WOLFGANG PETRY: Am 6. Dezember kommt das zweite Album seines „Alter Ego“-Projekts PETE WOLF Kommentare deaktiviert fĂĽr WOLFGANG PETRY: Am 6. Dezember kommt das zweite Album seines „Alter Ego“-Projekts PETE WOLF

Pete Wolf Band

Wird „Wolle“ Ăśberraschungsgast beim Schlagerbooom?

Die Karriere Wolgang Petrys ist einzigartig, seine Erfolge sind gigantisch. Er war lange vor Helene Fischer der Erste, der mit Schlagern ganze Stadien gefĂĽllt hat, und in den 1990er ebnete er vielen anderen Schlageracts den Weg.

Lediglich einen kapitalen Flop hat sich „Wolle“ geleistet. Sein englischsprachiges Album unter dem Alter-Ego-Namen „Pete Wolf“ war das, was man wohl gemeinhin einen Flop nennt. Das mit viel Medienaufmerksamkeit gepushte Album schaffte es auf Platz 65 der Charts. Gerade mal eine Woche konnte sich „Pete Wolfs“ Album in den offiziellen deutschen GfK-Album-Charts halten.

FĂĽr uns ist es insofern sehr mutig und erstaunlich, dass Wolfgang es „noch mal“ macht – am 6. Dezember erscheint das zweite „Pete-Wolf“-Album namens „2084“. Erneut präsentiert „Wolle“ seinen Schlager(!)fans eine aus englischsprachigen Rock, Blues und Country bestehende CD. Vorab wird am 25. Oktober die Single „And if“ erscheinen. Gemeinsam mit der Songautorin Mary Susan Applegate hat Petry seine Songs diesmal selber geschrieben. Das Datum lässt aufhorchen: Eine Woche vor dem Schlagerbooom? Ist Petry etwa eine der groĂź angekĂĽndigten Ăśberraschungsgäste?

Wie dem auch sei – das Album „2084“ der Pete-Wolf-Band wird als CD, 2-CD-Edition, 2-LP-Edition, Download und auf allen Streaming-Plattformen erscheinen. Auf der 2-CD-Version sind u. a. vertonte Kurzgeschichten zu hören…

(PS: Sollte uns der offizielle Pressetext und das Cover zur VerfĂĽgung gestellt werden, werden wir diese Unterlagen gerne nachliefern.)

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: