das sind unterschiedliche Events?

Ja, momentan wĂ€re Mitte Juni das Open Air gewesen. Das wurde auf den 3. und 4. September verschoben. Das SPATZEN-Fest steht auch noch an. Das ist immer am zweiten  Wochenende im Oktober. Wir mĂŒssen schauen, wie sich alles entwickelt, ob das so stattfinden kann. Da kann man noch nichts Konkretes sagen. Ansonsten haben wir vor zwei Jahren das 35. SPATZEN-Fest gefeiert, das ist eine tolle Tradition geworden. Keiner von uns hĂ€tte gedacht, dass durch die Pandemie diese Tradition gestört werden kann. Wir hoffen aber sehr, dass es irgendwie bald wieder „passt“.

Haben sich in all den Jahren in der Branche auch Freundschaften ergeben?

Ja natĂŒrlich, man lernt viele tolle Leute kennen und viele KĂŒnstler, die tolle Musik machen. Privat trifft man sich eher selten. Aber bei verschiedenen TV-Sendungen trifft man sich sehr gerne. Gut befreundet sind wir mit den AMIGOS, mit VINCENT & FERNANDO, mit den NOCKIS, mit denen wir seit Jahren gut bekannt sind. Da gibt es viele. Jeder versucht, das beste auf seine Art zu machen. Das Publikum entscheidet. Ich habe vor jedem Respekt, das ist wichtig.

Sie waren Mitglied der „Großen 3 der Volksmusik“. Ist das Projekt beendet, oder gibt es Ambitionen, das Projekt wieder aufleben zu lassen?

Es gab da immer wieder Anfragen diesbezĂŒglich. Das war auch eine tolle Idee. Aus zeitlichen GrĂŒnden hat es leider in letzter Zeit nicht mehr gepasst. Das sieht man ja auch bei Projekten wie KLUBBB3, wie schwierig es ist, so etwas terminlich zusammen zu bringen. Die Lieder gibt es zwar, aber aktuell ist da nichts geplant. – Eher gibt es gemeinsame Projekte mit meinem Sohn ALEXANDER.

A propos: Ist ALEXANDER Ihr musikalischstes Kind? Sie sind ja auch mit Ihren anderen Kindern aufgetreten?

Ja, das mag sein. Er ist ja als SchlagersÀnger inzwischen auch recht erfolgreich. Wir haben auch gemeinsam einiges gemacht. Mit meinen Kindern haben wir in der Tat öfter mal was gemacht. Auch die MARION spielt Klavier, sie ist nun Lehrerin. Die ANNA arbeitet in der Kita. Der ANDREAS ist im Gastgewerbe. Die sind also alle recht beschÀftigt.

Mal zurĂŒckgedacht: Viele der GrĂŒndungsmitglieder der KASTELRUTHER SPATZEN sind ja recht schnell wieder in ihren Beruf zurĂŒckgekehrt. Zum Beispiel KARL SCHIEDER?

Ja, der hat mich in die Gruppe geholt. Der hat an mich geglaubt. Wir waren schon frĂŒher gute Kollegen und Freunde. Er ist auch Landwirt. Ich habe ihm viel zu verdanken. Wir sind nach wie vor gut befreundet und haben die gleichen Interessen.

Als der Erfolg richtig da war, war er dann nicht mehr dabei?

Er hat damals zu Hause einen Hof ĂŒbernommen und musste sich entscheiden. Wir haben damals auf sehr vielen Festen gespielt. So ab ca. 1983 hat er dann bei den SPATZEN aufgehört. Dann kam der KARL HEUFLER dazu.

Und KARL grÀmt sich nicht, dass er den Erfolg nicht miterlebt hat?

Nein, ĂŒberhaupt hat es bei uns ja auch nur selten Wechsel gegeben. Wenn jemand aufgehört hat – dann hĂ€lt man kollegial zusammen. Wir haben immer gute neue Leute gefunden. Wichtig ist, dass man sich aufeinander verlassen kann und alles passt, deshalb funktioniert es in der Gruppe gut.

Ein wichtiger Name der Anfangszeit ist TONI KELLNER. Was ist seine Bedeutung fĂŒr die Gruppe? Welche Rolle spielte er in den Anfangsjahren?

Der hat uns bei einem Wettbewerb in Linz gehört. Der damalige Moderator dieses Wettbewerbs hat den Kontakt mit TONI KELLNER hergestellt. Da gab es dann die Vereinbarung, eine LP aufzunehmen. Das hat gleich gepasst und war direkt recht erfolgreich. Der hat uns geglaubt, das war ĂŒberraschend. TONI kam damals von Koch Records. Wir sind immer bei der gleichen Plattenfirma geblieben, Koch wurde ja spĂ€ter von Universal ĂŒbernommen.

Wie wichtig war der Sieg beim Grand Prix der Volksmusik 1990?

Das war damals fĂŒr uns sicherlich ein großes Sprungbrett. Das war ja die Zeit der Grenzöffnung. Da haben sich fĂŒr uns viele Tore geöffnet. Wir konnten uns auf den Lorbeeren aber nicht ausruhen. Die Arbeit fing da ja erst richtig an. Wir haben damals damit angefangen, auch alleine auf Konzert-Tourneen zu gehen. Zuvor waren wir ja bei Gastspielen mit Kollegen unterwegs. Wir haben uns alles selber erarbeitet und das GlĂŒck gehabt, viele Fans gewinnen zu können, die uns bis heute die Treue halten. Das ist das allerwichtigste.

Ist es noch immer so, dass Sie lieber den persönlichen Kontakt pflegen statt auf Computertechnik in der Kommunikation zu setzen?

Ich bin einer von der alten Garde und kein Computermensch. Ich bin lieber in der freien Natur und liebe das normale Leben.

Letzte Frage: Haben Sie vom aktuellen Album ein Lieblingslied?

Mir gefallen alle Lieder des neuen Albums besonders gut. Das ist auch sehr wichtig. Wir mĂŒssen dahinter stehen. Auch auf der neuen CD haben wir eine Coverversion aufgenommen. Wir haben ja mal von DRAFI DEUTSCHER ein Lied auf unsere Art gesungen.

Im letzten Moment haben wir entschieden, zusammen mit dem VALENTIN das Lied „Drei Töne am Piano“ von den FLIPPERS auf unsere Art zu singen. Ich hoffe, das wird gut ankommen. Von denen haben wir ja schon mehrfach Lieder gecovert, z. B. „Der letzte Bolero“ oder „Liebe ist mehr als nur eine Nacht“. Das kam insbesondere bei Liveauftritten gut an.

FĂŒr mich sind DIE FLIPPERS ein großes Vorbild, die haben immer Aufnahmen in einer tollen QualitĂ€t abgeliefert. Die Musik finde ich bis heute aktuell. In den letzten Tagen waren wir im Studio und haben das aufgenommen.

Danke fĂŒr das offene und ehrliche GesprĂ€ch und Ihre Zeit!

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

1 Kommentar

  1. Ein Interview mit Norbert Rier ohne Änderungen. Einfach Super. Bei einem gewissen TV-Produzenten hat man ja das GefĂŒhl das die Kastelruther Spatzen ĂŒberhaupt nicht existieren. Es gibt einen Auftritt beim Schlagerspass wo die Truppe alpenlĂ€ndische Schlagervolksmusiktitel spielt. Mit Tempo, Schwung und Elan. Großartig. Zu finden bei Youtube. Vielleicht sollte sich Herr JĂŒrgens daran ein Beispiel nehmen als in den Shows im MDR und in der ARD immer mehr PopmusikkĂŒnstler auftreten zu lassen, die dann einfach der Musikgattung „Schlager“ zugerechnet werden. Dieser neuartige Vorgang ist an DĂ€mlichkeit nicht mehr zu ĂŒberbieten.

    Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn + 11 =

JASMIN WAGNER: Schlagerprofis-Interview zum neuen Album: Klopft FLORIAN SILBEREISEN an? 0

Bild von Schlagerprofis.de

JASMIN WAGNER: Emanzipiert von BLÜMCHEN

Dass JASMIN WAGNER schon 25 Jahre lang im MusikgeschĂ€ft ist, sieht man ihr wirklich nicht an. Eigentlich wollte sie ihre Vergangenheit als BLÜMCHEN ruhen lassen – aber die Fans gaben keine Ruhe. Und nun hat sie eine recht gute Lösung gefunden: Sie hat sich von BLÜMCHEN emanzipiert, macht Musik als JASMIN WAGNER – in nostalgischen Momenten darf hier und da auch wieder das BLÜMCHEN hervorgekehrt werden.

Sensationeller Top-10-Erfolg mit FINCH – 2,4 Mio. YouTube-Klicks

Mit FINCH hat „BLÜMCHEN“ es noch einmal allen gezeigt: „Herzalarm“ hat es in die Top-10 der Singlecharts geschafft – ein großartiger Erfolg. Wahnsinn ist auch die Zahl der Klicks bei YouTube – 2,4 Mio. Klicks in ca. drei Wochen sind unfassbar gut, da kann man BLÜMCHEN nur gratulieren, die damit den Weg fĂŒr JASMIN WAGNER geebnet hat.

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Walk This Way Records / Chapter ONE, Universal Music

JASMIN WAGNER prĂ€sentiert „Electroschlager“

Ob es nun „Electroschlager“ ist oder wie man es nennen mag – jedenfalls ist das der Stil von JASMIN WAGNER, die mit ihrem neuen Album die „JASMIN WAGNER 2.1“ prĂ€sentiert. Die KĂŒnstlerin hat uns ein schönes Interview gegeben und dabei alle Fragen  auch die nach der tiefen Vergangenheit – bereitwillig beantwortet – klasse, das wird vielleicht den einen oder anderen JASMIN-Fan besonders freuen. Hier das Interview:

Schlagerprofis.de-Interview mit JASMIN WAGNER

Hallo JASMIN, zu deinem neuen Album: Gibt es schon PlĂ€ne fĂŒr eine weitere Singleauskopplung? Vielleicht der „BlĂŒmchen-Song“?

Die nĂ€chste Single heißt „Hauptsache Du“ und wird parallel zum Album am 23. Juli veröffentlicht. FĂŒr eine dritte Single haben wir uns noch nicht entschieden. Sicher ist „BlĂŒmchensong“ auch ein Kandidat.

Was ist mit den Liedern aus dem damals zurĂŒckgezogenen JASMIN-Album geworden? (z. B. Song „Hellwach“) – Werden diese Lieder je veröffentlicht? (Auf YouTube gibt es einige Auftritte mit Songs des Albums).

Da gibt es erfreuliche Nachrichten, was das neue Album betrifft, denn auf „Von Herzen“ wird auch „Sonne in mir“ zu hören sein. Ich hab‘ das Lied nie vergessen und finde es in dieser Version sogar noch schöner als damals. Ein Vintage-Song also!

Manche Fans wĂŒnschen sich „BlĂŒmchen“-Mixe der neuen JASMIN-Songs. Ist so etwas angedacht?

Ich finde es immer toll, Anregungen von meinen treuen Wegbegleitern zu bekommen. Und ĂŒberrasche tatsĂ€chlich gerne mal mit Remixen, allerdings finde ich den Sound meiner neuen Musik vom Album „Von Herzen“ ziemlich super wie er ist und mit seinen 90er Synthie-Sounds können sich auch BLÜMCHEN-Ultras in sie verknallen!

Von einigen Fans bekamen wir das Statement: JASMIN-Fans sind treu, aber sie wollen auch immer etwas von der BLÜMCHEN-Zeit zurĂŒck. Was sagt JASMIN zu so einem Statement?

BLÜMCHEN war ja grade wieder aktiv und mit FINCH und dem Song „Herzalarm“ auch wieder in den Top-10 der Offiziellen Deutschen Single-Charts. Und das mit Happy Hardcore – wow! Eigentlich ein Wunder
 Das hat auch BLÜMCHENs gute Freundin JASMIN sehr gefeiert. Es wird also spannend bleiben.

Gibt es noch unveröffentlichte Songs aus der BLÜMCHEN-Zeit? (Album-Rejects, Demos, halbfertig produzierte Sachen. Was auch immer noch auf alten DAT-BĂ€ndern und Disketten schlummert.) – Hier wird von Fans der Name „STANI“ genannt? Lieder wie „Es tut so gut“ oder „Ich glaub‘ an dich“ sollen Fanstatements zufolge noch in den Archiven schlummern.

Das Studio von Paralyzer ist komplett abgebrannt und damit auch alles, was noch nicht veröffentlicht war. Beide Produzenten und ich sind in freundschaftlichem Kontakt und glĂŒcklich ĂŒber die gemeinsame Zeit und die großen Erfolge. Beide haben sich anderen Arbeitsfeldern zugewandt und sind sehr happy damit.

Im Jahr 2000 gab es GOLD aus Schweden fĂŒr die Single „Heut‘ ist dein Tag“ (auf Deutsch) – gibt es eine ErklĂ€rung, warum BLÜMCHEN auch in Skandinavien gut funktioniert hat? Gibt es noch Kontakte in den hohen Norden?

Die haben halt auch guten Humor und die Energie geliebt, die der BLÜMCHEN-Sound hatte. Kurioserweise war „Heut‘ ist mein Tag“ in Deutschland nicht besonders erfolgreich. Das ist ja das spannende am Musik machen, dass man nie so genau weiß, was passieren wird. Coolerweise gibt es ein paar Festival-Bookings fĂŒr die Nach-Corona-Zeit in Schweden aufgrund dieses Hits. Da freu ich mich schon drauf!

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Aryashirazi

Wie hÀlt sich JASMIN WAGNER fit? Du siehst ja immer noch so aus wie vor 25 Jahren


Oh, danke schön. Ich wundere mich selbst ein wenig drĂŒber. Vielleicht stimmen die GerĂŒchte ja und ich bin extraterrestrischer Abstammung, schlafe im KĂŒhlschrank oder bin der Beweis dafĂŒr, dass raven jung hĂ€lt. 🙂

Ist es richtig, dass du 1995 bei einer NDW-Party von STANI DJUKOVIC entdeckt worden bist und nicht geglaubt hast, dass er wirklich Produzent ist? Du warst damals auch Cheerleaderin?

Inzwischen gibt es viele Geschichten darĂŒber, wie alles begann. Ich finde das ganz schick, wie alles immer mythenhafter wird. Also unterstĂŒtze ich das, indem ich mich nicht mehr festlege mit meiner Geschichte. Wahr ist, ich war Cheerleader bei den Hamburg Blue Devils.

War die Übernahme der Moderation der Mini-Playback-Show ein Fehler in so jungen Jahren (rĂŒckwirkend betrachtet)?

In meinen Augen nicht. Ich hatte viel Freude damit und war schon immer großer Fan der Sendung. Ich habe mich als Kind sogar zweimal mit einer Freundin beworben dort mitzumachen. Wir wurden leider nicht genommen, insofern war ich natĂŒrlich richtig begeistert als ich als Moderatorin ausgewĂ€hlt wurde. Die Sendung war schon ein wenig am Straucheln und mich reinzuholen war eine Art Neustart-Versuch. Aber die Zeit dieser Sendung war dann einfach vorbei.

Wird JASMIN WAGNER bei FLORIAN SILBEREISEN oder GIOVANNI ZARRELLA einen TV-Auftritt haben? Gibt es PlÀne dieser Art?

FĂ€nde ich super! Ich stehe jeden Tag vor meinem Briefkasten und warte auf die Einladung. Ihr könnt mich gerne alle dahin empfehlen! 🙂

Vielen Dank fĂŒr die offenen Antworten, auch wenn unsere Fragen etwas sehr vergangenheitsbezogen waren. Umso mehr drĂŒcken wir feste die Daumen fĂŒr einen Erfolg mit dem Album „Von Herzen“.

Bild von Schlagerprofis.de

Foto: Christian Barz

Folge uns:

HELENE FISCHER: Am 6. August erscheint ihr Duett mit LUIS FONSI: „Vamos A Marte“ – erste Nr.1-Single? 2

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Duett mit LUIS FONSI

Ganz offensichtlich war unser Titelfoto zur Bekanntgabe der neuen Single von HELENE FISCHER mit LUIS FONSI ganz gut gewĂ€hlt. Nun steht fest: Am 6. August erscheint die neue Single „Vamos a Marte“ von HELENE FISCHER mit eben LUIS FONSI. Nicht kleckern, sondern klotzen – der Song wird in folgenden Konfigurationen erhĂ€ltlich sein:

  • Die Deluxe-CD enthĂ€lt eine 2-Track-CD, ein Autogramm der beiden und drei exklusive Prints
  • Die Vinyl ist eine 7’Vinyl
  • Die Maxi-CD enthĂ€lt 2 Tracks (die 2. Version ist eine „Bachata“-Version)
  • Digital ist der Song auf Apple Music und Spotify erhĂ€ltlich

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE mit neuem Song nun auch bei Spotify

Das ist nach unserer Kenntnis neu, dass auch ein brandneues Produkt von HELENE FISCHER von Beginn an bei Spotify dabei ist. Beim letzten Album war man da noch zögerlich. Ob das ein gutes Signal fĂŒr die Kreativen und Musikschaffenden ist, möge jeder fĂŒr sich beurteilen.

„Lass uns zum Mars gehen“

Übersetzt heißt der spanische Titel des Songs „Lass uns zum Mars gehen“. Spannend bleibt: Wird HELENE tatsĂ€chlich ihren neuen Song auf Spanisch oder Englisch singen? Wir wiederholen uns: Ist das der Abschied vom deutschen Schlager?

Video wurde produziert

Auf Instagram erzÀhlt HELENE FISCHER erste Einzelheiten zum neuen Song:

Ich freue mich wahnsinnig, euch endlich mehr von meiner ersten Single aus meinem neuen Album erzĂ€hlen zu dĂŒrfen.

Der erste Titel daraus erscheint am 06. August 2021. Vamos a Marte ist ein ganz besonderes Duett mit keinem Geringeren als dem großartigen @luisfonsi! Freut euch auf das Musikvideo und den Song – der Countdown lĂ€uft und es sind nur noch wenige Tage bis zur Veröffentlichung.

Erste Nummer-1-Single?

Wir gehen bei diesen vielen Versionen davon aus, dass HELENE FISCHER mit diesem Trick ihren ersten Nummer-1-Hit in den Single-Charts landen kann. Schon lange ist ja nicht mehr der Song fĂŒr so einen Erfolg wichtig, sondern geschickte VÖ-Politik. Und wenn es eine Vinyl, eine Deluxe-Edition, eine Maxi-CD und auch Streaming-mĂ€ĂŸig Flankenstellungen gibt, sollte das machbar sein. Und das dann bei FLORIAN SILBEREISEN mit einem Single-Nummer-1-Award feiern – das hat doch was…

Neues Album „HF8“?

Hier und da kursieren GerĂŒchte, das neue Album heiße „HF8“ – womöglich nur ein Arbeitstitel? Es wĂ€re denkbar, weil es das achte reine Studioalbum von HELENE FISCHER ist..

 

 

Folge uns: