Daniela Alfinito: Eine CD-Kritik zum Album „Liebes-Tattoo“ 1

alfinito kritik

Am 03.01.2020 war es nun soweit – Album Nr. 9 (wenn wir richtig gezählt haben) von DANIELA ALFINITO mit dem wenig originellen Titel „Liebes-Tattoo“ (‚Atemlos‘ lässt grüßen) erschien. Nach dem erfolgreichen Nr. 1-Album „Du warst jede Träne wert“ (2019), welches sich in Deutschland 22 Wochen in den Charts hielt und sogar in Österreich und der Schweiz jeweils 6 Wochen in den Charts verweilte, sind die Erwartungen natürlich sehr hoch gewesen.

Haus- und Hofproduzent Michael Dorth zeichnet auch bei diesem Album verantwortlich. Leider ist dies auch deutlich hörbar. Sämtliche Arrangements wirken experimentell zusammengewürfelt: Noise und Windeffekte flattern hektisch im Playback herum, Voiceffekte wirken teils planlos platziert, während fortlaufend diverse Synthie-Sounds „glitchen“.

Die Produktionen wirken leider wie ‚gewollt und nicht gekonnt‘ frei nach dem Motto: „Das macht man jetzt so, hört man in ganz vielen aktuellen Produktionen …“. Leider wirkt sich das auch in allen Songs entsprechend aus. Antiquierte Drums aus der Nexus-Konserve (macht ‚man‘ schon lange nicht mehr) und permanentes ‚Sidechaining‘ (‚Ducking-Kompressoren‘) auf Bass und Keyboardsounds – da fühlt man sich glatt wieder in die Zeit von Eric Prydz – „Call On Me“ versetzt – aber das war mal 2004 aktuell. Und als wäre das noch nicht genug, poltert die Kick-Drum einem penetrant im Vierteltakt in die Ohren. Nimmt man den (stark mit AutoTune/Melodyne bearbeiteten) Gesang von Daniela Alfinito weg, hätte man wahrlich Schwierigkeiten zu erkennen, in welchem Song man sich gerade befindet. Keinerlei Innovation in den Songs, lieber „auf Nummer sicher“ gehen und den Stil der letzten 10 Jahre beibehalten – man will ja die Fans nicht verschrecken.

Um es mit Matthias Reims Worten hinsichtlich der ‚Erfolgsfrage‘ (über seine Tochter Marie) zu fomulieren:
Wir sind gespannt, ob und wie das Album ankommt. Danielas eingeschworene Fanbase zumindest wird uns nun sicherlich zerreißen.

Wir gucken einfach mal, wo sich das Album in Woche 2 in den Charts platziert. Die Woche 1 zumindest ist für uns kein Barometer – Branchenkenner wissen warum.

Noch ein kleiner Hinweis zum Thema ‚Veröffentlichungsstrategie‘:

Bislang wurden die Alben von Daniela Alfinito meist in der Sommerzeit veröffentlicht. Da ist die Konkurrenz der anderen Künstler jedoch groß! Wenn man nun also gezielt am ersten Freitag eines Januars veröffentlicht, hat man unter Garantie kaum einen Mitbewerber – man ist doch recht ‚exklusiv‘ mit seiner Veröffentlichung.

Dies hat dann zur Folge, dass bereits kleine Verkaufszahlen eine hohe Chartplatzierung ermöglichen – eben weil kaum weitere Abverkäufe der Kollegen stattfinden. Die gab es nämlich vor Weihnachten. Aus diesem Grunde ist es auch immer interessant zu beobachten, wo sich ein Album in der zweiten Wertungswoche platziert. Und da war es letztes Jahr bei Daniela Alfinito eine kleine Achterbahnfahrt: Von Platz 1 auf Platz 19!

Mit dem dann gegebenen Verkaufsargument „Die Nummer 1 der Deutschen Albencharts“, kann man dann den weiteren Abverkauf kräftig ankurbeln. Und mit Glück hält sich das Album dann 22 Wochen in den Charts. 

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Liebe Schlagerprofis!
    Vollkommen richtig,… in Bezug auf den Einfallsreichtum des Albumtitels und so mancher Songtexte.
    Trotzdem finde ich den Sound von Mick Dorth einfach großartig. Meiner Meinung nach gibt es bei Liebes-Tattoo wieder ein paar nette kleine Soundeffekte, die sich wirklich geschickt ins Ohr bohren ohne das „MD“-klassische Fox-Arrangement zu verlassen. Positiv ist auch die extrem geringe Baladen-Dichte.
    Man bekommt halt die klassische Alfinito-Kost, die man aber in irgendeiner Form auch erwartet. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut, dass es sich wieder so gut (und vertraut) anhört. Es gibt so viele negative Beispiele von Weiterentwicklungen, die man sich wirklich sparen kann (z.B. aktuell von Frau Mai – wie genial war Wolkenfrei!)
    Bei Daniela ist es halt ein wenig so, wie wenn man in ein gutes , ehrliches Gasthaus kommt, welches man schon seit Jahren besucht. Man fühlt sich von der ersten Minute an wohl, hat seine Lieblingsgerichte, die auch jedes Mal ähnlich schmecken, und man geht danach zufrieden nachhause. Wenn ich Inspiration, Überraschung und Neues suche, muss ich halt wo anders hin.
    VG, David

UWE HÜBNER sucht mit muxx.tv und „hossa!“-Zeitschrift „Hoffnungsträger 2020“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Anderes Konzept als „Schlagerchance“

Newcomer haben es heutzutage schwer in der Schlagerbranche. Früher gab es diverse Showsendungen mit eigenen TV-Redaktionen. In den Plattenfirmen saßen noch keine Marionetten der Fernseh-Macher, die die VÖ eines Albums nur auf einen TV-Termin legen. Heutzutage gibt es eigentlich nur eine ganz große Show bzw. einen Namen, an dem es in Sachen Erfolg kein Vorbeikommen gibt: FLORIAN SILBEREISEN bzw. sein Manager, der so genannte „Papst“. Die nehmen den Begriff „Nachwuchs“ wörtlich. Wer Nachfahre der KELLYs ist oder REIM mit Nachnamen heißt, ist „Nachwuchs“.

Jury hat zehn Namen ausgesucht

Eine Jury hat nun zehn echte Nachwuchs-Talente ermittelt, die sich beim Internet-Fernsehsender muxx.tv einem Wettbewerb stellen müssen. Und nun kommt der Clou: Diese zehn Talente müssen LIVE singen. Dass das heutzutage eine „Sensation“ ist, mal nicht die Leute zu bescheißen, sondern tatsächlich zu singen, ist traurig genug – umso größer der Respekt vor UWE HÜBNER und den Verantwortlichen, es RTL gleichzutun (bei DSDS, Supertalent und Co wird natürlich live gesungen, bei FLORIAN SILBEREISEN und CARMEN NEBEL ist es „technisch nicht möglich“).

Hochkarätige Namen mit neuen Aufgaben

Spannend ist, dass bei den zehn Namen einige Künstlerinnen und Künstler bei sind, die die Karriereleiter schon recht hoch geklettert sind. Die diesjährige „Schlagerchance“-Siegerin MARIE REIM hat sich vorsichtshalber dem Wettbewerb nicht gestellt. Man muss ja singen können – das dürfte ein K.o.-Kriterium gewesen sein. Immerhin: Vorjahressieger JULIAN REIM stellt sich dem Wettbewerb – in direkter Konkurrenz zu MARINA MARX, die ebenfalls schon mehrfach in FLORIAN SILBEREISEN-Shows dabei war (und ganz früher als „MARINA MAST“ bei RTL noch live gesungen hat).

Eine „Merkwürdigkeit“

Lediglich einen Punkt haben wir, den wir an der Sache nicht so schön finden: Mit VIVIEN GOLD ist eine Künstlerin aus dem Management von UWE HÜBNER vertreten. Das sieht irgendwie nach „Interessenkonflikt“ aus, was unangenehm sein kann. Beispiel MARIE REIM: Wenn die am morgigen Samstag beim „Schlagerjubiläum“ mitwirkt, fragt man sich, was gewesen wäre, wenn sie nicht die Schlagerchance gewonnen hätte. Wäre Brüderchen JULIAN dann alleine mit Family angereist? Ein komplett untransparantes Wertungssystem tut sein Übriges – und zack nimmt das Ergebnis kein neutraler Mensch mehr ernst.

Transparentes Wertungssystem wünschenswert

Insofern wäre erfreulich, wenn die Ermittlung des Siegers bzw. der Siegerin – anders als bei der Schlagerchance – transparent und „offen und ehrlich“ bzw. fair ermittelt wird. Wir Schlagerprofis werden uns das auch gerne ansehen und sind schon gespannt auf die Umsetzung. Auf jeden Fall finden wir es ganz ohne Ironie toll, dass mal ein andersartiger, fairer und vor allem echter Nachwuchs- bzw. „Hoffnungsträger“-Wettbewerb auf die Beine gestellt wird.

Die 10 Kandidatinnen und Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge

  • SINA ANASTASIA
  • CHRIS CRONAUER
  • NADINE FABIELLE
  • VIVIEN GOLD
  • LAURA HESSLER
  • MARINA MARX
  • DANA PELIZAEUS
  • TIM PETERS
  • JULIAN REIM
  • SARAH SCHIFFER

Sendetermin und genaues Format noch unbekannt

Bislang wissen wir noch nicht, wann die „Hoffnungsträger“ bei MUXX.TV zu sehen sind – neben dem Livegesang werden sie auch im Talk mit UWE HÜBNER Rede und Antwort stehen. Besonders toll finden wir, dass wirklich gleich einige recht prominente Namen hier mitmachen und sich einem vermeintlich „echten“ Wettbewerb stellen. Wir freuen uns schon auf die Umsetzung und sind gespannt…

 

 

BEATRICE EGLI: Auch sie verschiebt viele ihrer 2021er Frühjahrskonzerte 0

Bild von Schlagerprofis.de

Es hat sich schon angekündigt…

Wie wir zuerst bei Schlagerprofis.de berichtet haben, wurde ein Frühjahrskonzert von BEATRICE EGLIs Best-Of-Tour „Bunt“ in den Herbst verlegt. Unsere Befürchtung, dass auch andere Konzerte betroffen sein könnten, haben sich nun bestätigt, wie BEATRICE EGLI auf ihrer Facebook-Seite mitteilt. Gerne nennen wir euch die dort stehenden neuen Termine:

Best-Of-Tour „Bunt“ 2021

BEATRICE schreibt bei Facebook:

„Wir haben alle so gehofft, dass es anders kommen wird, aber wir mussten uns schweren Herzens dazu entscheiden, einen Teil der Best of-Tournee vom Frühjahr 2021 auf den Herbst zu verlegen. Eure und unsere Sicherheit und Gesundheit geht natürlich vor, auch wenn wir es alle nicht erwarten können, endlich wieder gemeinsam die Musik zu leben. ❤️
Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Alle bereits gekauften Tickets behalten für die neuen Termine selbstverständlich umfassend Gültigkeit.
Ich freue mich jetzt schon auf euch, auch wenn ich ebenso traurig bin wie ihr ❤️
27.02.2021 Ludwigsburg // MHP Arena
12.03.2021 Neu-Ulm // Ratiopharm Arena
13.03.2021 Karlsruhe // Schwarzwaldhalle
14.03.2021 Freiburg // SICK Arena
24.03.2021 Großarl // Lady Skiwochen
09.09.2021 Kiel // Wunderino Arena // Neuer Termin
11.09.2021 Lübeck // Musik- und Krongresshalle // Neuer Termin
14.09.2021 Berlin // Tempodrom // Neuer Termin
17.09.2021 Halle/Westfalen // OWL Sport & Event // Neuer Termin
18.09.2021 Düsseldorf // Mitsubishi Electric Halle// Neuer Termin
24.09.2021 Oldenburg // Kongresshalle // Neuer Termin
25.09.2021 Bochum // Ruhrcongress // Neuer Termin
01.10.2021 Augsburg // Schwabenhalle // Neuer Termin
02.10.2021 A – Wien // Stadthalle // Neuer Termin
21.10.2021 Osterholz-Scharmbeck // Stadthalle // Neuer Termin
23.10.2021 CH – Sursee // Stadthalle // Neuer Termin
26.10.2021 Koblenz // CGM Arena // Neuer Termin
01.11.2021 Rostock // Stadthalle // Neuer Termin
Quelle: Facebook-Seite BEATRICE EGLI