Daniela Alfinito: Eine CD-Kritik zum Album „Liebes-Tattoo“ 1

alfinito kritik

Am 03.01.2020 war es nun soweit – Album Nr. 9 (wenn wir richtig gezählt haben) von DANIELA ALFINITO mit dem wenig originellen Titel „Liebes-Tattoo“ (‚Atemlos‘ lässt grüßen) erschien. Nach dem erfolgreichen Nr. 1-Album „Du warst jede Träne wert“ (2019), welches sich in Deutschland 22 Wochen in den Charts hielt und sogar in Österreich und der Schweiz jeweils 6 Wochen in den Charts verweilte, sind die Erwartungen natürlich sehr hoch gewesen.

Haus- und Hofproduzent Michael Dorth zeichnet auch bei diesem Album verantwortlich. Leider ist dies auch deutlich hörbar. Sämtliche Arrangements wirken experimentell zusammengewürfelt: Noise und Windeffekte flattern hektisch im Playback herum, Voiceffekte wirken teils planlos platziert, während fortlaufend diverse Synthie-Sounds „glitchen“.

Die Produktionen wirken leider wie ‚gewollt und nicht gekonnt‘ frei nach dem Motto: „Das macht man jetzt so, hört man in ganz vielen aktuellen Produktionen …“. Leider wirkt sich das auch in allen Songs entsprechend aus. Antiquierte Drums aus der Nexus-Konserve (macht ‚man‘ schon lange nicht mehr) und permanentes ‚Sidechaining‘ (‚Ducking-Kompressoren‘) auf Bass und Keyboardsounds – da fühlt man sich glatt wieder in die Zeit von Eric Prydz – „Call On Me“ versetzt – aber das war mal 2004 aktuell. Und als wäre das noch nicht genug, poltert die Kick-Drum einem penetrant im Vierteltakt in die Ohren. Nimmt man den (stark mit AutoTune/Melodyne bearbeiteten) Gesang von Daniela Alfinito weg, hätte man wahrlich Schwierigkeiten zu erkennen, in welchem Song man sich gerade befindet. Keinerlei Innovation in den Songs, lieber „auf Nummer sicher“ gehen und den Stil der letzten 10 Jahre beibehalten – man will ja die Fans nicht verschrecken.

Um es mit Matthias Reims Worten hinsichtlich der ‚Erfolgsfrage‘ (über seine Tochter Marie) zu fomulieren:
Wir sind gespannt, ob und wie das Album ankommt. Danielas eingeschworene Fanbase zumindest wird uns nun sicherlich zerreißen.

Wir gucken einfach mal, wo sich das Album in Woche 2 in den Charts platziert. Die Woche 1 zumindest ist für uns kein Barometer – Branchenkenner wissen warum.

Noch ein kleiner Hinweis zum Thema ‚Veröffentlichungsstrategie‘:

Bislang wurden die Alben von Daniela Alfinito meist in der Sommerzeit veröffentlicht. Da ist die Konkurrenz der anderen Künstler jedoch groß! Wenn man nun also gezielt am ersten Freitag eines Januars veröffentlicht, hat man unter Garantie kaum einen Mitbewerber – man ist doch recht ‚exklusiv‘ mit seiner Veröffentlichung.

Dies hat dann zur Folge, dass bereits kleine Verkaufszahlen eine hohe Chartplatzierung ermöglichen – eben weil kaum weitere Abverkäufe der Kollegen stattfinden. Die gab es nämlich vor Weihnachten. Aus diesem Grunde ist es auch immer interessant zu beobachten, wo sich ein Album in der zweiten Wertungswoche platziert. Und da war es letztes Jahr bei Daniela Alfinito eine kleine Achterbahnfahrt: Von Platz 1 auf Platz 19!

Mit dem dann gegebenen Verkaufsargument „Die Nummer 1 der Deutschen Albencharts“, kann man dann den weiteren Abverkauf kräftig ankurbeln. Und mit Glück hält sich das Album dann 22 Wochen in den Charts. 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Liebe Schlagerprofis!
    Vollkommen richtig,… in Bezug auf den Einfallsreichtum des Albumtitels und so mancher Songtexte.
    Trotzdem finde ich den Sound von Mick Dorth einfach großartig. Meiner Meinung nach gibt es bei Liebes-Tattoo wieder ein paar nette kleine Soundeffekte, die sich wirklich geschickt ins Ohr bohren ohne das „MD“-klassische Fox-Arrangement zu verlassen. Positiv ist auch die extrem geringe Baladen-Dichte.
    Man bekommt halt die klassische Alfinito-Kost, die man aber in irgendeiner Form auch erwartet. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut, dass es sich wieder so gut (und vertraut) anhört. Es gibt so viele negative Beispiele von Weiterentwicklungen, die man sich wirklich sparen kann (z.B. aktuell von Frau Mai – wie genial war Wolkenfrei!)
    Bei Daniela ist es halt ein wenig so, wie wenn man in ein gutes , ehrliches Gasthaus kommt, welches man schon seit Jahren besucht. Man fühlt sich von der ersten Minute an wohl, hat seine Lieblingsgerichte, die auch jedes Mal ähnlich schmecken, und man geht danach zufrieden nachhause. Wenn ich Inspiration, Überraschung und Neues suche, muss ich halt wo anders hin.
    VG, David

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS am Sonntag im Fernsehgarten 0

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: Überraschend im Fernsehgarten

Nachdem die erste Fernsehgarten-Quote der Saison 2021 noch etwas durchwachsen war, holt das ZDF eine „Zauberwaffe“ aus dem Hut. Als FLORIAN SILBEREISEN im vergangenen Jahr bei KIWI aufschlug, schalteten sensationelle 2,3 Mio. die Flimmerkisten an (wir haben damals HIER darüber berichtet) – man darf gespannt sein, ob der Star-Entertainer auch diesmal (im Duett mit THOMAS ANDERS) für einen Quotenanstieg sorgt.

Ehemalige ESC-Teilnehmer mit am Start

Aber auch sonst kann sich das Teilnehmerfeld am Sonntag sehen lassen. Beispielsweise sind mit NINO DE ANGELO und MICHAEL SCHULTE zwei ehemalige ESC-Teilnehmer am Start. Die namensähnlichen VINCENT GROSS und WINCENT WEISS treten wohl auch nicht alle Tage gemeinsam in ei9ner Show auf.

Fernsehgarten-Gäaste am 16. Mai 2021:

  • FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS
  • NINO DE ANGELO
  • WINCENT WEISS
  • MICHAEL SCHULTE
  • PETER SCHILLING
  • SEELEMANN
  • RIA
  • JOEY HEINDLE
  • LINDA („Nichte von…“)
  • D’ARTAGNAN feat. PATTY GURDY
  • BERNHARD HOECKER

Pressetext des ZDF

Unter dem Motto „Da staunst Du, was?“ präsentiert der „ZDF-Fernsehgarten“ Experimente und Skurriles, wissenswerten Service und viel Musik.

Gäste: Florian Silbereisen und Thomas Anders, Wincent Weiss, Michael Schulte, Nino de Angelo, Vincent Gross, Peter Schilling, Seelemann, RIA, Joey Heindle, LINDA, dArtagnan feat. Patty Gurdy und Bernhard Hoëcker.

Quelle: ZDF

 

Folge uns:

FANTASY, SOTIRIA, JASMIN WAGNER u. a.: Das sind die FreeESC-Stars, die PRO7 am Samstag zeigt 0

Bild von Schlagerprofis.de

FreeESC: Pressekonferenz informiert über die Teilnehmer

„Wenn es 2-mal stattfindet, dann ist es Tradition“ – so startet die #FREEESC-Pressekonferenz, die vom PRO7-PR-Mann KEVIN KÖRBER gesprochen wird, der schon bald die Gastgeber CONCITA WURST und STEVEN GÄTJEN in Szene setzte. Als Fan von CONCITA hat STEVEN GÄTJEN angekündigt, sich in Sachen Outfit seiner Comoderatorin anzupassen. Schnell ging es dann „ans Eingemachte“:

Folgende Stars treten auf:

  • JASMIN WAGNER (BLÜMCHEN) für Kroatien
  • SEVEN für die Schweiz
  • MATHEA für Österreich
  • MIGHTY OAKS für England (als „Festivalband“ angekündigt)
  • MANDY CAPRISTO (von MONROSE, hat 2001 den Kiddy-Contest gewonnen) für Italien (Concita hätte sie auch gerne für Österreich gesehen)
  • DANNY VERA für die Niederlande (Rock’n’Roll- und Countrykünstler)
  • SOTIRIA für Griechenland (bekannt als EISBLUME)
  • RAE GARVEY für Irland
  • ELIF  und damit NICHT EKO FRESH 🙂
  • FANTASY treten für Polen an – und damit ist der deutsche Schlager endlich mal vertreten
  • JUAN DANIEL für Spanien,
  • HUGEL für Frankreich (gekannt vom Superhit „Bella Ciao“)
  • AMY MACDONALD für Schottland
  • MILOW für Belgien
  • BEN DOLIC für Slowenien, der kurz zur PK zugeschaltet wurde.

Deutscher Teilnehmer steht noch nicht fest

Wie im Vorjahr, wird der deutsche Teilnehmer noch nicht verraten – es sei wieder eine lebende Legende, die verdammt gut aussehe. Das würde eigentlich ganz gut zu UDO LINDENBERG passen – lassen wir uns überraschen. Man muss nicht in der Landessprache singen, das wurde verraten. Unsere Information, dass die LANXESS-Arena Austragungsort ist, stimmt. Denkbar ist auch, dass es einen weiteren „Überraschungs-Act“ gibt, der – so unser Verständnis – dann aber nicht in die Wertung mit einfließt (wie das letztes Jahr ja beim „Mond“ der Fall war). Die im Vorfeld genannten Namen PRINZEN, SASHA und EKO FRESCH fielen nicht. Womöglich passen sie ins „Rahmenprogramm“?

NICO SANTOS sagt überraschend ab

Nachdem verkündet wurde, dass NICO SANTOS das Opening gestalten würde, wurde Minuten später verkündet, dass der wohl doch absagen musste. Genaue Gründe sind derzeit noch nicht bekannt, jedenfalls muss daher das Opening beim FreeESC wohl anders aussehen als geplant.

Zum Voting beim FreeESC: In der Tat können die ausgewählten Landesvertreter (wie z. B. LUCAS CORDALIS) nach eigenem Geschmack werten. Es wurde darauf hingewiesen, dass wir es mit einer „Spaß“-Veranstaltung zu tun haben, was auch den Charakter des FreeESC ausmache. Wir finden es einen tollen Wettbewerb mit wirklich unterschiedlichsten Musikfarben und sind gespannt. Welche Lieder die Stars singen werden, wird offiziell nicht vorher verraten – aber wir versuchen, es herauszufinden.

Foto: Pro7

 

 

Folge uns: