„Heintje und ich“: CD-Rezension von Sylvia Kreye 2

heintje und ich weihnachten

Anlässlich des sensationellen Nummer-1-Erfolges des Albums „Heintje und ich“ (siehe auch HIER) haben wir die studierte Musikerin und Heintje-Expertin Sylvia Kreye gefragt, ob wir ihre auf der Seite linguamusica.eu  veröffentlichte fundierte Rezension auch bei den Schlagerprofis bringen dürfen. Sylvia hat netterweise sofort zugestimmt  – und deshalb könnt ihr hier eine wirklich kompetente und gut geschriebene Rezension zum aktuellen Album „Heintje und ich – Weihnachten“ lesen:

Heintje und Ich – Weihnachten

Erfreuliche Neuigkeiten von Hein Simons

Weihnachts-CD und Weihnachts-Tournee: Nach seinem großartigen Comeback mit dem Album Heintje und Ich (2017) ist Hein Simons alias „Heintje“ weiterhin auf Erfolgskurs. Unter dem Titel Heintje und Ich – Weihnachten ist bei TELAMO soeben eine Neuauflage des Bestseller-Albums erschienen. Produziert wurde das Album erneut von Christian Geller. Die exklusive 2CD-Weihnachts-Edition beinhaltet zusätzlich eine Duett-Neuaufnahme des Erfolgsalbums Weihnachten mit Heintje, das beinahe schon ein Klassiker ist. Auf seinem neuen Weihnachtsalbum singt Hein Simons abermals im Duett mit seinem jüngeren Ich. – Doch damit nicht genug: Im Dezember geht der Sänger erneut auf Weihnachtstournee.

Über das 50-jährige Bühnenjubiläum des niederländischen Sängers wurde an dieser Stelle im Dezember vergangenen Jahres ausführlich berichtet. Die erfreulichen Neuigkeiten von Hein Simons bieten heuer genug Anlass zu einem ergänzenden Beitrag.

Heintje und Ich – Weihnachten – die Neuauflage des Erfolgsalbums als exklusive 2CD-Weihnachts-Edition

1968: Weihnachten mit Heintje

Vor 50 Jahren, am 1. November 1968, erschien bei ARIOLA das Weihnachtsalbum Weihnachten mit Heintje, das für den damals 13-jährigen Kinderstar und sein Team ein gigantischer Erfolg wurde. Mit sage und schreibe 1,7 Millionen verkauften Exemplaren gilt diese Langspielplatte als eines der meistverkauften deutschsprachigen Weihnachtsalben überhaupt. Über viele Jahrzehnte hindurch hat die LP Weihnachten mit Heintje das Weihnachtsfest in vielen Familien verschönert. Dass das Traditionsalbum bis heute eine besondere Faszination ausübt, ist natürlich vor allem der glockenhellen Stimme von Heintje zu verdanken. Die auf Vinyl verewigten Weihnachtslieder bestechen aber auch durch die schönen, beinahe klassischen Arrangements von Wolf Hausmann, Albert Schwarzmann und Johannes Jorge sowie den strahlenden Orchesterklang (Orchester Franz Frankenberg, mit Kirchenglocken, Chören, Streichern und Bläsern). Der festliche Höreindruck des Nostalgie-Albums lässt sofort Weihnachtsstimmung aufkommen. Hein Simons selbst hat in diversen Interviews bestätigt, dass die LP Weihnachten mit Heintje zu seinen Lieblingsalben gehört, weil die Arrangements mit Streichern und Bläsern so schön gemacht sind.

Bild von Schlagerprofis.de Bild von Schlagerprofis.de

2018: Heintje und Ich – Weihnachten

50 Jahre später, am 2. November 2018, hat die Firma TELAMO unter dem Titel Heintje und Ich – Weihnachten eine exklusive 2CD-Weihnachts-Edition auf den Markt gebracht. Die soeben erschienene Neuauflage des Erfolgsalbums Heintje und Ich wurde in der 2CD-Weihnachts-Edition noch um einen Bonustitel („Schneeglöckchen im Februar“) ergänzt. Doch das Schönste daran ist: Die Doppel-CD beinhaltet als Bonus-Album auch eine komplette Neuaufnahme des Weihnachts-Klassikeralbums Weihnachten mit Heintje (von 1968), abermals in der Duett-Version mit dem erwachsenen Hein Simons.

Auf CD 1 sind die Titel des Bestselleralbums Heintje und Ich (erschienen im Dezember 2017) zu hören. Dieses Album eroberte auf Anhieb die Top Charts und ist dort schon sage und schreibe seit 25 Wochen erfolgreich vertreten (Stand: 5. November 2018). Auf CD 2 ist die komplette Duett-Neuaufnahme des Nostalgie-Albums Weihnachten mit Heintje festgehalten. Produziert wurde das Album erneut von Christian Geller. Bereits in den vergangenen Jahren hat der erfolgreiche Produzent bewiesen, dass er einen untrüglichen Instinkt für hitverdächtige Produktionen und ein geschicktes Händchen für deren technische Umsetzung hat.

Auf der neuen Weihnachts-CD singt Hein Simons noch einmal im Duett mit seinem jüngeren Ich. Das Resultat ist erstaunlich und zugleich erfreulich! Die Baritonstimme des erwachsenen Hein Simons harmoniert prima mit der Kinderstimme des kleinen Heintje. Der mittlerweile 63-jährige Sänger hat nach wie vor ein sehr schönes, samtiges Timbre, das in den besinnlichen Liedern hervorragend zur Geltung kommt und auch in der etwas höheren Baritonlage eine sehr schöne Ausstrahlung hat. Besonders reizvoll ist es, wenn der gereifte Hein Simons die zweite Stimme zu seinem jüngeren Ich singt oder den Gesangspart des jungen Heintje kanonartig imitiert – wie in „Leise rieselt der Schnee“ oder „Stille Nacht“. Hier zeigt sich einmal mehr die Musikalität des Sängers, dessen Stimme auf diesem Album beinahe schon klassisch anmutet.

Inhalt der Weihnachtsedition Heintje und Ich

CD 1

  • Mama
  • Kleine Kinder, kleine Sorgen
  • Oma so lieb
  • Aba Heidschi Bumbeidschi
  • Mamatschi
  • Sei doch bitte wieder gut
  • Du sollst nicht weinen
  • Deine Liebe, deine Treue
  • Es kann nicht immer nur die Sonne scheinen
  • Ich bau dir ein Schloss
  • Scheiden tut so weh
  • Wenn wir alle Sonntagskinder wär’n
  • Mein schönstes Lied
  • Ich sing ein Lied für dich
  • Klein sein, das ist schön
  • Schneeglöckchen im Februar
CD 2

  • Stille Nacht, Heilige Nacht
  • Süßer die Glocken nie klingen
  • Es ist ein Ros´ entsprungen
  • Leise rieselt der Schnee
  • Morgen kommt der Weihnachtsmann
  • Kommet ihr Hirten
  • O Tannenbaum
  • O du fröhliche
  • Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen
  • Kling, Glöckchen, Klingelingeling
  • Alle Jahre wieder
  • Morgen, Kinder, wird´s was geben
  • Vom Himmel hoch, da komm ich her

Die Technik macht’s möglich

Die Duett-CD Heintje und Ich wurde durch ein aufwändiges technisches Verfahren möglich, wie Produzent Christian Geller in einem Interview verriet: Da die vierspurigen Tonbänder mit den alten Aufnahmen im Laufe der Zeit verkleben, mussten sie zunächst in einem speziellen Backofen aufbereitet werden. Danach konnten die Bänder nur ein einziges Mal abgespielt werden. Dieses aufwändige Verfahren birgt natürlich auch das Risiko einer Zerstörung der alten Tonbänder. Um für die Nachwelt erhalten zu bleiben, mussten die Aufnahmen gleich während des ersten Abspielens digitalisiert werden. Die Spuren mit dem ursprünglichen Orchester und Chor wurden im Zuge der Neueinspielung durch einen neuen Orchestersound ersetzt. Dazu wurde die Stimme des erwachsenen Hein Simons im Studio neu eingespielt. Die Texte der ersten Duett-CD Heintje und Ich wurden von Textdichter Tobias Reitz neu bearbeitet und so adaptiert, dass sie den Inhalt aus der Sicht des erwachsenen Sängers wiedergeben.

Eine gelungene Produktion

Das Album Heintje und Ich – Weihnachten zeigt einmal mehr, dass Hein Simons mit seinen mehr als 50 Jahren Bühnenpraxis in der U-Musik nach wie vor zu den ganz Großen gehört. Sein wohlklingender, gut geführter Bariton ist einzigartig in der Schlager-Branche. Und seine Baritonstimme braucht sich auch nicht hinter seiner Kinderstimme zu verstecken.

Die schönen, melodischen Arrangements von Wolf Hausmann, Albert Schwarzmann, Johannes Jorge und Franz Frankenberg wurden in der Neueinspielung weitgehend übernommen, jedoch wurden die Chöre und das Orchester neu eingespielt. Ein kleiner Wermutstropfen: Im Vergleich zum Nostalgie-Album Weihnachten mit Heintje vermisst man bei der Neueinspielung den originalen, strahlenden Orchesterklang der Streicher und Bläser (Posaunenchor). Die ursprüngliche Orchesterbesetzung der Langspielplatte von 1968 (Orchester Franz Frankenberg) weicht in der Neuaufnahme einem synthetisch produzierten Sound – ein Vorgehen, das bei heutigen Studioaufnahmen gängige Praxis ist.

Dennoch stellt sich die Frage, ob es für einige der langsamen und getragenen Weihnachtslieder nicht schöner gewesen wäre, die originale Orchesterbesetzung aus dem alten 4-Spur-Tonband zu übernehmen. Aber das ist die Meinung der Autorin und für die Fans sicher eher von geringer Bedeutung. In jedem Falle überzeugt das neue Weihnachtsalbum durch die gelungenen Interpretationen von Hein Simons und seinem jüngeren Ich sowie die technisch anspruchsvolle Realisierung durch Christian Geller.

Die 2CD-Edition Heintje und Ich – Weihnachten ist ein wunderschönes, stimmungsvolles Weihnachtsgeschenk, das nicht nur die Herzen der Heintje- und Hein Simons-Fans erfreuen wird. Das neue Album von Hein Simons sorgt abermals für Gänsehaut-Momente und klingt verdächtig nach Gold!

Die neue exklusive 2CD-Weihnachts-Edition Heintje und Ich – Weihnachten kann bei Shop24Direct bestellt werden. Sie ist als CD und auch als Fanbox erhältlich.

Weihnachten mit unseren Stars – die Neuauflage der Weihnachtstournee mit Hein Simons

Nach seiner erfolgreichen Weihnachtstournee im Dezember 2017 wird Hein Simons auch in diesem Jahr wieder auf Weihnachtstournee gehen. Vom 30. November bis zum 30. Dezember ist der Sänger vorwiegend in den neuen Bundesländern unterwegs, wo er 23 Konzerte geben wird. Dabei wird Hein Simons – abermals im Duett mit seinem jüngeren Ich – nicht nur seine größten Erfolge, sondern auch seine Weihnachtslieder aus der neuen Duett-CD präsentieren und für Gänsehaut-Momente sorgen.

Veranstaltet von THOMANN Künstler Management, in Kooperation mit dem Deutschen Musik Fernsehen und moderiert von Maximilian Arland, hat „Weihnachten mit unseren Stars“ im vergangenen Jahr das Publikum begeistert und wird in diesem Jahr fortgesetzt.

Mit dabei sind diesmal auch Captain Cook und seine singenden Saxophone. Die erfolgreiche Instrumental-Formation ist ein Garant für gute Unterhaltung und einfühlsame Melodien. Die mit Saxophon-Klängen veredelten Evergreens laden zum Träumen und Mitsummen ein.

Wie schon im letzten Jahr, wird auch diesmal wieder Maximilian Arland mit viel Charme, Gefühl und Witz durch das Programm führen. Dabei wird das Allround-Talent sowohl Weihnachtslieder als auch Hits aus seinem eigenen Repertoire präsentieren.

Wenn ein Sänger aus der Schlagerbranche sich einen Preis für das Comeback des Jahres verdient hat, dann ist es gewiss Hein Simons! Hier zeigt sich einmal mehr, dass sich Geduld und Beharrlichkeit auf Dauer doch auszahlen! Wir freuen uns mit Hein Simons über seinen großartigen Erfolg. Für sein neues Weihnachtsalbum und die bevorstehende Weihnachtstournee wünschen wir ihm viel Erfolg!

Sylvia Kreye, Wien

Quelle: linguamusica.eu

Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihr 7. Album „Mai Tai“ erscheint im Frühjahr 2021 0

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI lässt die Bombe platzen

Nun wissen wir Bescheid – VANESSA MAI hat ihren Fans heute erzählt, wie ihr neues Album heißen wird: „Mai Tai“ – durchaus ein orgineller Name, wie wir finden. Und mal wieder sieht sie toll auf dem Cover aus, das kann wohl niemand abstreiten. – Aber: Wieder einmal wird es mehrere Editionen geben (wir erinnern uns: Beim letzten Album hat man eine Edition zurückgezogen, damit auch wirklich alle Fans alle Lieder hören können…).

Damit hat keiner gerechnet!!!

Damit hat nun wirklich niemand gerechnet! VANESSAs Album wird am 26.03.2021 in folgenden Editionen veröffentlicht:

  • Standard CD mit 13 Songs + Bonustrack
  • Fanbox
  • Magazin Edition mit unveröffentlichtem Bildmaterial, Songtexten und persönlichen Texten.

–> Alle Editionen werden streng limitiert sein. (Leider wurde „vergessen“, die Stückzahl zu nennen, in deren Höhe die Limitierung erfolgen wird – vielleicht wird das Geheimnis ja noch gelüftet und die „Bombe platzen“ gelassen.

Große Angst bei VANESSA MAI

…zum Glück nur wegen der Versteckten Kamera. Gerne verraten wir euch als erstes Portal einen besonders spannenden TV-Termin. VANESSA tritt nämlich in einer ARD-Samstagabendshow auf. Erneut allem Anschein nach nicht bei FLORIAN SILBEREISENs „Schlagerjubiläum“, dafür aber eine Woche später bei „Verstehen Sie Spaß“ am 31. Oktober 2020. Und dort wird ihr ein Schrecken eingejagt – das verrät der Pressetext.

Pressetext „Verstehen Sie Spaß“

„Highlight“-Videodreh wird für Vanessa Mai zur Tortur

Gemeinsam mit der spanischen Band Lerica will Vanessa Mai ein Video zu ihrem neuen Song „Highlight“ drehen. Nachdem die Corona-Reisebeschränkungen ihr Kommen fast verhindert hätten, freut sich die Sängerin umso mehr, dass die Jungs doch überraschend dabei sein können. Was sie nicht weiß: Das „Verstehen Sie Spaß?“-Team hat ihr nicht die echten Lerica geschickt, sondern eine völlig überdrehte Fake-Combo. Bald kommt Vanessa Mai die ganze Sache ziemlich spanisch vor …

Quelle Pressetext: Das Erste

 

 

RENÉ DEUTSCHER: Klarstellung zu einem Artikel des Portals Extratipp 0

Bild von Schlagerprofis.de

Spezialist für reißerische Schlagzeilen

Das Portal „extratipp.com“ hat inzwischen in großen Teilen der Szene den fragwürdigen Ruf, mit reißerischen Schlagzeilen zu „punkten“. Zuletzt haben DIE AMIGOS und KIM FISHER das sehr deutlich kommentiert. Auch wenn „extratipp.com“ – anders als andere Boulevard-Magazine – immerhin noch den Anstand hat, Quellen oft als solche zu benennen, heiligt der Zweck dann doch nicht jedes Mittel. Das hat sich auch RENÉ DEUTSCHER gedacht und folgende Klarstellung zu „seinem“ Artikel (siehe Titelbild) formuliert:

RENÉ DEUTSCHERs Klarstellung im Wortlaut

+++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG ++++++ KLARSTELLUNG +++

Hallo liebe Freunde,

heute wurde ich auf einen Artikel des Portals EXTRATIPP aufmerksam gemacht, der in seiner Headline REIßERISCH titelt

„Schlager: Veröffentlicht der Sohn von Drafi Deutscher bald ein Duett mit seinem Vater?“

Dazu von mir ein klares Statement: NEIN!

Zwar klärt sich das im dann nachfolgenden Artikel von EXTRATIPP auch auf, aber bereits die bloße Absicht mit einer mehr als geschmacklosen Titelzeile Klicks generieren zu wollen, ist zutiefst ekelerregend!

Ich bin ein absoluter Gegner davon, Duette mit Verstorbenen „aufzunehmen“. Hier muss und sollte man ganz klar Grenzen ziehen. Mein Vater ist verstorben und wir haben damalig ein solches Projekt nicht gestartet – und ich werde zum heutigen Zeitpunkt garantiert nicht ohne sein Einverständnis so etwas unternehmen. „Ohne sein Einverständnis“? Ja, richtig gelesen! Da es dieses zwangsläufig nicht geben kann, ist die ganze Thematik also völlig indiskutabel. Natürlich könnte man sich die Rechte der Erbengemeinschaft (wozu ich auch gehöre) einholen und ein solches Projekt starten (rein aus juristischer Sicht), aber das Veröffentlichen von posthumen Duetten mit verstorbenen Künstlern überlasse ich dann doch lieber Künstlern, die hier keine moralischen Bedenken haben – mich persönlich bringt das wirklich an eine unfassliche Grenze des Würgereizes.

Alleine schon zu sehen, wie mit solchen Schlagzeilen versucht wird die Leser heranzuziehen, macht mich fassungslos. Das kenne ich sonst nur von anderen Portalen, wo regelmäßige „Todesdramen“ kommuniziert werden – wobei es dann am Ende doch nur die Küchenschabe der Nichte der Großtante im vierundzwanzigsten Grad war.

Lasst euch nicht verarschen!

Viele Grüße
René Deutscher