HARRY LAFFONTIEN: Deutschland sucht den Superflop – nicht mal in den Charts, dafĂŒr DIETER BOHLEN 4

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

HARRY LAFFONTIEN: Erster DSDS-Sieger, der es gar nicht in die Charts geschafft hat

Dass die Siegertitel von DSDS (, wenn es sich nicht um Schlager handelt,) nicht mehr sonderlich viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen, ist ja leider schon seit einiger Zeit so. Dass der Siegertitel es nicht mal in die Top-100 der Single-Charts schafft, ist derweil neu. Bislang hatte DARVIN HERBRÜGGEN die „Ehre“, den bislang erfolglosesten Siegersong zu landen – „The River“ hat es aber immerhin noch auf Platz 34 geschafft. Bei 18 DSDS-Staffeln mit DIETER BOHLEN gab es bislang KEINEN Siegersong, der es nicht in die Singlecharts geschafft hat. Mit Juror FLORIAN SILBEREISEN gab es einen Siegersong – und genau damit passiert es nun. 

Kein „Hit-Gen“ wie BOHLEN

Ein „Problem“ des Siegersongs „Someone To You“ ist vermutlich, dass er einfach nicht den Hit-Appeal hat wie man das von vielen Siegertiteln von DIETER BOHLEN kennt. Der Song ist – sorry – einfach schlecht, da nutzt auch der Name „TOBY GAD“ als Komponist nichts…

Muss HARRY nun Schlager singen?

Nun wĂ€re es ja nicht das erste Mal, dass Musiker plötzlich ihre Liebe zum Schlager entdecken, wenn sie mit ihrer eigentlichen Musikfarbe keinen Erfolg haben. Ob das dazu fĂŒhrt, dass wir uns bald auf HARRY LAFFONTIEN beim Schlagerbooom „freuen“ dĂŒrfen, bleibt abzuwarten. Kollege RAMON ROSELLY hat ihm eines voraus: Das aufrichtige Bekenntnis zum deutschen Schlager von Beginn an – und das wird offensichtlich durchaus wahrgenommen und honoriert.

Schlechteste Finalquote aller Zeiten

Ein Grund, warum es „nicht lĂ€uft“, ist neben dem unserer Meinung nach durchwachsenen Song und offensichtlich nicht durchschlagender Promotion natĂŒrlich auch die Einschaltquote der Finalsendung, die historisch schlecht war. Hier mal ein Überblick ĂŒber die Quoten der Finalshows der letzten Jahre: 

  • 2012: 3,47 Mio.
  • 2013: 4,63 Mio.
  • 2014: 3,80 Mio. 
  • 2015: 4,43 Mio.
  • 2016: 3,60 Mio.
  • 2017: 3,47 Mio.
  • 2018: 3,38 Mio.
  • 2019: 3,48 Mio.
  • 2020: 3,58 Mio.
  • 2021: 3,22 Mio. 
  • 2022: 1,87 Mio. 

Die erfolgreichste Finalshow der letzten 10 Jahre (davor waren die Quoten noch mal deutlich besser) war demzufolge die von 2013, als eine gewisse BEATRICE EGLI gewann – ganz offensichtlich ist eine gute Einschaltquote durchaus förderlich fĂŒr den weiteren Fortgang der Karriere. – Wenn man bedenkt, dass die Quote 2021 von 3,22 Mio. offensichtlich nicht als zufriedenstellend angesehen wurde, weil man sonst ja keine starke Änderung des Konzepts hĂ€tte erwirken mĂŒssen. Wenn man dann noch berĂŒcksichtigt, dass die 1,87 Mio. sogar noch ein vergleichsweise guter Wert war verglichen mit den vorherigen Shows, ist das sicherlich alles andere als ein Erfolg. 

Gibt das Video dem Song Auftrieb?

Immerhin hat man dem Song noch ein Video spendiert. Vielleicht geht es damit ja noch bergauf. Wenn nicht, kann man nur hoffen, dass zur Ehrenrettung nicht wieder irgendein Schlagerbezug gefunden wird und HARRY womöglich noch zum „Newcomer des Jahres“ gewĂ€hlt wird…

DIETER BOHLEN dafĂŒr auf Platz 2 der Charts

Derweil ist DIETER BOHLEN mal wieder auf Platz 2 der Single-Charts – Mit „You’re My Heart, you’re my soul“ hat er es auf Platz 2 der Single-Charts geschafft – gemeinsam mit Kumpel PIETRO LOMBARDI und KATJA KRASAVICE. Das gelang ihm mit dem letzten Remix seines ersten Nummer-1-Hits mit MODERN TALKING schon einmal – nĂ€mlich 1998. Immerhin: IHM kann man zum Charterfolg gratulieren. 

Bild von Schlagerprofis.de

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNĂ€chster Artikel

4 Kommentare

  1. Das dsds Lied von Ramon Roselly „Eine Nacht“ kam 2020 sofort auf die 1 der offiziellen deutschen single charts.

  2. Das Format hat sich erledigt. Die Show hat keine Zukunft. Und jetzt den Versuch zu Unternehmen, den Sieger wieder in Richtung Schlager zu bringen ist Sinnlos. Man braucht keine neuen KĂŒnstler von DSDS fĂŒr das Schlagergenre.. Viel Sinnvoller ist es, die ganzen Schlagerfamilien von den in den Shows jetzt ĂŒberall gesprochen wird abzuschaffen. Die Shows sollten alle ein eigenes Profil bekommen wie der Schlager-Spaß. Nicht nur bei den KĂŒnstlern kopieren sich diese Shows gegenseitig, auch von der Ausgestaltung ist mittlerweile alles gleich. Überall die gleichen ĂŒberzogenen Effekte. Diese Effekte erschweren eine Konzentration auf die Auftritte der KĂŒnstler. Holt endlich die KĂŒnstler auf die BĂŒhne. die seit Jahren dabei sind aber fast keine Auftritte bekommen. Holt endlich die auf die BĂŒhne, die man als Newcomer bezeichnen kann z.B. Daniel Sommer. Das man ĂŒbrigens bei den GĂ€sten in den Sendungen vollkommen Mutlos ist zeigt die Gartenparty mit Stefanie Hertel oder die kommende Schlagerveranstaltung am Neusiedlersee mit Barbara Schöneberger. In beiden Shows ist Giovanni Zarella dabei. Er hat eindeutig eine Berechtigung als KĂŒnstler, aber zuviel ist irgendwann zuviel. Warum bekommt man nicht Alexander Martin mit seinem neuen Titel Wir ziehn das durch zu sehen? Warum ist am Neusiedlersee nicht Melanie Payer mit Wer weiss dabei? Beides KĂŒnstler die neue frische Lieder am Start haben. Alexander Martin kommt mit seinem Schlagerrock mit ganz eigener musikalischer Ausrichtung daher. Melanie Payer besitzt neben Allessa aus Österreich auch eine sehr gute und schöne Stimme. Man kann nur hoffen, das Immer wieder Sonntags mit seiner neuen Gestaltung an alte Erfolge der Vergangenheit anknĂŒpfen kann. Warum eine Show mit einem ganz eigenem Flair sich jetzt eher anderen Shows angleichen wird ist nicht zu erklĂ€ren. Die frischen hellen Farben des FrĂŒhling und Sommer weichen jetzt einen depressiven Grau. Wenn man sich die Schlagerszene und die Shows ansieht, sieht man nicht nur Grau sondern Schwarz. Schwarz fĂŒr den deutschsprachigen Schlager.

    1. Guten Morgen, Martin ☀☀☀

      Ich stimme Dir vollstÀndig zu .
      Alexander Klaws „Take me tonight “ , Mark Medlock “ Mamacita “ , Beatrice Egli “ Mein Herz “ das war DSDS fĂŒr MICH !!

      Heutzutage leider keine Erfolge mehr fĂŒr Newcomer .

      Warum werden aktuelle KĂŒnstler wie

      Melanie Payer , Leonhard aus der Schweiz oder Daniel Sommer nicht eingeladen ?
      Ich bin stolz , die sensationelle Schlager der ’70 Jahre komplett erlebt zu haben .
      Ralph Siegel , Bernd Meinunger , Christian Bruhn , Irma Holder , Jean Frankfurter ♄♄♄♄♄♄

      Das waren bzw sind Komponisten der Premium Deluxe ♄♄
      Ähnlich die Situation beim ESC 😭😭😭😭

      Mary Roos , Ingrid Peters, Katja Ebstein , Lena Valaitis …..

      Gruß aus dem sonnigen Hamburg ☀☀☀☀

  3. „Nun wĂ€re es ja nicht das erste Mal, dass Musiker plötzlich ihre Liebe zum Schlager entdecken, wenn sie mit ihrer eigentlichen Musikfarbe keinen Erfolg haben.“

    Da muss ich dir so recht geben. Wenn ich keinen Erfolg habe, mache ich einfach mal Schlager…. Man hat mittlerweile echt das GefĂŒhl, dass das so ist. Stellt sich die Frage, ob die Person dann auch wirklich voll dahinter steht.

IKKE HÜFTGOLD: „Darf dieser Mann fĂŒr Deutschland singen?“ – Exakt 25 Jahre nach GUILDO tritt er an! 2

Bild von Schlagerprofis.de

IKKE HÜFTGOLD hat es tatsĂ€chlich als TikTok-Sieger zum ESC-Vorentscheid geschafft

Nachdem der NDR auch in diesem Jahr wieder sehr merkwĂŒrdige Kriterien angelegt hat, wer Deutschland beim ESC vertreten darf (oberste Maxime: Kein Schlager, ebenfalls von grĂ¶ĂŸter Wichtigkeit: Kein deutscher Text – und Transparenz, warum der eine Titel es geschafft hat und der andere nicht ist auch wie immer unerwĂŒnscht), haben wir ĂŒberlegt, diese zur Witzveranstaltung verkommene Veranstaltung gar nicht mehr zum Thema zu machen.

Welcher Song Deutschland in diesem Jahr wieder bis auf die Knochen blamiert, erschien uns egal, wobei der eine oder andere Titel nicht ganz so schlimm ist wie das, was wir von den Vorjahren kennen (mit LORD OF THE LOST wÀre zumindest ein erneuter letzter Platz wohl nicht zu erwarten). 

Nach wie vor nebulöse Kriterien fĂŒr die Auswahl

WARUM z. B. eine SENTA oder ein THOMAS GODOJ keine BerĂŒcksichtigung fanden – schwer zu sagen. Transparent wird das ja nicht kommuniziert. Und warum es eine TikTok-Vorauswahl gab, bei der man sich als Fan nur dann beteiligen konnte, wenn man sich dort angemeldet hatte, um Ă€ltere Voter vom Verfahren auszuschließen, ist fĂŒr einen öffentlich-rechtlichen Sender auch eine merkwĂŒrdige Vorgehensweise. Dass die Quittung dafĂŒr nun der Sieg von IKKE HÜFTGOLD ist, ist natĂŒrlich endlich mal ein positiver Aspekt, der wieder Lust auf den ESC macht. 

Vor 25 Jahren: „Darf dieser Mann fĂŒr Deutschland singen?“

Schlager wird ansonsten ja ohnehin ausgeklammert, obwohl noch immer die allermeisten ganz großen ESC-Hits aus dem Schlagersektor stammen. Vor 25 Jahren war die Situation Ă€hnlich. Damals hat sich GUILDO HORN dem Wettbewerb gestellt. Und damals gab es noch NDR-EntscheidungstrĂ€ger, die sich nicht NUR am eigenen Geschmack orientiert hatten. Die BILD fragte damals – auf den Tag genau(!) am Tag der Nominierung von IKKE – exakt am 4. Februar 1998 titelte die BILD: 

Bild von Schlagerprofis.de

Das Wort „Krieg“ ist natĂŒrlich aus aktuellem Anlass völlig unpassend, das Thema an sich aber interessant. Mit IKKE HÜFTGOLD stellt sich ein Ă€hnlich polarisierender Interpret, dessen Song mitnichten ein „Ballermann-Song“ ist. Augenzwinkernd, selbstironisch und fĂŒr IKKEs VerhĂ€ltnisse fast tiefsinnig – dem NDR wĂ€re zu wĂŒnschen, wenn IKKE nun eine Ă€hnliche Lawine wie im Vorjahr ESKIMO CALLBOY lostreten könnte, als auch der Frust ĂŒber selbstgerechte Alleinentscheider, die diesen unglaublich erfolgversprechenden Titel einfach mal so aussortiert hatten.

Schon im November hatten wir die Hoffnung, dass IKKE es schafft. Immerhin: Die erste HĂŒrde ist genommen. 

Wir finden: Der Zweck heiligt die Mittel – wir drĂŒcken die Daumen, dass IKKE HÜFTGOLD mit seinem geschickten Medienumgang vielleicht sogar mehr erreicht als einen TikTok-Sieg. Aktuell gratulieren wir sehr herzlich dazu, dass nach Jahren mal wieder ein Schlager zur Wahl steht, was NUR mittels eines Publikumsvotings möglich wurde und NICHT von einer weitsichtigen Jury möglich gemacht worden ist…

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Quote „Schlager des Monats“ in etwa auf „BRINK“-Niveau 11

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Quote im „grĂŒnen Bereich“

Wenn BERNHARD BRINK zu den Schlagern des Monats lud, hat er nach unserer Erinnerung oft 2-stellige Marktanteile geholt und 300.000 Zuschauer geholt. Bei „ihrer“ ersten Ausgabe konnte CHRISTIN STARK diese Werte spielend ebenfalls erreichen. 330.000 Zuschauer im MDR-Sendegebiet und 10,7 Prozent Marktanteil (ebenfalls bezogen auf das MDR-Sendegebiet) sind ordentliche Werte. 

Ob die Umstellung von Albumcharts auf Radiocharts geschickt war und dann der Hinweis (mit Ansprache an das Publikum) auf „IHRE“ Charts, obwohl wohl die wenigsten Zuschauer Radioredakteure sind. Andrerseits lĂ€sst sich nicht abstreiten, dass durch die Umstellung des Wertungsverfahrens mehr Abwechslung drin ist und auch Namen dabei sind, die sonst nicht in den einschlĂ€gigen Schlagersendungen dabei sind. 

Hinweis: Hinsichtlich der Quotenbeurteilung können wir nur auf das MDR-Sendegebiet abheben, weil die bundesweiten Quoten nach unserer Kenntnis nicht offiziell nicht abrufbar sind. 

Quelle: MDR / Gfk, AGF
Foto: Daniela JĂ€ntsch

 

 

Folge uns: