GOLDEN VOICES OF GOSPEL veröffentlichen Weihnachts-CD mit Gästen ROSS ANTONY und STEFAN MROSS 1

Bild von Schlagerprofis.de

GOLDEN VOICES OF GOSPEL: Nun auch mit eigener CD am Start

Fast so etwas wie Stammgäste sind die GOLDEN VOICES OF GOSPEL in den Shows von FLORIAN SILBEREISEN. Dabei sind sie schon seit vielen Jahren im Geschäft – laut Pressetext haben sie sogar niemand geringeren als MICHAEL JACKSON stimmlich unterstĂĽtzt bei dessen „Wetten, dass…?!“-Auftritt. Seit einigen Jahren gehören sie auch schon fast zum Inventar der Feste mit FLORIAN SILBEREISEN – selbstverständlich sind sie auch beim Adventsfest der 100.000 Lichter wieder mit dabei. 

Prominente Gäste auf dem Album

Zwei der 15 Lieder des weihnachtlichen Albums „Hallelujah“ singen die GOLDEN VOICES mit prominenter UnterstĂĽtzung. Den legendären JOHN-LENNON-Klassiker „Happy Xmas – War Is Over“ interpretieren sie mit ROSS ANTONY. Und „Wir wollen Frieden“ wird mit STEFAN MROSS und ANNA-CARINA WOITSCHACK interpretiert. 

Tracklist

  1. I Will Follow Him
  2. 1000 Träume weit (Tornero)
  3. Mary’s Boy Child
  4. Oh Happy Day
  5. Weihnachtszeit
  6. Feliz Navidad
  7. Ich sage ja (You Raise Me Up)
  8. Happy XMas (War Is Over) (mit ROSS ANTONY)
  9. Nessaja
  10. Amen
  11. Hallelujah
  12. Wir wollen Frieden (mit STEFAN MROSS & ANNA-CARINA WOITSCHACK)
  13. Amazing Grace
  14. Lass es in mir gescheh’n
  15. Stille Nacht

Pressetext der Plattenfirma

Pünktlich zum Fest präsentieren sie erstmals das Beste aus den Bereichen Schlager und Gospel – eine genial-gefühlvolle Kombination: The Golden Voices of Gospel veröffentlichen ihr neues Album „Hallelujah“ am 12. November.

Seit Jahrzehnten auch hierzulande eine stimmgewaltige Institution, konnten The Golden Voices of Gospel schon Michael Jackson bei „Wetten, dass…?“ unterstützen, waren mit Helene Fischer im Studio und mit André Rieu auf Weihnachtstournee – dazu kennt man sie aus Dutzenden Primetime-Samstagabendshows. Jetzt präsentieren The Golden Voices of Gospel etwas ganz Besonderes zum diesjährigen Fest: Schlager meets Gospel auf „Hallelujah“, ihrem neuen Album, das am 12. November bei TELAMO erscheint.

Es ist die Vermählung zweier Genres, eine feierliche Zusammenkunft von Ausnahmestimmen und Traditionen – dabei zeichnet diese stilistische Offenheit die Gospelmusik genau genommen schon immer aus: Jazz, Blues und andere moderne Musikstile finden seit Jahrzehnten ihren Weg in die Gesänge der großen Gospelchöre, und so ist es ein konsequenter Schritt, das Klangspektrum erstmals um deutschsprachigen Schlager und weihnachtliche Klassiker zu erweitern.

Wie bewegend und berührend diese Kombination klingt, beweist „Hallelujah“, das neue Album von The Golden Voices of Gospel, in dessen Verlauf der renommierte, aus etlichen TV-Formaten bekannte Chor Klassiker seines Genres mit Schlager-Feeling zusammenbringt, englischsprachige Originale auf Deutsch interpretiert oder auch Weihnachtliches mit der Stimmgewalt einer Gospelinstitution präsentiert. Vor allem aber sind es durchweg große Gefühle und zum Fest passende Stimmungen, die einen auf „Hallelujah“ erwarten…

Bevor mit dem unvergessenen „Oh Happy Day“, schon vor gut 50 Jahren ein #1-Hit in Deutschland, ein Klassiker-Highlight aus dem ergreifenden Repertoire von The Golden Voices of Gospel für ganz viel Soul am Weihnachtstag sorgen darf, gibt es gefühlvolle Songs aus ganz unterschiedlichen Ecken zu hören: Leonard Cohens „Hallelujah“ kommt mit Streichernachdruck und Sologesang daher, während „Amen“ mit seinem Off-Beat für diesen eigentümlichen Schwung sorgt, den man hierzulande viel zu selten mit Weihnachten verbindet: Das abwechselnde Hin-und-Her der Stimmen bringt automatisch dieses Gemeinschaftsgefühl ins Wohnzimmer, während sich das Arrangement immer weiter in die Höhe schraubt.

Ganz anders bewegt einen „Nessaja“, im Original von Peter Maffay: „Irgendwo tief in mir/Bin ich ein Kind geblieben“, heißt es da – ein Gefühl, das bestimmt viele Menschen mit der Weihnachtszeit assoziieren. Gospelfox gefällig? Während sie mit der packenden Eigenkomposition „Lass es in mir gescheh’n“ noch eine beschwingte Jazz-Note ins Spiel bringen, bewegen sie sich mit „1000 Träume weit (Torneró)“ noch weiter in Richtung Popschlager und zeitgenössischem Discofox. Abgerundet wird das Album mit Jahrhundertealtem („Amazing Grace“) und Anekdoten aus Bethlehem („Mary’s Boychild“).

Außerdem gibt es so unterschiedliche Festtagsklassiker wie das lateinamerikanische Weihnachtslied „Feliz Navidad“ von José Feliciano, das winterliche „Stille Nacht“ oder auch die ergreifende Eigenkomposition „Weihnachtszeit“ zu hören.

„Dass für die Menschen mit dieser Hoffnung/sich die dunkle Nacht zum Tag erhellt“, lautet der Wunsch von „Wir wollen Frieden“, für das auch Anna-Carina Woitschack und Stefan Mross mit ans Mikrofon treten. Einen schwungvollen Gegenpol zu so viel Schlager-Power stellt daraufhin „I Will Follow Him“ dar – einst ein Welthit von Peggy March, spielen die Golden Voices of Gospel hier noch einmal all ihre Stärken aus. Noch ein absolutes Highlight mit dem nächsten Special Guest – Ross Antony – ist ihre Neuinterpretation des weihnachtlichen Friedenssongs „Happy Xmas (War Is Over)“, den John Lennon und Yoko Ono einst zusammen komponierten: „… so this is Christmas/I hope you have fun!“

Ihr Name steht für Handclaps und freudig stampfende Füße, für Hüftschwung und Hallelujarufe – und ganz viel gebündelte Gospelstimmgewalt: Die Auftritte von The Golden Voices of Gospel werden immer wieder als mitreißende Zeitreise durch ein ganzes Jahrhundert der Spirituals, Traditionals und Gospels gefeiert. Dabei darf man nicht vergessen, dass dieser Ausnahmechor von Anfang an ganz ohne Scheuklappen operiert und auch viele andere Stile und Genres in seine Bühnenshows mit einfließen lässt.

Anfang der 1990er von Reverend Dwight Robson, der einen Master-Abschluss in Theologie hat und früher jahrelang als Pfarrer tätig war, gegründet, zählten sie schon kurz nach der Jahrtausendwende zu den Stargästen der deutschen Gospel-Awards. Neben unvergessenen Auftritten mit Michael Jackson, Mariah Carey und Helene Fischer, teilten sie sich die größten Samstagabend-Showbühnen schon mit unzähligen weiteren Größen der Schlager- und Entertainmentwelt – von David Hasselhoff bis Mireille Mathieu, von Nana Mouskouri bis Nino de Angelo, von Howard Carpendale und Peter Kraus bis Eloy de Jong oder Ella Endlich. Dazu gewannen sie auch in anderen Ecken Europas viele Fans mit ihrem ergreifenden Sound, der für Aufbruch, Hoffnung und Lebensfreude steht.

So mitreißend klingt der Soundtrack zum diesjährigen Fest: Gospel meets Schlager – das gab’s noch nie! Am 12. November präsentieren The Golden Voices of Gospel ein ganz besonderes Album zum Jahresausklang…

Das Album „Hallelujah“ erscheint am 12. November 2021

Quelle Pressetext: TELAMO

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

1 Kommentar

  1. Wenn ich schon das Label Telamo lese und dieser tolle Chor singt mit mittelmäßigen Sängern, wie z. B. Mross und Woitschack…. dann bin ich schon bedient. Der Chor hätte ja wohl mehr Wertschätzung bei Auswahl der Duett- Partner verdient gehabt!

BEATRICE EGLI: Tourtermine verschoben 0

Bild von Schlagerprofis.de

BEATRICE EGLI: Sechs Tourtermine verschoben

Traurig, aber wahr: Auch BEATRICE EGLI muss nun sechs ihrer Konzerte auf einen späteren Termin verschieben. Im März 2022 sollen nun die heiĂź begehrten Konzerte stattfinden. Wir drĂĽcken die Daumen, dass dann die Situation – zwei Jahre nach Beginn der Pandemie – etwas besser sein möge. 

Pressetext

Als Konsequenz aus der angespannten Corona-Lage in Deutschland verlegt Veranstalter MSK Meistersinger auch die geplanten Beatrice Egli Konzerte „Best Of / Bunt“ in den März 2022. Die Entscheidung fällt in enger Absprache mit Beatrice Egli und ihrem Management.

„Liebe Freunde, es bricht mir das Herz, die schon so oft verschobenen Konzerte nun auch im Dezember wieder nicht spielen zu können. Die aktuellen Umstände machen ein unbeschwertes Zusammensein in der geplanten Größenordnung allerdings derzeit einfach nicht möglich. Und so haben sich mein Team bei MSK Meistersinger und ich dafĂĽr entschieden, die Termine nochmals zu verschieben.

Es tut sehr weh und es ist hart. Aber es ist richtig, denn ĂĽber allem steht Eure Sicherheit und Eure Gesundheit und natĂĽrlich auch die meiner Band und meiner Crew. Ich tröste mich mit dem Sprichwort „Aufgeschoben, ist nicht aufgehoben“ und ich möchte diesen Trost gerne mit Euch teilen. Lasst uns nicht zu lange traurig sein und jetzt sofort mit der Vorfreude beginnen. Im März sehen wir uns wieder. Wir werden zusammen feiern und gemeinsam wunderschöne Konzertabende erleben. Ich weiĂź, dass Ihr es versteht und ich weiĂź, dass Ihr uns unterstĂĽtzt und dafĂĽr bin ich Euch unendlich dankbar. Passt auf Euch auf und habt eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit. Wir sehen uns im März 2022. In Liebe Eure Beatrice“

Quelle: Themroc.com

 

 

Auch Opening Act Cristina Maria Sieber ist im März 2022 wieder mit dabei.

Folge uns:

CHARLY BRUNNER redet Tacheles zum Abschied von WDR4-Programmdirektorin VALERIE WEBER 3

Bild von Schlagerprofis.de

CHARLY BRUNNER: Mit Arsch in der Hose redet er Tacheles

Als VALERIE WEBER, vom privaten Sender Antenne Bayern kommend, sich anschickte, den ĂĽber Jahrzehnte mit Schlagern erfolgreichen Sender WDR4 zum Oldiedudelformat umzugestalten, gab es kaum Loyalität in der Schlagerszene. FĂĽr uns bis heute unverständlich, haben nur sehr wenige Schlagerstars hier versucht, gegenzurudern – PETER SEBASTIAN war einer der wenigen, die hier aus ihrem Herzen keine Mördergrube gemacht haben, obwohl viele Stars und Fans der Szene entsetzt waren.

HELENE FISCHER fĂĽhrt zum Abschalten?

In hoch wissenschaftlichen Analysen hat der WDR vor Jahren festgestellt, dass seine Hörer Schlager der Marke HELENE FISCHER nicht hören wollen. Dass der Sender viele Jahre lang mit deutschem Schlager der erfolgreichste Sender Deutschlands war, ist da egal. Loyalität mit deutschen Musikern? Vollkommen wurscht. Wichtig ist NUR die Quote – so offensichtlich die Maxime. Wie gesagt – es hat so gut wie kein Schlagerstar hier Tacheles geredet, wohl aus Angst, sanktioniert zu werden – ähnlich wie es ja bei der Besetzungspolitik von FLORIAN SILBEREISEN der Fall ist.

In Coronazeiten wurden Tantiemen munter weiter nach Schweden geschoben. ABBA ist toll, aber eigentlich hätten deutsche Musiker es auch nötig gehabt.

CHARLY BRUNNER platzt der Kragen

Zugegeben – auch wir haben gesehen, dass VALERIE WEBER, die auch aus unserer Sicht massiv verbrannte Erde hinterlassen hat, mit nur einem Aspekt, die „Quoten“ zu steigern, endlich (sorry) die Segel streicht. Wir haben es nicht zum Thema gemacht, weil letztlich der WDR wie viele andere öffentlich-rechtliche Sender nach unserer Einschätzung keinerlei Interesse an einem groĂźen Schlagerpublikum hat und auch keine Loyalität in der Schlagerszene zu erwarten ist. Vielleicht falsch gedacht? „Ausgerechnet“ CHARLY BRUNNER hat da nun sehr deutliche Worte gefunden. Wir können nur den Hut vor diesem „Arsch in der Hose“ ziehen. Was schreibt er?

Statement von CHARLY BRUNNER im Wortlaut

Liebe Valerie Weber!

Sie verlassen den WDR habe ich gelesen. Sie hauen ab! Nach gründlich getaner Arbeit. Sie waren maßgeblich daran beteiligt, dass auf WDR 4, von heute auf morgen kein Schlager mehr gespielt wurde. Sie sind dafür mitverantwortlich, dass auf einen Schlag, tausende Menschen (Komponisten, Autoren, Studiobetreiber, KünstlerInnen, Konzertveranstalter, Techniker, Bühnentechniker etc.) ihre Lebenstätigkeit, ihren Beruf und ihre Existenz verloren haben.
Sie haben mit Ihren Maßnahmen, all die Open Airs und viele andere Veranstaltungen des Senders ausradiert und damit auch das Zusammenkommen gleichgesinnter Menschen, die diese Musik gerne hören, zerstört. Sie haben es einfach bestimmt!
Schlager spielen war nicht mehr hipp, aber uns 24 Stunden am Tag mit Oldies „transatlantischer Verlage“ „kaputtzuspielen“, das geht.
Sie und Ihr Chef Tom Buhrow (Jahreseinkommen ungefähr eine halbe Million Euro) haben viele Existenzen auf dem Gewissen.
Ich wĂĽnsche Ihnen auf all Ihren Wegen ein „schlechtes Gewissen“. FĂĽr immer!
Wir finden: Dem ist nichts hinzuzufĂĽgen
Wir sagen: DANKE, CHARLY BRUNNER für dieses Statement. Angesichts der von manchen Musikern angezeigten fehlenden Loyalität unter Musikern ist nicht anzunehmen, dass viele Stars sich dem anschließen. Aber immerhin: Ein PATRICK LINDNER signalisierte Zustimmung für diese tollen deutlichen Worte. 
Wir danken jedem, der sich mit CHARLY BRUNNER solidarisch erklärt und würden uns freuen, wenn Schlagerstars den Mut haben, Solidarität und Flagge zu zeigen. 
Folge uns: