ESC – Gastkommentar René Deutscher: „Und ewig grüßt das ESC-Murmeltier“ Kommentare deaktiviert für ESC – Gastkommentar René Deutscher: „Und ewig grüßt das ESC-Murmeltier“

Rene 1800px

UND EWIG GRÜßT DAS (ESC-)MURMELTIER

Bis auf wenige Ausnahmen ist es jedes Jahr das Gleiche: Deutschlands Teilnahme am EUROVISION SONG CONTEST (ESC) endet desaströs. Und wieder werden die Stimmen laut, die wieder die Änderung der Abläufe fordern.

Hier zu muss man folgendes wissen: Die Regeln wurden immer wieder geändert. Mal kamen Neuerungen hinzu, dann wurde wieder zurückgerudert oder Feintuning in Abstimmungsverfahren betrieben. Das Regelwerk ist mittlerweile sehr komplex geworden! Früher gab es z.B. das „lineare Bewertungssystem“, welches mittlerweile durch einen „exponentiell absteigenden (nicht zwangsläufig ganzzahliger) Score-Wert“ zu einem Song geändert wurde – alles verstanden? Gut! in der Kurzform: Man stellte fest, dass innerhalb eines Juroren-Teams eine Negativwertung eines einzelnen Juroren bereits zu einer massiven Abwertungen führen konnte. Ich gehe da auch nicht weiter drauf ein, versprochen!

Das Regelwerk des ESC ist auch gar nicht der Stein des Anstoßes, ich wollte es trotzdem kurz erwähnen.

Die Problematik der deutschen Teilnahme liegt am federführenden Rundfunkhaus – hier, dem NDR!

Ich muss kurz etwas vorweg erklären:

Im Jahr 1996 schied der deutsche Beitrag zum ESC bereits im internationalen Vorauswahlverfahren aus! Daraufhin zeigte (ich nenne es jetzt mal diplomatisch „Deutschland“ und nicht das Kind beim Namen!) DEUTSCHLAND ein sehr fragwürdiges und kindisches Benehmen: „Deutschland“ drohte daraufhin nämlich an, die Finanzierung weiterer Veranstaltungen zu verweigern, wenn es als größter Beitragszahler nicht teilnehmen dürfe! Somit waren nun Deutschland, Frankreich, United Kingdom, Spanien und auch Italien (seit seiner Rückkehr zum Song Contest 2011) unabhängig von ihrer Platzierung im Vorjahr automatisch teilnahmeberechtigt. Diese Länder werden als „Die großen Fünf“ bezeichnet.

Es gibt teilnehmende Länder, die dieses Sonderrecht schlichtweg als „Erkaufen der Finalteilnahme“ titulieren.

Man kann also die letzte „Zerebral-Gülle“ zum ESC entsenden – man wäre im nächsten Jahr trotzdem wieder dabei. Im Fall von Deutschland habe ich zumindest den Eindruck, dass dies auch tatsächlich so gehandhabt wird.

Wirklich wundern tue ich mich auch nicht ob der Kosten! Jede ESC-Teilnahme kostet Deutschland regelmäßig zwischen 360.000 – 385.000 €! Ich rede hierbei von Gebührengeldern, die der Bürger brav gezahlt hat… oder der NDR/MDR halt zwangsweise eingetrieben hat.

Also ist es Herrn Thomas Schreiber (Koordinator der Unterhaltung in der ARD) ja eigentlich egal, wie das Ganze abläuft.
ABER ACHTUNG, UPDATE: Offensichtlich hat nun selbst Herr Thomas Schreiber erkannt, dass es so nicht weitergeht: „Für 2020 werden wir den Weg, auf dem Deutschland sein Lied und seine Künstler sucht, überdenken.„, so Thomas Schreiber um ca. 11:20 (19.05.2019) in einer Verlautbarung.

Herr Schreiber, wir bitten mit Nachdruck darum!

Wie kann es sein, dass internationale Juroren-Teams gebildet werden, Votingsysteme installiert werden (ESC-Panels, Televotings), Vorauswahlen und Videopräsentationen etc., damit dann so schwache Beiträge zum ESC entsendet werden?

Sekunde…, sagte ich gerade „VORAUSWAHLEN“ ?! Richtig – hier liegt der Hase im Pfeffer!
Denn die Juroren und alle Votinginstrumentarien bekommen den „Complete-Act“ vor die Nase gesetzt. Und zwar NACHDEM der NDR erstmal seine inkompetenten Finger durch die Kandidaten-Suppe gewühlt hat.
Im „Worst Case“ also, muss die Jury dann im Nachgang den „Haufen Kuhmist“ aussieben, der am wenigsten stinkt!

Ich betone ganz deutlich: Die Künstler können absolut nichts für diese Zustände, sie geben ihr Bestes. Wenn dann aber ein Song vom kompositorischen und textlichen ausgesucht wurde, der einen schlagartig unter Reflux leiden lässt, dann ist man bestimmt nicht gerade auf der Gewinnerstraße.

Und wenn dann noch der Bühnenauftritt das visuelle Repertoire von „sinnlosem Umherirren auf der Bühne“ über „Schreit euch ruhig gegenseitig den Text in die Gusche“ bis zu „Lass mal auf t.A.T.u. machen“ bis zurück zum finalen „Hmmmm, keine Ahnung, macht mal irgendwas dazwischen…“ reicht, dann bekommt spätestens hier jeder das Gefühl von schwerer Gastritis, die sich in kognitiver Flatulenz äußert. Dass der ESC-Beitrag übrigens ab September des Vorjahres bereits veröffentlicht werden darf, was zweifelsfrei hilfreich für die Steigerung des Beitrags dienlich ist, erwähne ich erst gar nicht.

Ich werde auch nicht erwähnen, dass ein Musik-Video zu dem Beitrag durchaus sinnvoll ist – und zwar gerne bereits schon ein Viertel Jahr vor dem ESC-Finale. Und nicht erst 4 Tage vorher, wie gerade in Deutschland geschehen!

Und dass hier im Vorfeld das gesamte Song-Writing-Camp übergangen wurde, indem einfach ein Fremdbeitrag hinzunominiert wurde, mutet dann auch nicht mehr ungewöhnlich an. Selbstverständlich auch nicht, dass das Duo S!sters dann in einer Hau-Ruck-Aktion zusammen getackert wurde!

Behaupten konnte sich der Song im Vorentscheid dann auch nur mit einem einzigen Punkt Vorsprung (187 zu 186 Punkte). Diese Wertung kam im Übrigen von Johannes Strate („Revolverheld“) und war „das Zünglein an der Waage“. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass Strate und Carlotta sich schon früher kannten? Bei „The Voice Kids“ war er 2014 Juror und Carlotta gehörte damalig zu seinem Team – das ist schon ein toller Zufall, oder? In der Pro7-Show trat sie dann für den Revolverheld-Star sogar als Finalistin an. Und im folgenden Spätsommer performte die Sängerin außerdem zusammen mit Johannes Strate und seiner Band. Wirklich, ich finde solche Zufälle immer ganz toll…

Zumindest gehe ich von Zufall aus, kann es aber leider nicht mehr recherchieren. Der NDR nahm nämlich genau diese Sendung aus seiner Mediathek und die Tabelle auf „eurovision.de“ zur Punkte-Nachberechnung weist genau diesbezüglich Lücken auf…
So ist es schwer nachvollziehbar, ob S!sters mit 2 Punkten Vorsprung den Vorentscheid gewannen, oder MAKETA womöglich hätte gewinnen müssen. Nämlich dann, wenn die Punkte von Strate zu mehr als einem Platz Vorsprung von S!sters geführt hätten. Wobei dann das Publikumsurteil auch irgendwie gewichtet würde. Aber wie gesagt, man kann es nicht mehr nachvollziehen, sicherlich aber auch nur wieder ein Zufall…

Fazit:

Durch eine Aneinanderkettung von Zufällen, „hohe Kompetenz“ des NDRs und der ‚Vorauswahl‘ des „Complete-Acts“, bleiben wir unserem Credo treu: Bloß nicht immer gewinnen! Dann müssten wir im Folgejahr den ESC ausrichten – und das kostet eine Schweinekohle! Zahlen müssten wir, die Gebührenzahler das Spektakel… und das wollen wir doch nun wirklich nicht, oder? Ist wie bei der WM… so ca. alle 20-25 Jahre reicht doch ein Titel.

Aber halt! Einen Vorschlag hätte ich dann doch: Da der NDR offensichtlich nicht bereit ist, das Ruder mal wirklich kompetenten Leuten zu übergeben, sparen wir uns doch lieber einfach mal die mind. 360.000€ für die sinnlose ESC-Teilnahme und nehmen mal einfach gar nicht am ESC teil! Das erspart uns nicht nur Schmach und Schande , sondern dem NDR auch das ewige Rumgenörgel von Leuten wie mir. Und von den 360.000€ – 385.000€ bekommen wir „Gebührenzahlknechte“ dann ganz tolle Sendungen oktroyiert: Dokus wie z.B. „Die Geheimnisse der brünftigen Kleidermotte“ – das wäre doch super!

Außerdem könnte sich auch der deutsche Musikmarkt wieder erholen. Die letzten guten namhafte Komponisten und Texter würden sich nicht mehr vor dem NDR in den Panikräumen verstecken müssen – permanent in der Angst lebend, man könne erfahren, dass der NDR einen Song von einem für den ESC nutzen möchte – und damit faktisch dem Komponisten/Texter das Karriereende androht…

René Deutscher

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

MARINA MARX: Schlagerprofis-Rezension „Der geilste Fehler“ 2

Marina Marx Der geilste Fehler

Dauerbrenner „One Night Stand“

Nach ersten musikalischen Schritten bei der Castingshow „The Voice Of Germany“, wandte sich MARINA MARX 2018 erstmals dem Schlager zu, indem sie sehr erfolgreich als Support bei der Tour der Schlagerboyband FEUERHERZ mitwirkte. Im Frühjahr 2019 war es dann soweit: Bei Ariola / Sony Music erschien MARINAs Debutsingle „One Night Stand“. Von Anfang an war das Konzept klar – Zitat aus dem damaligen Promotext: „Für MARINA ist der Mix aus Rock und Schlager kein Widerspruch“.

Debutsong „One Night Stand“ schlägt ein

Und so war dann klar, dass der „One Night Stand“ genau in diese Richtung gehen musste. Der Song zog viel Aufmerksamkeit auf sich, die Sängerin absolvierte damit diverse TV-Auftritte, bis hin zu den „Schlagerchampions“, was natürlich totaaaaal „überraschend“ war. Viele Schlagerfans wurden so auf die „Röhre“ MARINAs aufmerksam (, wobei niemand weiß, ob das auch live so funktioniert – es sind ja alle TV-Auftritte Vollplayback). Offensichtlich hat sie einen Nerv getroffen mit der Überlegung, ob es ein „One Night Stand“ war, oder doch „mehr“ dahintersteckte. Wie bei vielen anderen Titeln, stecken auch hinter diesem Song autobiografische Angaben. Interviews zufolge hat sie einen Mann kennengelernt, der „lieb und hübsch“ war und sie „eine Erfahrung reicher“ war – allerdings betont MARINA MARX auch immer, „eigentlich“ kein One-Night-Stand-Typ zu sein.

„Komm in mir“ oder „Komm mit mir“?

Mit „Bisschen mehr als Freundschaft“ geht MARINA dann recht weit. Spätestens bei der Zeile „komm in mir“ horcht der gemeine Schlagerfan auf. Okay – im Booklet zur CD steht „komm mit(!) mir“, aber wer nicht komplett taub ist, hört, was sie wirklich singt. SARAH CONNOR hat es authentisch vorgemacht mit Liedern wie „Kommst du mit ihr“. Der Song ist definitiv eine rockige Nummer, die so richtig nach vorne geht: „Unsere Blicke treffen sich – heute nicht nur zufällig“. Heute ist es wohl Mode, solche Schüttelreime zu veröffentlichen – so richtig qualitativ hochwertig finden wir das nicht unbedingt… sorry…

Autobiografischer Rückblick auf erste große Liebe

Den ersten letzten Kuss“ ist ein Lied, das erneut autobiografische Züge aufweist. In mehreren Interviews hat MARINA MARX betont, dass der Song einer ehemaligen großen Liebe gewidmet ist, an die sie noch immer gerne zurückdenkt, auch wenn das nun beendet ist. Ein Song, der nicht nur bei den Zuhörern, sondern auch bei den Zuschauern für Gänsehaut-Momente sorgt. Ungewöhnlich, für eine vergangene Liebe ein „Dankeschön“ zu sagen, so wie es UDO JÜRGENS 1966 in „Merci Cherie“ tat: Ein nachträgliches Dankeschön für eine tolle gemeinsame, aber vergangene Zeit. („Ich Idiot hab nie Danke gesagt“).

Ein Herz für Bad Boys

Die zweite Single und der Titelsong des Albums handelt von MARINAs Männertyp: „Bad Boys“. Auch wenn es nachträglich nicht von Dauer war, bereut sie ihn nicht, den „geilsten Fehler“ und kommt zum Schluss „ich würd’s wieder tun“. Echten Fans ist der Titel schon länger bekannt, weil MARINA MARX den Song bereits 2018 auf der FEUERHERZ-Tour gesungen hat. Premiere feierte das Lied in der SILBEREISEN-Show „Schlager, Stars & Sterne“. Obwohl die Show 195 Minuten lang war, „musste“ man leider die Bridge am Ende des Liedes kürzen – sonst hätte womöglich GIOVANNI ZARRELLA keine zwei Lieder singen können… – trotzdem bedankt auch MARINA MARX (wie SARAH ZUCKER) sich artig in ihrem Booklet („Danke an FLORIAN SILBEREISEN und das gesamte Team von JÜRGENS TV. Danke – für Eure Unterstützung und dass ihr mich so herzlich in die Schlagerfamilie aufgenommen habt“.).

Ballade weiß zu überzeugen

MARINA MARX „kann auch Ballade“, eine schöne Midtemponummer ist „Ich glaub’, ich hab’ noch nie geliebt“. Trotzdem wird sie recht deutlich in dem Song: „Lass es uns wieder tun, Deine Blicke ziehen mich an und aus“ – eine geradlinige Sprache benutzt die blonde Interpretin und kommt auf den Punkt und macht ihrem rockigen Image damit alle Ehre.

„Fahr zur Hölle“ – Rockschlager pur

Mit „Fahr zur Hölle“ zeigt MARINA MARX, warum ihre Musik gerne „Rockschlager“ genannt wird. Sie muss sich hinter BONNIE TYLER nicht verstecken. „Fahr zur Hölle – aber nimm mich mit“ ist ein weiterer Song, in dem die Sängerin aus der Nähe von Ulm klar betont, dass sie „Bad Boys“ liebt („Baby geh doch, geh doch – geh mit mir heute Nacht – mmmh“ – so heißt es im Text) und dabei auch vor Worten wie „Verdammt, ich liebe dich“ nicht zurückschrickt. Übrigens ist MARINA ziemlich exakt genau so alt wie der (fast) gleichnamige Klassiker von MATTHIAS REIM.

WOLFGANG-PETRY lässt grüßen

Ein typisches Liebeslied ist „Chronisch“, bei dem die prägnante Adaption des WOLFGANG-PETRY-Gitarrensounds besonders deutlich zum Ausdruck kommt. Ungewöhnlich: Im Dreivierteltakt legt MARINA MARX mit „Uns gehört diese Nacht“ einen weiteren schlageresken Song nach, wobei es erneut auch klar in den „Süden meines Herzens“ geht – ein Bild, das bekanntlich auch STEFAN WAGGERSHAUSEN schon einmal gebracht hat.

Auch kurze Beine können schön sein…

Ein Wortspiel in „Lügen haben lange Beine“ ist „können beste Feinde bleiben“. In dem Lied geht es um einen „Ex“, der MARINA das Blaue vom Himmel versprach – in Wahrheit aber mit einer langbeinigen Dame neu liiert war (Marina selbst ist übrigens 158 cm groß, da schmerzt so etwas vielleicht doppelt. Wobei es nicht immer auf die Größe ankommt… – dass MARINA MARX sich sehen lassen kann, hat sie ja bei FLORIAN SILBEREISEN bewiesen. Und die blonde HELENE FISCHER misst auch nur 158 cm…).

„Es tut so scheiß weh“

„Es tut so scheiß scheiß weh“ – „Wenn ich deine Bilder seh“ – das ist die Wortwahl MARINA MARX’ in einer traurigen Ballade, in der sie auf eine vergangene Beziehung zurückblickt. Auch wenn „Zeit alle Wunden heilt“, ist da eine Gänsehaut, die aufkommt, wenn die Fotos des Verflossenen angesehen werden – „ganz egal, wie viel Zeit verstreicht“. Eine schöne Ballade, die schon eine gewisse Vielseitigkeit der Rockröhre MARINA MARX aufzeigt. Imposant auch der Tonartenwechsel um einen Halbton und die wörtliche Steigerung („es tut scheiße weh“ statt „scheiß weh“) – eine Hymne, die vielleicht auch für einen ESC-Titel passen könnte, wobei man dort ja immer noch live singen müsste…

Auch eine starke Kämpferin kann Schwäche zeigen

In „Egal, wie stark ich bin“ geht es darum, dass auch starke, emanzipierte Frauen eine Schwäche für Männer haben – vermutlich für die „Bad Boys“. In Interviews betont MARINA immer, eine Kämpferin zu sein, sie kämpfe wie ein Löwe. Gerne wäre sie Polizistin geworden, war dafür aber 2 cm zu klein. Ein bisschen im BON JOVI-Sound gehalten, zeigt MARINA in dem Song den Widerspruch zwischen eigener Stärke und vorhandenen Gefühlen auf.

Stadionhymne

Die Plattenfirma sagt, „Wir leben live“ sei eine Stadionhymne. Wenn Marina nicht nur live leben, sondern sogar auch singen würde (könnte), wäre es perfekt. In dem Lied geht es darum, jeden Moment bewusst zu erleben und „im Jetzt“ zu leben, ohne zu sehr nur Zukunftspläne zu schmieden („lass uns unvernünftig bleiben“). Die tickende Uhr im Arrangement unterstreicht diese Gedanken.

Rockschlager-Nische gut ausgefüllt

Mit „Der geilste Fehler“ legt MARINA MARX ein Album vor, das in eine vermeintliche Nische stößt, nämlich die des weiblichen Rockschlagers, wobei man sagen muss, dass CHRISTIN STARK, die ebenfalls bei Ariola unter Vertrag ist, dieses Feld auch bereits besetzt hat. Mit „Der geilste Fehler“ hat MARINA MARX ein stimmiges Album vorgelegt – aus einem Guss, das authentisch wirkt, auch wenn MARINA wohl nicht wirklich zu gewissen expliziten Textsequenzen steht („Komm in mir“ singt sie, im Booklet steht „Komm mit mir“) – warum eigentlich nicht?

Der ‚ungeilste‘ Fehler des Albums…

Der ungeilste Fehler des Albums ist aus musikalischer Sicht ein Punkt: Kontinuierlich fehlen die Chöre, das zieht sich durch das ganze Album. Bei Liedern wie „Ich glaub, ich hab noch nie geliebt“ fehlt eine 3-Satz-Chorwand richtig schmerzlich, dann würde der Song so richtig „brettern“. Wir fragen uns, warum das so ist? Bestehen Bedenken, dass der Chor der Stimmpräsenz der Rockröhre etwas wegnimmt? Wir finden: Da wäre noch mehr drin gewesen.

Bereicherung für die Schlagerszene

Dennoch ist das Debutalbum von MARINA MARX eine echte Bereicherung für die Schlagerszene. Der Erfolg gibt ihr recht: Platz 25 in den Charts, noch dazu in sehr prominentem Umfeld, das ist aller Ehren wert. Plattenfirmen-Kollegin MARIE REIM holte z. B. „nur“ einen 54. Platz – und war auch nur eine Woche in den Charts. Wir drücken MARINA MARX die Daumen, dass sie sich etwas länger halten kann…

 

RALPH SIEGEL: Zum 75. Geburtstag neue Biografie und neues CD-Set 3

Ralph Siegel

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Neue Biografie zum 75. Geburtstag

Wohl nur wenige Schlagerkomponisten haben so viele dauerhafte Evergreens geschrieben und produziert wie die lebende Legende RALPH SIEGEL. Kein Komponist nahm so oft am „Eurovision Song Contest“ teil – auch noch, als der Wettbewerb „Grand Prix Eurovision“ hieß. Schon vor fünf Jahren hat RALPH SIEGEL eine mehr als R. Siegel – Mehr als ein bisschen Friedenbemerkenswerte Autobiografie geschrieben, die für jeden Schlagerfan sehr interessant zu lesen war. Nun steht wieder ein „runder“ Geburtstag an. Zu diesem Anlass gibt es – zu unserer Freude – eine neue(!) Biografie von RALPH SIEGEL, über die wir natürlich als erstes Schlagerportal berichtet haben – damals noch ohne die Kenntnis, dass es wirklich ein „neues“ Buch ist und nicht die Wiederveröffentlichung der damals erschienenen Veröffentlichung.

Neues 3-CD-Set von Sony Music Catalog

Was bislang nicht bekannt war und wir gerne als erstes Schlagerportal kommunizieren, ist, dass es zum Geburtstag auch wieder ein neues 3-CD-Set gibt. Motto: „Mehr als ein bisschen Frieden (Edition 75)“. Das CD-Set erscheint am 11. September 2020 und wird von Sony Music Catalog vertrieben. Sobald es nähere von uns recherchierte Informationen gibt, werden wir die gerne kommunizieren.

Pressetext zum Buch

> Der persönliche Rückblick des „Mr. Grand Prix“
> 75. Geburtstag Ralph Siegels am 30. September 2020

Ralph Siegel hat über 50 Jahre die deutsche Musikszene entscheidend mitgeprägt. Mit über 2.000 veröffentlichten Songs und Produktionen sowie 25 Teilnahmen am „Eurovision Song Contest“ ist er eine der erfolgreichsten Persönlichkeiten der Showbranche. Mit dieser Biografie gewährt uns Ralph Siegel einen spannenden Blick in sein Leben und hinter die Kulissen der Musikbranche: Studios auf dem Dachboden, Ausflüge in die Spielhöllen von Paris, die ersten Erfolge und Misserfolge, die Frauen, der Durchbruch – Ralph Siegel lässt nichts aus und erzählt mit viel Humor von den Wendepunkten und prägenden Momenten in seinem Leben.

Quelle: Langenmüller Verlag