FRANK SCHĂ–BEL und ROLAND KAISER feiern 50 Jahre „Ein Kessel Buntes“ – und Abschied 2

Bild von Schlagerprofis.de

FRANK SCHĂ–BEL und ROLAND KAISER in XXL-Jubiläumsshow „Ein Kessel Buntes“ dabei

Vielleicht die bedeutendste und legendärste Untehaltungsshow des DDR-Fernsehens war „Ein Kessel Buntes„. Die Sendung begeisterte Millionen von Zuschauerinnen und Zuschauer u. a. mit einer sehr breiten Auswahl an Gästen. Nach der ULBRICHT-Ă„ra kam der Wunsch auf, den äuĂźerst beliebten West-Shows, die vielfach auch im Osten zu sehen waren, einen Gegenpol aufdrĂĽcken zu können. Im Nachhinein kann man sagen: Das ist perfekt gelungen. 

Premiere war am 29. Januar 1972, moderiert wurde die Sendung von den „drei Dialektikern“, die bis 1977 in kabarettistischer Form als Moderatoren dabei waren. Gleich in der ersten Show war mit FRANK SCHĂ–BEL eine Musiklegende zu Gast, die auch beim Jubiläum mit dabei ist. Ebenfalls bei der Premiere dabei war DANYEL GERARD, der im Jahr zuvor den Jahrhunderthit „Butterfly“ landete und die Berlinerin MANUELA, die Jahre später bekanntlich im Westen von einem TV-Boykott ereilt wurde – ein anderes Thema. 

Erstmals 1984 und insgesamt 3-mal war ROLAND KAISER Gast im „Kessel“. Da er bekanntlich auch einen groĂźen Bezug in den Osten hat (Stichwort Kaisermania in Dresden), ist auch er zu Gast in der groĂźen XXL-Jubiläumssendung, die von WOLFGANG LIPPERT moderiert wird. Laut Pressetext wird es die letzte Kessel-„Huldigung“ sein – letztmals werde „in Erinnerungen geschwelgt“. – In Retro-Zeiten sollte man vielleicht stattdessen ĂĽber eine Wiederbelebung des Formats nachdenken. 

Pressetext

Zum letzten Mal schwelgt Wolfgang Lippert in „Kessel“-Attraktionen und präsentiert die Stars der Adlershofer Kult-Show in einer extralangen Ausgabe. Denn der „Kessel“ feiert 50. Geburtstag! Am 29. Januar 1972 begrĂĽĂźten die drei Dialektiker die Zuschauer mit politischen Pointen, KĂĽnstlern aus Ost und sensationell auch aus West.

Gast im Studio ist Frank Schöbel, der mit seinen neun Kesselauftritten so vielseitig brillierte wie in seiner gesamten 60-jährigen Karriere. Auch Roland Kaiser erinnert sich begeistert an das tolle Publikum bei seinen Konzerten 1987 in Berlin und bei seinen Showauftritten im „Kessel“.

Wolfgang Lippert schaut also auf die 118 bunten „Kessel“-Sendungen aus Adlershof und die Erinnerungshits aus Leipzig zurĂĽck und zĂĽndet dabei ein Feuerwerk aus emotionalen Stargeschichten, glamourösen Showeinlagen und attraktiver Unterhaltung.

Quelle: MDR
Foto: © MDR/Axel Berger

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Wann soll denn diese Sendung kommen….. heute die habe ich zwar verfolgt und sie war auch schön, aber habe kein Frank Schöbel und Roland Kaiser gesehen.

ANNETT LOUISAN: Ihr Album „Babyblue“ erscheint am 17.02.2023 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANNETT LOUISAN: Neues Album kommt im Februar 2023

Frohe Kunde fĂĽr die Fans: Nach VĂ– der Vorab-Single „Die fabelhafte Welt der Amnesie“ am vergangenen Freitag steht nun das VĂ–-Datum des neuen Albums von ANNETT fest: Am 17. Februar erscheint „Babyblue“ – ein Album fĂĽr Menschen, die „in der Mitte des Lebens stehen“. Wir freuen uns darauf.

Pressetext

Annett Louisan hat ein neues Album aufgenommen. Es trägt den Namen „Babyblue“. „Babyblue“ ist, das wird gleich klar, ein Album ĂĽber den Blues in der Mitte des Lebens und das Ă„lterwerden. Voller Hingabe und Humor, augenzwinkernd und aufrichtig zugleich, erzählt Annett Louisan ĂĽber Angst, aber auch das Annehmen dieses Lebensabschnittes. Vom GlĂĽck und vom UnglĂĽck, wie sich beides bedingt und wie nicht nur Menschen kommen und gehen, sondern auch man selbst. Die erste Vorabsingle daraus – „Die fabelhafte Welt der Amnesie“  wurde letzten Freitag veröffentlicht.

Folge uns:

ROSENSTOLZ: Ăśberraschung: ANNA R. meldet sich mit neuer Single „Hinterm Mond“ zurĂĽck 0

Bild von Schlagerprofis.de

ROSENSTOLZ-Sängerin ANNA R. überraschend wieder da

Bis heute sind viele Fans des Duos ROSENSTOLZ untröstlich, dass es das Duo (abgesehen vom einen oder anderen kleinen „Lebenszeichen“) nicht mehr gibt. Neben den groĂźartigen Kompositionen von PETER PLATE fehlt natĂĽrlich auch die Stimme von ANNA R., die zwar hier und da bei einigen Projekten wie SILLY und GLEIS 8 mitgewirkt hat, aber deren prägnante Stimme trotzdem manche sehr gerne wieder im typischen ROSENSTOLZ-Stiel hören wĂĽrden.

Der neue Titel erinnert durchaus an die alten Zeiten des Duos, allerdings wurde der von TIMO DORSCH produzierte Song von ANNA, ihrem Produzenten und MANNE UHLIG geschrieben. Besonders spannend finden wir, dass als Label Ariola angegeben wird. Mal sehen, vielleicht wird es ja im Lauf des Freitags weitere Informationen dazu geben…

Update: Pressetext

AnNa R. befindet sich mit ihrer neuen Single „Hinterm Mond“ nach Rosenstolz und Gleis 8 auf der Überholspur

Das Solo-Einstandsalbum „König:In“ erscheint 2023

Wie schreibt man einen Liebesbrief an die popmusikkrönende AnNa R.? Der Kopf will weismachen, dass ihr der Gedanke gerecht wird, nach Rosenstolz, Gleis 8 und Silly bereits alles von ihr zu kennen. Das Gefühl warnt jedoch davor, ihr damit nicht mal ansatzweise gerecht werden zu können. Dieses Empfinden geht noch tiefer, nachdem der letzte Ton ihrer neuen Single „Hinterm Mond“ verklungen ist.

Jawohl, Freundinnen und Freunde des groĂźartigen, sich lĂĽstern-beständig neu erfindenden Luders Popmusik: AnNa R., die Frau, die stimmlich staunendes Mädchen, freche Göre, groĂźe Schwester und sinnliche Baroness gleichzeitig sein kann, also ebenjene vertraute Stimme, die nie weg war, ist zurĂĽck! Sie hat sich zwangsläufig verändert. Ihr Verhältnis zu Liebe, Gesellschaft, Politik und Feminismus ist nuancenreicher geworden. Der Appell ans Verbindende, der ihren Gesang seit jeher prägt, ist geblieben – die Popausrichtung ihrer Musik erst recht.

„Hinterm Mond“, ihre erste richtige Solo-Single, ist ein Manifest ihres gewachsenen Selbstvertrauens und somit unbedingt auch eine Botschaft an all jene von uns, die den ewigen Schwarz-weiß-Denkmustern keine Bedeutung mehr beimessen möchten. „Hinterm Mond“ ist zugleich ein grundoptimistischer Brief an eine Welt, die seit den Tagen, in denen AnNa R. mindestens in Viertelstundentaktung im Radio zu hören war, vollkommen auf den Kopf gestellt worden ist.

Es wäre ihr zu einfach, ja zu plump erschienen, jetzt unter den gegebenen Umständen mit rückwärtsgewandter Musik aufzuwarten. Ihrem vielfältigen und beständig neugierigen Wesen entsprechend, geht es auf „Hinterm Mond“ eindeutig nach vorne. Das Piano ist verzerrt, das Schlagzeug befindet sich auf Überholspur durch einsame Gassen und jubelnde Massen. Unterm Strich ists jedoch egal wohin der Weg führt, „Hauptsache wir sind wieder da!“. „Hinterm Mond“ darf deswegen die liedgewordene, im Brustton der Überzeugung gesungene Standortbeschreibung der Frau sein, die für jeden noch so wohlformulierten Liebesbrief eine Kragenweite zu groß ist.

Nebenbei: „Hinterm Mond“ ist die erste Single-Auskopplung von „König:In“, dem ersten Soloalbum von AnNa R., das zwischen Mitte und Ende des kommenden Jahres erscheinen wird.

Quelle Pressetext: Sony / Ariola

Folge uns: