UDO JÜRGENS: Premiere des Films am 09.10.19 in Köln – wir verlosen 1 x 2 Tickts 1

hauptplakat new york 2

+++Schlagerprofis-Verlosung+++Schlagerprofis-Verlosung+++

Am 30. September 2019 wäre Udo Jürgens 85 Jahre alt geworden. Auch wenn sich der Todestag des Superstars am 21. Dezember zum fünften Mal jährt, erfreut sich seine Musik ungebrochener Popularität. Das sieht man nicht nur an den zahlreichen Cover- Projekten, sondern auch an der Beliebtheit seines Musicals „Ich war noch niemals in New York“.

Während früher der deutsche Musikfilm überaus erfolgreich war, gibt es heutzutage kaum mehr Filme dieses Genres. Mit „Ich war noch niemals in New York“ ändert sich das. Mit hochkarätiger Besetzung wurde Udos Musical verfilmt – mit dabei sind u. a. Heike Makatsch und Uwe Ochsenknecht. Der Film läuft am 17. Oktober in den deutschen Kinos an.

Und jetzt der Clou: Am 8. Oktober findet die Weltpremiere dieses besonderen Films im Kölner Cinedom statt. Wir haben freundlicherweise 1×2 Tickets für diesen besonderen Anlass zur Verlosung zur Verfügung gestellt bekommen.
Wer diesen tollen Preis oder einen von fünf Musical-CDs mit dem Soundtrack gewinnen will,

(Das Gewinnspiel ist beendet)
► liked den zugehörigen Artikel bei Facebook (hier geht’s direkt zum Artikel)

► liked unsere Seite (Die Schlagerprofis) bei Facebook
► schreibt unter den FACEBOOK-Artikel (nicht hier!) einen Kommentar, wie alt Udo am 30.09. geworden wäre

Hier noch einmal die genauen Daten zur FIlmpremiere:

Cinedom, Im Mediapark 1, 50670 Köln
Mittwoch, 9. Oktober 2019
Einlass: ab 18:00 Uhr · Beginn: 19:30 Uhr

Im Anschluss an die Filmvorführung lädt Ziegler Film zur Premierenparty.

Hinweis: Anreise und Hotelübernachtung sind im Gewinn NICHT enthalten!

Das Gewinnspiel läuft bis zum 06.10.2019, 23:59 Uhr. Bitte beachtet, dass eine Teilnahme nur dann als erfolgreich gilt, wenn alle oben genannten Bedingungen erfüllt wurden!

Bild von Schlagerprofis.de

=====

INFORMATIONEN ZUM FILM:

Kinostart: 17. Oktober 2019

Darsteller: Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht,
Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi, Marlon Schramm

Ein Film von: Philipp Stölzl

Drehbuch: Alexander Dydyna

Produzenten: Regina Ziegler (Ziegler Film), Sebastian Werninger (UFA FICTION), Nico Hofmann (UFA FICTION), Christoph Müller (Mythos Film)

Koproduzenten:
Klaus Graf (Graf Film), Freddy Burger, Universal Pictures Productions

Nach dem Erfolgsmusical von Stage Entertainment
„Ich war noch niemals in New York“

Gefördert durch
Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg, Mitteldeutsche Medienförderung, MFG Filmförderung, FFA Filmförderungsanstalt, DFFF Deutscher Filmförderfonds

Kurzinhalt

Philipp Stölzl („Der Medicus“) verfilmte das Musical „Ich war noch niemals in New York“: Nach dem Millionen-Erfolg auf deutschen Bühnen wurde das Stück nun als Großproduktion von UFA FICTION, ZIEGLER FILM, MYTHOS FILM, GRAF FILM und UNIVERSAL PICTURES PRODUCTIONS für die Kino-Leinwand adaptiert. Mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht, Michael Ostrowski, Pasquale Aleardi und Marlon Schramm konnte ein großartiger Cast für den charmanten Musikfilm gewonnen werden.

 

Zum Inhalt:

Für Lisa Wartberg (Heike Makatsch), erfolgsverwöhnte Fernsehmoderatorin und Single, steht ihre Show an erster Stelle. Doch dann verliert ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) nach einem Unfall ihr Gedächtnis, kommt ins Krankenhaus und kann sich nur noch an eines erinnern: Sie war noch niemals in New York! Kurzentschlossen flieht Maria und schmuggelt sich als blinder Passagier an Bord eines luxuriösen Kreuzfahrtschiffes.

Gemeinsam mit ihrem Maskenbildner Fred (Michael Ostrowski) macht sich Lisa auf die Suche nach ihrer Mutter und spürt sie tatsächlich auf der „MS Maximiliane“ auf. Doch bevor die beiden Maria wieder von Bord bringen können, legt der Ozeandampfer auch schon ab und die drei finden sich auf einer unfreiwilligen Reise über den Atlantik wieder.

Lisa lernt an Bord Axel Staudach (Moritz Bleibtreu) und dessen Sohn Florian (Marlon Schramm) kennen. Axel ist so gar nicht Lisas Typ, doch durch eine Reihe unglücklicher Missgeschicke kommen sich die beiden schließlich näher… Mutter Maria trifft auf Eintänzer Otto (Uwe Ochsenknecht), der behauptet, eine gemeinsame Vergangenheit mit ihr zu haben – was Maria mangels Gedächtnis natürlich nicht überprüfen kann. Und Fred verliebt sich Hals über Kopf in den griechischen Bordzauberer Costa (Pasquale Aleardi).

So verläuft die turbulente Schiffsreise – mit mehrmaligem Finden und Verlieren der Liebe und jeder Menge Überraschungen – nach New York.

Weitere Infos:

Das Drehbuch zu ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK stammt von Alexander Dydyna. Regie führt Philipp Stölzl, für die Kamera zeichnet Thomas W. Kiennast verantwortlich. Produzenten von ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK sind Regina Ziegler (Ziegler Film), Sebastian Werninger (UFA FICTION), Nico Hofmann (UFA FICTION) und Christoph Müller (Mythos Film), Koproduzenten sind Klaus Graf (Graf Film), Freddy Burger und Universal Pictures Productions.

Gefördert wurde ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK von der Film- und Medienstiftung NRW, dem Medienboard Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen Medienförderung, der MFG Filmförderung, der FFA Filmförderungsanstalt und dem DFFF Deutschen Filmförderfonds.

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK, nach dem Erfolgsmusical von Stage Entertainment, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz von Universal Pictures International Germany in die Kinos gebracht. Der Kinostart von ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK ist am 24. Oktober 2019.

Quelle: Universal Pictures

Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

HELENE FISCHER meldet sich zurück 2

Helene Fischer CD

Nach einem Jahr „Social Media“-Pause meldet sich HELENE zurück

Wie wir schon mehrfach betont haben, finden wir HELENE FISCHERs recht unorthodoxen Umgang mit sozialen Medien gut. Da kommt kein Appell an „Frau Dr. Merkel“, da wird keine Hobby-Virologie betrieben, wie wir es von diversen „Currywurstsängern“ ertragen müssen. HELENE überlässt die aktuelle politische Situation denen, die dafür verantwortlich sind. Ihr 36. Geburtstag war aber nun doch wohl Anlass genug, sich bei den Fans zu Wort zu melden.

Anspielung auf Beatrice Egli?

In ihrem aktuellen Hit „I.N.S.T.A.“ spielt BEATRICE EGLI, die momentan gefühlt 10 mal am Tag in den sozialen Medien zu sehen ist, auf HELENEs Schweigen in den Helene Fischer Postingsozialen Medien an. Ob HELENE FISCHER wieder mal eine Kollegin auf’s Korn nimmt? (Den „seid behütet“-Spruch von ANDREA BERG hatte sie auch schon mal im Fokus). Die Antwort „D.A.N.K.E.“ könnte darauf hindeuten und wäre irgendwie typisch – kein klarer Zusammenhang, aber einfach eine pfiffige Reaktion – HELENE hat halt Klasse.

Ein Jahr offline tut „verdammt gut“

Es ist ja bekannt, dass HELENE FISCHER sich – anders als viele Schlagerstars – überhaupt nicht über soziale Medien definiert, sondern eben über ihre Kunst. So gesehen, ist ihr Hinweis, dass die einjährige Abwesenheit bei Facebook, Instagram und Co. „verdammt gut“ tat, glaubhaft.

„Wir sehen uns wieder – ganz bestimmt!“

Manche ganz besonders „schlaue“ Fans haben ja orakelt, dass Helene Fischer keine Lust mehr auf ihre Karriere habe und sie längst ihre Karriere beendet habe. Dass dem natürlich NICHT so ist, hat der Superstar des Schlagers auch nebenbei mit der Äußerung „Wir sehen uns wieder – ganz bestimmt!“ klargestellt. Für uns das nächste Indiz, dass HELENE im Herbst zurückkommen wird. Wie gesagt – der Fanshop kündigt den Relaunch nicht umsonst für Herbst an…

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen

Nach einer sehr langen Zeit ohne HELENE, in der wir täglich irgendeinen Fantasie-Bullshit zu lesen bekamen, ist es doch irgendwie schön, wenn das „Original“ wieder auf die Bühne zurückkommt und uns Geschichten der Marke „Hochzeit“, „Baby ist da“ usw. vorerst erspart bleiben…

 

MICHELLE: Neues Album 2020, Tour 2021 2

Michelle

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Tabu-Nachfolgealbum kommt noch in diesem Jahr

Lange Zeit war es ruhig um eine von Deutschlands beliebtesten Schlagersängerinnen. MICHELLE hatte in diesem Jahr ohnehin nicht viele Termine – und Corona ließ bekanntlich seit März auch die Schlagernächte vorläufig platzen. Recht lange haben wir von ihr nichts gehört – zuletzt wurde lediglich bekannt, dass UWE KANTHAK nicht mehr ihr Manager ist. Pikant: Ihre Tochter MARIE REIM ist inzwischen bei UWE KANTHAK angedockt. Mit bislang durchwachsenem Erfolg: MARIEs Debutalbum „14 Phasen“ war genau eine Woche in den Top-100-Albumcharts und schaffte es nicht in die Top-50. MICHELLE ist da schon andere Zahlen gewohnt – ihr letztes Album „Tabu“ wurde sogar vergoldet.

„I.N.S.T.A.“ sei Dank wissen die Fans nun Bescheid

Immer kontinuierlicher setzt sich Instagram als Kommunikationsplattform durch – das hat auch BEATRICE EGLI in ihrem neuen Song zum Thema gemacht. Wir begrüßen das – es ist schon dubios, wenn Portale durch persönliche Verbindungen vorab Infos wie z. B. über das neue Album von ANDY BORG bekommen. MICHELLE geht da den geradlinigen Weg – ihre Botschaft bei Instagram: „Hallo ihr lieben, nach einen [sic] tollen Tag im Studio, genieße ich die Sonne. Ihr könnt euch noch dieses Jahr auf ein Mega Album freuen❤️“ – Wow – noch 2020 wird es also ein neues MICHELLE-Album geben.

Erneut mit Peter Plate(?)

Wir gehen von einer intensiven Zusammenarbeit mit PETER PLATE aus, der mit „Paris“ ja einen ihrer größten Hits geschrieben hat. Wir tippen auf einen VÖ-Termin im Herbst, vermutlich Oktober – aber das ist zugegeben ein Blick in die Glaskugel.

Tour 2021

Wir sind sicher, dass MICHELLE 2021 auf Tour gehen wird – dem Gesetz der Serie folgend, im Jahr nach der Album-VÖ. Wir freuen uns sehr auf MICHELLEs neue Projekte und dass sie bald wieder „angreifen“ wird. Die Schlagerprofis drücken feste die Daumen – und irgendwie ist das „Original“ doch etwas anderes als gut gemeinte Versuche des „Nachwuchses“.

Foto: Instagram „Michelle_aktuell“