HELENE FISCHER: AngekĂŒndigte Aftershowparty ihres angekĂŒndigten MĂŒnchen-Konzertes 2022 wurde abgesagt 6

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Viel kritisierte Aftershow-Party wurde abgesagt

Da wurde die „LeidensfĂ€higkeit“ der Fans dann wohl doch ĂŒberschĂ€tzt. Manche Fans waren ob der Eintrittspreise fĂŒr das einzige Deutschland-Konzert von HELENE FISCHER anno 2022 etwas enttĂ€uscht. In dem Zusammenhang muss man aber auch sagen, dass die ROLLING STONES ein Beispiel dafĂŒr sind, dass hier sicher auch Angebot und Nachfrage den Preis regulieren. Was allem Anschein nach aber nicht wirklich funktioniert, sind teure Events ohne den Star selber. Das Portal Watson berichtete HIER ĂŒber Einzelheiten dazu. 

Demzufolge war in der Messehalle C6 geplant, „weiter zu feiern“. Preis fĂŒr das Ticket sollen nicht weniger als 89,99 EUR gewesen sein – ohne die Anwesenheit der KĂŒnstlerin. Die AnkĂŒndigung lautete so:

 Die Party geht weiter! In der Messehalle C6 wird nach Konzertende bis in die frĂŒhen Morgenstunden weiter getanzt und gefeiert. Einlass ab 22:00 Uhr, Beginn der Aftershowparty um 23:00 Uhr. Die KĂŒnstlerin wird bei der Aftershow-Party nicht anwesend sein. 

Absage aller drei Aftershow-Partys

Ganz offensichtlich sind viele Fans, gerade im Bereich des Schlagers, „leidensfĂ€hig“ (man denke an Konzertabsagen von BEATRICE EGLI zugunsten von SILBEREISEN-Shows oder daran, wie der Schlagersender WDR4 umgekrempelt wurde). Aber knapp 90 EUR fĂŒr eine Party, bei der die KĂŒnstlerin  nicht einmal dabei ist – das ist vielen dann doch wohl „too much“ – KLAUS WOWEREIT wĂŒrde sagen: „Und das ist auch gut so“. Mit anderen Worten ist nicht nur HELENE FISCHER, sondern auch ROBBIE WILLIAMS und ANDREAS GABALIER betroffen, auch deren Aftershow-Partys sind nach unseren Informationen abgesagt worden.

Wobei viele Fans die Idee der Aftershow-Party gut finden, der Preis aber wenigstens ansatzweise etwas mit dem zu tun haben sollte, was geboten wird. 

„Rausch“ nicht mehr Top-50

WĂ€hrend die Aftershow-Party, die nicht stattfindet, sicher nichts mit HELENEs PopularitĂ€t, sondern dem Geschick des Konzertveranstalters zu tun hat (ob das bei SEMMEL auch so gelaufen wĂ€re, lassen wir mal dahin gestellt sein), werfen wir mal einen Blick auf die Charts. „Rausch“ ist ja durchaus ein erfolgreiches Album – 34 Wochen Top-50 sind fĂŒr fast alle Stars gigantisch gut, nun fiel das Album aus den Top-50 – aber fĂŒr HELENE? Wir haben uns mal die letzten Chartruns der Studioalben angesehen: 

  • Das Album „HELENE FISCHER“ fiel nach 95 Wochen aus den Top-50
  • Das Album „Farbenspiel“ konnte sich gar 135 Wochen in den Top-50 halten, bevor es erstmals unter die Marke fiel.

Nun muss man sagen – „Farbenspiel“ war die letzte Produktion von JEAN FRANKFURTER und somit aus einem Guss. Bei „Rausch“ hingegen ist es selbst bei einzelnen Songs schwer, den Überblick ĂŒber die vielen Mitwirkenden zu behalten – ob das wirklich klug und gut ist – man weiß es nicht. Die nĂŒchternen Chartnotizen geben da schon einen gewissen Aufschluss, zumal hier der Aspekt, dass die physischen VerkĂ€ufe rĂŒcklĂ€ufig sind, keine Rolle spielt, weil es sich ja um relative Vergleiche und keine absoluten AbsĂ€tze handelt, die miteinander verglichen werden. 

Olympia-Single „Jetzt oder nie“ schaffte es nicht in die Single-Charts

Okay – Schlager-Singles haben es schwer in den offiziellen Single-Charts. Und „Jetzt oder nie“ war die vierte Auskopplung aus „Rausch“ – da ist es nicht ungewöhnlich, dass es nicht fĂŒr die Top-100 gereicht hat. ABER: Immerhin war es die Single zu den Olympischen Winterspielen, die somit recht oft im Fernsehen gesendet wurde – da wĂ€re zumindest ein Chartentry vermutlich durchaus erwartet worden. 

Eher ein Problem des Schlagers?

Unter dem Strich ist HELENE FISCHER mit Abstand immer noch das Maß aller Dinge, wenn es um Schlager geht. Ein Blick in die aktuellen Albumcharts gibt da schon Aufschluss, der zeigt, dass es wohl eher ein Problem der Schlagermusik allgemein ist, dass noch vor einigen Jahren erzielte Erfolge heute schwieriger zu erreichen sind. Gerade einmal acht Alben des Schlager-Genres sind aktuell in den Top-100 – das war schon mal anders. Andrerseits haben viele Stars ihre VÖs so gelegt, dass sie in großen Schlagershows stattfinden – vielleicht ergibt sich ja in den kommenden Wochen wieder ein besseres Bild…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

6 Kommentare

  1. Helene. In meinen Augen war das mal. Viele (ehemalige) Fans sind enttĂ€uscht von ihr. Sie meldet sich nicht, sie bleibt einfach Stumm. Ja, sie ist Mutter und will das geniessen. Voll verstĂ€ndlich. Aber wie hat das eine Maite Kelly gemacht nach dem Videodreh mit Roland Kaiser zu Warum hast Du nicht nein gesagt? Zu der Zeit war Maite Kelly Hochschwanger. Die Kommunikation von Helene mit ihren Fans ist eine Katastrophe. Nicht mal ein kleiner Sommergruß von ihr ist möglich. In der Richtung kann sie sich von ihren Kollegen und Kolleginnen mehr als eine Scheibe abschneiden. Es gibt einen Bericht auf schlager.de. Dort wird berichtet, das in den sozialen Medien nur noch mit Helene Fischer Team gepostet wird. Außerdem ĂŒberlegt man es sich zweimal bei der Inflation mal so eben 89 € auszugeben. Merkt eigentlich keiner, das seit ihrer Trennung von Florian Silbereisen ihre Karriere nach unten geht? Es gibt auch keinerlei Auftritte von Ihr. Still ruht der See. Ganz einfach, wenn Sie keine Lust mehr hat dann soll sie es sagen. Aber ihr Benehmen sorgt dafĂŒr, das die Fans von selber gehen. Wirklich sehr Schade.

  2. Recherchieren statt abschreiben?!

    Spekulatius, Spekulatius … 😝

    Corona, Personalmangel
    um nur zwei weitere mögliche AbsagegrĂŒnde zu nennen.

  3. Ich vermute organisatorische GrĂŒnde, weil auch bei den Konzerten von A. Gabalier und R. Williams die After-Show-Parties abgesagt wurden.
    Und wenn ich mich nicht vertue, waren die Karten dafĂŒr zumindest beim Konzert von Helene Fischer schon lĂ€nger nicht mehr verfĂŒgbar.

BERNHARD BRINK: November-Ausgabe von „Schlager des Monats“ anders als sonst 0

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK entfĂŒhrt die Schlagerfans hinter die Kulissen

Bei seiner vorletzten Moderation der „Schlager des Monats“, bei der auch wirklich SCHLAGER gespielt werden, entfĂŒhrt BERNHARD BRINK seine Fans einmal hinter die Kulissen, es wird daher auch nur einen Gast geben, nĂ€mlich die Siegerin des „Hits des Monats“, ROMY MAYER aus Österreich. Wer wissen möchte, was in der Regie der Sendung passiert, wie es im KostĂŒmfundus und in der Maske ausschaut, der darf sich auf die besondere Ausgabe der „Schlager des Monats“ am kommenden Freitag (09.12.2022) freuen. 

Bild von Schlagerprofis.de

Mit „Alles ist möglich“ setzte sich in Sachen „Hit des Monats“ diesmal die Niederösterreicherin ROMY MAYER durch, die sich charmant und eloquent mit BERNHARD BRINK unterhalten hat. Gerne prĂ€sentieren wir den Pressetext ihrer Sieger-Single: 

Pressetext

Romy Mayer mit „Alles ist möglich“ Hit des Monats beim MDR!

Die junge SĂ€ngerin ROMY MAYER aus Niederösterreich konnte sich beim Voting zum „Hit des Monats“ durchsetzen und ist am Freitag 9.12., 20:15 bei der TV-Sendung „Schlager des Monats“ im MDR mit Bernhard Brink dabei. – Die Freude ist riesig, ist es doch Romy Mayers erster Auftritt in einer großen Fernsehsendung! Die SĂ€ngerin und Schauspielerin ist schon seit ihrer Kindheit mit der BĂŒhne verbunden.

Romy Mayer wirkte in zahlreichen Theater- und Musicalproduktionen mit u.a. in dem Musical „Ab in den Wald“ (Leitung: Luzia Nistler). Neben ihrem Studium am Vienna Music Institut (GesangspĂ€dagogik und Konzertfach Gesang im Bereich Pop und Jazz) und am Kirchenkonservatorium St.Pölten (Lied, Messe und Oratorium) unterrichtet Romy Mayer in den Musikschulen Martinsberg, Ottenschlag und Gföhl als Gesangslehrerin.

Die vielseitige SĂ€ngerin ist zwar in vielen Bandprojekten involviert, aber ihr Herz schlĂ€gt fĂŒr den Popschlager. Ihre erste Single „Ich nenn es mal Liebe“ (Juli 2021) schaffte es auf Anhieb in die Radios und erntete großes Lob. Musik ist Romy Mayers grĂ¶ĂŸtes Lebenselexier. Sie liebt es, Menschen mit ihrer Stimme zu erreichen und zu berĂŒhren. Ihre freie Zeit verbringt sie mit ihrem Pferd Ginger, das auch im Musikvideo ihrer 2. Single „Einmal noch“ zu sehen ist.

„Alles ist möglich“ – so lautet das Motto der KĂŒnstlerin Romy Mayer – ein grooviger Popschlager, der grenzenlose Lebensfreude versprĂŒht!

Termine:
Mi 7. Dezember 18-18:30 „meet&greet“ Weihnachtsmarkt/Spittelberg beim Stand „musik ab hof“
Fr 9. Dezember 20:15 MDR in der TV-Sendung „Schlager des Monats“
Sa 17. Dezember 15:00 Weihnachtskonzert mit David Blabensteiner im Schloss Ottenstein

Quelle Pressetext: Stella Musica
Fotos: Daniela JĂ€ntsch – vielen Dank!

Folge uns:

BLÄCK FÖÖSS: Ihr sensationelles „50 +2 live vum Roncalliplatz“-Konzert erscheint am 16.12. als CD 0

Bild von Schlagerprofis.de

BLÄCK FÖÖSS: Hammerkonzert mit TOMMY ENGEL wird am 16.12. veröffentlicht

Nach dem einfach nur großartigen JubilĂ€umsalbum „5Ö“ zum 50. Geburtstag der BLÄCK FÖÖSS legt die legendĂ€re Band nun noch einmal nach. Pandemiebedingt musste das große JubilĂ€umskonzert in Köln verschoben werden. Gleich 3-mal sind die FÖÖSS im August in Köln aufgetreten – TV-Ausstrahlung im WDR inklusive. Zu hören gab es GĂ€nsehaut-Repertoire der Urgesteine aus fĂŒnf Dekaden. Ganz besonders emotional wurde es bei der „RĂŒckkehr“ des langjĂ€hrigen SĂ€ngers TOMMY ENGEL. GĂ€nsehaut, den Klassiker „Katrin“ mal wieder von ihm gesungen zu hören. 

Aber auch ansonsten war das Konzert beste Werbung fĂŒr LIVE gespielte Musik – schön, dass es dazu nun eine klasse Erinnerung gibt. Die Doppel-CD „50+2 live vum Roncalliplatz“ erscheint am 16.12.2022.

Bild von Schlagerprofis.de

Folge uns: