BlĂĽmchen: Fulminantes Comeback bei der 90er Party in Gelsenkirchen Kommentare deaktiviert fĂĽr BlĂĽmchen: Fulminantes Comeback bei der 90er Party in Gelsenkirchen

BlĂĽmchen Computerliebe

Am vergangenen Samstag waren rund 60.000 Menschn in der Gelsenkirchener Veltins-Arena, um die Helden der 90er Jahre zu feiern. Vielen wird es da sicher um die Erinnerung an vergangene Tage gegangen sein, viele wollten einfach nur feiern. Aber wir von den Schlagerprofis sind sicher: Nicht wenige Fans sind extra gekommen, um das „Comeback“ von Jasmin Wagner als „BlĂĽmchen“ zu erleben.

Ăśber viele Jahre sah es ja so aus, als wĂĽrde Jasmin „stark bleiben“ und nie wieder „BlĂĽmchen“ werden sollte. Okay, das Argument, dass sie kein Teenager mehr ist, ist durchaus nachvollziehbar. Aber auch heute gibt „BlĂĽmchen“ noch buchstäblich eine gute Figur ab und wurde von den Fans wie kaum ein anderer Act des Abends gefeiert. Mit ihrer Setlist ist sie auf Nummer Sicher gegangen – es reihte sich Hit an Hit:

– „Ich bin wieder hier“ (aus Rozallas „Everybody’s Free“ machte BlĂĽmchen 1998 einen Top-15-Hit)
– „Herz an Herz“ (BlĂĽmchens Cover von Paso Doble – ihr Debut anno 1996)
– „Kleiner Satellit (Piep, piep)“ (Top-10-Erfolg aus dem Jahre 1996, inklusive eines Einschubs von „Major Tom“)
– „Bicycle Race“  (Queen-Cover, ebenfalls aus 1996 – insbesondere wegen des sexy Videos in Erinnerung)
– „Computerliebe“ (BĂĽmchens Comeback-Song, erneut ein Paso Doble Cover) und
– „Boomerang / Wie ein Bum-Bum-Bumerang“ (ein weiterer Top-Hit aus 1996)

Mit ihren Hits hat Jasmin Wagner aka BlĂĽmchen ihre Fans begeistert und bestach auch mit einem tollen Outfit, als sei die Zeit bei ihr stehen geblieben. Wir von den Schlagerprofis drĂĽcken die Daumen, dass „BlĂĽmchen“ einen zweiten FrĂĽhling erleben wird – aus unserer Sicht wäre durchaus ĂĽberlegenswert, sie zum Schlagerbooom (booom booom booom) zu engagieren…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns:

HELENE FISCHER: Heute Radio-Interview auf Radio Niederösterreich 0

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Karrierehighlight fĂĽr ANDREAS HAUSMANN vom ORF

Das ist deutschen Radiosendern in der Fläche wohl (nach unserer Beobachtung) nicht so gelungen. Tatsächlich hat sich HELENE FISCHER Zeit genommen, um Radio Niederösterreich ein Interview zu geben. ANDREAS HAUSMANN durfte es fĂĽhren und bezeichnet es auf seiner Instagram-Seite als „Karriere-Highlight“, was man sofort glauben kann. Schon am heutigen Dienstag wird das Interview im Rahmen der Sendung „Guten Morgen, Niederösterreich“ um 8 Uhr ausgestrahlt – von 8 bis 9 Uhr auf Radio Niederösterreich. 

Folge uns: