ESC – hat Revolverheld-Sänger Strate im Alleingang die S!sters nach Tel Aviv geschickt? Kommentare deaktiviert fĂĽr ESC – hat Revolverheld-Sänger Strate im Alleingang die S!sters nach Tel Aviv geschickt?

10 Sisters gewinnen den deutschen ESC Vorentscheid

+++Kolumne+++Kolumne+++

Man muss wohl hartgesottener ESC-Fan sein, um die hochnotpeinliche Vorentscheidung des gestrigen Freitags positiv zu bewerten. Warum zum Beispeiel neben zwei Moderatorinnen auch noch zwei Experten-Kommentatoren (Peter Urban und Michael Schulte) erforderlich waren, um Blödsinn zu erzählen wie die Ăśberlegung, dass es ein „sehr vielseitiges Teilnehmerfeld“ sei, weiĂź kein Mensch. Was daran „vielseitig“ ist, wenn das, was ganz klar den Zeitgeist bestimmt – und da sind nicht nur Schlager, sondern auch Deutsch-Pop und Rap gemeint – komplett ausgespart wird, will sich uns nicht erschlieĂźen.

Strate setzt seinen SchĂĽtzing im Alleingang auf Platz 1 der Jurywertung

Richtig kurios wurde die Wertung der „Experten“, die schon an Realsatire grenzte. Das diesbezĂĽgliche Highligt gab Johannes Strate ab. Der gab „seinem“ Voice-SchĂĽtzling Carlotta (siehe HIER) 12 Punkte. Strate wirkte in der 2014er Staffel „Voice Kids“ als Juror mit, bei der Carlotta ebenfalls dabei war. – Damit hat der (befangene??) Revolverheld-Sänger dafĂĽr gesorgt, dass die S!sters mit EINEM Punkt Vorsprung 12 Punkte in der Jury-Wertung absahnten. Hätte Strate Carlotta bzw. die SIsters nicht auf dem Spitzenplatz gesehen, hätten die in der Jury-Wertung nicht 12, sondern 10 Punkte gehabt – und Makeda umgekehrt nicht 10, sondern 12. Und damit hätte es fĂĽr die Sisters NICHT fĂĽr einen eindeutigen Sieg gereicht, sie wären punktgleich mit Makeda gewesen. Abgesehen von teils nicht nachvollziehbaren „Experten“-Wertungen ist das natĂĽrlich die Krönung, das befangene Jurymitglieder ihren Lieblingen den roten Teppich ausrollen. Da könnte man ja gleich Michelle als Jurorin installieren und Marie Reim als Teilnehmerin…

NDR nominierte S!sters in letzter Sekunde nach

Der NDR wird nicht böse gewesen sein, dass die S!sters gewonnen haben, hat er das Duo doch in letzter Sekunde noch „nachnominiert“. Während bis Ende 2018 die Rede von sechs Teilnehmern war, waren es mit den Sisters sieben. Erst am 8. Januar wurden die beiden Damen nachnominiert – ein „internationales Team“ hat den Titel komponiert, und die (sicher hoch qualifizierte!) Jury befand das Lied fĂĽr gut – und daraufhin habe man sich auf die Suche nach Interpreten gemacht. (Da wäre mal interessant, wer sich da auf die Suche gemacht hat…?). Spannend ist auch, dass die S!sters die sehr gute Startnummer 7 zugesprochen bekommen haben – auch da wäre interessant zu wissen, wer denn das festgelegt hat…?

Miese Quote

Nicht einmal mehr 3 Mio. Zuschauer wollten sich gestern die ESC-Vorauswahl ansehen. Kein Wunder angesichts eines Konzepts, das als Auffanggrube fĂĽr gescheiterte Castingstars daherkommt mit dubiosen Jurys. Da nutzt es auch nichts, verzweifelt die „One“-Zuschauer dazuzurechnen – es bleibt bei der zweitschlechtesten Quote seit ĂĽber 20 Jahren:

1996 – 4,19 Mio. (13, 6 %)

1997 – 3,61 Mio. (11,3 %)

1998 – 7,65 Mio. (22,9 %)

1999 – 5,63 Mio. (18,7 %)

2000 – 7,87 Mio. (24,2 %)

2001 – 9,08 Mio. (26,7 %) (beste Quote im einzigen Jahr, in dem ein klassischer Schlager gewann)

2002 – 8,71 Mio. (26,7 %)

2003 – 5,63 Mio. (18,1 %)

2004 – 5,5 Mio. (17,8 %)

2005 – 3,56 Mio. (11,2 %)

2006 – 5,28 Mio.

2007 – 4,6 Mio.

2008 – 3,47 Mio. (11,0 %)

2009 – Keine Vorentscheidung

2010 – 4,5 Mio. (14,6 %)

2011 – 3,25 Mio. (10,1 %)

2012 – 2,19 Mio. (6,9 %)

2013 – 3,24 Mio. (10,4 %)

2014 – 3,95 Mio. (13,3 %)

2015 – 3,2 Mio. (10,3 %)

2016 – 4,47 Mio. (13,8 %)

2017 – 3,14 Mio. (10,8%)

2018  – 3,17 Mio (9,9 %)

Kleines Schmankerl: Die TAZ kommentiert das so: 2,84 Millionen Menschen guckten die Show, das ist fĂĽr den Sender ein guter Wert.“  – nee, is‘ klar!

Lachnummer Songwriter Camps

In so genannten Songwriter Camps wurden ganz „wichtig wichtig“ eigene Songs geschrieben. Dazu wurden internationale Songautoren geholt – diesen Wahnsinn probiert man seit vielen Jahren. Was fĂĽr ein Wahnsinn das ist, hat sich auch in diesem Jahr wieder gezeigt – gewonnen hat ein Lied, das auĂźerhalb eines Camps von internationalen Leuten angeblich „extra fĂĽr die Eurovision“ geschrieben wurde – dazu musste man nicht irgendwo in Klausur gehen…

Haarfarbe als Qualitätsmerkmal

Dass die Haarfarbe als Qualitätsmerkmal fĂĽr eine gute Performance angesehen wird, wissen wir ja spätestens seit „Rotblond“. Auch die neu bei Sony unter Vertrag stehenden „Bonitaz“ setzen auf zwei unterschiedliche Haarfarben – Spötter orakeln schon, ob die vielleicht als „$chwe$tern“ die deutsche Version des Sisters-Hits singen werden… – Auch wenn es immer mal wieder Ăśberraschungen gibt, sollte erneut eine verdiente Klatsche beim diesjährigen ESC zu erwarten sein…

Herr Silbereisen, ĂĽbernehmen Sie…

Florian Silbereisen war bereits Jury-Mitglied, insofern ist er ESC-affin. Was spräche also dagegen, aus der ESC-Vorentscheidung wieder das zu machen, was sie jahrzehntelang war: Ein wĂĽrdiger Musikwettbewerb mit tollen Musikern, die gerne fĂĽr Deutschland singen wollen – und eben NICHT Casting-Loser, die bei alllen Casting-Shows abgelehnt werden? Wir sind sicher: Silbereisen und sein Team hätten das Zeug, die runtergekommene Show wieder nach vorne zu bringen. Die desaströse Einschaltquote spricht Bände, das hatten wir alles schon mal – in der Zeit vor Guildo Horn. Eine ähnliche Rundumerneuerng wĂĽrde der deutschen Vorentscheidung guttun..

Bild: NDR/Rolf Klatt

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

BERNHARD BRINK: Auch auf das Schlagerjahr 2021 blickt er zurĂĽck mit den „Schlagercharts 2021“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK: MDR zeigt am 21.01.2022 seinen RĂĽckblick auf das Schlagerjahr 2021

An Schlager-Jahresrückblicken mangelt es im MDR nicht: 

  • Am 30.12.2021 präsentiert FLORIAN SILBEREISEN die „Schlager des Jahres 2021“ (erneut als Clipshow)
  • Am 15.01.2022 dĂĽrfen wir uns auf die „Schlagerchampions“ freuen (bestimmt wieder als „Live-Show“ angekĂĽndigt – uuuund:
  • Am 21.01.2022 präsentiert BERNHARD BRINK seinen inzwischen etablierten RĂĽckblick „Schlagercharts 2021“.

In den beiden vergangenen Jahren wurden die Schlager-Jahrescharts präsentiert. DarĂĽber hinaus wurden vier Schlager-Acts eingeladen – wir nehmen an, dass das auch in diesem Jahr wieder so ist, dazu gibt es aber noch keine Bestätigung. 

Nachdem die „Schlagercharts 2021“ noch am Neujahrstag ausgestrahlt wurden, mĂĽssen sich die Fans in diesem Jahr fĂĽr den RĂĽckblick auf 2021 noch etwas gedulden – die Sendung wird am 21. Januar ab 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr gesendet. Sobald uns weitere Informationen vorliegen, werden wir zeitnah berichten. 

Foto: © MDR/fmp/Evelyn Sander

Folge uns:

ANDY BORG: „Weihnachten mit ANDY BORG“ mit tollen Gästen wie TONY MARSHALL 3

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Für seine Weihnachtssendung hat er besondere Gäste eingeladen

Während die ARD beim „Adventsfest“ sich bis eine Woche vor der Show „totgestellt“ hat und danach vereinzelte Gäste präsentierte und sogar die Fehlinformation kommunizierte, die Show werde live ausgestrahlt, hält der ARD-Sender SWR es zum GlĂĽck anders. Die Show, in der JACQUELINE BOYER ihren Abschied verkĂĽndet (wir haben als erstes Schlagerportal HIER darĂĽber berichtet), wird sicher unterhaltsam werden.

Gäste von „Weihnachten mit ANDY BORG“

Mit dabei sein werden:

TONY MARSHALL

Bild von Schlagerprofis.de

Bild von Schlagerprofis.de

Man kann es ANDY BORG nicht genug danken, dass er die groĂźen Stars der Schlagerszene wĂĽrdig in Szene setzt. Dass TONY MARSHALL einmal mehr eine gesundheitliche Krise ĂĽberwunden hat und damit sogar (sicher auch dank der Impfungen) das Corona-Virus besiegt hat, ist einfach nur groĂźartig. Das hätte sicher in einer groĂźen Samstagabendshow ein Höhepunkt sein können. Dass das nicht passiert ist, ist verwunderlich – umso mehr dĂĽrfen sich Schlagerfreunde freuen, dass ANDY BORG groĂźe Persönlichkeiten noch ehrt. Neben seinem schönen Lied „Der letzte Traum“ wird TONY auch (gemeinsam mit ANDY BORG) „Sierra Madre“ vortragen.

JACQUELINE BOYER

Den wohl ersten echten Siegertitel des Grand Prix Eurovision, heute bekannt als Eurovision Song Contest, landete JACQUELINE BOYER. Die feiert ihren Abschied von der BĂĽhne bei ANDY BORG – sicher ein weiteres ganz groĂźes Highlight der Show. (Ăśbrigens wäre auch TONY MARSHALL 1976 beim Grand Prix aufgetreten, wenn nicht unschöne Widrigkeiten dem gewählten Sieger der Vorentscheidung einen Strich durch die Rechnung gemacht hätten). 

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK

A propos Grand Prix – ob ĂĽberhaupt jemand so oft wie Schlagertitan BERNHARD BRINK bei deutschen Vorentscheidungen mitgewirkt hat – wir glauben es nicht, haben es zugegebenermaĂźen aber nicht explizit recherchiert. Auf jeden Fall darf auch „BB“ bei „Weihnachten mit ANDY BORG“ nicht fehlen.

Bild von Schlagerprofis.de

SEMINO ROSSI

Nachdem er zuletzt bei GIOVANNI ZARRELLA zu Gast war, ist SEMINO ROSSI nun in einer weiteren Show aufgetreten, in der – anders als bei FLORIAN SILBEREISEN, dessen Show in vier Tagen aufgezeichnet wurde und trotzdem alles im Vollplaybackverfahren abgespult hat – auch mal Live-Musik möglich gemacht wird. Ob SEMINO sein Können bei ANDY BORG gezeigt hat, wissen wir aktuell noch nicht – etwas Ăśberraschung muss noch bleiben. SEMINO hat ĂĽbrigens keine ESC-Erfahrung – wir finden: er wäre ein toller Kandidat fĂĽr 2022, auch wenn das natĂĽrlich reines Wunschdenken ist. 

Bild von Schlagerprofis.de

voXXclub

Der bislang letzte Schlager-Act, der zum ESC-Vorentscheid vorgesehen war, waren die Jungs von voXXclub. Logisch, dass auch sie beim weihnachtlichen Stelldichein nicht fehlen dürfen. 

Bild von Schlagerprofis.de

DIE LADINER

Auch DIE LADINER haben Grand-Prix-Erfahrung – allerdings geht es um den Grand Prix der Volksmusik, den sie 2004 gewannen. Auch die beliebten SĂĽdtiroler „Helden der Volksmusik“ sind nach langer Zeit mal wieder im Fernsehen zu sehen. 

Bild von Schlagerprofis.de

NATALIE HOLZNER

Im zarten Alter von 15 Jahren nahm NATALIE HOLZNER beim Grand Prix der Volksmusik 2007 teil. 2014 war sie mit ihrer Version des ESC-Siegertitels „Ein bisschen Frieden“ in der österreichischen Castingshow „Herz von Ă–sterreich“ im Finale und gibt sich in der weihnachtlichen SWR-Show die Ehre.

Bild von Schlagerprofis.de

NATALIE singt mit MONIQUE zusammen

Sowohl NATALIE HOLZNER als auch MONIQUE hatten Erfolge beim Grand Prix der Volksmusik. Da lag es auf der Hand, beide gemeinsam auf die BĂĽhne zu bitten:

Bild von Schlagerprofis.de

MONIQUE

Mit „Einmal so – einmal so“ gewann MONIQUE 30 Jahre nach ROBERTO BLANCO, der bei den deutschen Schlagerfestspielen mit „Heute so – morgen so“ erfolgreich war, der Sieg beim Grand Prix der Volksmusik. Ein schönes Wiedersehen gab es bei ANDY BORG.

Bild von Schlagerprofis.de

ZELLBERG-BUAM

Seit vielen Jahren im Bereich der volkstümlichen Musik beliebt und erfolgreich sind die ZELLBERG BUAM, die schon 1985 im Musikantenstadl aufgetreten sind und danach mehrfach in der beliebten Sendung aufgetreten sind. Ein fröhliches Wiedersehen feierten die Tiroler bei ANDY BORG.

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG

Einmal mehr bietet Gastgeber ANDY eine bunte Unterhaltungspalette. Wir freuen uns auf seine weihnachtliche Show, die am 2. Weihnachtstag (26.12.2021) ausgestrahlt wird. 

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

Fotos: © SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

 

 

 

Folge uns: