Stimmen der Berge: Landet Telamo den nächsten Überraschungs-Coup? Kommentare deaktiviert für Stimmen der Berge: Landet Telamo den nächsten Überraschungs-Coup?

Stimmen der Berge Deutsches Gold

Aus den Regensburger Domspatzen und dem Tölzer Knabenchor rekrutiert sich ein Quintett, das sich augenzwinkernd „Boygroup der Volksmusik“ nennt, nämlich die Stimmen der Berge. Mit „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“ und „Italienische Sehnsucht“ konnten bereits einige schöne Chartsnotizen eingefahren werden.

Mit „Deutsches Gold“ haben die Jungs sich nun deutscher Schlagerklassiker angenommen. Gleich drei Mal fiel dabei die Wahl auf den unvergessenen Udo Jürgens, dessen Klassiker „Ich war noch niemals in New York“, „Griechischer Wein“ und „Aber bitte mit Sahne“ nicht fehlen dürfen.

Wie beliebt der klassische deutsche Schlager und auch die Stimmen der Berge sind, zeigt ein Blick auf die Midweek-Charts: Da steht die „Boygroup der Volksmusik“ auf einem sensationellen 4. Platz, so dass man zumindest mit einem Einstieg in den Top-10 rechnen kann – zeichnet sich hier der nächste sensationelle Erfolg des Hauses Telamo ab? Wir sind gespannt…

HIER noch der Pressetext von Telamo zu „Deutsches Gold“:

Erinnerungen sind kleine Sterne am Himmelszelt unseres Lebens.“ Und diese Sterne der Erinnerung holen uns die Stimmen der Berge zurück mit „Deutsches Gold“. Die fünf Ausnahmesänger zeigen mit diesem Album erneut, wie vielfältig und stimmgewaltig sie bekannte Lieder neu interpretieren können. Sie begeben sich auf eine musikalische Zeitreise der deutschen Hitkultur und präsentieren mit „Deutsches Gold“ ein Album, welches schon beim ersten Hören die gute Laune ans Tageslicht bringt.

Die Stimmen der Berge sind „alte“ Freunde, vertraute Weggefährten – und bieten die unerlässliche Kulisse für eine ganze Reihe erstaunlich relevanter Songs: „Die kleine Kneipe“ aus dem Jahr 1976 vom unvergessenen Peter Alexander. Bei diesem Titel, der übrigens aus der Feder von Vader Abraham stammt, entfaltet sich die Magie wie in vergangenen Tagen.

Der musikalische Spaziergang auf „Deutsches Gold“ geht dann weiter und zwar „Über den Wolken“. Die Stimmen der Berge präsentieren diesen Klassiker von Reinhard Mey auf ihre ganz eigene Weise, man spürt in diesem Lied die Klarheit und die Weite. Vielseitig lassen die „Stimmen der Berge“ u. a. auch ein Medley mit bekannten Liedern von Rex Gildo erklingen. Es ist ein Spiel mit den Kontrasten, eingehüllt in stimmungsvolle Akkorde, die „Deutsches Gold“ zu einem hörenswerten Album machen.

Die Stimmen der Berge sind hervorragende musikalische Geschichtenerzähler. Mal spielerisch, mal expressiv, mal überschwänglich, aber immer im gewohnten Stil welchem sie auch auf diesem Album treu bleiben. Im Zentrum steht die stimmungsvolle Musik die zum tanzen, mitsingen oder auch nur zum zuhören gemacht wurde – die eintauchen und die Vergangenheit lebendig erscheinen lässt.

Drei Tenöre, ein Bass und ein Bariton: Benjamin Grund, Thomas A. Gruber, Simon Käsbauer, Stephan Schlögl und Daniel Hinterberger sind Die Stimmen der Berge und entspringen den weltberühmten Regensburger Domspatzen. Sie haben es sich auf ihre musikalische Fahne geschrieben altbewährtes Liedgut zu erhalten und werden auch gern als Boygroup der Volksmusik bezeichnet. „Deutsches Gold“ erscheint am 25.01.2019 im Handel!

Quelle: Telamo

Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN &THOMAS ANDERS: „Das Album“ kommt auch im Vinylformat 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Vinyledition pünktlich zum Adventsfest

Nachdem gerade die „Winteredition“ von „Das Album“, gesungen von THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN, auf dem Markt ist und vielleicht damit das Album wieder in die Top-10 hieven wird, können wir nun als erstes Schlagerportal über die nächste tolle Neuerscheinung berichten: „Das Album“ kommt im Vinylformat daher – 2 LPs erscheinen am 27. November und damit einen Tag vor dem traditionellen „Adventsfest der 100.000 Lichter“.

Noch mehrere gemeinsame Auftritte

Wie THOMAS ANDERS in einem Interview mit dem MDR-Portasl „Meine-Schlagerwelt.de“ berichtete, wird er zusammen mit FLORIAN SILBEREISEN noch einige Auftritte absolvieren. Der VÖ-Tag der Vinyledition des „Albums“ legt nahe, dass die beiden womöglich auch beim Adventsfest zusammen auftreten werden – vielleicht mit einem weihnachtlich angehauchten Song?

 

NINO DE ANGELO – auch er ist beim Schlager(!!!)jubiläum dabei 1

Bild von Schlagerprofis.de

Erneuter Sinneswandel?

Okay – NINO DE ANGELO war mal einer der besten deutschen Sänger, seine Stimme war einzigartig. Wie seine Stimme heute klingt, weiß man nicht. Er könnte es in der TV-Show „Schalgerjubiläum“ zeigen, denn dahin wurde er tatsächlich eingeladen. Wie das geht, ohne mit Nachnamen REIM zu heißen und ohne als Dauergast ein Abo zu haben? An der Stimme liegt es ganz sicher nicht, die ist in der Show uninteressant – es wird ja wie immer Vollplayback gesungen. Vielmehr ist es taktisch klug, sich von Kopf bis Fuß durchtätowieren zu lassen, dann hat man eine Chance. Und über Schlagermusik herziehen, das kommt auch „gut“…

Gesegnet und verflucht

NINO DE ANGELO sagte 2018 in der BILD-Zeitung: „Ich werde nie wieder Schlager singen. Die Branche ist verlogen und gleichgültig. In den großen Shows bei Carmen Nebel und Florian Silbereisen werden immer die gleichen Leute eingeladen. Die sind alle glatt wie ein Kinderpopo. Der Nachwuchs kriegt keine Chance, alles ist in Vollplayback. Da mache ich nicht mehr mit.“ – Der einzige Satz, der hier wohl fragwürdig ist, ist der letzte. Okay, NINO DE ANGELO war erst kürzlich bei einer „Feste“-Show mit dabei. Warum nun also auch er wieder zu den besagten „immer gleichen Leuten“ gehört, obwohl er doch „nie wieder Schlager“ singen will – man weiß es nicht. (Oder wie der Lateiner sagt: Pecunia non olet).

Vielleicht doch kein Schlager?

Okay, nun könnte NINO vielleicht sagen, „Gesegnet und verflucht“, seine neue Single, sei kein Schlager. (Ähnlich wie bei anderen, wird auch bei ihm ein dämliches Geheimnis um die neue Single gemacht. Vermutlich hat der Song nicht die Qualität, um als Lied zu bestehen und deshalb macht man auf geheimnisvoll?). Wie die Kollegen von smago.de richtig analysiert haben, klingen erste Hörproben nach einer Mischung aus UNHEILIG und „Conquest Of Paradise“. Wenn das vielleicht KEIN Schlager ist, muss der Song aber doch nun wirklcih nicht in einem „SCHLAGERjubiläum“ präsentiert werden? Man kann sich nur wundern, auch wenn wir seinen Auftritt prognostiziert haben