MARIANNE ROSENBERG: AusfĂĽhrliche Infos zu ihrem morgen erscheinenden Album „Diva“ Kommentare deaktiviert fĂĽr MARIANNE ROSENBERG: AusfĂĽhrliche Infos zu ihrem morgen erscheinenden Album „Diva“

Bild von Schlagerprofis.de

MARIANNE ROSENBERG: AusfĂĽhrlicher Pressetext

Die Tracklist hatten wir bereits HIER veröffentlicht – nun gibt es ein Update des Pressetextes zum morgen erscheinenden Album von MARIANNE ROSENBERG, die ĂĽbermorgen sicher ihr neues Werk bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerstrandparty“ vorstellen wird.

Pressetext

Marianne Rosenberg veröffentlicht ihr neues Album DIVA –eine schillernde und musikalisch top-aktuelle Hommage an die ausgelassene Energie der Disco-Ära. Indem sich die #1-Sängerin aus Berlin vor den weiblichen Ikonen der Siebziger und Achtziger verneigt, ist ihr neues DIVA-Album vor allem eine Aufforderung zum Tanz …

Angekündigt von den elektrisierenden Vorboten „So kannst Du nicht gehn“ und „Bitte sag nicht Goodbye“ –im Original von Thelma Houston und Gloria Gaynor –, präsentiert Marianne Rosenberg nun ihr zeitgenössisches Disco-Update in Albumlänge: DIVA. Ihr Soundtrack für den #neustart, ultratanzbar und eingängig, verneigt sich die deutsche Popschlager-Königin vor den unsterblichen Protagonistinnen der Disco-und Popgeschichte, die sie über Jahrzehnte immer wieder inspiriert und zum Tanzen gebracht haben. Das neue Album DIVA ist ab dem 08. Juli via LOLA/TELAMO erhältlich.

„Die Musik dieser unvergesslichen Diven (…) konnte mir das Gefühl geben, ich sei frisch verliebt.“

Marianne Rosenberg  

DIVA ist eine Hommage an ikonische Sängerinnen und ikonische Songs, an die von Marianne Rosenberg verehrten Pop-Diven, die sie im Laufe ihrer gut 50-jährigen Karriere immer wieder beeinflussen sollten: Diana Ross, Gloria Gaynor, Grace Jones & Co. Sie waren schon auf den Postern in ihrem Jugendzimmer zu sehen, sie waren und sind der Soundtrack für zahllose Partys und jene Momente, in denen nur Tanzen hilft.

Von ihr persönlich ins Deutsche überführt, werden sie nun zum Soundtrack des Sommers 2022, werden sie zu Songs, die ganz klar auch Rosenbergs Handschrift tragen. Ihre Lieblingshits treffen auf ihren aktuellen Sound und brandneue Texte aus eigener Feder: Tatsächlich wirken diese Neuinterpretationen so, als seien sie extra für Rosenberg komponiert worden.

Nach dem sensationellen Erfolg ihres Jubiläumsalbums „Im Namen der Liebe,“ mit dem sie 2020 nach 50 Karrierejahren Platz 1 in Deutschland belegen konnte, verlagert sie ihren aktuellen Sound, in dem klassische Disco-Elemente wie Streicher und Bläser so oder so eine zentrale Rolle spielen, nun sogar noch weiter auf den Dancefloor:

Die schon im Herbst veröffentlichte Vorabsingle „So kannst Du nicht geh’n“ („Don’t Leave Me This Way“ von Thelma Houston) zählt dabei genauso zu den Highlights wie die jüngst veröffentlichte Frühsommer-Single „Bitte sag nicht Goodbye“ – die mit ihrem aufregenden Rhythmus-Fundament zwischen der unvergessenen Vorlage (Clifton Davis’ „Never Can Say Goodbye“, gesungen von Gloria Gaynor) und 100 Prozent tanzbarem Jetzt-Sound oszilliert.

Wie der Vorgänger komplett in den legendären Hansa-Studios aufgenommen, wo für Rosenberg vor gut fünf Jahrzehnten alles begann, eröffnen die #1-Sängerin und ihr angestammter Producer Alex Wende nicht nur klanglich ein Spannungsfeld, das einen unwiderstehlichen Sog hat. Auch das emotionale Spektrum der deutschen Versionen entpuppt sich immer wieder als ambivalentes Wechselbad der Gefühle: Sehnsucht und Melancholie treffen auf Eskapismus und Feierstimmung pur.

Obwohl alles auf dem Dancefloor stattfindet und in schillernden Farben strahlt, geht’s auch immer wieder um Abschiede und melancholische Lebenslagen: „Ohne Dich“, im Original „Gonna Get Along Without You Now“ von Viola Wills, ist so ein achselzuckender Befreiungsschlag, ein lässiges Ende mit Schrecken, und obwohl ihr Producer auch hier gelegentlich aufblitzen lässt, dass sich die Dance-Welt seither weiter gedreht hat, hält er doch am aufgeräumten Minimalismus des Originals fest, um Rosenbergs Zeilen denjenigen Freiraum zu geben, um den es hier geht.

 

„Ohne ihre unvergleichliche, magische Musik wäre ich nicht die, die ich bin. Ohne ihren Glamour wäre das Leben trist.“

Marianne Rosenberg

Weitere Highlights aus den Seventies und Eighties, die auf DIVA nicht fehlen dürfen: Der Proto-Discosong „The Love I Lost“, der in den Neunzigern dann noch mal von Sybil & West End zurückgebracht wurde (hier: „Die Liebe, die ich verlor“) oder auch „I’ve Seen That Face Before“ von Grace Jones, das die Berlinerin etwas freier in „Fremd (Liebe an die Macht)“ verwandelt.

Auch Meilensteine von Yvonne Elliman („If i can´t have you“/ „Dieses Lied bist Du“) und Amanda Lear („Follow Me“/„So wie Du bist“) überführt sie ins Jahr 2022.

Und immer wieder bringt sie diese Melancholie ins Spiel, die den Disco-Updates das nötige Gewicht verleiht: „Ich lös mich von dir aus deinem Arm, obwohl wir unzertrennlich warn“, heißt es etwa im Verlauf von „Besser ich geh noch heute Nacht“ – im Original „Never Knew Love Like This Before“ von Stephanie Mills. „Glaub mir, später tut es noch mehr weh“, zieht sie gefühlvoll auch diesen Schlussstrich und setzt dabei musikalisch auf die nötige Ruhe, die den Song schon Anfang der Achtziger zum Grammy-Gewinner machen sollte (wobei Mills sogar Diven wie Aretha und Diana auf die Plätze verweisen konnte).

Mit dem programmatischen Eröffnungs-und Titelsong „DIVA“ spielt sie dann sogar direkt auf die bereits erwähnten Poster aus ihrem Kinderzimmer an: Angelehnt an den jüngeren ESC-#1-Titel von Dana International, fungiert dieser Theme Song gewissermaßen als Essenz und Eintrittskarte in die Klangwelt des neues Longplayers.

Marilyn, Diana, Gloria, „Grace Jones, Marlene oder Cher“, auch Gladys Knight, Madonna oder Jane Fonda werden hier zelebriert, denn „jede ist die Heldin ihrer Zeit“. Vor allem wird damit noch einmal das Motto des Albums definiert: „Viva la DIVA“, heißt es über dem leuchtenden Arrangement, für das sie aktuelle Dance-Sounds mit Disco-Streichern ummantelt.

Aufgewachsen in einer Berliner Künstlerfamilie, wurde Marianne Rosenberg schon mit 13 bei einem Nachwuchswettbewerb entdeckt –vor nunmehr gut 50 Jahren. Bereits die Debütsingle „Mr. Paul McCartney“ traf den Zeitgeist, den sie in den Siebzigern mit ihren zeitlosen Hits wie keine andere Sängerin prägen sollte. Im Jahrzehnt darauf ging sie dann neue Wege, brach mit dem oberflächlichen Pop-Geschäft, arbeitete z.B. mit Extrabreit und Rio Reiser zusammen und avancierte zu einer frühen Ikone der Schwulenbewegung.

Musikalisch überzeugte die Berlinerin, die ihre Texte und viele ihrer Songs seit Jahrzehnten selbst schreibt, auch in ganz anderen Genres und Formaten (z.B. auf Englisch, mit Chansons und Jazz-Songs) und war parallel zu den vielen, vielen Hit-Veröffentlichungen auch als Moderatorin, Synchronsprecherin und Buchautorin erfolgreich.

Ihr im März 2020 veröffentlichtes Studioalbum Im Namen der Liebe bescherte ihr pünktlich zum 50. Bühnenjubiläum Platz #1 in den Offiziellen Deutschen Albumcharts.

War ihre Liebe zur Disco/Soul-Ära und zum Philly-Sound auf ikonischen Hits wie „Er gehört zu mir“, „Lieder der Nacht“ oder auch „Marleen“ schon immer zu hören, verneigt sich Marianne Rosenberg nun erstmals in Albumlänge vor den Königinnen jener Tage.

Quelle: LOLA / TELAMO

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

RAMON ROSELLY: Seinen neuen Song haben ANDRÉ FRANKE und Legende JOACHIM HORN-BERNGES geschrieben 2

Bild von Schlagerprofis.de

RAMON ROSELLY: Ăśberraschung bei den Songautoren

Schon gestern haben wir darĂĽber berichtet, dass wir uns heute auf die neue Single „Bella Vita“ von RAMON ROSELLY freuen dĂĽrfen. Da kannten wir die Namen der Autoren noch nicht. Und die gehören nun wirklich zur „Creme de la Creme“: ANDRÉ FRANKE und JOACHIM HORN-BERNGES haben RAMON diesen Song auf den Leib geschneidert. Gerade beim letztgenannten Namen freuen wir uns sehr, dass er noch immer hin und wieder ins aktuelle Schlagergeschehen eingreift. Da ist die Vorfreude auf das Album doch gleich gestiegen…

Pressetext

Ein lauer Sommerwind, Wellenrauschen, blauer Himmel und ein romantischer Spaziergang in den Sonnenuntergang – das Leben kann doch so schön sein! Pünktlich zur heißen Jahreszeit meldet sich Ramon Roselly mit seiner brandneuen Single zurück: Mit „Bella Vita“ legt der sympathische Sänger nicht nur den zweiten Vorboten aus seinem ungeduldig erwarteten, nächsten Album „Träume leben“ vor, sondern schenkt seinen Fans gleichzeitig den perfekten Soundtrack für den Sommer!

„Bella Vita“ – das Leben ist schön! Mit seiner brandneuen Single feiert Ramon Roselly all die Momente, die das Leben so kostbar machen: Ein gutes Essen, eine kĂĽhlende Fahrt auf einer Vespa durch die Stadt, ein erfrischendes Eis auf einer malerischen Piazza oder das entspannte Chillen am Strand, nur um den Möwen und Wellen zu lauschen. „Bella Vita“ ist eine Hymne auf die guten Zeiten, auf die Freundschaft und natĂĽrlich – auf die Liebe, die in Ramon Rosellys Musik schon immer eine groĂźe Rolle gespielt hat.

Auf dem zweiten Outtake aus seinem kommenden Album „Träume leben“ verbindet der 28-Jährige tanzbaren Popschlager mit einer mediterranen Sehnsuchtsmelodie zu einem unbeschwerten Sommerhit, auf dem er zu einem kleinen Kurzurlaub für zwischendurch einlädt!

Auf seinem für Herbst geplanten, dritten Album „Träume leben“ knüpft Ramon Roselly nahtlos an seine bisherigen Erfolge an: Bereits mit seiner Top 1-Debütsingle „Eine Nacht“ entwickelte er sich zum neuen Gesicht, zur Stimme und zum Spirit des Schlagers der noch jungen 2020er Jahre.

Mit seinem sofort wieder erkennbaren Timbre und der Verbindung aus einer charismatischen Ausstrahlung und seinem coolen Look hat Ramon Roselly das Traditionsgenre entstaubt, um es auf eine unverbrauchte, moderne und doch zeitlose Art neu zu interpretieren. Dies unterstreicht der Sänger inzwischen auch live, ob in kleiner „Unplugged Begleitung“ oder kompletter Galaband im Rücken!

Mit seinen bisher veröffentlichten Alben „Herzenssache“ (2020, Gold in Deutschland und Österreich) und „Lieblingsmomente“ (2021) stieg er jeweils auf Platz 2 der deutschen Longplay-Charts ein und kann bisher fast 45 Millionen Gesamtstreams seiner Songs verbuchen. Nach diversen Auszeichnungen von der „Goldenen Henne“ über „Die Eins der Besten“ bis hin zum „Smago! Award“ beginnt Ramon nun mit „Bella Vita“ ein ganz neues Kapitel in seinem Schaffen!

Ramon Rosellys neue Single „Bella Vita“ erscheint am 19.08.2022, das Album „Träume leben“ folgt im kommenden Herbst.

Quelle: ELE / Electrola

Folge uns:

ROLAND KAISER: Plant er auch fĂĽr „Perspektiven“ wieder ein Release-Konzert wie 2019 in Columbiahalle 2

Bild von Schlagerprofis.de

ROLAND KAISER: Plattenfirma verlost exklusive Event-Tickets

Die Plattenfirma von ROLAND KAISER macht es spannend. Heute in einer Woche, am Freitag, 26. August 2022, wird es ab 18.30 Uhr ein Event in Berlin geben, bei dem Fans dabei sein können, um schon eine Woche vor der Veröffentlichung die neuen Songs zu hören. Der genaue Ort ist noch nicht bekannt, aber: Tickts gehen nicht in den Handel, sondern sind nur zu gewinnen – auf den sozialen Kanälen von „Mein Herz schlägt Schlager„. 

RĂĽckblick: Bei „Alles oder dich“ gab es ein Releasekonzert

Bild von Schlagerprofis.de

Wir erinnern uns an Donnerstag, den 21. Februar 2019. Damals gab es in der Berliner Columbiahalle ein exklusives Release-Konzert zum Album „Alles oder dich“. Das Konzert wurde damals mitgeschnitten und später gesendet. Ob so etwas vielleicht auch fĂĽr „Perspektiven“ geplant ist – diesmal dann ohne einen offiziellen Vorverkauf dazu? Es wäre erfreulich. Damals war es ja so, dass das Album am 15. März 2019 erschien – am Folgetag gab es eine SILBEREISEN-Show. Dass das diesmal nicht so ist, finden wir schon sehr „merkwĂĽrdig“, aber das soll hier nicht Thema sein. 

Bild von Schlagerprofis.de
(Screenshot Releasekonzert „Alles oder dich“)

Wie dem auch sei – wir drĂĽcken den Teilnehmern der Verlosung die Daumen und finden schön, dass dieses besondere Album auch angemessen vorgestellt wird. 

Foto: Sony Music, Paul Schirnhofer

Folge uns: