Neon-Andi stellt gesangsfachliche Aspekte zur TV-Show „The masked Singer“ zur Diskussion Kommentare deaktiviert für Neon-Andi stellt gesangsfachliche Aspekte zur TV-Show „The masked Singer“ zur Diskussion

Neon Andi FB

In der Fernsehlandschaft gilt gefühlt seit einigen Jahren das gute alte Ludwig-Erhard-Motto: „Keine Experimente!“. Gerade bei den Privatsendern werden erfolgreiche Formate Jahr für Jahr weitergeführt, während man sich kaum traut, neue Formate auszuprobieren. „DSDS“, „Wer wird Millionär?“, „Let’s Dance“ und „Supertalent“ sind Formate, die seit vielen Jahren ein Publikum haben – ganz offensichtlich gilt es eher, den Erfolg zu konservieren als etwas Neues zu probieren.

Der Sender PRO7 hat sich nun antizyklisch verhalten und ein ungewöhnliches Format präsentiert: „The masked singer“. In dieser Sendung treten „prominente“ Sänger an, die unkenntlich maskiert sind, so dass man sie nicht erkennen kann und wollen das Publikum wirklich NUR mittels ihrer Stimme überzeugen. Auch wenn die Show von Insidern teilweise aufgrund ihrer Längen kritisiert wurde, konnte sie mit einer hervorragenden Einschaltquote punkten. Das Konzept, Disussionen hervorzurufen, wer sich hinter welcher Maske verbergen kann und wer nicht, scheint beim Publikum anzukommen.

Wir von den Schlagerprofis finden in dem Zusammenhang einen Aspekt sehr spannend, den der Sänger ANDI ROBITZKY vom Schlagerduo NEON, dessen neue Single „Willst du mit mir gehen?“ am kommenden Freitag erscheinen wird, zur Diskussion gestellt hat: Kann man überhaupt hinter so einer Maske optimal singen? Wir danken Andi, dass er uns seine „Diskussionsgrundlage“ zum Abdruck genehmigt hat und sind gespannt, was unsere Leser dazu meinen:

Mal eine Frage an meine Freunde, Fans und Kollegen: Wer hat gestern „The masked Singer“gesehen? Ich habe an anderer Stelle bereits meine Meinung und Skepsis geäußert und würde sehr gerne mal Eure Einschätzung zu diesem Thema wissen. Hier mein ursprüngliches Statement:

Interessantes Konzept. Ich bin aus sängerischer Sicht aber etwas skeptisch. Jeder Live-Bühnensänger weiß doch, dass ein wie in der Sendung benutztes, dynamisches Handmikrofon nur auf sehr kurze Distanz richtig funktioniert und technisch gesehen vor allem auch nur dann den nötigen (Sound-)Druck liefern kann – gerade wenn man gegen ein Playback/die Musik ansingen muss. Ich rede jetzt nicht von den teils merkwürdig einstudiert wirkenden Live-Antworten auf die „spontanen“ Fragen des Rate-Teams, sondern vom Gesamtsound bei den Auftritten, bei dem die Stimmen für eine Livesendung überraschend perfekt in die Musik eingebettet waren.

Der Gesang klang auch durchaus live, es könnte natürlich trotzdem einfach eine zuvor aufgezeichnete „Live-Aufnahme“ eingespielt worden sein, um den Live-Charakter und somit den Schein einer echten Gesangsperformance zu wahren. Ich bin vor allem vor dem Hintergrund skeptisch, wenn man unterstellt, dass es sich bei den Maskierten eben nicht ausschließlich um professionelle Sänger handelt. Denn nur die können abschätzen, in welchem Abstand man ein Mikrofon bei welcher Tonhöhe und Lautstärke halten muss, um einen gleichbleibenden, druckvollen Sound zu schaffen.

Die Masken waren gerade im Kopfbereich teilweise so ausladend gestaltet, dass die Mikrofone dadurch extrem weit vom Mund entfernt waren. Wie man bei diesem teils erheblichen Abstand einen so guten, kraftvollen Livesound hinkriegen soll, gerade wenn es sich dann und wann nicht um Profisänger handelt, ist mir schleierhaft. Was ich darüber hinaus ebenfalls als sehr gestellt und entlarvend empfunden habe: Das Rate-Team hat eine Prognose abgegeben und die Regie hat unmittelbar(!) ein perfekt gekeytes Foto dieser Person eingeblendet. Wie soll das in einer Livesendung funktionieren, wenn die „Jury“ nicht im Vorfeld wusste, wen sie an entsprechender Stelle benennen würde…!? In meinen Augen stimmt hier doch irgendwas hinten und vorne nicht..

Quelle: Facebook-Seite Andi Robitzky

Wir danken für die Abdruckgenehmigung.

Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Mit ihm Wahnsinnsquote bei „Klein gegen Groß“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

Drittbeste Quote aller Zeiten von „Klein gegen Groß“

Von einem echten Ausrufezeichen spricht das Portal Quotenmeter mit Blick auf die Einschaltquote der beliebten TV-Show „Klein gegen Groß“. 5,91 Mio. Zuschauer und unfassbare 21,8 Prozent Marktanteil – das sind Quoten, von denen sogar FLORIAN SILBEREISEN Respekt haben muss. Wobei er in diesem Fall sicher maßgeblich zum Quotenerfolg beigetragen hat. Quotenmeter berichtet, dass die Show damit in der neunjährigen Geschichte den drittbesten Marktanteil aller Zeiten holte.

Riesenerfolg in der Gruppe der jugendlichen Zuschauer

Schwindelerregend auch der Erfolg bei den jungen Zuschauern bis 49 Jahren. In diesem Segment holte KAI PFLAUME unfassbare 15,7 Prozent Marktanteil (1,14 Mio. Zuschauer). Das ist bei dieser Show der zweitbeste Wert aller Zeiten – Wahnsinn, da können wir nur gratulieren.

Warum dieser unfassbare Erfolg?

Wie erklärt sich dieser Erfolg, der an Lagerfeuer-Fernsehen der seligen „Wetten, dass…?!“-Zeit erinnert? Hier können wir nur unsere persönliche Einschätzung sagen. KAI PFLAUME ist authentisch. Das Faszinierende: Einerseits führt er kein Kind vor. Andrerseits ist es nicht klar, dass immer das Kind gewinnt. Mit anderen Worten ist es spannend. Diese Unterhaltung eben NICHT auf Kosten der Kinder ist einfach angenehm und sicher für viele Zuschauer einfach entspannend.

FLORIAN SILBEREISEN als Quotengarant

Man muss schon sagen, dass FLORIAN SILBEREISEN einfach ein Quotengarant ist. Dass auch er zusammen mit THOMAS ANDERS sich einem Schlager-Duell stellte (ausnahmsweise wurde damit ein Duell erneut gezeigt, das es schon in der 25. Ausgabe in ähnlicher Form gab), dürfte ein Aspekt des Quotenerfolgs sein.

Weitere Stars des Schlagerjubiläums bekannt

Ganz „nebenbei“ plapperte FLORIAN SILBEREISEN auch weitere Stars des am kommenden Samstag ausgestrahlten „Schlagerjubiläums“ aus. Das siegreiche Kind wird auch am kommenden Samstag bei FLORIAN SILBEREISEN zu sehen sein. Kurios: Zum Zeitpunkt der „Klein gegen Groß“-Ausstrahlung war das „Schlagerjubiläum“ schon im Kasten. Dennoch beglückwünschte FLORIAN das Kind und sagte, dass der Junge THOMAS ANDERS und FLORIAN SILBEREISEN, also ihn, beim Schlagerjubiläum ansagen dürfe. Mit anderen Worten: (wenig überraschend), wird auch THOMAS ANDERS dabei sein.

Kein Fest ohne ROLAND KAISER

Welches „Schlagerjubiläum“ ROLAND KAISER feiern wird, wissen wir nicht (40 Jahre „Santa Maria“?), aber natürlich ist auch der Grandsigneur des deutschen Schlagers beim Schlagerjubiläum dabei. Das hat FLORIAN SILBEREISEN ebenfalls verraten…

 

 

 

 

Die drittbeste Quote insgesamt, der zweitbeste Wert aller Zeiten beim jungen Publikum: Die erste neue Folge von «Klein gegen Groß» nach einem halben Jahr Pause setzte am Samstagabend ein Ausrufezeichen.

Quotenverlauf: «Klein gegen Groß» 2020

  • 4. Jan: 6,25 Mio. (20,5% / 11,6%)
  • 29. Feb: 5,91 Mio. (20,9% / 14,8%)
  • 11. Apr: 5,70 Mio. (18,7% / 13,3%)

Für Gesprächsstoff sorgte Kai Pflaume in den vergangenen Wochen vor allem als „Ehrenpflaume“ bei YouTube, am Samstagabend zog es den Moderator aber wieder ins klassische lineare Fernsehen. Ab 20.15 Uhr präsentierte er eine neue Folge von «Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell» im Ersten und stieß damit auf großen Zuspruch. Nachdem die vorerst letzte Folge im April auf 5,7 Millionen Zuschauer gelangt war, reichte es diesmal zu 5,91 Millionen Showfans ab drei Jahren und einen daraus resultierenden Marktanteil von hervorragenden 21,8 Prozent. Auch wenn Pflaume Platz eins in der Primetime an das ZDF abtreten musste, entsprach dies dem drittbesten Marktanteil in der inzwischen neunjährigen Formats-Geschichte.

Diese fantastischen Zahlen belegen zugleich, dass das Fernsehen trotz schwindender Relevanz bei den jüngeren Zuschauern noch immer ein Garant für hohe absolute Reichweiten ist. Zum Vergleich: Die erfolgreichsten Videos der Ehrenpflaume bei YouTube haben es in den vergangenen Wochen auf über zwei Millionen Abrufe gebracht. Aber zurück zu «Klein gegen Groß», das sich auch beim jungen Publikum einmal mehr als sehr gefragt erwies. 1,14 Millionen 14- bis 49-Jährige verhalfen der Spieleshow in diesem Alterssegment zu starken 15,7 Prozent und damit zum zweithöchsten Wert aller Zeiten. Nur «Das Supertalent» zählte an diesem Samstag mehr jüngere Zuscher

VANESSA MAI: Koop mit dem Rapper Fourty – Single kommt am Freitag 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Duett mit Rapper „FOURTY“

Bis zum Erscheinen des neuen VANESSA-MAI-Albums „Mai Tai“ gehen noch einige Monate ins Land. Nach OLEXESH kündigt die flexible VANESSA MAI nun wieder ein spannendes Duett mit einem Rapper an. Zusammen mit dem Lifestyle-Rapper FOURTY (bürgerliche RENÉ RACKWITZ). Der hatte mit „Weißer Rauch“ in diesem Jahr einen Top-20-Hit, der sich über 20 Wochen in den Charts halten konnte.

Facettenreiche VANESSA MAI

Nachdem es im September um eine schicksalhafte Urlaubsliebe in „Sommerwind“ ging, geht VANESSA MAI jetzt offensichtlich wieder die etwas härtere Gangart – man darf gespannt sein, was der neue Song „Mitternacht“ zu bieten hat. Das Lied erscheint am kommenden Donnerstag um 23.59 Uhr…