UDO J√úRGENS: Nanu? Ist seine offizielle Facebook-Seite verschwunden? Kommentare deaktiviert f√ľr UDO J√úRGENS: Nanu? Ist seine offizielle Facebook-Seite verschwunden?

Bild von Schlagerprofis.de

UDO J√úRGENS: Auch posthum zeichnet sich ab: Nicht WEGEN, sondern TROTZ des Umfelds ist er erfolgreich

Wie wir bereits berichtet haben, zeichnet sich bez√ľglich der neuen Compilation „Da Capo“ von UDO J√úRGENS ein sch√∂ner Erfolg ab. Auch fast acht Jahre nach seinem pl√∂tzlichen Tod ist der gro√üe bis heute unerreichte Musiker offensichtlich nach wie vor popul√§r – und das, obwohl √ľber Jahre hinweg keine Neuver√∂ffentlichungen seines Lebenswerks stattgefunden haben. DAS hat UDO nicht verdient: Es gibt wohl weltweit keinen Musikstar seiner Gr√∂√üe, dessen Lebenswerk derart „kurios“ aufbereitet wurde.¬†

Mit „Da Capo“ geht man nun konzeptionell in eine gute Richtung, wobei hier sicher die Metapher des „Ein√§ugigen unter den Blinden“ angebracht ist, weil nat√ľrlich VIEL mehr „gehen“ w√ľrde – verglichen mit dem, was sich Sony Music fr√ľher geleistet hat, ist durchaus „Good Will“ erkennbar. Aber nun tun sich schon wieder Dinge, die haarstr√§ubend sind. In sozialen Medien kursiert unter Jugendlichen derzeit das Bonmot: „Excuse me? Wir haben 2022!“ – und das ist man geneigt, auch denjenigen, die das zu verantworten haben, was aktuell „rund um das Produkt“ passiert, zuzurufen in Sachen Social Media, Website, YouTube, Interviews.. – aber der Reihe nach

Interviews? Nur glattgeb√ľgelt!

Dass die Kinder von UDO J√úRGENS keine pers√∂nlichen Interviews geben – also nur denen, die „auf Linie“ sind, also von √∂ffentlich-rechtlichen Medien, ist nachvollziehbar – denn es ist ja sonnenklar, wer zu verantworten hat, dass √ľber Jahre hinweg an CD-Neuerscheinungen nur die Songs auf neuen CDs zu haben waren, die UDO verabscheut hat. Sein letzter Wille war √ľbereinstimmenden Medienberichten zufolge, dass sein letzter Manager FREDDY BURGER das musikalische Erbe verwaltet, also f√ľr die posthume Verwertung seines Lebenswerks zust√§ndig sein sollte – siehe z. B. HIER.¬†

Bezugnahme auf YouTube nach großflächiger Löschung von Inhalten

Wenn JENNY J√úRGENS nun in diversen Interviews immer wieder beschreibt, aufgew√ľhlt zu sein, wenn sie die Videos von UDO „auf YouTube“ sieht, ist das nat√ľrlich spannend, wenn man wei√ü, dass 2016 im gro√üen Stil(!) Videos von UDO J√úRGENS mit f√ľr Fans sehr wertvollen, kommerziell aber kaum verwertbaren Inhalten ratzekahl gel√∂scht worden sind – das war allerdings noch in der Phase, als es noch keinen Gerichtsprozess wegen der Rechte gab. Versprochen wurde damals, dass daf√ľr im Gegenzug tolle neue Ver√∂ffentlichungen kommen w√ľrden, auf die die Fans bis heute warten. Gro√üartige Videos sind f√ľr die Allgemeinheit f√ľr immer verschwunden – anders herum haben nun nicht einmal Hardcore-Fans (zumindest „offiziell“) Zugriff auf die Inhalte.

Sich nun ausgerechnet anbiedernd auf die YouTube-Videos ihres Vaters zu beziehen (, f√ľr deren damalige L√∂schung sie allerdings nicht verantwortlich zu machen ist,) ist f√ľr manche Fans sicher wie ein Schlag ins Gesicht.¬†

Facebookseite mit 140.000 Followern aktuell nicht aktiv, offizielle Homepage noch immer nicht funktional

Und in Sachen „Social Media“ kann man sich auch nur wundern: Die offizielle Seite von UDO J√úRGENS ist seit einigen Tagen nicht mehr auffindbar. Wom√∂glich sind auch hier die Rechte nicht wirklich gekl√§rt? Wird nun stattdessen eine neue Seite aufgebaut? Der Wert von 140.000 Followern – wird er gar nicht gesehen? Auf diesem wichtigen Kanal scheint jedenfalls keine Werbung f√ľr die Neuver√∂ffentlichung gemacht zu werden. Und die Homepage? Inhalte? Aktuell Fehlanzeige (Stand 12.12.2022, 22 Uhr)! Und das nur wenige Tage vor Ver√∂ffentlichung von „Da Capo“.¬†

Erfolg trotzdem vorprogrammiert

Es ist schon dem Genie UDO J√úRGENS‘ zuzuschreiben, dass sich bei einer derartigen Ausgangslage dennoch ein Erfolg abzeichnet. Das liegt vermutlich an der – im Rahmen des vermutlich d√ľmmlichen Korsetts, das vorgegeben wurde – konzeptionellen Gestaltung, die das rausholte, was rauszuholen war. So viel mehr w√§re drin, so viel mehr h√§tte UDO verdient. Nun ist nicht anzunehmen, dass die Familie ohne weiteres √ľber das Gesamtwerk von UDO Zugriff hat. Ob diejenigen, die hier eine w√ľrdige Aufarbeitung erm√∂glichen k√∂nnten, bei dieser Art von Vermarktung ihre „Sch√§tze“ hervorkramen, darf bezweifelt werden. Da es aber bei DIESEM Produkt gelungen ist, darf man mit einem Erfolg rechnen – nicht WEGEN, sondern TROTZ der Vermarktung.

Bleibt zu hoffen, dass die Plattenfirma im Sinne einer Nachhaltigkeit eher weiter auf die Menschen mit Werksverst√§ndnis setzten und nicht auf so etwas, wie man es aktuell erleben muss – wenn z. B. die Rede von einer „Trilogie“ ist, was ja vollkommener – mit Verlaub – „Bullshit“ ist, weil einige der Songs auf „Da capo“ schon auf „Merci Udo“ und „Merci Udo2“ verkoppelt wurden und der Name „Da Capo“ doch sicher ganz bewusst f√ľr einen NEUSTART stehen sollte und nicht f√ľr Aufgew√§rmtes aus der Vergangenheit…

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

NICOLE: Heute Abend in der NDR-Talkshow – viele Tour-Termine 2023 sind bekannt 0

Bild von Schlagerprofis.de

NICOLE: Eurovisionslegende zu Gast in der NDR-Talkshow

Das ist mutig vom NDR, der bekannt daf√ľr ist, seit vielen Jahren hochnotpeinliche ESC-Ergebnisse abzuliefern und im Anschluss immer noch unprofessioneller den deutschen Beitrag auszuw√§hlen. Nachdem die „hoch kompetente“ Radiojury eiskalt DEN Hammerbeitrag der ESKIMO CALLBOYS ausgesiebt haben und damit wie √ľblich Schiffbruch erlitten haben, d√ľrfen diese Experten schon WIEDER ran – okay, der peinliche Dilettantismus ist ja inzwischen leider normal, auch in diesem Jahr darf man wieder mal schwarz sehen. Und so bliebt dem NDR nichts anderes √ľbrig, als eine Legende aus der ESC-Zeit einzuladen, als der Bayrische Rundfunk seine Aufgabe nicht als Selbstbefriedigung eigener Interessen ansah, sondern √ľber viele Jahre einen Beitrag suchte, der gut zum Grand Prix passte.¬†

Peinlich-Beitr√§ge der letzten Jahre ein Thema? Wir sind gespannt…

Und so sind noch heute die Namen DSCHINGHIS KHAN, MARY ROOS, KATJA EBSTEIN, LENA VALAITIS und eben NICOLE in bester Erinnerung, w√§hrend Namen wie JAMIE-LEE, LEVINA, S!STERS oder JENDRIK selbst bei Insidern vielfach nicht mehr bekannt sind – vielleicht weil die Blamagen schlicht verdr√§ngt worden sind. Die Fortsetzung der Serie scheint in Arbeit zu sein. Wir sind gespannt, ob NICOLE hier Tacheles redet oder die gro√üen NDR-Peinlichkeiten zur Sprache bringt. Wobei die K√ľnstlerin zugegeben ganz andere Dinge zu bew√§ltigen hatte und hat – die zum Gl√ľck √ľberstandene Krebserkrankung hat sicher sehr viel Kraft gekostet. Umso sch√∂ner, dass sie nun wieder am Start ist. Und viele Termine ihrer Tour hat sie bei Facebook schon kommuniziert – gerne fassen wir das mal zusammen:¬†

Tourtermine „Ich bin zur√ľck“-Tour 2023¬†

  • 01.09.2023 Bad Orb, Konzerthalle
  • 02.09.2023 Meschede, Stadthalle
  • 03.09.2023 Hitzacker (Elbe), Kulturzentrum
  • 05.09.2023 L√ľbeck, Kolosseum
  • 06.09.2023 Verden (Aller), Stadthalle Verden
  • 08.09.2023 Gifhorn, Stadthalle
  • 13.09.2023 Cottbus, Stadthalle
  • 14.09.2023 Osterode am Harz, Stadthalle
  • 15.09.2023 Lohr am Main, Stadthale
  • 16.09.2023 Mannheim, Capitol
  • 17.09.2023 Gie√üen, Kongresshalle
  • 26.09.2023 Gera, Kultur- und Kongresszentrum
  • 27.09.2023 Rheine, Stadthalle
  • 28.09.2023 Unna, Stadthalle
  • 30.09.2023 Linkenheim-Hochstetten, B√ľrgerhaus
  • 01.10.2023 Bad Neustadt an der Saale, Stadthalle

(eigene Zusammenstellung aus Facebook-Terminen, ohne Gewähr)

Foto: TELAMO, Nikolaj Georgiew

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Gäste bei ihrer Schlager des Monats Premiere: RAMON ROSELLY & SENTA 1

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

CHRISTIN STARK: Erste G√§ste der „Schlager des Monats“ stehen fest

Das wird sicherlich sehr aufregend f√ľr CHRISTIN STARK, wenn sie bei den Schlagern des Monats ihre ersten Interviews f√ľhren darf. Am 3. Februar wird die erste Sendung mit der Frau von MATTHIAS REIM ausgestrahlt, ihre ersten G√§ste werden sein:

RAMON ROSELLY

Nachdem RAMON im Dezember bei einigen Terminen in seiner Heimat umjubelter Zirkusdirektor war, gab es heute eine traurige Nachricht f√ľr seine Fans: Sein Konzert mit MARINA MARX wurde abgesagt. Und so ist es f√ľr die Fans sicher ein sch√∂nes Trostpflaster, dass RAMON bei der Premiere von CHRISTIN als Moderatorin als Gast dabei ist.

SENTA

Noch ist es ungewiss – aber Ger√ľchte besagen, dass sich SENTA als Teilnehmerin f√ľr den ESC-Vorentscheid beworben habe. Dar√ľber haben wir bereits am 21. November HIER berichtet. Ob das ein Gespr√§chsthema bei CHRISTIN sein wird, bleibt abzuwarten – aber auch so hat die fr√ľher als OONAGH bekannte S√§ngerin sicher viel zu erz√§hlen.

Hit des Monats gesungen von KEVIN NEON

Das ist in unseren Augen schon eine faustdicke √úberraschung: ANTJE KLANN ist bekannt als Radiomoderatorin, sie ist auch gut in eingschl√§gigen Airplaycharts platziert und war f√ľr uns die klare Favoritin f√ľr den Hit des Monats Januar – aber hin und wieder kommt es anders als erwartet: KEVIN NEON konnte seine Fanbase offensichtlich besser zum Abstimmen motivieren – und so begr√ľ√üt CHRISTIN STARK in ihrer ersten Sendung KEVIN mit dem Song „Ballett“.

Wir dr√ľcken CHRISTIN f√ľr ihre Schlager des Monats Premiere die Daumen und sind auf die neue Hitliste, die ja sicher anders aussehen wird als wir das bisher kannten, weil es mit Airplaycharts eine andere Erhebungsliste gibt, sehr gespannt.

Foto: © MDR/Tom Schulze

 

 

Folge uns: