Mit seiner Mischung aus pseudonatĂĽrlichen Geschlechterrollen und ĂĽbertriebener Heimatliebe stellt er die alte nationalsozialistische Gleichung von Geschlecht und Volk aufs Neue her„) – das mediale Interesse an so einem Unsinn hielt sich damals in Grenzen. Wenn Gabalier sich gegen diese absolt haarsträubenden und haltlosen Unterstellungen zur Wehr setzt, finden sich aktuell u. a. folgende Schagzeilen: „Volks Rock’n’Proll“ (Spiegel), „Medienschelte“ (Kleine Zeitung), „Gabalier stellt kritische Medien an den Pranger“ (Kurier).