Marie Reim liefert mit „SOS“ ein mehr als gelungenes Debüt 0

CD Cover SOS Marie Reim

Heute war es soweit. Und das idealerweise zum Valentinstag. Marie Reim hat endlich ihre allererste Single veröffentlicht. Direkt zum Song ging am heutigen Freitag auch das Musikvideo online. Wer das Team hinter dem Song ist hatten wir ja bereits gestern HIER berichtet.

Nachdem die Presse in den letzten Tagen voll vom Mutter/Tochter-Drama war, wollen wir uns heute voll und ganz auf die Qualität und den Inhalt von Maries Debüt-Song konzentrieren. Unser Rezensionsexperte Kevin Drewes hat sich den Clip zum Song angeschaut.

Das sehr hochwertig und aufwendig produzierte Musikvideo, welches eine klare Anspielung auf den Bachelor ist, ist bunt und spielt in verschiedenen Kulissen. Dabei wechseln die Szenen sehr schnell. Willkommen in der Wunderwelt von Marie Reim!

Im Song versucht sie einem Typen zu widerstehen, welcher eigentlich jede haben kann. Doch so leicht ist sie nicht zu haben. Die passende Zeile „Deine Haare liegen so perfekt, ich hab dich längst auf Instagram gecheckt„.

Der Song mit cleverem Text präsentiert sich dabei als topmoderner Pop-Schlager, welcher immer gekonnt das Tempo raus nimmt und exzellent gemischten Sound bietet. Dieser geht direkt ins Blut. Der Wiederanhörungswert ist bei diesem Titel sehr hoch.

Auch die Wendung im Titel ist genial, so besingt Marie im Refrain: „Ich schick ein SOS an mich als SMS. Nicht verlieben… „. Und weiter: „Doch diese SMS mit meinem SOS, les ich später„. Dabei hat der Refrain einen wahnsinnig großen Ohrwurm, den man so schnell nicht wieder los wird.

Auch sie kann ihm ganz offensichtlich nicht widerstehen, wie folgende Zeilen deutlich machen: Du hast mich schon öfter angemacht und plötzlich kommt der Sommer über Nacht“ und weiter „Elektrische Gefühle in der Luft und ein Kuss“. Und so schmeißt sie Nachricht ins Klo und spült sie runter.“

Ganz offensichtlich hat Marie das Talent ihrer Eltern, dabei ist die Ähnlichkeit zu der Stimme ihrer Mutter unverkennbar. Genau wie Halbbruder Julian hat sie aber ihren ganz eigenen Stil und repräsentiert den modernen Schlager exzellent.

Da hat die Hitschmiede um Tim Peters erneut einen echten Kracher rausgehauen. Ein mehr als gelungener Debüt-Song mit Hitpotenzial! Wir gratulieren herzlich!

Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − fünfzehn =

FRANCINE JORDI: Ihre neue Single entstand in Zusammenarbeit mit FELIX GAUDER 0

Francine Jordi Mon Cheri

Zusammen mit Stars wie STEFANIE HEINZMANN nimmt FRANCINE JORDI in diesem Jahr ab dem 21. Februar an der Schweizer Ausgabe von „Sing meinen Song“ teil, die vom Schweizer TV-Sender tv24 ausgestrahlt wird.

Das ist offensichtlich Grund genug, sich ein bärenstarkes Team „an Land zu ziehen“. Niemand geringerer als Starproduzent FELIX GAUDER hat mit Francine die deutsche Version des DJ-ANTOINE-Hits „Ma Chérie“ produziert – erstmals wird der Song damit in deutscher Sprache veröffentlicht.

Aus weiblicher Sicht heißt der von Francine gesungene Song natürlich „Mon Chéri“. Die Plattenfirma verspricht eine erweiterung von Francine Jordis musikalischem Spektrum und geht von einer Hit-Single aus. Zitat gefällig?: „Leidenschaft und Sehnsucht wie noch nie – hältst du mein Herz für immer, Mon Chéri?“

DIE AMIGOS – Nanu – bei Media Control auf Platz 9… 0

CD Cover 50 Jahre Amigos

Wie wir als erstes Schlagerportal HIER berichtet haben, haben es Bernd und Karl-Heinz von den AMIGOS mal wieder geschafft. Mit ihrem Album „50 Jahre – unsere Schlager von damals“ sind sie in den offiziellen(!) Albumcharts der GfK auf Platz 1 gelandet. Dabei sind uns zwei Dinge aufgefallen, von denen eins jetzt besonders spannend ist:

– In den Midweek-Charts waren die Amigos nicht nur mit „50 Jahre…“ auf Platz 1, sondern zusätzlich noch mit der parallel erschienenen DVD „Amigos TV“ auf Platz 8. Das Album „Amigos TV“ ist aber NICHT in der Liste „Albumcharts“ vertreten, so dass davon auszugehen ist, dass auch die „Amigos TV“-Abverkäufe der „50 Jahre“-Produktion zugeschlagen wurden. Das ist ein legaler Trick, der sehr oft Anwendung findet – diesmal aber einfach auffällt, weil in den Midweeks „Amigos TV“ noch gesondert gelistet war.

– Erstaunlich ist auch, dass diesmal – anders als sonst – die Amigos nicht mehr als „volkstümliche Musik“, sondern als „Schlager“ firmieren. Das passt zwar zu ihrer Musikrichtung, aber auffällig ist es schon, dass man inzwischen das Schlagergenre auch so deklariert und die Amigos damit natürlich auch in der Schlager-Bestenliste auf Platz 1 stehen (, was dann bei einer Auswertung der „Schlager des Monats“ (Bernhard Brink) hilfreich sein könnte.

Sehr merkwürdig ist nun das HIER aufrufbare „inoffizielle“ Ranking von Media Control, das bekanntlich nicht nach Verkaufsgegenwert, sondern nach verkauften Einheiten rechnet. Meistens sind die Platzierungen der offiziellen Charts und der von Media Control schon sehr ähnlich – aber „nur“ Platz 9 für die Amigos bei Media Control – das ist schon sehr erstaunlich. Auch wenn letztlich die offiziellen Charts das Maß aller Dinge sind, spricht das einmal mehr für mehr Transparenz bei der Charterhebung…