VICKY LEANDROS: Umjubelter Auftakt der Weihnachtstournee in Hannover – Der Applaus wollte nicht enden! 0

Am gestrigen Donnerstag hieß es “Alle Jahre wieder”, denn Vicky Leandros startete ihre Weihnachtstournee in der Markuskirche in Hannover, welche bis auf sehr wenige Restplätze ausverkauft war. Die bestens aufgelegte Künstlerin bot ein tolles Repertoire von Weihnachtsklassikern, modernen Hits wie “Last Christmas” und ihren eigenen Titeln.

Los ging es mit “Have yourself a merry little Christmas”, welchen sie zweisprachig – teils auf Deutsch, teils auf Englisch performte. Ebenso wie den schottischen Klassiker “Auld Lang Syne”. Beide Titel kamen klasse an, schon jetzt herrschte eine tolle Atmosphäre.

Dann berichtete sie, dass auch in ihrer Heimat in Griechenland Weihnachten gefeiert wird – nur eben etwas mehr wie Silvester. Dies unterstrich ihr griechischer Song “Archiminia”, bei welchem sie durch das Publikum lief und die Stimmung so richtig einheizte.

Am kommenden Samstag werde sie bei Florian Silbereisens Show “Das Adventsfest der 100.000 Lichter” zu Gast sein, erzählte die Sängerin anschließend ihren Fans. Dafür hat sie jüngst den Song “Unter 100.00 Friedenslichter” eingeübt – etwas auf den Text spicken musste dennoch sein. Sie brauche mehr Licht, was aber auch nichts brachte. “Okay dann setz ich die Brille einfach auf“, sagte sie scherzend. Solche kleinen “Pannen” machen den Künstler immer noch sympathischer finden wir. Und auch sie und das Publikum nahmen es mit Humor!

2009 wurde gemeinsam mit Xavier Naidoo das Album „Möge der Himmel“ aufgenommen, den titelgebenden Song präsentierte sie an diesem Abend in der Markuskirche. Gesanglich hierbei begleitet von ihrer Band. Stark!

Die meisten ihrer Erfolge schrieb Vickys Vater Leo, schon als kleines Mädchen habe sie viel musiziert, berichtete die Sängerin. Einst sang sie mit ihm „White Christmas“ – hier übernahm ihr Bandmitglied Lothar Atwell seinen Part. Und beeindruckte mit seiner tiefen, starken Stimme! Eine sehr gelungene Duett-Version des Klassikers. Der tosende Applaus wollte auch bei diesem Song gar nicht mehr enden. Keine Frage – das Publikum war sehr angetan!!

Aus der Ferne“ folgte, bei dem ihre Band einen erstklassigen Background-Chor bildete. Das Zusammenspiel von Vicky und ihren langjährigen Weggefährten ist ganz besonders, diese Performance war ein Musterbeispiel. Die Weihnachtszeit ohne „Last Christmas“ ist nahezu undenkbar – Jahr für Jahr wird der Mega-Hit von „WHAM!“ rauf und runtergespielt. Mit ihrer einmaligen Stimme machte sie den Titel in der Markuskirche zu ihrem ganz eigenen Song, das Publikum bildete dabei einen tollen Chor!

Und auch ihre sprachliche Begabung beeindruckte. Denn als nächster Song folgte der französische Klassiker „Petit Papa Noelle“ aus dem Jahre 1946. Musik verbindet Welten, ein ganz besonderes Beispiel dafür war der darauffolgende Titel „Feliz Navidad“, welcher eines der absoluten Highlights des Abends darstellte. Die Zuschauer klatschten und sangen voller Inbrunst mit, lautstarker Applaus und „Bravo“-Rufe sprachen Bände.

Einen ihrer beliebtesten Hits setzte direkt die nächste Duftmarke. „Ich liebe das Leben“ stand auf dem Programm. Dabei lief sie erneut durch die Reihen, das Publikum sang mit voller Leidenschaft. Keine Frage – dieser lebensbejahende Song ist zeitlos! Hier nutzte Vicky Leandros übrigens die Zeit, ihre sehr vielseitige Band vorzustellen: Bo Heart, Lothar Atwell und Roland Cabezas. Und eben diese präsentierten beim Intro vom nächsten Song „Little Drummer Boy“ ihre Vielseitigkeit ganz besonders. Lothar begeisterte am Saxophon, Bo am Piano. Vicky stieß mit ihrem Gesang dazu, ehe Roland seine Gitarrenkünste hinzufügte. Eine sehr stimmige und einmalige Version dieses Klassikers!

Lothar griff darauffolgend bei „Maria durch ein Dornwald ging“ direkt zum nächsten Instrument, der Flöte, und lieferte ein gelungenes Intro. Beeindruckend, mit wieviel Gefühl Vicky Leandros diesen Titel performte. Einst trat sie mit der Berliner Philarmonie auf, einer der damals vorgetragenen Titel war „Süßer die Glocken nie klingen„, welcher auch in Hannover für tolle Atmosphäre sorgte. Beim nächstem Lied „Es ist ein Ros entsprungen“ dominierten Rolands Gitarrenklänge. Gepaart mit einem Flötensolo von Lothar und Vickys Gesang bekam diese Version ihre ganz eigene Handschrift! Klasse!

Ihr Kinderlein kommet“ – das war der nächste Titel und auch Realität. Denn „Nadine Sieben und die Zwerge“ kamen auf die Bühne. Der Kinderchor sorgte für eine ganz besondere Atmosphäre, die Kleinen waren großartig! Das rührte die bestens aufgelegte Sängerin sichtlich. Gemeinsam wurden anschließend „Leise rieselt der Schnee“, „Oh du Fröhliche“ sowie „Stille Nacht, Heilige Nacht“ gesungen, das Publikum ergänzte den Chor dabei natürlich!

 

Und auch bei vorletztem Lied „Halleluja“ sangen die Zuschauer aus voller Inbrunst mit, Gänsehaut-Atmosphäre und einmalige Weihnachtsstimmung in Hannover! Bo lieferte dabei eine starke Solo-Einlage am Piano, Vicky Leandros sang den Song zweisprachig (deutsch und englisch).

Nach tosendem Applaus und Standing Ovations folgte der perfekte Abschluss eines sehr familären und besonderen Konzertes, „Auf Wiedersehen, ihr Freunde mein“.

 

 

Wer Interesse an einem einzigartigen Konzerterlebnis hat, dem legen wir die Weihnachtstournee von Vicky Leandros sehr ans Herz! Nicht umsonst begeistert die Künstlerin seit Jahrzehnten! Also, schnell Karten sichern und sich auf das Fest der Liebe einstimmen! Hier die folgenden Termine:

29.11.2019 • Basthorst • St. Marien Kirche
03.12.2019 • Leipzig • Michaeliskirche
05.12.2019 • Worms • Dreifaltigkeitskirche
10.12.2019 • Berlin • Konzerthaus
11.12.2019 • Magdeburg • Johanneskirche
12.12.2019 • Schwerin • Schelfkirche
14.12.2019 • Zeulenroda • Bio-Seehotel
17.12.2019 • Freiberg • Nikolaikirche
18.12.2019 • Riesa • Stadthalle
20.12.2019 • Luckenwalde • St. Jakobikirche
21.12.2019 • Weimar • Stadthalle

Bericht und Foto: Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 1 =

ZDF-HITPARADE: Erfolgs-Compilation „50 Jahre ZDF-Hitparade“ bekommt eine „Zugabe“ 0

Bis heute legendär ist die ZDF-Hitparade. Eine Sendung, in der LIVE gesungen wurde – heutige TV-Macher behaupten bekanntlich, dass das angeblich nicht gehe, aber Leute wie Andreas Gabalier beweisen, dass man auch 2019 noch live im TV singen kann. Und  Weltstars wie Robbie Williams setzen sich bei Shows wie „Ein Herz für Kinder“ einfach mal durch und singen wirklich – anders als z. B. Andrea Berg, die sich lieber für das Vollplayback entschied.

Der 50. Geburtstag der ZDF-Hitparade wurde groß und erfolgreich gefeiert. Thomas Gottschalk moderierte die Erfolgs-Show, die eine sensationelle EInschaltquote einfuhr. Der dazu passende Sampler wurde ebenfalls ein großer Erfolg. Kein Wunder, dass Sony Music Catalog es sich nicht nehmen ließ, nun auch einen zweiten Teil der Compilation zu veröffentlichen. Aus sicherer Quelle wissen wir, dass diese Compilation von Fachleuten zusammengestellt wurde, so dass es diesmal (im Gegensatz zu früher) nicht zu peinlichen Tracks kam, die niemals in der ZDF-Hitparade zu Gast waren.

Recht „heimlich“ wurde nun ein zweiter Teil der Compilation erstellt, der nach unserer Kenntnis eigentlich am 10. Januar veröffentlicht werden sollte – passend zum smago!-Award 2020, der im Zeichen des Hitparaden-Jubiläums steht. Das hat man sich dann angesichts des Rummels um die ARD-Show „Schlager Champions“ allem Anschein nach doch wohl nicht wirklich getraut. Klugerweise wird das 3-CD-Set daher am 17. Januar veröffentlicht – mit dem Motto: „Zugabe!“. Ob die eigentlich geplante „Vol. 3“ auch noch erscheinen wird, bleibt zu hoffen 🙂

Gerne informieren wir als erstes Schlagerportal über diese tolle Neu-VÖ und freuen uns schon darauf, wenn die Kollegen diese Information auch weitergeben – ganz nach unserem Motto: „zuerst bei Schlagerprofis.de“ :-)…

Kolumne: DAS WORT ZUM SONNTAG – Folge 4: Nebel-Quote, TV-Überschneidungen, Petry-„Comeback“ und Schlagerprofis-Influencer… 0

Auch die vergangene Woche bot wieder einige interessante Schlagerthemen, über die es sich zu reden lohnt:

Über 4 Mio. Zuschauer sahen Carmen Nebels Show „Die schönsten Weihnachtshits“

Es ist schon kurios. Was die nackten Zahlen angeht, hat Carmen Nebel in absoluten Zahlen die beste Quote seit längerer Zeit hingelegt – über 600.000 Zuschauer mehr als im Vorjahr. Das haben wir auch anerkannt. Und dennoch gab es hier und da Kritik. Ein großes Schlagerportal befragte z. B. die Fans und bekam Antworten, die wohl SO nicht geplant waren. Die BUNTE nahm das zum Anlass, einen Artikel mit der Überschrift: „„Grauenvoll“: Ihre ZDF-Weihnachtsshow sorgt bei Fans für heftige Diskussionen“ zu bringen – siehe HIER. Damit nicht genug, hat die BUNTE diese These bei Facebook zur Diskussion gestellt und teilweise recht eindeutige Kommentare generiert. So hat sich beispielsweise der ehemalige Manager und Lebensgefährte Patrick Lindners zu Wort gemeldet: „Gute Quote? Noch nicht mal 15 % sind eine Katastrophe. Und gegen ‚Bonusfamilie‘ zu gewinnen, ist wirklcih kein Kunststück. Das schafft selbst das Testbild.“ – okay, so kann man es natürlich auch sehen. Trotzdem muss man eine Quote von gut 4 Mio. heutzutage erst einmal hinbekommen – und immerhin ist Carmen Nebel nun auch einmal Gegenstand der Diskussionen und nicht immer nur Florian Silbereisen.

Diverse Schlagershows am Samstagabend

Eigentlich sind wir Schlagerfreunde ja traurig darüber, dass es kaum noch große Shows des Genres gibt. Aktuell gibt es im Ersten Florian Silbereisen und im ZDF Carmen Nebel. Zum Glück bieten auch die dritten Programme hier einige positive Aspekte. Am gestrigen Samstag aber war es kurios – gleich DREI Schlagershows (na gut, „Ein Herz für Kinder“ ist keine Schlagersendung, aber es waren mit WOLFGANG PETRY, ANDREA BERG und ROLAND KAISER gleich drei Schlager-Hochkaräter der allerersten Liga dabei) buhlten um die Gunst der Zuschauer. Während sehr viele Stars traurig darüber sind, bei TV-Shows NICHT berücksichtigt zu werden, hatte SEMINO ROSSI ein Luxusproblem: Seine Fans mussten sich entscheiden, bei wem sie einschalten. Zur Auswahl stand im SWR „Weihnachten mit Andy Borg“ und im MDR „Weihnachten bei uns“. Schade, dass die Schlager-Shows sich leider aufgrund der Programmplanungen gegenseitig die Zuschauer wegnehmen…

Das ominöse Wolfgang-Petry-„Comeback“

Seinen ersten TV-Auftritt seit 13 Jahren absolvierte der Schlager-Superstar WOLFGANG PETRY. Und da liegt vielleicht schon das Problem – „Wolle“ hatte nun mal mit SCHLAGERN seinen irren Erfolg und nicht mit irgendwelchen englischen Rocksongs. Das „Problem“ hat schon Roy Black gehabt, und auch Wolfgang Petry scheint Frust zu schieben, dass sein Alter Ego „Pete Wolf“ nicht wirklich eingeschlagen ist – das erste Album dieses Projekts ist kolossal gefloppt. Man darf gespannt sein, ob das an exponierter Stelle zelebrierte TV-„Comeback“ (genau SO hat Johannes B. Kerner es angekündigt) zum Erfolg führen wird. Auf Englisch singe Wolle – so Johannes B. Kerner, weil er „von jedem verstanden werden will“ – eine merkwürdige Logik…

Schlagerprofis – Influencer anderer Portale?

Nachdem wir auch in dieser Woche gefühlt dutzende von Artikeln später „woanders“ bei anderen Portalen gefunden zu haben glauben, haben wir zu einem kleinen Trick gegriffen. Am Freitag haben wir HIER exklusiv als erstes Portal über die Tracklist der neuen Amigos-CD berichtet. Dabei haben wir ein paar kleine Test-Änderungen vorgenommen. Drei Titel von der Tracklist haben wir im Vergleich zur „Original“-Tracklist verändert. Und siehe da – bei einem anderen Schlagerportal wurde das per Copy & Paste einfach so eingefügt. Unsere Themen kamen da in dieser Woche auch besonders gut an. Schön, wenn wir unserem in der Branche teilweise scherzahft gernannten Namen „DPA der Schlagerszene“ da wirklich gerecht werden konnten…