Daniela Alfinito: Eine CD-Kritik zum Album „Liebes-Tattoo“ 1

alfinito kritik

Am 03.01.2020 war es nun soweit – Album Nr. 9 (wenn wir richtig gezählt haben) von DANIELA ALFINITO mit dem wenig originellen Titel „Liebes-Tattoo“ (‚Atemlos‘ lässt grüßen) erschien. Nach dem erfolgreichen Nr. 1-Album „Du warst jede Träne wert“ (2019), welches sich in Deutschland 22 Wochen in den Charts hielt und sogar in Österreich und der Schweiz jeweils 6 Wochen in den Charts verweilte, sind die Erwartungen natürlich sehr hoch gewesen.

Haus- und Hofproduzent Michael Dorth zeichnet auch bei diesem Album verantwortlich. Leider ist dies auch deutlich hörbar. Sämtliche Arrangements wirken experimentell zusammengewürfelt: Noise und Windeffekte flattern hektisch im Playback herum, Voiceffekte wirken teils planlos platziert, während fortlaufend diverse Synthie-Sounds „glitchen“.

Die Produktionen wirken leider wie ‚gewollt und nicht gekonnt‘ frei nach dem Motto: „Das macht man jetzt so, hört man in ganz vielen aktuellen Produktionen …“. Leider wirkt sich das auch in allen Songs entsprechend aus. Antiquierte Drums aus der Nexus-Konserve (macht ‚man‘ schon lange nicht mehr) und permanentes ‚Sidechaining‘ (‚Ducking-Kompressoren‘) auf Bass und Keyboardsounds – da fühlt man sich glatt wieder in die Zeit von Eric Prydz – „Call On Me“ versetzt – aber das war mal 2004 aktuell. Und als wäre das noch nicht genug, poltert die Kick-Drum einem penetrant im Vierteltakt in die Ohren. Nimmt man den (stark mit AutoTune/Melodyne bearbeiteten) Gesang von Daniela Alfinito weg, hätte man wahrlich Schwierigkeiten zu erkennen, in welchem Song man sich gerade befindet. Keinerlei Innovation in den Songs, lieber „auf Nummer sicher“ gehen und den Stil der letzten 10 Jahre beibehalten – man will ja die Fans nicht verschrecken.

Um es mit Matthias Reims Worten hinsichtlich der ‚Erfolgsfrage‘ (über seine Tochter Marie) zu fomulieren:
Wir sind gespannt, ob und wie das Album ankommt. Danielas eingeschworene Fanbase zumindest wird uns nun sicherlich zerreißen.

Wir gucken einfach mal, wo sich das Album in Woche 2 in den Charts platziert. Die Woche 1 zumindest ist für uns kein Barometer – Branchenkenner wissen warum.

Noch ein kleiner Hinweis zum Thema ‚Veröffentlichungsstrategie‘:

Bislang wurden die Alben von Daniela Alfinito meist in der Sommerzeit veröffentlicht. Da ist die Konkurrenz der anderen Künstler jedoch groß! Wenn man nun also gezielt am ersten Freitag eines Januars veröffentlicht, hat man unter Garantie kaum einen Mitbewerber – man ist doch recht ‚exklusiv‘ mit seiner Veröffentlichung.

Dies hat dann zur Folge, dass bereits kleine Verkaufszahlen eine hohe Chartplatzierung ermöglichen – eben weil kaum weitere Abverkäufe der Kollegen stattfinden. Die gab es nämlich vor Weihnachten. Aus diesem Grunde ist es auch immer interessant zu beobachten, wo sich ein Album in der zweiten Wertungswoche platziert. Und da war es letztes Jahr bei Daniela Alfinito eine kleine Achterbahnfahrt: Von Platz 1 auf Platz 19!

Mit dem dann gegebenen Verkaufsargument „Die Nummer 1 der Deutschen Albencharts“, kann man dann den weiteren Abverkauf kräftig ankurbeln. Und mit Glück hält sich das Album dann 22 Wochen in den Charts. 

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Liebe Schlagerprofis!
    Vollkommen richtig,… in Bezug auf den Einfallsreichtum des Albumtitels und so mancher Songtexte.
    Trotzdem finde ich den Sound von Mick Dorth einfach großartig. Meiner Meinung nach gibt es bei Liebes-Tattoo wieder ein paar nette kleine Soundeffekte, die sich wirklich geschickt ins Ohr bohren ohne das „MD“-klassische Fox-Arrangement zu verlassen. Positiv ist auch die extrem geringe Baladen-Dichte.
    Man bekommt halt die klassische Alfinito-Kost, die man aber in irgendeiner Form auch erwartet. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut, dass es sich wieder so gut (und vertraut) anhört. Es gibt so viele negative Beispiele von Weiterentwicklungen, die man sich wirklich sparen kann (z.B. aktuell von Frau Mai – wie genial war Wolkenfrei!)
    Bei Daniela ist es halt ein wenig so, wie wenn man in ein gutes , ehrliches Gasthaus kommt, welches man schon seit Jahren besucht. Man fühlt sich von der ersten Minute an wohl, hat seine Lieblingsgerichte, die auch jedes Mal ähnlich schmecken, und man geht danach zufrieden nachhause. Wenn ich Inspiration, Überraschung und Neues suche, muss ich halt wo anders hin.
    VG, David

ANITA & ALEXANDRA HOFMANN: Auskopplung „Wilde Zeiten“ ab heute erhältlich 0

Anita & Alexandra Hofmann

ALEXANDRA HOFMANN Co-Autorin

Wie wir ausführlich berichteten, erscheint am 24. Juli 2020 das neue Album von ANITA & ALEXANDRA HOFMANN. Für uns etwas überraschend, wurde heute bereits die zweite Vorab-Single des Albums veröffentlicht. Besonders spannend finden wir die Namen der Autoren des Titels: ALEXANDRA HOFMANN ist Co-Autorin des Songs. ANITA ist ja schon lange als gute und erfolgreiche Autorin einiger Hofmann-Songs bekannt, aber dass auch ALEXANDRA als Songschreiberin auftritt, ist uns neu – und dann sogar noch beim exponierten Titelsong.

Mit im Team: TOBIAS REITZ und THOMAS ROSENFELD

Der Erfolgstextdichter TOBIAS REITZ und der Produzent THOMAS ROSENFELD haben ebenfalls an diesem imposanten Lied mitgewerkelt. Wir sind gespannt, wer die anderen Songs des Albums geschrieben hat – ganz offensichtlich haben sich ANITA und ALEXANDRA wieder ein tolles Team zusammengestellt – zumal sie für die Gesangsaufnahmen quer durch Deutschland reisten (Hamburg, Ostsee etc.).

Pressetext

Gerne präsentieren wir euch sehr zeitnah den Pressetext zur Vorab-Single der „Sisters“.

Wilde Zeiten“ kündigen ANITA & ALEXANDRA HOFMANN mit ihrer neuen Single an, die uns im druckvollen Discofox-Rhythmus einstimmt auf ihr neues, gleichnamiges Album. Das wird uns schon im heißen Sommer-Monat Juli mit einem ganzen Dutzend starker Single-Tracks überraschen. Mal wieder typisch für die beiden positiven Powerfrauen, dem Stimmungs-Lockdown ein musikalisches Single-Highlight entgegen und damit ein Zeichen zu setzen.

Deshalb ziehen wir schon jetzt die zerrissene Jeans auf links, setzen die rosarote Sonnen-Brille auf und holen das verstaubte Moped aus der Garage um „wilden Zeiten“ entgegen zu fahren. Himmels-Richtung egal, Hauptsache es geht Richtung Sommer, denn mit diesem hitverdächtigen Single-Teaser verspricht auch ihr Longplay „heiß“ zu werden! Knipsen wir mit Anita & Alexandra den Sommer wieder an und geben unserer vorpubertären Lebensfreude Raum und der wilden Zeiten zuliebe, Vollgas. Aus dem Weg, hier kommt ein wildes Sommermärchen mit gleich zwei guten Feen…! Der schwäbisch-weiblichen Schlager-Connection sei Dank!

Quelle: DA-Music

 

MARIANNE ROSENBERG: Morgen erscheint ihr neues Video „Hallo, mein Freund“ 2

Marianne Rosenberg

Sommer-Single

Auf MARIANNE ROSENBERGs Nummer-Eins-Album „Im Namen der Liebe“ wimmelt es nur so von Hits. Am morgigen Freitag (3. Juli) erscheint die dritte Single aus dem Album, die auf den Sommer einstimmen soll – in „Hallo, mein Freund“ geht es um einen Sommerflirt. Interessant: Den Titel hat MARIANNE schon 2008 auf ihrem Jazzalbum „I’m A Woman“ veröffentlicht – nun wurde der Titel kommerziell neu produziert. Und – wer weiß? Vielleicht dürfen wir MARIANNE ja sogar auch bei der Show „Schlager, Stars und Sterne“ bewundern? Bislang ist nach wie vor kein einziger Gast der Sendung offiziell bekannt. Das allerdings deutet etwas darauf hin, dass FLORIAN SILBEREISEN wieder eine ganz besondere „Überraschung“ für seine Fans auf Lage hat? Wir sind gespannt…

Morgen Videopremiere

Wer bis dahin nicht warten mag, der bekommt schon morgen eine tolle Überraschung: Ebenfalls am morgigen Freitag feiert das offizielle Video zu „Hallo, mein Freund“ HIER Premiere. Interessant sind die Kommentare: Gleich mehrere Fans wünschen sich eine DVD, auf der die Videos von Marianne vereint sind. Vielleicht eine Anregung für LOLA / TELAMO?

Pressetext

Hier der Pressetext der Plattenfirma zu MARIANNE ROSENBERGs neuer Single:

Die Sommer-Single aus dem aktuellen #1-Album: Marianne Rosenberg vertont mit ihrer brandneuen Auskopplung „Hallo mein Freund“ einen unerwarteten Sommerflirt…
 

Gerade erst hat ihre Single „Wann (Mr. 100%)“ die Marke von 2 Millionen Views (!) bei YouTube gesprengt, da legt die Berlinerin den perfekten Sommer-Soundtrack nach und lässt sich dafür auf einen Sommerflirt ein: Die neue Single „Hallo mein Freund“ erscheint am 03.07.2020 bei LOLA/TELAMO.  
 

Es braucht manchmal gar nicht viel, um ein altes Feuer wieder zu entfachen – auch wenn dieses Feuer zuvor nur in der Imagination brennen durfte: „Wird das Herz denn niemals alt?“, fragt sich Marianne Rosenberg gleich zu Beginn der neuesten Auskopplung, die von einem fast vergessenen Flirt handelt, aus dem nun, Jahre später, womöglich doch noch mehr wird. Aufregend arrangiert und mit exotischen Sounds unterfüttert, machen bewusst gesetzte Leerstellen schon das StrophenVorspiel sommerlich leicht und tanzbar – im Refrain geht es dann endgültig zur Sache, sprich: auf die Tanzfläche. Über einem Fundament aus Bläsern und treibenden Beats, spart sie nicht mit Komplimenten („Du machst immer noch was her“), will aber nichts überstürzen („Weil der Wein nicht klüger macht“) und spielt den Ball eher lang und dezent: „Dein Lächeln versprach mir vor Jahren, was es heute vielleicht hält…“  
 
Während Text und Musik der meisten Titel auf ihrem aktuellen #1-Album in Zusammenarbeit mit ihrem Sohn Max entstanden sind, zeichnet sich Marianne Rosenberg bei „Hallo mein Freund“ für beide Komponenten alleine verantwortlich. Produziert von Alex Wende in den Hansa-Studios, klingt ihr Sound im Jahr 2020 so reif und geerdet wie ihre Weltsicht, nur gibt sie sich deshalb kein bisschen weniger leidenschaftlich – „Stimmt das mit oller und doller?“  

Quelle: LOLA / TELAMO