Caterina Valente: Erstes autorisiertes Interview seit Jahren 1

Caterina Valente

Die einzigartige CATERINA VALENTE, die wohl grĂ¶ĂŸte in Deutschland aktive Entertainerin ĂŒberhaupt (bestenfalls Helene Fischer spielt in ihrer Liga) gibt nur noch ganz selten Interviews. Das ist Grund genug fĂŒr die „Yellow Press“, sich mit schöner RegelmĂ€ĂŸigkeit haarstrĂ€ubende und dĂ€mliche Geschichten auszudenken – davon können eigentlich alle prominenten Schlagerstars ein Lied singen. So lange diese „KĂ€seblĂ€ttchen“ gekauft werden bzw. im Netz Inhalte entsprechenden Inhalts der Marke „Helene ist schwanger“ oder „Florian ist jetzt mit Michelle zusammen“ angeklickt werden, besteht dafĂŒr offensichtlich leider eine Nachfrage.

Um so erfreulicher ist es, wenn Caterina ihren echten Fans, die diesen Blödsinn nicht lesen oder wenn sie ihn lesen nicht glauben, eine Wasserstandsmeldung ĂŒber ihr Wohlbefinden gibt. Top-exklusiv hat sie ihrem Vertrauten GĂŒnther Huber von „Huber Communication“ ein Interview gegeben. GĂŒnther Huber gab uns die Erlaubnis, das Interview abzudrucken. Sehr gerne informieren (auch) wir darĂŒber, wie es der Jahrhundert-Entertainerin geht:

==================================

Mit Caterina Valente verbindet mich eine jahrelange persönliche als auch beruflich Freundschaft. Ich hatte die Freude & Ehre, bei weit ĂŒber 10 Sendungen mit ihr gemeinsam arbeiten zu dĂŒrfen. Sie ist meine Trauzeugin und heute betreue ich auch das Presse BĂŒro. Bei meinem letzten Besuch kamen wir ins GesprĂ€ch und freundlicherweise hat sie es mir erlaubt, dieses zu veröffentlichen.

GH: Catrin, ich weiß, dass es dir nicht genehm ist, aber ich denke, du solltest mal vielleicht ĂŒber dein jetziges Leben berichten?

CV: Muss das sein?

GH: Ich glaube schon, denn abgesehen von den MĂ€rchengeschichten der Yellow Press geben deine sehr spartanischen und weit auseinanderliegen Statements deinen Fans und Verehren deren Fantasie freien Lauf ĂŒber dein Wohlbefinden.

CV: Du könntest du Recht haben. Also schieß los, frag mich!

GH: Okay, darf ich es dann veröffentlichen?

CV: Ja natĂŒrlich, sonst brĂ€uchten wir es ja nicht zu machen.

GH: Wunderbar – also wie geht es Dir?

CV: (lacht laut auf) Das siehst du doch, du kommst ein halbes Dutzend Mal im Jahr mich besuchen und wir sind jede Woche am Telefon
 also sag Du mir doch, wie es mir geht.

GH: Zugegeben, es geht Dir gut, aber, bitte verzeih, 88 ist nicht gerade ein jugendliches Alter.

CV: Bette Davis sagte: «Das Alter ist nichts fĂŒr SchwĂ€chlinge». NatĂŒrlich macht sich mein Alter bemerkbar. Man wird langsamer, die Umwelt wirkt chaotischer, man hat Wehwehchen wie den grauen Star, oder Ektropium. Aber was mich so fasziniert, ist, wie heute solche Wehwehchen von Spezialisten im Nu beseitigt werden und uns die Möglichkeit geben, ein gutes Leben im Alter zu fĂŒhren.
GH: Du fÀhrst kein Auto mehr
 war dies ein Problem?

CV: Nein, mein Arzt hatte mich vor einigen Jahren darauf aufmerksam gemacht, dass ich langsam daran denken sollte, mit der Fahrerei aufzuhören, denn wie gesagt, im Alter ist die Reaktion langsamer. Am nĂ€chsten Tag habe ich meinen FĂŒhrerschein zurĂŒckgegeben.

GH: Und wie steht‘s mit der Fliegerei?

CV: Hmmm
 die ist ziemlich chaotisch. Aber seitdem wir unser Haus in Kalifornien verkauft haben, fliege ich nicht mehr.

GH: War dies der Grund des Verkaufes?

CV: NEIN, natĂŒrlich nicht. Der Grund ist die jetzige US Regierung. Bitte frag nicht weiter, du weißt, ich mag nicht ĂŒber Politik reden.

GH: Darf ich eine heikle Frage stellen?

CV: NatĂŒrlich, wenn ich darauf nicht antworten will, sag ich es dir schon.

GH: Ich weiß. Im Alter kommen die EinschlĂ€ge immer nĂ€her, du hast deinen Lebensmensch und Bruder Silvio frĂŒh verloren, viele Deiner Freunde sind auch nicht mehr unter uns
 wie gehst Du damit um?

CV: Die EinschlĂ€ge tun weh, Silvio fehlt mir jeden Tag, aber wie Du selber sehen kannst, bin ich deswegen weder deprimiert oder was mir sonst noch so nachgesagt wird. Man lernt damit zu leben, so wie es alle anderen Menschen auch tun. Und ich erfreue mich an jedem Tag, an dem ich am Morgen aufwache. Ich habe zwei verrĂŒckte Söhne, die sich um mich kĂŒmmern und mich zum Lachen bringen. Und natĂŒrlich Hannibal, Erics deutscher SchĂ€ferhund – der schönste Hund, den ich je gesehen habe. Was will ich mehr ????

GH: Du bringst deine Söhne auch immer zum Lachen?

CV: Das muss in der Familie liegen – wir blödeln eben halt gerne!

GH: Wie verbringst Du jetzt Deine Tage?

CV: Ich lese viel und seitdem ich gelernt habe, mit meinem Kindle Tablet umzugehen, ist es eine wahre Freude.

GH: Also hast Du keine Probleme mit der neuen Technik?

CV: Wie bitte? Du weißt, wie schwer ich mir mit dem ganzen Zeug tue. Heute ist alles WiFi oder Bluetooth und wie auch immer und man muss Knöpfe drĂŒcken. Ich habe keine Ahnung, welchen ich fĂŒr was zu drĂŒcken habe. Möchte ich den DVD anschalten geht, die Klimaanlage los. Möchte ich die Klimaanlage einschalten, gehen die Rollladen runter und so weiter – der reinste Horror (lacht). Von den Handys ganz zu schweigen. Alex sagt mir, dass man damit alles machen kann, aber ich will doch nur telefonieren. Frag mich, warum ich nicht mehr ans Telefon gehe
. (lacht laut auf). Ehrlich gesagt, zum Fernsehen und Musik hören & lesen weiß ich, was ich zu tun habe. Alles andere ist fĂŒr mich Science Fiction. Aber dafĂŒr bist Du, Renee, Eric und Alex da, die mir weiter helfen????

GH: Es scheint, dass Dir der Beruf nicht fehlt


CV: Überhaupt nicht! Ich habe alles gemacht, was ich machen wollte, einiges besser, anderes schlechter – wie jeder, glaube ich. Aber im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Arbeit sehr zufrieden. Showbusiness heute ist ganz anders als es zu meiner Zeit gewesen ist und das ist auch richtig so. Aber ich hĂ€tte Schwierigkeiten, mich an die neue Art und Weise anzupassen und in meinem Alter verspĂŒrt man keine Lust mehr, den ganzen Trubel ĂŒber sich ergehen lassen zu mĂŒssen. Ich bin heute viel lieber Beobachter als Darsteller.

So – und jetzt sind wir fertig mit dem GesprĂ€ch. Willst du einen Espresso?

Quelle: GĂŒnther Huber / Huber Communication

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

VANESSA MAI: Ihre Abrechnung mit der Schlagerbranche hat es in sich: „Es wird vertuscht, die Presse wird erpresst“ 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI: Bemerkenswertes Interview mit „Das Ding“

Ein wie wir finden sehr spannendes und entwaffnend ehrliches Interview gab VANESSA MAI dem SWR-Podcast „Das Ding“. In der Rubrik „Brust raus“ ging es u. a. um musikalische Grenzen und Klischees – okay, das ist bei VANESSA nichts wirklich Neues, und doch hat sie mal erfrischend „Tacheles“ geredet.

Ganz wohl hat sich VANESSA im SchlagergeschĂ€ft nie gefĂŒhlt, wobei sie, wie dem Clip zu entnehmen ist, nie davon getrĂ€umt hat, Schlagerstar zu werden – wichtig war es ihr, bekannt zu werden – und das ist nun mal mit Schlager gelungen – ursprĂŒnglich als SĂ€ngerin der Gruppe WOLKENFREI, deren Mitglieder – das gehört zur Wahrheit allerdings auch dazu – offensichtlich ausgebootet worden sind.

Auf dem Gipfel des Erfolgs schlich sich – den Eindruck darf man gewinnen – GrĂ¶ĂŸenwahn ein – entweder bei VANESSA oder ihrem Umfeld. Der kapitale Fehler war aus unserer Sicht, eine Arena-Tour anzukĂŒndigen – dafĂŒr war die Fanbase damals einfach nicht da. Der zweite Fehler war, statt die Reißleine zu ziehen und den Fehler zuzugeben,  etwas von einer „kreativen Phase“ erzĂ€hlt wurde. Ein Zitat aus dem „DAS DING“-Clip lĂ€sst in dem Zusammenhang aufhorchen:

„Wenn was schlecht lĂ€uft, wird das vertuscht und die Presse wird erpresst. Da darf nicht drĂŒber geschrieben werden“.

BezĂŒglich ihres Statements, dass die Presse erpresst wird, sollte VANESSA allerdings vielleicht auch auf ihr aktuelles Umfeld schauen: Ist ihr ganz aktuelles Promotion-Umfeld davon frei, unliebsame Medienpartner zu „erpressen“?

Kein gutes Haar lĂ€sst VANESSA MAI an vielen ihrer Schlagerkolleginnen und -kollegen, die in dem Spiel mitspielen. Denken wir an das Adventsfest, von dem es von der ARD bislang nach unserer Kenntnis genau ein Statement zur Ausstrahlungsmodus gibt, dass es nĂ€mlich „live“ gesendet worden sei.

Denken wir an (mindestens) eine Interpretin, die sonnenklar ungeimpft in einer großen Schlagerveranstaltung aufgetreten ist, bei der fĂŒr das Publikum 2G-Pflicht bestand. Denken wir an einen etablierten KĂŒnstler, der fĂŒr ein WeihnachtsKONZERT Musiker einfliegen lĂ€sst und das „Konzert“ bei besten Produktionsbedingungen Vollplayback spielt. Vor diesem Hintergrund ist dieses Zitat von VANESSA MAI schon spannend:

Man erwartet immer das Perfekte und das ist, wo ich sage, „Nein, das ist nicht das Leben!“. Ich finde das auch schade, dass viele im Schlager das auch vorleben.

Dass VANESSA MAI selbst in diesem Spiel einige Jahre lang sehr gut „mitgespielt“ hat, darf man dabei aber auch nicht vergessen. Und dass sie sich zumindest spĂŒrbar erst dann davon distanziert hat, als es offensichtlich „nicht mehr so lief“, sollte man auch nicht ĂŒbersehen. Trotzdem ist VANESSA ihren Äußerungen zufolge nun da angekommen, wo sie hinwollte.

Wir wĂŒrden das so zusammenfassen: Sie ist eine etablierte SĂ€ngerin mit Schlager-Background, die einerseits zwischen den StĂŒhlen sitzt (Rapper sehen sie als Schlagerstar und in der Schlagerszene gehört sie nicht mehr zur typischen Clique) – aber da sitzt sie gut. Sie wirkt bei vielen TV-Shows von Privatsendern mit, ist aber auch z. B. beim SWR als Showgast („Verstehen Sie Spaß?“) wie auch als Clipmoderatorin („MAI Way“) erfolgreich.

Musikalisch und in Medien breit aufgestellt

Auf der SOLL-Seite steht sicher, dass VANESSA in den Shows mit FLORIAN SILBEREISEN nicht mehr stattfindet und auch musikalisch in der Schlagerszene kaum wahrgenommen wird (wie sie selbst im Podcast kundtut, interessiert viele Portale vor allem, wenn mal der Rock hochrutscht, wĂ€hrend ĂŒber musikalische Erfolge und Projekte nicht berichtet werde).

Den Schuh ziehen wir uns ĂŒbrigens nicht an, weil wir z. B. ĂŒber den Erfolg ihrer Single mit SIDO berichtet haben und auch das neue Duett mit MIKE SINGER geschrieben haben, das ĂŒbrigens nicht bei VANESSA MAIs aktueller(?) Plattenfirma Sony Music erscheint – ob hier eine VerĂ€nderung ansteht, hat VANESSA allerdings bei „DAS DING“ nicht gesagt.

Die HABEN-Seite haben wir oben beschrieben – mit viel mehr Freiheiten ausgestattet, kann VANESSA MAI nun selber ihre Termine koordinieren und ihre „Features“ aussuchen und die Projekte angehen, auf die sie Lust hat.

Schlager-TĂŒr nun endgĂŒltig zu?

Man könnte meinen, dass VANESSA MAI mit ihren klaren Worten die Schlager-TĂŒr nun zugeschlagen hat, obwohl Events wie die „Schlagernacht des Jahres“ eigentlich genau fĂŒr sie gemacht sind, da kann sie ihre StĂ€rken ausspielen. Andrerseits muss man nur an NINO DE ANGELOs Statements der Vergangenheit denken und weiß, dass der Wind sich immer mal drehen kann. Aktuell finden wir gut, dass VANESSA einige deutliche Worte gefunden hat. 

Das sehenswerte Video kann HIER angesehen werden. 

Foto: © SWR/DRIVE beta

Folge uns:

MIREILLE MATHIEU: ARTE zeigt am 3.12. eine tolle Film-Dokumentation des „Spatzes von Avignon“ 0

Mathieu

MIREILLLE MATHIEU: Eine der erfolgreichsten französischen SÀngerinnen im Filmportrait

Eine der erfolgreichsten SĂ€ngerinnen Frankreichs, ein Star mit Weltruhm, ist zweifelsohne MIREILLE MATHIEU. Der französisch-deutsche Kultursender Arte strahlt nun ein filmisches Portrait von der beliebten SĂ€ngerin aus, das viele Schlagerfans interessieren wird, wobei MIREILLE MATHIEU nur in Deutschland als „SchlagersĂ€ngerin“ wahrgenommen wird, sie ist aber auch in LĂ€ndern wir Russland und China ĂŒberaus beliebt. Der „Spatz von Avignon“ sang im Duett mit Weltstars wie CHARLES AZNAVOUR, PLACIDO DOMINGO, PATRICK DUFFY und auch PETER ALEXANDER – eine fulminante Karriere – auf Augenhöhe mit der Legende EDITH PIAF.

Film-Portrait auf Arte

Der Sender Arte strahlt am 3. Dezember ab 22.20 Uhr einen Dokumentarfilm aus, der sicherlich sehenswert sein wird. Zu Wort kommen u. a. MIREILLE selbst, aber auch WeggefĂ€hrten wie CHRISTIAN BRUHN und RALPH SIEGEL – fĂŒr Freunde des gehobenen Schlagers wird der Film von JANA VON RAUTENBERG sicher sehr interessant werden… Die ausfĂŒhrliche Schlagerprofis-Biografie findet sich HIER.

3.12.2021, 22.20 Uhr auf Arte: „Mireille Mathieu – Singen, nur singen!“

Folge uns: