Die Roy Black Story – Teil 5: Riesen-Hit „Schön ist es, auf der Welt zu sein“ Kommentare deaktiviert für Die Roy Black Story – Teil 5: Riesen-Hit „Schön ist es, auf der Welt zu sein“

CD Cover Singles 1969 1972

Unglaublich: Auch die Folgesingle wurde ein Nummer-1-Hit. „Dein schönstes Geschenk“, ein von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschriebener Schlager, wurde mehrfach im Erfolgsfilm „Unser Doktor ist der Beste“, zu Gehör gebracht. Dass Roy in Zeiten der Beatles und Stones mit dieser Englisch-Lektion zu Beginn der 1970er Jahre einmal mehr alle hinter sich lassen konnte, ist schon aller Ehren Wert. Zum zweiten Mal in seiner Karriere erhielt er eine Goldene Schallplatte. – Die B-Seite, An einem Tag, schaffte es in Österreich als eigener Schlager in die Charts. Am 26. Mai 1970 erhielt Roy für diesen Schlager eine Goldene Schallplatte für die Verkäufe seiner Single. Mit 369 Punkten schaffte er darüber hinaus einmal mehr den Hit des Jahres in der BRAVO-Jukebox. Das Magazin hatte nach wie vor eine Millionenauflage und war klar Marktführer, auch wenn die Schweizer Zeitung „Pop“ versuchte, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen und Konkurrent zu werden – vergeblich. Dass Roy auch 1970 den Goldenen Otto von BRAVO bekam, war da fast eine Selbstverständlichkeit. Aber auch die Goldene Europa wurde ihm erneut in jenem Jahr verliehen, ebenso am 26. September 1970 einen Goldenen Löwen, der ihm erneut in der Dortmunder Westfahlenhalle ausgehändigt wurde.

Letzte Top-10-LP zu Lebzeiten: „Concerto d’Amour“

Passend zum Hit „Dein schönstes Geschenk“ und zur Tournee erschien Ende 1969 die LP „Concerto d’Amour“, die es (letztmals zu Roys Lebzeiten) in die Top-10 der Album-Charts schaffte. Einen interessanten Versuch, Roy etwas anders zu vermarkten, startete man 1969, als der Sänger gemeinsam mit Wencke Myhre das Album „Die Gräfin Mariza“ nach der gleichnamigen, damals sehr beliebten Operette produzierten und veröffentlichte. Der Erfolg hielt sich überraschenderweise in Grenzen.

Erster Karriereknick: Film „Wenn du bei mir bist“

Einen ersten kleinen Karriereknick erlebte Roy Black im Sommer 1970. Nachdem der Spielfilm „Hilfe, ich liebe Zwillinge!“, übrigens die erste Regiearbeit Peter Wecks,  im Herbst 1969 (erneut an der Seite Uschi Glas) noch ein großer Erfolg war, konnte der Film „Wenn Du bei mir bist“ beim Publikum nicht punkten. Problematisch war bei diesem letzten deutschen Lex-Barker-Film unter anderem, dass die Hauptdarstellerin an der Seite Roy Blacks, die Britin Zienia Merton, in Deutschland recht unbekannt war und das fehlende Happy-End. Damals wollte die Lufthansa als Sponsor einsteigen, nahm davon aber wegen folgender Frage des Piloten (Lex) an seinen Copiloten (Roy) Abstand: „Nimmste Dir heute Abend eine Stewardess?“.  Der gleichnamige von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschriebene Titelsong war die erste Roy Black-Single (abgesehen von den „Cannon“-Aufnahmen), die es nicht in die Top-10 geschafft hatte, wobei ein 13. Platz sicher auch jetzt kein Flop ist – aber für Black-Verhältnisse war das eher durchwachsen. Vielleicht lag es auch an den für Roy ungewohnten orientalischen Klängen im Arrangement.

Lied zur ARD-Fernsehlotterie

Eine gute alte Tradition war es seit den 1960er Jahren, dass alljährlich ein Lied zur „ARD-Fernsehlotterie“ vorgestellt wurde. Im Jahr 1970 glaubte man, einen Coup damit zu landen, dass Roy Black dieses Lied singen durfte. Rolf Arland und Elisabeth Bertram ersannen den Schlager „Ich hab geträumt, das Glück kam heut zu mir“.  Trotz guter TV-Präsenz – u. a. stellte Roy seinen Schlager in der Rudi-Carrell-Show vor – kam er über einen Platz 16 in den Single-Charts nicht hinaus. Dennoch gab es am 6. März 1971 einen weiteren Löwen von Radio Luxemburg für den Schlager.

Volkstümlich gab sich Roy mit seiner im Sommer 1970 erschienenen LP „Im Land der Lieder“, die es immerhin in die Top-40 der Longplay-Charts geschafft hat. Auf dem Tonträger singt er volkstümliche Weisen wie „Horch, was kommt von draußen rein“ und „Zwei Königskinder“. Kurz zuvor konnte er auch erstmals eine „Best Of“-LP in den Charts unterbringen – „seine großen Erfolge“ schaffte es im Frühjahr 1970 in die Top-30.

1970: Hit „Für dich allein“

Ende 1970 fand Roy vorübergehend in die „Mega-Erfolgsspur“ zurück. Sein Schlager „Für Dich allein (Du kannst nicht alles haben)“ von Werner Twardy und Elisabeth Bertram begeisterte die Massen. Hilfreich war sicher das Erklingen des Liedes im Erfolgsfilm „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“, bei dem Roy Black wieder Uschi Glas zur Seite gestellt wurde. Wie schon bei „Dein schönstes Geschenk“ zahlte sich die Einbindung eines Kinderchors ins Arrangement aus. Mit dem Zugpferd dieses Single-Hits wurde im Frühjahr 1971 die LP „Wo bist Du?“ veröffentlicht, die sich rund 2 Monate in den Longplay-Charts halten konnte. Am 25. September 1971 gab es dafür „Für Dich allein“ ein weiteres Mal einen Löwen für Roy – diesmal wieder in Gold, verliehen in der Essener Grugahalle.

Im Jahr 1970 fanden sich einige Mitglieder von Roys alter Band Cannons neu zusammen und gründeten die Gruppe Team70.  Es wurden sogar zwei Singles produziert („Ich sehe eine heile Welt“ und „Kennst Du die Liebe“), die aber floppten. Bisweilen buchte Roy im Augsburger Raum die Musiker als Begleitmusiker für Konzerte. Zeit Lebens hatte er einen guten Kontakt zu seinen früheren Musikerkollegen, wobei der Schlagzeuger der Band, Dieter Sirch, bei einem Unfall tragisch ums Leben kam.

Letzter Riesenhit mit Anita: „Schön ist es, auf der Welt zu sein“

Im Sommer 1971 landete Roy Black den wohl neben „Ganz in weiß“ wichtigsten Hit seiner Karriere. Gemeinsam mit der kleinen Anita aus Norwegen trällerte er den erneut von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschriebenen ewigen Schlagerklassiker „Schön ist es, auf der Welt zu sein“. An diesem Lied lässt sich exemplarisch vielleicht der Unterschied zwischen Schlager und Rockmusik manifestieren: „Das schönste im Leben ist die Freiheit – und dann sagen wir Hurra!“ – das ist Schlager. Wenn ein Westernhagen singt „Freiheit – ist die einzige, die zählt“ – dann ist das Rockmusik. Wie dem auch sei, der Titel ist ein echter Evergreen, der vielfach auch gecovert wurde. Auch dieser Schlager war Bestandteil eines Erfolgsfilms, nämlich des Films „Wenn mein Schätzchen auf die Pauke haut“. Roy hat später einmal erzählt, dass der Titel eigentlich „nur“ Bestandteil des Films sein sollte und man erst später entschieden habe, die Nummer als Schallplatte zu veröffentlichen.  In Anitas Heimat Norwegen schaffte es die norwegische Version des Titels („Da er det skønt å være til“) in die Top-3 der dortigen Charts. Am 14. April 1972 wurde Roy für diesen Hit eine Goldene Schallplatte überreicht. Kurz zuvor, am 3. März 1972 gab es einen weiteren Goldenen Löwen von Radio Luxemburg für das Lied. Die Goldene Europa wurde ihm ebenfalls ein weiteres Mal verliehen. Ebenfalls konnte Roy 1971 wieder einen Otto sein Eigen nennen – allerdings diesmal „nur“ in „Silber“ hinter Chris Roberts.

Dritte Tour nicht so erfolgreih wie die ersten beiden Tourneen

Gemeinsam mit Anita und den Fischer-Chören absolvierte Roy im Frühjahr 1972 seine dritte von Stern und Radio Luxemburg präsentierte große Deutschland-Tournee , bei der er erneut vom Orchester Werner Twardy begleitet wurde. Eine Station der Tour war u. a. die große Dortmunder Westfalenhalle. Im Gegensatz zu den ersten beiden Tourneen war diesmal die Tour nur mäßig besucht, so dass laut Aussage von Roys späterer Frau Silke Soldaten mit Freikarten versorgt wurden, um die Hallen voll zu bekommen.

Sehr interessant und ungewöhnlich ist, dass gerade dieser absolute Superhit bei den Lesern der BRAVO durchfiel. Es hat sich zwar recht ordentlich in den BRAVO-Charts platzieren können, konnte aber bei weitem nicht an die alten Erfolge anknüpfen. Es reichte nicht für die Top-20 des Jahres 1971. Damals schickte sich der Hans-Bertram-Schützling Chris Roberts an, Roys Nachfolge als Superstar anzutreten. Immerhin reichte es in der ersten Jahreshälfte 1972 aber noch für den bronzenen BRAVO-Otto – eben hinter Chris Roberts  und Ricky Shayne. Auch die Goldene Europa wurde Roy ein weiteres Mal überreicht.

Während die Single „Schön ist es auf der Welt zu sein“ ein Riesen-Hit wurde, hielt sich auch der Erfolg der parallel erschienenen LP „Eine Liebesgeschichte“ in Grenzen (ein Monat Top-30), obwohl der Superhit auf der LP enthalten war. Im Nachhinein wurde noch eine Doppel-LP gemeinsam mit Anita und den Fischer-Chören unter dem Namen „Schön ist es, auf der Welt zu sein“ veröffentlicht, – aber auch da blieb der Erfolg hinter den Erwartungen zurück (ein Monat Top-40).

Evergreen „Weihnachten bin ich zu Haus“

Aus seinem weihnachtlichen Erfolgsalbum „Weihnachten bin ich zu Haus“ aus dem Jahre 1968 wurde mit etwas Verspätung zu Weihnachten 1971 die gleichnamige von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschriebene Single ausgekoppelt – auch wenn es nicht für die Charts reichte, hat sich das weihnachtliche Lied zu einem echten Evergreen gemausert und wird bis heute gerne gehört.

Absage der Moderation einer ZDF-Show – vielleicht ein Fehler? Karriereknick folgte…

Einen weiteren Karriere-Meilenstein hätte Roy Black 1971/72 setzen können. Ihm wurde angeboten, die große ZDF-Show „Hätten Sie heut Zeit für mich“ zu moderieren. Black signalisierte zunächst Interesse, so dass ein stimmiges Konzept entwickelt wurde. Letztlich sagte er dem zuständigen Programmdirektor Joseph Viehöver aber ab, so dass Michael Schanze Moderator der Erfolgs-Show wurde. Das nahm das ZDF ihm offensichtlich übel: Nach dem Herbst 1972 war er über rund 5 Jahre weder in der Hitparade noch in der Starparade noch in der Disco zu Gast – auch das dürfte ein Grund für den beginnenden Karriereknick gewesen sein. Problematisch war seinerzeit sicher auch, dass er aus steuerlichen Gründen in die Schweiz gezogen ist, was ihm vom Finanzamt wohl nicht wirklich „abgekauft“ wurde, so dass es zu Differenzen mit dem deutschen Fiskus kam.

Im Jahr 1972 gab es erstmals merklich Abnutzungserscheinungen im Schallplattenverkauf, wobei man zunächst noch von „Jammern auf hohem Niveau“ sprechen kann. Nach dem Riesenhit „Schön ist es, auf der Welt zu sein“ wurde im Winter 1972 die Single „Eine Rose schenk‘ ich Dir“ veröffentlicht – erneut von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschrieben. Trotz massiver Werbung – u. a. kam der Titel im Erfolgsfilm „Kinderarzt Dr. Fröhlich“ vor – gelang „nur“ noch ein 12. Platz in den Single-Charts.

Ebenfalls in dem Film „Kinderarzt Dr. Fröhlich“ sang Roy den aus der Klassik adaptierten Schubert-Klassiker „Ave Maria“, der im Sommer 1972 auch als Single ausgekoppelt wurde. Obwohl Roy den Titel andächtig in einer Bergkapelle intonierte, wurde die Single-VÖ kein Erfolg. Das Lied sollte posthum eine Rolle spielen – es erklang an Roys Beerdigung.

Mit dem durchaus orchestral und recht anspruchsvollen Titel „Träume in Samt und Seide“ gingen die Verkäufe weiter bergab, die Top-20 konnte mit dem erneut von Werner Twardy und Elisabeth Bertram geschriebenen Titel nicht erreicht werden. Passend zu dieser Single erschien auch eine LP mit zwölf neuen Liedern, die in den unteren Charts-Regionen wiederzufinden war (Top-40).

Ralph Siegels erster Roy-Titel „Mein Herz ist bei dir“ führte nicht zum Erfolg

Nachdem die letzten Titel verkaufsmäßig deutlich abfielen, entschied man sich, einen Titel von Ralph Siegel und Kurt Hertha zu veröffentlichen. Doch auch mit „Mein Herz ist bei Dir“ konnte das Ruder nicht herumgerissen werden – mehr als Platz 33 war auch mit diesem Titel nicht drin, allerdings erhielt Roy für diesen Titel am 3. März 1973 den Goldenen Löwen von RTL, den er sich einmal mehr in der Dortmunder Westfalenhalle abholte. Für längere Zeit war er mit dem Titel auch letztmals in der ZDF-Starparade zu Gast (am 26. Oktober 1972).

Ende 1972 wollte Roy neue Wege gehen und veröffentlichte mit „Wunderbar ist die Welt“ eine LP, auf der Coverversionen teilweise internationaler Songs zu hören waren. Das Album wurde mit Chuck Berrys „Sweet Little Sixteen“ eröffnet. Obwohl man einen früheren Erfolgstitel als Albumtitel wählte, ging der Schuss (vermutlich zu Roys Leidwesen) nach hinten los – das Album schaffte es nicht in die Charts.

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

FEUERHERZ, VANESSA MAI u. a.: Prominentes Staraufgebot im Discofox-Fernsehgarten 0

Fernsehgarten mit Andrea Kiewel

Vorletzter regulärer Fernsehgarten der Saison 2020

Nachdem Kollege STEFAN MROSS schon Ende August die „Immer-wieder-sonntags„-Saison abgeschlossen hat, kommt auch ANDREA KIEWEL mit ihrem Fernsehgarten auf die Ziellinie. Am kommenden Sonntag findet der vorletzte reguläre Fernsehgarten 2020 statt – für Schlagerfreunde super: Es ist der Discofox-Fernsehgarten.

FEUERHERZ – einer der letzten Termine

Die Boyband FEUERHERZ ist auf Abschiedstour und wird noch einmal Halt bei „KIWI“ machen. Richtig toll und passend zur Show wäre, wenn auch MARINA MARX zu Gast wäre – dann wäre gespannt, ob das heiße Schlagerprofis-Gerücht einer eventuellen Liaison mit KARSTEN WALTER weitere Nahrung bekommt oder nicht.

VANESSA MAI stellt neuen Song vor

VANESSA MAI hat es mit ihrer brandneuen Single „Sommerwind“ zwar nicht in die Singlecharts geschafft, versteht es aber dennoch, ihre Fans neugierig auf das neue Album zu machen. Für morgen (Mittwoch, 23.09.2020) sind Infos zu ihrem neuen Album angekündigt: Mein 7. Album könnt Ihr ab kommenden Freitag vorbestellen!! Erstmalig werden ALLE Produkte streng limitiert sein! Release-Datum, Cover und Editionen verrate ich Euch am MITTWOCH, 23.09.2020 um 18.30 Uhr im LIVESTREAM hier auf Insta! Anschließend werde ich ab 19.00 Uhr bei TikTok live gehen und mich Euren Fragen in einer Q&A Session stellen! Ich freu mich so sehr! Bis Mittwoch!“. Wir gehen davon aus, dass VANESSE ihre News dann auch „KIWI“ erzählen wird.

Gästeliste

Auch wenn die Gästeliste noch nicht ganz vollständig ist, wollen wir euch doch schon mal die bislang bekannten teils sehr prominenten Gäste nennen:

  • JÜRGEN DREWS
  • VANESSA MAI
  • FANTASY
  • DIE SCHLAGERPILOTEN
  • IREEN SHEER
  • SONIA LIEBING
  • FEUERHERZ
  • CHRISTIAN LAIS
  • DORTHE KOLLO
  • OLAF HENNING u. a.

Foto: © ZDF/Marcus Höhn

TRUCK STOP holt via Streaming-Konzert den „Wilden Westen“ in die gute Stube 0

Bild von Schlagerprofis.de

Streaming-Onlinekonzert – KEIN Wohnzimmerkonzert

Ungewöhnliche Situationen verlangen kreative Lösungen. Die Countryband TRUCK STOP gibt am 17. Oktober ihr erstes Onlinekonzert. Motto: „Der wilde, wilde Westen bei euch Zuhaus„. Dabei handelt es sich explizit NICHT um ein Wohnzimmerkonzert, sondern um ein Konzert, das mit voller Technik und großer Bühne dargeboten wird. Wer mag, kann via Zoom-Videokonferenz während des Konzertes sogar mit der Band interagieren oder nach dem Konzert mit den Jungs noch etwas reden.

Moderator: FABIAN HARLOFF

Moderiert wird das Event vom Schauspieler, Synchronsprecher und Musiker FABIAN HARLOFF. 

Neuer Song wird vorgestellt

Der brandneue Titel „Wie ’n schöner Countrysong“ aus dem kommenden Album „Liebe, Lust & Laster!“ wird erstmals auf der Bühne präsentiert.

Kostenpflichtig

Auf einigen Seiten sozialer Netzwerke wird diskutiert, ob der Preis (EUR 18,50 incl. Spende) nicht hoch bemessen sei. Hier ist sicher die „Umsonst-Mentalität“ des Internets zu beklagen. Wenn oft kostenfrei „Wohnzimmer-Konzerte“ gegeben werden, sind die Leute, die für 5 EUR einen Kaffee in einer amerikanischen Café-Kette getrunken haben, nicht bereit, für ein Konzerterlebnis zu bezahlen. Die Band stellt sich dieser Diskussion und sagt (sicher zurecht), dass es sich hier um ein „echtes“ Konzert handelt, das mit viel Aufwand verbunden ist. Es ist nur ein Ticket zu lösen – sehen kann das Konzert die ganze Familie. Und es ist noch länger abrufbar.  Außerdem ist im Ticketpreis eine Spende enthalten.

Bild von Schlagerprofis.de

Pressetext

Gern stellen wir euch den Pressetext mit weiteren Informationen zur Verfügung:

TRUCK STOP, die Country-Legende aus Deutschlands Norden, gibt am 17. Oktober 2020 um 20:00 Uhr ihr erstes Livestream Konzert.

„Die Sehnsucht zu unseren Fans treibt uns an. Wir haben hin und her überlegt, wie wir euch in gute Laune versetzen und uns wiedersehen können: Jetzt gibt es das erste Truck Stop Livestream-Konzert. Da werden wir euch alle mal so richtig aufmuntern – mit einem unterhaltsamen Programm, moderiert von unserem Freund Fabian Harloff, der vielen auch als Schauspieler und Musiker bekannt sein dürfte“, berichtet die Band.

Mal ein Konzert im eigenen Wohnzimmer auf dem Bildschirm schauen. Dafür bieten sich die eigenen vier Wände in Zeiten dieser globalen Pandemie ja super an: Gute Sicht, günstige Getränke, gemütliches Sofa und kein Gedränge – das hat was! Natürlich ersetzt es kein herkömmliches Live Konzert – aber Truck Stop haben sich noch was anderes Tolles einfallen lassen: Die Technik macht’s möglich, dass die Bandmitglieder während und nach dem Live-Konzert Fans ansprechen und mit ihnen interagieren können. Dafür wird während der Show ein Link zur Verfügung gestellt, mit dem es möglich ist, sich in die „Zoom Konferenz“ mit Chat zum Konzert einzuwählen. Jeder Teilnehmer wird von der Bühne aus (über Bildschirme) für die Band sichtbar sein, so dass sie individuell auf die Fans reagieren und mit ihnen agieren kann.

Auf diese Weise kommen die virtuellen Konzertbesucher trotz räumlicher Entfernung am Ende doch ganz nah ran an die Band – bis auf die Bühne und in den Backstage-Bereich, denn nach dem Konzert ist vor dem persönlichen Klönschnack-Chat.

Und noch ein weiteres Highlight winkt, eine absolute live Premiere: die Vorstellung der brandneuen Truck Stop-Single aus dem kommenden Album „Liebe, Lust & Laster!“. Der Titel „Wie’n schöner Countrysong“ lässt die Herzen dahinschmelzen und trifft den typischen Country-Balladen-Style.

Was die Zuschauer sonst noch auf die Ohren bekommen? Natürlich die legendären Truck Stop-Hits wie „Ich möcht‘ so gern Dave Dudley hör’n“, „Take it easy“, „Der Wilde, wilde Westen“ und natürlich die Titelmelodie der erfolgreichen TV-Serie „Großstadtrevier“. Selbstverständlich dürfen auch die Hits der aktuellen Alben nicht fehlen, darunter „Männer sind so“, „Die Party geht weiter“, „Ein Stückchen Ewigkeit“ und der typisch norddeutsche Song „Moin, Moin“ sowie Rundfunkhit „Freundschaft bleibt“ – alles live. Ein unterhaltsames, außergewöhnliches und exklusives Programm erwartet die Fans, mit Interviews, neuesten Informationen und ´ner Menge Entertainment – eine echte „Country-Party im Wohnzimmer“.

Und wie immer auf der Bühne dabei: Andreas Cisek, Leadgesang und Gitarre, Wolfgang „Teddy“ Ibing Schlagzeug, Knut Bewersdorff (Pedal Steel Guitar, Dobro, Gitarre & Gesang), Uwe Lost, (Bass, Akkordeon & Gesang), Chris Kaufmann (Lead-Gitarre) und Tim Reese (Fiddle, Gitarre, Banjo, Mandoline).

Veranstalter: http://www.hypertension-music.eu/ Projektleitung: info@projectwerkstatt.com
Informationen:

Tickets sind erhältlich bei: https://www.eventbrite.de

Tickets erhältlich bis 17.10.2020 um 12:00 Uhr
Ticket Preis: incl. VVK und Spende 18,50 €
Gruppenticket: VVK und Spende 35,50 €
Das Livestream Konzert startet am 17. Oktober um 20:00 Uhr
Test-Stream wird ab 18:00 Uhr bereitgestellt.
Zoom Konferenz mit Chat möglich
Das Livestream Konzert ist per gekauftem Link auch noch nach der Veranstaltung verfügbar.

Unsere Spende geht an:

HOPE GALA – Eine Veranstaltung zu Gunsten von HOPE Cape Town. Seit 15 Jahren sammeln die Veranstaltung Spenden für das Kinderprojekt „HOPE Cape Town“ in Südafrika. Über 1,7 Millionen Euro wurden bereits überwiesen, um Kindern in den Townships von Kapstadt zu helfen.

HOPE Cape Town ist seit 2001 bestrebt, die Lebensqualität von Kindern und Familien, die von HIV, sozialen Herausforderungen und den damit verbundenen schwierigen Lebensumständen betroffen sind, zu verbessern. Um dieses Potential zu erreichen, wird die Sicherung der medizinischen Hilfe und einer intensiven, sozialen Betreuung der Patienten fokussiert. Dafür wurden Projekte entwickelt und Maßnahmen eingeleitet, die stets verbessert und ausgebaut werden.

Truck Stop unterstützt seit Jahren die Veranstaltung und das Projekt.

www.hopegala.de

Quelle: Netzagenda Nina Christin Stehr
Foto: TELAMO / Christian Barz