„Immer wieder Sonntags“ Gelungener Saison-Auftakt 2020 mit Schönheitsfehlern… 2

Bild von Schlagerprofis.de

Stefan Mross eröffnet „Immer wieder Sonntags“

Heute war es nach rund acht Monaten wieder so weit. Unter erschwerten Bedingungen, aber mit Schwung eröffnete Stefan Mross um 10:03 die neue „Immer wieder Sonntags“-Saison 2020. Ich möchte hier dem gesamten Team von STEFAN MROSS, der Kimmig Entertainment GmbH und dem SWR ein Lob aussprechen für die doch in großen Teilen gelungene Sendung.

Künstler als ihr eigenes Publikum

Die Künstler wie UTA BRESAN, OLI. P, ANDRÉ STADE oder GABY ALBRECHT fungierten heute als ihr eigenes Publikum. Sie saßen in der Arena verteilt an kleinen Tischen, so dass das das Gelände nicht ganz leer wirkte. Für mich eine gute Lösung, bei der auch auf den Corona-Abstand von 2 Metern geachtet werden konnte.

Durchdachte Auswahl der Gäste

Der immer gut gelaunte ANDY BORG machte den Anfang und konnte danach gleich auf der Hauptbühne Zuschauerwünsche seiner eigenen Corona-Sondersendungen erfüllen. Das  wird in weiteren Folgen fortgesetzt.

Bei der Auswahl der Künstler hat der SWR schon lange ein geschicktes Händchen gegenüber den Sendungen von Jürgens-TV im MDR bewiesen. Die Abwechslung und Vielfalt sind einfach größer und breiter gestreut. Zu sehen ist das an den Auftritten von FEUERHERZ, MITCH KELLER oder CLAUDIA JUNG. Künstler, die bei Jürgens-TV und Florian Silbereisen noch nie oder bisher nur wenige Auftritte hatten. Warum dies so ist, bleibt weiterhin ein Rätsel. Musikalisch fehlte aber heute der eine oder andere Ton des volkstümlichen Schlagers.

Tolle Nachwuchsförderung: Auch 2020 gibt es den „Sommer-Hitkönig“

Auch die Sommerhitparade findet in diesem Jahr ihre Fortsetzung. LAURA HESSLER und MATTHIAS LENZ präsentierten sich den Zuschauern. Die attraktive Erzieherin LAURA HESSLER gewann den Wettbewerb mit 55 % der Stimmen. Man darf gespannt sein, wie es für sie weitergeht.Vereinzelt nicht flüssiger Ablauf der Show

Locker vom Hocker

An der einen oder anderen Stelle wirkte der Ablauf nicht so ganz flüssig und „fluffig“ wie sonst. Das war zu merken bei der neuen Rubrik „Die Geschichte deines Lebens“ und dem Auftritt von Holzwurm „Willi“. Es waren einfach zu viel Worte und Text in kurzer Zeit. Die Kamera war zu lange auf den Bereich der Couch gerichtet. Einen Künstlerauftritt und Opa STEFAN und FRAU WÄBER dazwischengeschoben hätte dem ganzen mehr Lockerheit gebracht. Man muss Opa STEFAN und FRAU WÄBER nicht mögen. Ich finde die beiden einfach Klasse, die Stimmen sind einmalig.

Ungewohnte Bedingungen

Man merkte STEFAN MROSS aber ein wenig an, dass er sich noch an die ungewohnten Bedingungen gewöhnen muss.  Trotzdem führte er mit Souveränität durch die Sendung, an der einen oder anderen Stelle bekam er Unterstützung von ANNA-CARINA WOITSCHAK.

Thema ELOY DE JONG totgeschwiegen

Was aber sehr ärgerlich ist, ist die Tatsache, dass kein Wort an ELOY DE JONG gerichtet wurde bzw er selber nicht zu sehen war. Gerade in Anbetracht dessen, dass ja MATT von FEUERHERZ auch dazu geschaltet wurde und er beim Auftritt seiner Kumpels virtuell dabei sein konnte, absolut unverständlich. Auch HANSI HINTERSEER durfte einige Worte beisteuern. Ein nicht nachvollziehbarer Vorgang in der Sendung. Sehr merkwürdig!

Hier wäre vom SWR eine Stellungnahme, mehr Transparenz und Eindeutigkeit gefordert.

Gästeliste noch erweiterbar

Auch bei den Gästelisten der weiteren 15 Sendungen stellen sich so Fragen wie: „Dürfen die Zuschauer dieses Jahr auch den Schlagersonnenschein BEATRICE EGLI, NIK P. und FANTASY als Künstler erwarten“?

Fazit: Gelungene Show

Insgesamt attestieren wir STEFAN MROSS einen gelungen Start in die schwierige Saison 2020 und finden toll, dass er trotz widriger Bedingungen eine insgesamt unterhaltsame und schöne Sendung auf die Beine gestellt hat. Wir freuen uns schon auf kommenden Sonntag.

Thomas Kaiser

Foto: SWR / Sonja Bell

Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

  1. Artikel über Immer wieder sonntags – Eloy de Jong 03.05.2020

    Liebe Schlagerprofis,

    das was ihr geschrieben habt, war auch mein Gedanke. Warum hat man keine Video Schaltung nach Holland zu Eloy de Jong gemacht? Bei anderen ging es doch auch. Für mich einfach nicht nachvollziehbar. Wer ist eigentlich für solch einen Fauxpas zuständig? Die Redaktion, Stefan, der Sender?

    1. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Fauxpas ist – sowas passiert einem eigentlich nicht. Und schon gar nicht, wenn ja Schalten liefen (Feuerherz).

      Auch wenn es wirklich ‚böse‘ klingt, aber ich kann mir hier kein „Versehen“ vorstellen – da muss mehr hinter stecken.

      Also achten wir doch mal in Zukunft drauf, wie sich das entwickelt …

BLÄCK FÖÖSS: Jubiläumsalbum mit vielen Stars wie HOWARD CARPENDALE, HAPE KERKELING u. a. 0

Bild von Schlagerprofis.de

5Ö – ein Jubiläumsalbum mit beeindruckenden Gästen

Die wohl bekannteste Kölner Band, die auf Kölsch seit Jahrzehnten bundesweit große Erfolge feiert, ist „DE BLÄCK FÖÖÖSS“. Vor ziemlich genau 50 Jahren wurde die Gruppe gegründet – letztlich auf Initiative des bekannten Schlagerstars GRAHAM BONNEY, der den damals Beatmusik machenden Gruppenmitgliedern vorschlug, auf Kölsch zu singen. Um den „guten Namen“ als angesehene Beatmusiker nicht in Verruf zu bringen, veröffentlichte man den ersten Titel unter dem Namen „BLÄCK FÖÖSS“. Vor fast genau 50 Jahren, am 22. Oktober 1970, erschien der „Reevkuche-Walzer“, die erste Single der Gruppe.

Hochkarätige Gäste

Spätestens mit dem von HEINZ GIETZ produzierten Superhit „Trink doch eine mit“ war der Durchbruch erreicht – nach und nach erarbeitete sich die Gruppe einen exzellenten Ruf und gehört inzwischen zu Köln wie der Kölner Dom und WILLY MILLOWITSCH. Grund genug, dieses beeindruckende Jubiläum zu feiern – mit einem schönen neuen Album. Mehr als hochkarätige Gäste haben mit den BLÄCK FÖÖSS deren schönste und wichtigste Lieder neu eingesungen:

Tracklist

  1. 50 Johr
  2. Drink doch eine met (mit WOLFGANG NIEDECKEN)
  3. Dat Wasser vun Kölle (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  4. Moni hat geweint (mit HEINO)
  5. Buchping vun Heimwih (mit HAPE KERKELING)
  6. Katrin 2020 (mit HORST SCHLÄMMER aka HAPE KERKELING)
  7. Usjebomb (mit WOLFGANG PETRY)
  8. Pütze Hein (A-Cappella) (mit BEER BITCHES – CAROLIN KEBEKUS)
  9. Ich han nen Deckel (mit ANNENMAYKANTEREIT)
  10. En d’r Weetschaff op d’r Eck (2020)
  11. Wenn de Sonn schön schingk (mit HAPE KERKELING)
  12. En minger Bud (mit BRUNO MÜLLER)
  13. Ming eetste Fründin (2020)
  14. Alles für die Liebe (mit BIGGI WANNINGER)
  15. Bye Bye My Love (mit HOWARD CARPENDALE)
  16. Frankreich Frankreich (mit TOM GAEBEL)
  17. Unsere Stammbaum (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  18. Schön dat mer noch zosamme sin (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)
  19. En unserem Veedel (mit WDR FUNKHAUSORCHESTER)

 

 

 

 

NENA in den Charts besser als FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS 0

Bild von Schlagerprofis.de

„Winter-Edition“ von „Das Album“: Eigentlich für den 23.10. geplant

Dank des Internethänders shop24direct konnten wir feststellen, dass es eine neue Edition des Numer-Eins-Albums „Das Album“ von FLORIAN SILBEREISEN &  THOMAS ANDERS gibt. Der Link wurde dann aber entfernt. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass DIE ÄRZTE just am 23.10. ihr neues Album „Hell“ und damit ein klares Nummer-Eins-Album angekündigt haben. Nach unserer Meinung deswegen haben FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS deshalb die VÖ ihrer „Winter-Edition“ um eine Woche vorgezogen.

Bild von Schlagerprofis.de

14  neue Tracks – fast ein neues Album

Nicht weniger als 14 neue Tracks beinhaltet die Winteredition von „Das Album“ – das ist eigentlich schon ein ganz neues Album. Für uns Grund genug anzunehmen, dass vielleicht erneut die Chartspitze oder zumindest die Top-3 drin sein sollten. Okay, es wurde Platz 6 – für ein (wenn man es genau nimmt angesichts 14 neuer Tracks) „neues“ Album ist das nach der doppelten Chartsspitze recht ernüchternd.

NENA – Top-3 mit „Licht“ aller Ehren Wert

Dass ausgerechnet NENA mit ihrem neuen Album „Licht“ den Superstars FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS mit Platz 3 quasi die „lange Nase“ gezeigt hat, ist aller Ehren Wert. Das ehemalige deutsche Fräuleinwunder ist und bleibt immer noch ein wichtiger Act der deutschen Musikszene… Und zehn Top-10-Alben – das schafft weiß Gott nicht jedermann…

Foto NENA: Harald Hoffmann