BEN ZUCKER rockt mit Mega-Show die Halle 7 in Bremen – Supportact LINDSAY ELL liefert perfekten Auftakt 0

Auf seiner ersten Arena-Tour machte Ben Zucker gestern Halt im hohen Norden. Die Halle 7 war offiziell ausverkauft. Ben kam mit einer großartigen Band daher, darunter (unter der Leitung von Christoph Papendieck) vier Künstler, die zum festen Stamm von Helene Fischers Band zählen. Eine Show auf sehr hohem Niveau und Fans, die so richtig in Feierlaune waren gaben (inklusive Lindseys Auftritt und der kurzen Umbaupause) knapp drei Stunden Vollgas. Dass schon früh eine tolle Stimmung herrschte, ist ganz klar auch ein Verdienst des bärenstarken Supportacts. Lindsay Ell, eine in Kanada und den USA sehr erfolgreiche und beliebte Country-Sängerin, welche kürzlich gemeinsam mit Brantley Gilbert sogar die Nummer 1 mit dem Song „What happens in a Small Town“ erreichte. Den Absatz zu ihrem Auftritt verfassten wir zweisprachig, damit sie und ihre Fans diese Zeilen ebenfalls lesen können.

(It started at 7PM. Lindsay walking to the front of the stage and sayed „Moin Kevin“ – aspecial greetings to our Reporter. (Thank you so much again!) – The early great atmosphere is also thanks to the amazing Supportact Lindsay Ell. She is a very popular Country-Singer in Canada and the USA, which recently reached the #1 in the USA with the Song „What happen‘s in a Small Town“, together with Brantley Gilbert.)

Um 19 Uhr ging es los: Lindsay Ell spielte mit kompletter Band und eigenem Tontechniker vier Songs. Schon der erste Titel kam beim Publikum super an. Die Fans lagen Lindsey und ihrer starken Stimme sowie dem genialen Gitarrenspiel zu Füßen. Und auch ihre Band war großartig! Natürlich spielte sie auch ihre aktuelle Single „I Don’t Love You“ – die deutschen Fans von Ben waren sichtlich angetan. Beim letzten Song bildete das Publikum einen lauten Chor, „Wohoo, Wohoo…“. Das klang super!

(It started at 7PM. Lindsay Ell on her pretty nice guitar with the complete Band and an own soundengineer played four songs. Already with the first song, there was a great atmosphere. The fans loved her strong voice and the awesome Guitar Play. And also the band was amazing! She played the first Single “I Don’t Love You” from her upcoming Album – the German fans from Ben were excited. During the last Song, the audience formed a loud chorus, “Wohoo, Wohoo…”. It sounded great! What a performance!)

Nach kurzer Pause setzte das Opening „Geile Zeit“ ein, die Fans ließen sich nicht lange bitten und bildeten direkt einen lautstarken Chor. Feuer frei für Ben Zucker! Mit dem Titel „Verschworen“ eröffnete er seine Show und fragte das Publikum: „Habt ihr Lust, die Hütte abzureißen?“ Das Echo sprach Bände und wurde eindrucksvoll beim nächsten Titel „Wer sagt das?!“ unter Beweis gestellt. Schon jetzt war gut was los in der Halle 7.

Weiter ging es mit „Längst nicht mehr verliebt“, „Halt dich fest an mir“ sowie der Ballade „Ich lass dich gehen“, ehe er seine Schwester Sarah ankündigte. Ja, seine Schwester hat ganz offensichtlich ebenfalls einiges drauf. Sie performte ihren Titel „Niemand ist perfekt“ (dazu stieß im letzten Drittel ihr Bruder Ben, um mit ihr gemeinsam zu singen) und überraschte die Fans! Da kommt eine Newcomerin mit Potenzial auf die Schlager-Welt zu… Klasse!!

Passend weiter ging es mit „Die Welt wartet auf dich“ – ein beliebter Song, der in Bremen für einen tollen Chor sorgte!

Eine emotionale Rede zu Ehren seiner Mutter folgte sowie ein Dank an alle Eltern. Passend dazu wurde der starke Song „Du haust mich um“ gesungen.

Ein Musterbeispiel dieser tollen kreativen Show lieferte der im „Sin City“ Look gehaltene Clip im Hintergrund beim Titel „Ich spür‘, wie die Liebe zerbricht„, welcher so richtig abrockte.

Direkt folgte das nächste Highlight. Die Brücke zur Mittelbühne wurde ausgefahren und der Sänger begab sich auf eben diese, um „Immer wieder Du“ solo an der Gitarre zu performen!

Die Band begab sich auf die Brücke, und mit „Du bist alles“ wurde das Tempo mächtig erhöht. Beim „Oho, oho, oho“ waren die Frauen klar der stimmliche Sieger, die Männer gewannen da keinen Blumentopf. Nun stand auch nahezu die komplette Tribüne!!

Ein Hitmedley der besonderen Art folgte. Denn zwischen den angesungenen Titeln wie „Dein ist mein ganzes Herz“, „Wahnsinn“ (Wolfgang Petry) oder auch „Ein Stern“ von DJ Ötzi fügte man das „Oho, oho, oho“ ein – stark!

Bens Hymne an seine Heimatstadt „Mein Berlin“ sorgte daraufhin für den kompletten Abriss. Großen Anteil hat daran die sehr stark aufspielende Band!

Nächste innovative Einlage: Der Kameramann Giuseppe kommt auf die Bühne, um mit der „Zuckercam“ Freunde, Paare oder Familie einzufangen. Eine Idee, welche „Du warst immer dabei“ ideal untermalte.

Hoch über der Menge ging es darauffolgend bei dem Titel „Schau nur“ – das Lichtermeer dazu lieferte den perfekten Rahmen. Hier müssen wir das definitv starke Solo des Gitarristen hervorheben!

Im hohen Norden, mitten im kalten Winter kam plötzlich Summerfeeling auf. Denn „Der Sonne entgegen“ weckte das Fernweh und die Lust auf einen Roadtrip. Dabei nahm sich Ben die Zeit, seine Band vorzustellen, welche völlig verdient großen Applaus erntete.

Auf „Wir lieben uns wieder“ folgte das vorläufige Finale mit seinem Hit „Na und!?“ Vorläufig? Ja genau, denn die Fans wollten mehr und skandierten „Zugabe“.

Der Berliner setzte sich an den Bühnenrand und performte „Immer an uns geglaubt„, ehe der perfekte Abschluss mit „Geile Zeit“ folgte. Standing Ovations und tosender Applaus waren der verdiente Lohn – sehr schön fanden wir auch, dass dafür erneut Lindsay Ell und Sarah Zucker auf die Bühne kamen! Denn jeder Einzelne trug seinen Teil zu dieser sehr gelungenen Show bei!

(Standing ovations and a loud applause were the earned recognition – Lindsay and Sarah came on the stage again, that was very nice! Each one of them contributed his part to this amazing show!!)

PS: Eine Herzensangelegenheit von BEN ZUCKER: Beim Merchstand sowie beim „Zuckermobil“ wurden freiwillige Spenden für „Kahuza e. V.“ entgegengenommen. Das Projekt unterstützt Ben Zucker seit einiger Zeit, sein offizieller Fanclub leistet dazu ebenfalls einen tollen Beitrag. Weitere Infos findet ihr HIER.

Kevin Drewes

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =

ZDF-HITPARADE: Erfolgs-Compilation „50 Jahre ZDF-Hitparade“ bekommt eine „Zugabe“ 0

Bis heute legendär ist die ZDF-Hitparade. Eine Sendung, in der LIVE gesungen wurde – heutige TV-Macher behaupten bekanntlich, dass das angeblich nicht gehe, aber Leute wie Andreas Gabalier beweisen, dass man auch 2019 noch live im TV singen kann. Und  Weltstars wie Robbie Williams setzen sich bei Shows wie „Ein Herz für Kinder“ einfach mal durch und singen wirklich – anders als z. B. Andrea Berg, die sich lieber für das Vollplayback entschied.

Der 50. Geburtstag der ZDF-Hitparade wurde groß und erfolgreich gefeiert. Thomas Gottschalk moderierte die Erfolgs-Show, die eine sensationelle EInschaltquote einfuhr. Der dazu passende Sampler wurde ebenfalls ein großer Erfolg. Kein Wunder, dass Sony Music Catalog es sich nicht nehmen ließ, nun auch einen zweiten Teil der Compilation zu veröffentlichen. Aus sicherer Quelle wissen wir, dass diese Compilation von Fachleuten zusammengestellt wurde, so dass es diesmal (im Gegensatz zu früher) nicht zu peinlichen Tracks kam, die niemals in der ZDF-Hitparade zu Gast waren.

Recht „heimlich“ wurde nun ein zweiter Teil der Compilation erstellt, der nach unserer Kenntnis eigentlich am 10. Januar veröffentlicht werden sollte – passend zum smago!-Award 2020, der im Zeichen des Hitparaden-Jubiläums steht. Das hat man sich dann angesichts des Rummels um die ARD-Show „Schlager Champions“ allem Anschein nach doch wohl nicht wirklich getraut. Klugerweise wird das 3-CD-Set daher am 17. Januar veröffentlicht – mit dem Motto: „Zugabe!“. Ob die eigentlich geplante „Vol. 3“ auch noch erscheinen wird, bleibt zu hoffen 🙂

Gerne informieren wir als erstes Schlagerportal über diese tolle Neu-VÖ und freuen uns schon darauf, wenn die Kollegen diese Information auch weitergeben – ganz nach unserem Motto: „zuerst bei Schlagerprofis.de“ :-)…

Kolumne: DAS WORT ZUM SONNTAG – Folge 4: Nebel-Quote, TV-Überschneidungen, Petry-„Comeback“ und Schlagerprofis-Influencer… 0

Auch die vergangene Woche bot wieder einige interessante Schlagerthemen, über die es sich zu reden lohnt:

Über 4 Mio. Zuschauer sahen Carmen Nebels Show „Die schönsten Weihnachtshits“

Es ist schon kurios. Was die nackten Zahlen angeht, hat Carmen Nebel in absoluten Zahlen die beste Quote seit längerer Zeit hingelegt – über 600.000 Zuschauer mehr als im Vorjahr. Das haben wir auch anerkannt. Und dennoch gab es hier und da Kritik. Ein großes Schlagerportal befragte z. B. die Fans und bekam Antworten, die wohl SO nicht geplant waren. Die BUNTE nahm das zum Anlass, einen Artikel mit der Überschrift: „„Grauenvoll“: Ihre ZDF-Weihnachtsshow sorgt bei Fans für heftige Diskussionen“ zu bringen – siehe HIER. Damit nicht genug, hat die BUNTE diese These bei Facebook zur Diskussion gestellt und teilweise recht eindeutige Kommentare generiert. So hat sich beispielsweise der ehemalige Manager und Lebensgefährte Patrick Lindners zu Wort gemeldet: „Gute Quote? Noch nicht mal 15 % sind eine Katastrophe. Und gegen ‚Bonusfamilie‘ zu gewinnen, ist wirklcih kein Kunststück. Das schafft selbst das Testbild.“ – okay, so kann man es natürlich auch sehen. Trotzdem muss man eine Quote von gut 4 Mio. heutzutage erst einmal hinbekommen – und immerhin ist Carmen Nebel nun auch einmal Gegenstand der Diskussionen und nicht immer nur Florian Silbereisen.

Diverse Schlagershows am Samstagabend

Eigentlich sind wir Schlagerfreunde ja traurig darüber, dass es kaum noch große Shows des Genres gibt. Aktuell gibt es im Ersten Florian Silbereisen und im ZDF Carmen Nebel. Zum Glück bieten auch die dritten Programme hier einige positive Aspekte. Am gestrigen Samstag aber war es kurios – gleich DREI Schlagershows (na gut, „Ein Herz für Kinder“ ist keine Schlagersendung, aber es waren mit WOLFGANG PETRY, ANDREA BERG und ROLAND KAISER gleich drei Schlager-Hochkaräter der allerersten Liga dabei) buhlten um die Gunst der Zuschauer. Während sehr viele Stars traurig darüber sind, bei TV-Shows NICHT berücksichtigt zu werden, hatte SEMINO ROSSI ein Luxusproblem: Seine Fans mussten sich entscheiden, bei wem sie einschalten. Zur Auswahl stand im SWR „Weihnachten mit Andy Borg“ und im MDR „Weihnachten bei uns“. Schade, dass die Schlager-Shows sich leider aufgrund der Programmplanungen gegenseitig die Zuschauer wegnehmen…

Das ominöse Wolfgang-Petry-„Comeback“

Seinen ersten TV-Auftritt seit 13 Jahren absolvierte der Schlager-Superstar WOLFGANG PETRY. Und da liegt vielleicht schon das Problem – „Wolle“ hatte nun mal mit SCHLAGERN seinen irren Erfolg und nicht mit irgendwelchen englischen Rocksongs. Das „Problem“ hat schon Roy Black gehabt, und auch Wolfgang Petry scheint Frust zu schieben, dass sein Alter Ego „Pete Wolf“ nicht wirklich eingeschlagen ist – das erste Album dieses Projekts ist kolossal gefloppt. Man darf gespannt sein, ob das an exponierter Stelle zelebrierte TV-„Comeback“ (genau SO hat Johannes B. Kerner es angekündigt) zum Erfolg führen wird. Auf Englisch singe Wolle – so Johannes B. Kerner, weil er „von jedem verstanden werden will“ – eine merkwürdige Logik…

Schlagerprofis – Influencer anderer Portale?

Nachdem wir auch in dieser Woche gefühlt dutzende von Artikeln später „woanders“ bei anderen Portalen gefunden zu haben glauben, haben wir zu einem kleinen Trick gegriffen. Am Freitag haben wir HIER exklusiv als erstes Portal über die Tracklist der neuen Amigos-CD berichtet. Dabei haben wir ein paar kleine Test-Änderungen vorgenommen. Drei Titel von der Tracklist haben wir im Vergleich zur „Original“-Tracklist verändert. Und siehe da – bei einem anderen Schlagerportal wurde das per Copy & Paste einfach so eingefügt. Unsere Themen kamen da in dieser Woche auch besonders gut an. Schön, wenn wir unserem in der Branche teilweise scherzahft gernannten Namen „DPA der Schlagerszene“ da wirklich gerecht werden konnten…