Zweisamkeit: Neues Duo startet mit „Wir feiern das Leben“ durch Kommentare deaktiviert fĂĽr Zweisamkeit: Neues Duo startet mit „Wir feiern das Leben“ durch

CD Cover

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Felicitas Hadzik und Patricia Kain haben das Duo „Zweisamkeit“ gegrĂĽndet und damit laut Eigenaussage „Das schönste Projekt ihres Lebens“ in Gang gesetzt. Von der Optik her verfolgen Patricia und Felicitas einen Ansatz wie wir ihn zuletzt öfter gesehen haben, beispielsweise sind auch die ESC-Vertreter „S!sters“ ein blond-brĂĽnettes Duo. Rotblond oder die Bonitaz haben es auch vorgemacht. Was bei Zweisamkeit nach unserer Wahrnehmung den Unterschied ausmacht: es ist ein durchdachtes und schon seit ĂĽber drei Jahren bestehendes Projekt (erster gemeinsamer Auftritt im Septmber 2015 in Frankfurt), das nicht von auĂźen „gecastet“ wurde, wobei man sich frĂĽher noch nicht dem Schlager, sondren dem „Musical-Fieber“ verschrieben hat. Kennengelernt hat sich das Duo bei der Stage & Musical School in Frankfurt am Main.

Aus unserer Sicht erfreulich: „Zweisamkeit“ haben sich stilistisch des Schlagers der 1970er Jahre verschrieben („Deutsche Pop-Schlager der 70er Jahre“ lautet ihr Motto), was man ihnen auch optisch ansieht, wobei ABBA-Anleihen nicht nur von der Haarfarbe her deutlich erkennbar sind. Dass die beiden Interpretinnen auch im Musical zu Hause sind, ist der gesanglichen Performance mehr als dienlich und bedeutet natĂĽrlich auch, dass sie ihre Auftritte auch mit Tanzeinlagen bereichern (, wobei Patricia ihren Schwerpunkt eher im Gesang sieht und Feli tänzerische Akzente setzt – so haben wir es einem Interview entnehmen können). Wenn die Mädels covern, sieht das ĂĽbrigens SO aus:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Als Duo arbeiten Feli und Patricia schon seit einigen Jahren zusammen – damals noch ohne den „Blond“-Faktor. Die Volksbank Weinheim war genau so begeistert wie im vergangenen Jahr der SWR (Zweisamkeit absolvierten u. a. einen tollen Auftritt im gläsernen Studio des Senders).

Einige ihrer ersten Titel wie „Ich bin wie Du“ (eine mit dem Rosenberg-Klassiker nicht zu verwechselnde Ballade), „Ă–ffne dein Herz – mach die Augen zu“, „Ich will“, „Menschenkinder“, „FrauenflĂĽsterer“ oder „Himmel und Erde“ haben sie bereits live einem begeisterten Publikum vorgespielt. Die Titel der Debut-CD wurden in Mathias Kiefers Sevenarts-Studio aufgenommen. Unter den Songautoren ist auch eine prominente Persönlichkeit – die bekannte Mannheimer Liedermacherin Joana Emetz hat fĂĽr das Newcomer-Duo einen Song geschrieben.

Wir freuen uns auf das Debutalbum von Zweisamkeit und sind gespannt, ob ihr Album auch (noch) ohne Majorcompany im RĂĽcken einsteigen wird. Immerhin hat es Dr. Mathias Giloth in den Schlagern des Monats erwähnt – vielleicht nicht ohne Grund…?

…zu guter Letzt hier noch der Text der Plattenfirma mit weiteren Informationen (- wobei – DAS Duo präsentiert IHRE neue Single..? :-)):

Das neue Schlager-Duo präsentiert ihre erste Single!

Sie sind jung, hĂĽbsch und singen eigenen Schlager. Sie lieben das Leben und sind unzertrennlich: Patricia Kain und Felicitas Hadzik sind ZWEISAMKEIT und haben in ihrem Leben schon einige Geschichten erlebt, die sie in ihrer Musik nun wiedergeben.

Mit „Wir feiern das Leben“ präsentiert das Pop-Schlager Duo jetzt ihre gleichnamige Single zum Debüt-Album, welches im Frühling erscheint.

Das Leben schreibt stets Geschichten. Auch die von Patricia Kain und Felicitas Hadzik. Ihre Begeisterung zur Musik entdeckten die beiden Freundinnen schon während ihrer Kindheit. Kennengelernt haben sie sich dann an der Stage & Musical School in Frankfurt und schnell gemerkt, dass sie auf der Bühne hervorragend harmonieren. Zum Anfang nahm das Schlagerduo einige Demos auf, probierte vieles aus.

Verbunden mit großer Leidenschaft und Ausdauer kamen einige Songs zustande. Zweisamkeit lernten Matthias „Matze“ Kiefer kennen, der schon mit vielen Künstlergrößen wie „Die Flippers“ und allen voran Olaf Malolepski oder Startenor Peter Hofmann zusammen gearbeitet hat. Im Mannheimer Tonstudio wurden neue Titel aufgenommen, an Textzeilen gefeilt und er komponierte die Töne auf den Leib der beiden.

Wieso eigentlich genau dieser Titel? – Ganz einfach: Ihre Musik transportiert den SpaĂź am Leben, denn Zweisamkeit lieben das Leben! Das Album erscheint im FrĂĽhling 2019. Diese Geschichte wird sicher noch länger dauern, das erste Kapitel des Buches ist aufgeschlagen – Fortsetzung folgt.

Promotext: Zoom!-Music

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihre Abrechnung mit der Schlagerbranche hat es in sich: „Es wird vertuscht, die Presse wird erpresst“ 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI: Bemerkenswertes Interview mit „Das Ding“

Ein wie wir finden sehr spannendes und entwaffnend ehrliches Interview gab VANESSA MAI dem SWR-Podcast „Das Ding“. In der Rubrik „Brust raus“ ging es u. a. um musikalische Grenzen und Klischees – okay, das ist bei VANESSA nichts wirklich Neues, und doch hat sie mal erfrischend „Tacheles“ geredet.

Ganz wohl hat sich VANESSA im Schlagergeschäft nie gefĂĽhlt, wobei sie, wie dem Clip zu entnehmen ist, nie davon geträumt hat, Schlagerstar zu werden – wichtig war es ihr, bekannt zu werden – und das ist nun mal mit Schlager gelungen – ursprĂĽnglich als Sängerin der Gruppe WOLKENFREI, deren Mitglieder – das gehört zur Wahrheit allerdings auch dazu – offensichtlich ausgebootet worden sind.

Auf dem Gipfel des Erfolgs schlich sich – den Eindruck darf man gewinnen – Größenwahn ein – entweder bei VANESSA oder ihrem Umfeld. Der kapitale Fehler war aus unserer Sicht, eine Arena-Tour anzukĂĽndigen – dafĂĽr war die Fanbase damals einfach nicht da. Der zweite Fehler war, statt die ReiĂźleine zu ziehen und den Fehler zuzugeben,  etwas von einer „kreativen Phase“ erzählt wurde. Ein Zitat aus dem „DAS DING“-Clip lässt in dem Zusammenhang aufhorchen:

„Wenn was schlecht läuft, wird das vertuscht und die Presse wird erpresst. Da darf nicht drĂĽber geschrieben werden“.

BezĂĽglich ihres Statements, dass die Presse erpresst wird, sollte VANESSA allerdings vielleicht auch auf ihr aktuelles Umfeld schauen: Ist ihr ganz aktuelles Promotion-Umfeld davon frei, unliebsame Medienpartner zu „erpressen“?

Kein gutes Haar lässt VANESSA MAI an vielen ihrer Schlagerkolleginnen und -kollegen, die in dem Spiel mitspielen. Denken wir an das Adventsfest, von dem es von der ARD bislang nach unserer Kenntnis genau ein Statement zur Ausstrahlungsmodus gibt, dass es nämlich „live“ gesendet worden sei.

Denken wir an (mindestens) eine Interpretin, die sonnenklar ungeimpft in einer groĂźen Schlagerveranstaltung aufgetreten ist, bei der fĂĽr das Publikum 2G-Pflicht bestand. Denken wir an einen etablierten KĂĽnstler, der fĂĽr ein WeihnachtsKONZERT Musiker einfliegen lässt und das „Konzert“ bei besten Produktionsbedingungen Vollplayback spielt. Vor diesem Hintergrund ist dieses Zitat von VANESSA MAI schon spannend:

Man erwartet immer das Perfekte und das ist, wo ich sage, „Nein, das ist nicht das Leben!“. Ich finde das auch schade, dass viele im Schlager das auch vorleben.

Dass VANESSA MAI selbst in diesem Spiel einige Jahre lang sehr gut „mitgespielt“ hat, darf man dabei aber auch nicht vergessen. Und dass sie sich zumindest spĂĽrbar erst dann davon distanziert hat, als es offensichtlich „nicht mehr so lief“, sollte man auch nicht ĂĽbersehen. Trotzdem ist VANESSA ihren Ă„uĂźerungen zufolge nun da angekommen, wo sie hinwollte.

Wir wĂĽrden das so zusammenfassen: Sie ist eine etablierte Sängerin mit Schlager-Background, die einerseits zwischen den StĂĽhlen sitzt (Rapper sehen sie als Schlagerstar und in der Schlagerszene gehört sie nicht mehr zur typischen Clique) – aber da sitzt sie gut. Sie wirkt bei vielen TV-Shows von Privatsendern mit, ist aber auch z. B. beim SWR als Showgast („Verstehen Sie SpaĂź?“) wie auch als Clipmoderatorin („MAI Way“) erfolgreich.

Musikalisch und in Medien breit aufgestellt

Auf der SOLL-Seite steht sicher, dass VANESSA in den Shows mit FLORIAN SILBEREISEN nicht mehr stattfindet und auch musikalisch in der Schlagerszene kaum wahrgenommen wird (wie sie selbst im Podcast kundtut, interessiert viele Portale vor allem, wenn mal der Rock hochrutscht, während über musikalische Erfolge und Projekte nicht berichtet werde).

Den Schuh ziehen wir uns ĂĽbrigens nicht an, weil wir z. B. ĂĽber den Erfolg ihrer Single mit SIDO berichtet haben und auch das neue Duett mit MIKE SINGER geschrieben haben, das ĂĽbrigens nicht bei VANESSA MAIs aktueller(?) Plattenfirma Sony Music erscheint – ob hier eine Veränderung ansteht, hat VANESSA allerdings bei „DAS DING“ nicht gesagt.

Die HABEN-Seite haben wir oben beschrieben – mit viel mehr Freiheiten ausgestattet, kann VANESSA MAI nun selber ihre Termine koordinieren und ihre „Features“ aussuchen und die Projekte angehen, auf die sie Lust hat.

Schlager-TĂĽr nun endgĂĽltig zu?

Man könnte meinen, dass VANESSA MAI mit ihren klaren Worten die Schlager-TĂĽr nun zugeschlagen hat, obwohl Events wie die „Schlagernacht des Jahres“ eigentlich genau fĂĽr sie gemacht sind, da kann sie ihre Stärken ausspielen. Andrerseits muss man nur an NINO DE ANGELOs Statements der Vergangenheit denken und weiĂź, dass der Wind sich immer mal drehen kann. Aktuell finden wir gut, dass VANESSA einige deutliche Worte gefunden hat. 

Das sehenswerte Video kann HIER angesehen werden. 

Foto: © SWR/DRIVE beta

Folge uns:

MIREILLE MATHIEU: ARTE zeigt am 3.12. eine tolle Film-Dokumentation des „Spatzes von Avignon“ 0

Mathieu

MIREILLLE MATHIEU: Eine der erfolgreichsten französischen Sängerinnen im Filmportrait

Eine der erfolgreichsten Sängerinnen Frankreichs, ein Star mit Weltruhm, ist zweifelsohne MIREILLE MATHIEU. Der französisch-deutsche Kultursender Arte strahlt nun ein filmisches Portrait von der beliebten Sängerin aus, das viele Schlagerfans interessieren wird, wobei MIREILLE MATHIEU nur in Deutschland als „Schlagersängerin“ wahrgenommen wird, sie ist aber auch in Ländern wir Russland und China ĂĽberaus beliebt. Der „Spatz von Avignon“ sang im Duett mit Weltstars wie CHARLES AZNAVOUR, PLACIDO DOMINGO, PATRICK DUFFY und auch PETER ALEXANDER – eine fulminante Karriere – auf Augenhöhe mit der Legende EDITH PIAF.

Film-Portrait auf Arte

Der Sender Arte strahlt am 3. Dezember ab 22.20 Uhr einen Dokumentarfilm aus, der sicherlich sehenswert sein wird. Zu Wort kommen u. a. MIREILLE selbst, aber auch Weggefährten wie CHRISTIAN BRUHN und RALPH SIEGEL – fĂĽr Freunde des gehobenen Schlagers wird der Film von JANA VON RAUTENBERG sicher sehr interessant werden… Die ausfĂĽhrliche Schlagerprofis-Biografie findet sich HIER.

3.12.2021, 22.20 Uhr auf Arte: „Mireille Mathieu – Singen, nur singen!“

Folge uns: