MARC MARSHALL im Gespräch mit Schlagerprofis.de Kommentare deaktiviert für MARC MARSHALL im Gespräch mit Schlagerprofis.de

Foto Marc Marshall 1 K c Kerstin Joensson 1

+++Schlagerprofis-Interview+++Schlagerprofis-Interview+++

Auf dem Soundtrack zum Musicalfilm „Ich war noch niemals in New York“, der kürzlich seine Weltpremiere feierte (siehe HIER), hat uns besonders Marc Marshalls Version des eher unbekannten Songs „Lieder“ berührt. Anlass genug, mit Marc Marshall über das Lied, seine Sendung „Herzschlag-Momente“, seine musikalischen Pläne und den Gesundheitszustand seines Vaters Tony zu sprechen. Hier gibt es das Interview in voller Länge:

Schlagerprofis.de: Hallo, Herr Marshall! Wir haben Sie angesprochen, weil Ihre Interpretation des Udo-Jürgens-Songs Lieder auf dem Soundtrack zum Musicalfilm „Ich war noch niemals in New York“ zu finden ist. Wie sind Sie auf dieses Lied aufmerksam geworden?

Marc Marshall: Ich habe im Sommer im SWR meine Sendung „Herzschlag-Momente“ aufgezeichnet. Das Konzept der Sendung ist: Ich lade Gäste ein, die mir sehr emotionale Geschichten erzählen, die für sie herzzerreißende Meilensteine in ihrem Leben sind und die mit einem bestimmten Lied verbunden sind. Da waren u. a. Lieder von Herbert Grönemeyer, Nena und Bushido dabei. Wir haben uns dann überlegt, wie man diese Sendung beginnen könnte, und der wunderbare, große Regisseur Pit Weyrich kam auf die Idee: „Mensch, es gibt ein Lied, das fasst das alles zusammen. Das Lied kennen gar nicht so viele, aber vom Text und von der Musik her passt es perfekt. Das ist das Stück Lieder.“ Er hat mir das Lied vorgespielt und ich war sofort begeistert. Wir haben dann „nur“ eine Kurzversion für das Opening der Sendung mit einer fantastischen Band live on Tape am Tag der Aufzeichnung eingespielt und ich bin sehr überrascht gewesen, dass ausgerechnet diese anderthalb Minuten bei der Plattenfirma und bei den Menschen, die ein bisschen nach Coverversionen von Udo recherchiert haben, so gut angekommen sind, dass sie es unbedingt haben wollten. Ich freue mich jetzt auch über Ihren Anruf und Ihre Initiative, mit mir darüber zu sprechen, denn ich war mir am Anfang nicht darüber bewusst, dass das so eine große Wirkung hat.

Schlagerprofis.de: Ich habe mir gestern zur Vorbereitung Ihre Sendung angeschaut. Wie werden denn die Gäste für die Sendung ausgewählt?

Marc Marshall: Die Gäste haben über verschiedene Kanäle an uns geschrieben. Wir haben über SWR 4 aufgerufen und ich habe das Thema „Herzschlag“ und „Herzschlag-Momente“ schon seit 2017, weil ich ein Album namens „Herzschlag“ habe und damit auch auf Tour war. Ich habe schon für meine Tour Menschen zu den Konzerten eingeladen, um genau das mit mir zu machen. Ich habe ihren Brief vorgelesen und anschließend das entsprechende Lied vorgetragen. So ist das über die Jahre gewachsen. Es gibt auch eine Homepage: www.herzschlag-momente.de. Ich habe daraus dann dieses Format „Herzschlag-Momente“ entwickelt.

Schlagerprofis.de: Sie sagten ja schon, dass es um „herzzerreißende Momente“ geht, aber es wird nicht auf die Tränendrüse gedrückt und die Menschen werden auch nicht vorgeführt. War das eine bewusste Entscheidung?

Marc Marshall: Ja. Das war die zweite Ausgabe und wir haben natürlich aus der ersten gelernt. Ich bin ein Mensch, dem die Menschen offensichtlich irgendwie vertrauen, also die Menschen würden mir in dem Moment wahrscheinlich alles erzählen, und ich höre auch gerne zu. Aber es geht ja nicht darum, jemanden vorzuführen, sondern einfach zu zeigen, wie gut es tut, wenn man über Belastendes spricht und Schönes teilt. Wir leben in einer Gesellschaft, in der entweder – ich sag’s mal etwas übertrieben – nur gelogen wird, dass sich die Balken biegen, um sich positiv darzustellen, oder man erfährt über Menschen gar nichts, weil alles so ein bisschen unter Kontrolle ist. Dieses Format tut offensichtlich den Menschen gut. Sie genießen das und haben Freude, sich zu öffnen. Ich glaube, dass es auch hilft, Dinge zu verarbeiten. Es geht aber nicht darum, jemanden vorzuführen. Das Schlimmste wäre für mich, wenn ich mich auf Kosten dieser wunderbaren Menschen profilieren würde. Das ist auch gegen meine Natur, so bin ich eh nicht veranlagt, aber das ist eben eine sehr respektvolle Grundhaltung zu dem Umgang mit Menschen.

Schlagerprofis.de: Ich finde es besonders bemerkenswert, dass in der Sendung komplett live gespielt wird, was ja im Fernsehen absolut unĂĽblich geworden ist. War es schwierig, das durchzusetzen?

Marc Marshall: Live zu spielen ist das, was ich am besten kann. Wenn man mit einem Künstler wie mir ein Format in dieser Form macht, müssen meine Fähigkeiten natürlich entsprechend rüberkommen. Denn genau da liegt ja die Sensibilität eines solchen Konzepts: wenn ich mit jemandem rede und mit der Emotion des Gesprächs ans Mikrofon gehe, hat das eine ganz andere Wirkung als wenn ich eine Konserve abspielen würde. Dann könnte ich ja auch sagen, dass wir jetzt das Originalstück von Herbert Grönemeyer einspielen. Dann wäre es genau so ein Fake wie vieles Andere auch und genau das wollten wir nicht. Deswegen war von vornerein klar, dass alles live gespielt wird.

Schlagerprofis.de: Haben Sie denn eine Erklärung dafür, dass im Fernsehen fast nur noch Playback gesungen wird?

Marc Marshall: Ja, weil viele Kollegen natürlich Angst haben, wenn sie monatelang im Studio waren, alles auf eine Art „perfekt“ inszeniert haben und diese Perfektion im Fernsehen nicht mehr abgebildet wird. Diese Angst kann ich einerseits nachvollziehen, andererseits bin ich ein Sänger der alten Schule. Ich bin in einem Sängerhaushalt aufgewachsen, mein Vater hat Gesang studiert, ich habe Gesang studiert und für uns ist das ein Handwerk. Wenn wir dieses Handwerk nicht mehr ausüben können, dann muss man diesen Beruf aus meiner Sicht anders nennen (lacht). Ich will eigentlich nicht, dass es irgendwann mal heißt: Es gab mal Menschen, die haben selbst gesungen.

Schlagerprofis.de: Der Crossover-Gedanke der Sendung zeichnet ja auch Ihre Musik aus. War es also wichtig, in der Sendung ein möglichst breit gefächertes Repertoire an Songs zu liefern?

Marc Marshall: Ich bin ganz ehrlich, das hat sich durch die Geschichten der Zuschauer ergeben. Die Herausforderung war dann letztlich, dass ich entscheiden musste, ob ich das überhaupt kann, denn ich bin schon sehr wählerisch. Nicht, was die Qualität der Lieder angeht, sondern mit meiner Leistung. Ich muss schon das Gefühl haben, dass ich so einem Stück mit meiner Sprache gerecht werde. Ein Stück wie „Der Weg“ von Herbert Grönemeyer zu singen, ohne diesen großen Künstler im Kopf zu haben und ihn nachahmen zu wollen, das war schon ein Schritt. Ich musste da wirklich mit mir selbst klarkommen, denn die Geschichte und die stimmlichen Herausforderungen, die das Lied hat, sind schon nicht leicht. Ganz viele haben mir geschrieben, sie hätten zum ersten Mal den Text richtig verstanden. Das war ein großes Kompliment für mich, denn es ist nicht einfach, ein so persönliches Stück wie „Der Weg“ zu singen. Deshalb habe ich das in der Sendung auch nochmal betont und mich bei Herbert Grönemeyer für dieses Lied bedankt, weil er natürlich vielen Menschen eine Form des Trostes gibt und vielen Menschen sicherlich auch damit geholfen hat. Damit muss man sehr sensibel umgehen, anstatt zu sagen: „Ich kann ja singen, dann singe ich das einfach!“ Das ist nicht meine Art und insofern haben Sie Recht. Das ist großes Crossover, das aber nicht meiner Wunschliste entsprochen hat, sondern das hat sich so ergeben. Das gilt auch für das Lied von Bushido. Ich bin kein Rapper, also musste ich auch da einen Weg finden, dass es glaubwürdig ist. Ich bin ja keine Musikbox (lacht). Das habe ich schon alles sehr ernstgenommen und mich akribisch darauf vorbereitet. Wir haben ja auch in der Sendung nicht einmal abgesetzt, das war alles am Stück aufgezeichnet, weil mir wichtig war, dass ich erstens mal die Geschichten verinnerlicht habe und die Gäste so gut es geht kenne und dass ich nicht auf Teleprompter, Zettel, Knopf im Ohr oder ähnliche Hilfsmittel, die von so einer emotionalen Sache nur ablenken würden, zurückgreife. Das ist dann entsprechend so rausgekommen.

Schlagerprofis.de: Sind denn noch weitere Ausgaben der Sendung geplant?

Marc Marshall: Es gibt Gespräche mit dem SWR, im Moment tun sich die Verantwortlichen noch ein bisschen schwer, weil die natürlich aus den von Ihnen angesprochenen Gründen nicht so wirklich wissen, ob das zeitgemäß ist. Ich bin der Meinung, es ist zeitgemäß, dass man auch ein Ergänzungsprogramm zu dem „Immer lauter, höher, schneller, Lightshow und Fake“ braucht, aber es ist eben heute schwer, das durchzusetzen. Wir arbeiten daran und ich bin jetzt erstmal für diese Ausgabe dankbar. Ich werde dem SWR natürlich immer berichten, dass ich allein wegen der Sendung auf dieser CD gelandet bin, wir jetzt telefonieren und mir persönlich auch viele Menschen schreiben, wie gut ihnen diese Sendung getan hat. Deswegen möchte ich schon, dass es weitergeht.

Schlagerprofis.de: Da Sie gerade nochmal auf das Lied zu sprechen gekommen sind: Planen Sie, es in voller Länge für ein Album aufzunehmen?

Marc Marshall: Ich überleg’s mir. Ich habe daran noch nicht konkret gedacht, weil ich mich gerade musikalisch auf ganz anderen Feldern bewege. Ich bin seit einem Jahr dabei, ein neues Album zu produzieren, das vielleicht im nächsten Jahr erscheint. Darauf wird das Lied keinen Platz finden, aber das heißt nicht, dass wir das Lied nicht doch mal komplett aufnehmen.

Schlagerprofis.de: Können Sie schon etwas zum neuen Album sagen?

Marc Marshall: Dazu kann ich leider noch nichts sagen. Das ist auch so ein „Baby“ von mir, mit dem ich erst an die Öffentlichkeit gehe, wenn es fertig ist und wenn ich wirklich weiß, wohin die Reise geht.

Schlagerprofis.de: Was darf denn das Publikum von Ihren Konzerten, die in diesem Jahr stattfinden, erwarten? Sie sind ja noch mit Jay Alexander und einem Weihnachtsprogramm unterwegs.

Marc Marshall: Mit Jay Alexander habe ich in diesem Jahr noch zwei Konzerte. Da machen wir ein gemischtes Programm der letzten Jahre, gehen raus und singen alle möglichen Songs. Mir ist meine Weihnachtstournee ganz besonders wichtig, die am 02. Dezember beginnt und 17, 18 Konzerte vor Weihnachten umfasst. Da geht’s um Liebe, Frieden und Respekt – also im Grunde um die Werte, die ich auch mit der Sendung „Herzschlag-Momente“ versuche zu transportieren, weil ich der Meinung bin, dass Weihnachten nicht nur an Weihnachten gefeiert werden sollte. Es ist natürlich ein kommerzielles Fest, aber ich finde, die Werte, die transportiert werden, sollten das ganze Jahr Gültigkeit haben. Darum werde ich auch Lieder singen, die diese Werte zwar transportieren, aber nicht unbedingt weihnachtlich geprägt sind. Es gibt also einen Mix aus Liedern wie Imagine, was für mich eines der ganz großen Friedenslieder ist, ich rezitiere Pater Anselm Grün, Reinhard Mey, Erich Kästner und viele andere. Es ist ein sehr gemischtes Programm, das ich im letzten Jahr zum ersten Mal gespielt habe und nun als Tournee mache. Es ist ein sehr besinnliches, sehr emotionales, aber auch ein sehr lebensbejahendes Programm, das nicht nur mit den traditionellen Weihnachtsliedern zu tun hat.

Schlagerprofis.de: Darf ich Sie zum Abschluss noch fragen, wie es Ihrem Vater Tony Marshall gesundheitlich geht, wenn Sie darüber sprechen möchten?

Marc Marshall: Ich freue mich sehr über diese Frage. Es geht ihm gut. Er ist 81 Jahre alt und hat natürlich mit den Dingen, die das Alter mit sich bringt, zu kämpfen. Es ist ja auch kein Geheimnis, dass er in diesem Jahr im Krankenhaus war und einige nicht so leichte Momente hatte, aber wir freuen uns über jeden Tag, den er da ist, und ich denke, er auch. Er singt auch immer wieder, hat immer noch Auftritte und das ist das Schönste überhaupt. Wir genießen ihn und er genießt das Leben auch. Es tut ihm natürlich sehr weh, wenn nach und nach seine Kollegen gehen – wie in diesem Jahr Costa Cordalis und Karel Gott, den er im letzten Jahr noch besucht hat, aber auch Dieter Thomas Heck und Chris Roberts. Das sind schon schwierige Momente für ihn, das zu verkraften.

Schlagerprofis.de Vielen Dank fĂĽr das Interview!

Maximilian Lemli

(Foto: Kerstin Joensson)

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MICHELLE: Ihr neues Album wird von TIM PETERS produziert 0

Bild von Schlagerprofis.de

MICHELLE: Nun ist die „Bombe geplatzt“: TIM PETERS produziert ihr Jubiläumsalbum

Nachdem TIM PETERS bereits die Vorab-Single „Wer Liebe lebt“ produziert hatte, steht nun fest, dass der junge Produzent das komplette Jubiläumsalbum von MICHELLE produzieren wird – das hat TIM nun „offiziell“ gemacht. Der heutige Samstag (04.12.2021) ist demzufolge der „erste Studiotag von vielen weiteren“. Ganz offensichtlich ist TIM PETERS stolz auf seine neue Aufgabe – sicher zurecht – wer sich 30 Jahre im Schlagergeschäft erfolgreich hält, hat vieles richtig gemacht. 

Auch MATTHIAS REIM produziert

Den Superhit von MICHELLE und MATTHIAS REIM hat TIM PETERS „mit“ geschrieben. Und viele Aufnahmen von MATTHIAS REIM hat er produziert – nun ist er auch der Produzent des Schlagerstars. Wir finden: Das klingt nach viel versprechender Zusammenarbeit und freuen uns schon sehr auf das neue Album. 

 

Folge uns:

SIMONE SOMMERLAND: Auch in Sachen Weihnachtsalben mit ewigem Rekord vor HELENE FISCHER 0

Bild von Schlagerprofis.de

SIMONE SOMMERLAND: Historischer Rekord hat noch immer Bestand

SIMONE SOMMERLAND, KARSTEN GLĂśCK und die KITA-FRĂ–SCHE schreiben erneut deutsche Chartgeschichte. Dass sie das langlebigste Album aller Zeiten – noch VOR HELENE FISCHER und ABBA stellen, darĂĽber haben wir ja bereits berichtet – siehe HIER. Der Rekord konnte ĂĽbrigens erweitert werden. Aktuell sind „Die 30 besten Spiel- und Bewegungslieder“ unfassbare 385 Wochen in den Charts gewesen. Zum Vergleich: „Best Of“ von HELENE FISCHER war 357 Wochen platziert, ABBA hat nun auch HELENE ĂĽberholt – „Gold“ war 372 Wochen in den Charts – aber gegen SIMONE SOMMERLAND können auch ABBA nicht „anstinken“. 

Bei „Schlager des Monats“ neuer Rekord aufgedeckt

Ausgerechnet Dr. MATHIAS GILOTH, Chartexperte bei den von BERNHARD BRINK moderierten „Schlager des Monats“ hat nun einen weiteren Rekord von SIMONE SOMMERLAND, KARSTEN GLĂśCK und den KITA-FRĂ–SCHEN aufgedeckt. Das in den deutschen Charts langlebigste Weihnachtsalbum stammt nämlich auch von SIMONE. GILOTH hat die langlebigsten Weihnachtsalben der deutschen Charts genannt:

  1. SIMONE SOMMERLAND, KARSTEN GLĂśCK & DIE KITAFRĂ–SCHE – „Die 30 besten Weihnachts- und Winterlieder“ (80 Wochen)
  2. MICHAEL BUBLÉ – „Christmas“ (66 Wochen)
  3. ROLF ZUCKOWSI – „In der Weihnachtsbäckerei“ (61 Wochen)
  4. HELENE FISCHER – „Weihnachten“ (52 Wochen)

Nach wie vor nicht in großen TV-Shows präsent

Es ist schon irre – während ROLF ZUCKOWSKI seit vielen Jahren (zurecht) Dauergast im Fernsehen war und noch immer gerne gesehener Gast bei FLORIAN SILBEREIESN ist (zuletzt beim Adventsfest der 100.000 Lichter), wird SIMONE SOMMERLAND zumindest nach unseren Beobachtungen in derartigen Shows trotz offensichtlich enormer Popularität nicht eingeladen. An der Sängerin liegt es jedenfalls nicht – vielleicht wird bei dieser Rekordflut (wohl gemerkt: Bessere Werte als ABBA und HELENE FISCHER bei den Alben und langfristiger platziert als MICHAEL BUBLÉ) sich das ja doch mal ändern. Immerhin wurde ihr Name ja schon bei den „Schlagern des Monats“ genannt – da geht noch was…

Inzwischen gibt es von den 30 besten Weihnachtsliedern eine DVD, bei denen man sieht, dass SIMONE und ihr Mann KARSTEN, die übrigens in der schönen Stadt Wetter an der Ruhr wohnen und arbeiten (das musste jetzt sein:-)), durchaus foto- und telegen sind: 

Bild von Schlagerprofis.de

Folge uns: