CHRISTIN STARK: Ihre erste “Schlager des Monats”-Sendung ist “im Kasten” – mit RAMON ROSELLY u. a. 18

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Ihr “erstes Mal” ist morgen im MDR zu sehen

Nachdem Schlagertitan BERNHARD BRINK die MDR-Sendung “Schlager des Monats” zu einem etablierten Format gemacht hat, durfte nun erstmals CHRISTIN STARK die Sendung moderieren. Gestern erfolgte die Aufzeichnung – und CHRISTIN gab ihr Moderationsdebut. Zur Feier des Tages spendierte der MDR der Sendung ein neues modernisiertes BĂĽhnenbild:

Bild von Schlagerprofis.de

Kurz vor der Sendung ist CHRISTIN dann noch mal die Inhalte der Show durchgegangen und hat sich konzentriert:

Bild von Schlagerprofis.de

…und durfte sich dann auf ihre Gäste freuen. Wie Vorgänger BERNHARD BRINK lädt auch sie sich Gäste ins Studio ein. Bei CHRISTINs Premiere gab sich ein sichtlich gut gelaunter RAMON ROSELLY die Ehre:

Bild von Schlagerprofis.de

Ebenfalls zu Gast war SENTA, die vielen Schlagerfans noch unter ihrem ehemaligen Namen OONAGH ein Begriff ist:

Bild von Schlagerprofis.de

Die Startschuss wurde gegeben:

Bild von Schlagerprofis.de

Auch SENTA hatte sichtlich SpaĂź bei den “Schlagern des Monats”. Und ein kleines Tänzchen kann ja ohnehin nicht schaden.

Bild von Schlagerprofis.de

Unter BERNHARD BRINK eingefĂĽhrt, bleibt es dabei: Der “Hit des Monats” ist nach wie vor eine beliebte Rubrik bei den Schlagern des Monats. In der aktuellen Wertung konnte sich KEVIN NEON mit “Ballett” sogar gegen ANTJE KLATT gewinnen:

Bild von Schlagerprofis.de

…und dann war der aufregende erste Arbeitstag von CHRISTIN STARK auch schon wieder vorbei. Da sie weiĂź, dass ohne das MDR-Team gar nichts geht, hat sie dankbar noch ein Selfie mit den Kolleginnen und Kollegen gemacht:

Bild von Schlagerprofis.de

Wir sind gespannt – am morgigen Freitag um 20.15 Uhr dĂĽrfen wir uns auf die “Schlager des Monats” freuen.

Fotos: DANIELA JĂ„NTSCH

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

18 Kommentare

  1. Nachdem nun klar ist, dass der MDR offenbar ein Casting durchgefĂĽhrt hat, sollte auch die hier immer wiederkehrende Bezeichnung Christin Starks als “Frau von…” endlich ein Ende finden.

    1. Ich kann mich erinnern dass ich einmal eine Liste hier machte mit all den Stars die immer wieder auftauchten in den Florian Silbereisen Shows.
      Mir fiel nicht sofort der Name Christin Stark ein und so schrieb ich “die Frau von Matthias Reim”
      Es war von meiner Seite aus nicht böse gemeint, nicht beleidigend.
      Habe nichts gegen sie, ĂĽberhaupt nichts, bin aber kein fan von ihrer Musik!

      1. Sie sollten mal den Artikel ĂĽber Herrn J. lesen, mit der ĂśS “Das Schlager-Kartell ist eine groĂźe Familie” vom 11.November 2022 , finden Sie ĂĽber die Googlesuche. Wirklich sehr aufschluss-
        reich.

    2. Bei der Besetzung der ZDF-Hitparade 1989 gab es auch ein Casting, bei dem klar Bernhard Brink vorne lag. Wer dann letztlich die ZDF-Hitparade moderiert hatte, weiĂź man ja… – so viel zur Aussagekraft von “es wurde ein Casting durchgefĂĽhrt”…

      1. Nun waren auch Sie 1989 nicht dabei, sondern “wissen” das lediglich aus subjektiven Erzählungen. Bei einem Casting liegt meiner Erfahrung nach nie jemand “klar vorne”, weil die Beurteilungen meist unterschiedlich ausfallen und keine Einzelperson, die auch mal vorschnell Zusagen macht, entscheidet.
        “Castings” als solche zu diskreditieren, finde ich falsch.
        Ich habe groĂźen Respekt vor dem Umgang von Bernhard Brink mit der Situation, der ohne nachzutreten einfach sagt, dass er das Geschäft kennt, und damit wohl tatsächlich ein “Schlagerprofi” ist.
        Ich bin mir sicher, dass es Ihnen nicht lieber gewesen wäre, wenn man die Moderation direkt an Christin Stark gegeben hätte.
        Die Tatsache, dass es offenbar eine Initiativbewerbung war und sie sich auch erstmal beweisen musste, sollte man doch zu wĂĽrdigen wissen.

  2. Es bleibt halt alles unter sich. Christin Stark ist kein Zufall. Was macht Senta in der Show? Warum nicht mal Nadin Meypo?

    1. MĂĽssen Sie Ihre Favoriten (z.B. Nadin Meypo) immer in der Weise hervorheben, indem Sie andere (hier z.B. “Senta”) gleichzeitig schlecht machen?

      Warum sollte denn “Senta” dort nicht auftreten?
      Gerade Sie macht doch jetzt neue Musik!
      Das Kapitel “oonagh” ist ja nun beendet!

      1. Das was diese Senta alias Onagh dort zum Besten gegeben hat, war lupenreine Popmusik und hatte mit Schlager ĂĽberhaupt nichts gemeinhin! Weder mit klassischem deutschen Schlager noch mit Popschlager oder Discofox.

        Das war Popmusik, wie es andere (Lea, Lotte, Juli, Silbermond) auch tun.
        Eva von Juli oder Stefanie von Silbermond werden auch nicht dorrthin eingeladen!

        Wenn sie keinen Schlager (bzw. dieses Elfen-Feen-Zeugs) nicht mehr machen will, gut bitte, das ist ihre freie Entscheidung. Was allerdings eine Deutschpop-KĂĽnstlerin in einer Schlagersendung zu sucehn hatn, versteht niemand.

        Das wäre so als würde man Boris Becker den DFB Pokal als Experte kommentieren lassen!

  3. Wir haben die Sendung gesehen und sind entsetzt ĂĽber die monotonen und eindimensionalen
    Floskeln. Alles wird kĂĽnstlich auf jung und hip umgekrempelt. Kaum noch Schlager, mehr Pop.

    Die Schwangerschaftserfahrungen der beiden Damen sind fĂĽr uns ebenfalls uninteressant.
    Fazit: Einmal und nie wieder.

    Bei Brink steht und fällt die Qualität seiner Interviews zwar stark mit dem Temperament der
    Gäste, aber wenigstens gab es bei ihm kein peinlich-anbiederndes Gendern (“meine Gästin”)
    und keine linksalternativen Ernährungstips oder Lebensratschläge für grüne / vegane Hipster.

    1. Ein Satzspiel könnte doch so beginnen: “Wenn ich diesen Kommentar lese, denke ich an die Schlagerprofis und….”

  4. Quoten:

    19.50 Elefant, Tiger & Co., 28,9% (Marktanteil), 890 000 (Zuschauer ab 3 J.)
    20.15 Die Schlager des Monats, 10,7%, 330 000
    21.45 MDR aktuell, 15,4%, 430 000
    22.00 Riverboat, 23,9%, 500 000

    Ganz schwache Sendung. Wenn auf #6 jemand ist, die noch nie einen Song oder ein Album in den Charts hatte und die letzte VĂ– aus dem Jahr 2019 stammt, dann läuft was gewaltig schief. Immer wieder zu sagen “ihr Platz…” ist sowas von falsch, es stimmt halt einfach nicht. Die Airplaycharts zu nehmen war eine ganz schlechte Entscheidung, da sie weitesgehendst nichts mit dem tatsächlichen Hör- und Kaufverhalten, also mit dem wirklichen Geschmack der Zuschauer (Zuhörer) zu tun haben. Wenn man dann noch berĂĽcksichtigt, wie wenig Plays reichen, um in den Top50 zu sein, dann kann man die “Schlager des Monats” in der Form komplett vergessen.

    1. Also möchte man immer und immer wieder die selben Künstler auf den ersten 10 Plätzen sehen und hören? Und das möglichst das ganze Jahr über?
      Mit den Airplay-Charts gibt es wenigstens mal Abwechslung und es kommen auch mal Künstler zum Zug, die man sonst nirgends groß hört und sieht, aber dennoch im Radio gut gespielt werden. Was ist daran schlecht?
      Ansonsten kann man gleich eine Silbereisen-Sendung als Wiederholung zeigen, sind doch eh immer die gleichen dabei.

      1. Ja das ist tatsächlich ein Problem, hat aber seine Gründe. Lesen Sie den Artikel über das Schlager-Kartell. Es ist kein Zufall, dass bei den Sendungen von Jürgens mit Silvereisen immer die selben Leute auftreten

  5. Wir fanden bereits die Anmoderation merkwĂĽrdig, dass jetzt eine Firma namens “trendic music” die Charts zusammenstellt. Bisher war das die Gesellschaft fĂĽr Konsumentenforschung, stand auch so im Abspann: Die Schlager des Monats werden exklusiv von der GfK fĂĽr MDR entwertet.

    Was ist mit Dr. M. Gillmoth? Er hatte sich in der letzten Sendung mit Brink nicht verabschiedet!?

    Die Quote ist fĂĽr den 20:15 Sendeplatz passabel, es ist ja nur eines von 10 Dritten Programmen.
    Viele schalten (so wie wir) aus Neugierde ein. Bei der nächsten Sendung sind es dann nur noch 9,7 Prozent Anteil, danach 8,3 dann 5,7 usw. bis man irgendwo im Bereich von 3 % MA angekommen ist.

    Dann hat man wenigstens einen Grund, die Sendung nach einem halben Jahr ganz einzustellen.
    Die teuren, neuen Kullissen hätte es aus unserer Sicht nicht gebraucht.

STEFAN MROSS, FANTASY, OLAF DER FLIPPER u. a.: Gäste von “Schlager-SpaĂź mit ANDY BORG” am 29. April bekannt 1

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

STEFAN MROSS besucht Kumpel ANDY BORG

Erstaunlich – die Teilnehmer von “Schlager-SpaĂź” Ausgabe 55 stehen fest – aber es ist auf vielen Seiten noch nicht zu finden. Okay, Eigen-Recherche ist natĂĽrlich auch anstrengender als einfach abzuschreiben. Also werden wir gerne unserem Ruf als “DPA des deutschen Schlagers” gerecht und notieren “zuerst bei Schlagerprofis.de” die Namen der Stars, die in der vergangenen Woche eine bemerkenswerte Folge der beliebten Reihe aufgezeichnet haben. Am 29. April 2023, also noch VOR dem Start der neuen “Immer wieder sonntags”-Saison war STEFAN MROSS dabei. 

Das stärkt dem beliebten Sänger und Moderator natĂĽrlich den RĂĽcken, wenn es am 7. Mai mit “Immer wieder sonntags” losgehen wird – eine gute Möglichkeit, auf den Start der Saison hinzuweisen. Aber STEFAN ist nicht der einzige prominente Name beim Schlager-SpaĂź am 29. April. 

Gästeliste

Ebenfalls mit dabei sind: 

  • FANTASY
  • OLAF DER FLIPPER
  • KATHARINA HERZ
  • DIE LADINER
  • NATALIE HOLZNER
  • DIE EDLSEER
  • SHANTY CHOR “DIE NECKER KNURRHĂ„HNE”

Foto: © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

 

Folge uns:

MELISSA NASCHENWENG trauert um ihre Oma: “I bin dei Kind und i bleib dei Kind” 0

Bild von Schlagerprofis.de

MELISSA NASCHENWENG in tiefer Trauer

Freud und Leid liegen manchmal eng beisammen – genau so formuliert MELISSA NASCHENWENG ihre aktuelle GefĂĽhlslage. In Graz hat sie fulminant ihre Bergbauern-Tour gestartet und ihr Publikum einfach nur mitgerissen. Ihre geliebte Oma hat das nicht mehr mitbekommen. Wenn man die Karriere von MELISSA verfolgt, weiĂź man, wie stark die Liebe zu ihrer Oma war.

Als wir sie im Verbund mit smago.de und schlager.de mit einem besonderen einmaligen Award auszeichneten, war die Oma auch bei der Dankesrede dabei (siehe auch HIER) – die schönen Momente verbrachte die authentische und bodenständige KĂĽnstlerin mit ihrer Oma, wenn es möglich war.

Dass MELISSA vor diesem Hintergrund in tiefer Trauer ist, ist nur zu verständlich. Wäre sie nicht in der Lage, die bevorstehenden Konzerte zu spielen, wäre das absolut nachvollziehbar. Aber: MELISSA wird auftreten – auch, “weil sich das meine Oma gewĂĽnscht hätte”. Sehr anrĂĽhrend ist ihr letzter GruĂź an die geliebte GroĂźmutter, der unter die Haut geht:

Oma, i bin dei Kind und i bleib dei Kind ❤️ Danke für alles ��

Wir wĂĽnschen MELISSA alles Gute und viel Kraft in nächster Zeit und sind sicher, dass ihre Oma sie fortan als Schutzengel begleiten wird – die Liebe zwischen ihr und ihrer Oma war ganz offensichtlich echt – und das GefĂĽhl wird der KĂĽnstlerin hoffentlich viel Kraft geben. 
Quelle: Facebookseite MELISSA NASCHENWENG
Folge uns: