HELENE FISCHER: Erstmals kein Song von JEAN FRANKFURTER auf einem Album – auch keine KRISTINA BACH und TOBI REITZ 5

Bild von Schlagerprofis.de

HELENE FISCHER: Kein einziger Song mehr von der „alten Garde“

Okay, es hat sich abgezeichnet – alle Vorabinformationen deuteten in diese Richtung – nun ist es „amtlich“: der Mann, der mit seinen Produktionen und Songs HELENE FISCHER erst richtig groĂź gemacht hat, JEAN FRANKFURTER, ist mit keinem einzigen Song auf dem „Rausch“-Album dabei. Das kann man durchaus als Weiterentwicklung deuten, man kann es auch als weitere Abkehr vom Schlager sehen, was ja auch zum Thema „Weiterentwicklung“ passen könnte – je nach Einschätzung. Unbekannt ist auch, ob HELENEs langjähriger Mentor ĂĽberhaupt den einen oder anderen Song eingereicht hat. Irgendwie finden wir als Schlagerfreunde diese Entwicklung dennoch etwas bedauerlich.

Klare Priorisierung der „jungen Wilden“

CHRIS CRONAUER, TIM PETERS, PAUL FALK und viele viele andere – das sind offensichtlich die Namen der Zukunft, was HELENE FISCHER angeht. Einen Ăśberhit wie „Atemlos“ haben die zwar noch nicht geschrieben – aber solche Ausnahmesongs gelingen ja heutzutage nur noch äuĂźerst selten, und jeder muss ja auch erst einmal die Chance bekommen, so etwas zu schaffen. Dennoch – KRISTINA BACH ist eine exzellente Songautorin. Der eine oder andere Song von ihr hätte dem Album vielleicht gut gestanden – aber auch hier sind natĂĽrlich die HintergrĂĽnde unbekannt, man weiĂź eben nicht, ob sie Songs eingereicht hat, das gilt auch fĂĽr den genialen Textdichter TOBIAS REITZ.

Will HELENE sich emanzipieren?

Gut denkbar ist, dass HELENE FISCHER nach ĂĽber 15 Jahren grandioser Karriere einfach alte Zöpfe abschneiden will – wer will es ihr verdenken? Die ersten Stimmen vieler Fans sind restlos begeistert von ihren neuen Songs, vielleicht geht die Rechnung durchaus auf, mit „Rausch“ einen weiteren Meilenstein der unglaublichen Karriere zu setzen. Die Konkurrenz um das Album des Jahres ist groĂź, hier wird die Messlatte hoch angesetzt – die Alben von ABBA und ADELE z. B. kommen erst noch. Wird man an Meilensteine wie „Farbenspiel“ (noch von JEAN FRANKFURTER produziert) und „Helene Fischer“ (Album) anknĂĽpfen können? Die Promotionmaschinerie läuft jedenfalls.

Ist das noch Schlager?

Im Bemusterungstool MPN firmiert HELENE FISCHER noch unter „Schlager“ – immerhin. Lange Zeit nahmen viele an (auch wir), dass HELENE FISCHER demzufolge logischerweise beim „Schlagerbooom“ zu Gast sein mĂĽsste. Inzwischen halten wir das fĂĽr eher unwahrscheinlich. TV-Termine wie „Wetten, dass…?!“ und „Klein gegen GroĂź“ sprechen durchaus dafĂĽr, dass der Termin bei FLORIAN SILBEREISEN nicht wahrgenommen wird, das wäre dann eine weitere Abkehr von frĂĽherer Normalität. Es bleibt spannend. Sehr interessant wird es auch sein zu beobachten, wie sich der ZDF-Konzertfilm in direkter Konkurrenz zur Jubiläumsshow von „Klein gegen GroĂź“ (dann noch ohne HELENE) schlage(r)n wird. Lassen wir uns ĂĽberraschen…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

5 Kommentare

  1. Auf einem anderen Portal ist in einem Kommentar zu lesen, das das Album nur Durchschnitt ist und ihre Musicalstimme nicht ausreicht.
    Und die Abkehr von Frankfurter, Reitz und Bach sagt nur eins, Helene ist nicht mehr die die Sie mal war. Sie hat auf ihren Alben von 2006 bis 2013 der Schlagerwelt etwas gegeben was sich aber bis heute in der Schlagerwelt leider nicht durchsetzen konnte. Posaune, Trompete, Saxophon usw. Sie hat in ihren Klängen den Big Band Sound aufleben lassen. Sehr gut zu hören und zu sehen bei ihren Konzert-Mitschnitten von 2010, O2 World Berlin und 2013 Deutsches Theater München 2013.
    Auf dem Album gibt es auch Passagen die wieder im Vordergrund Beats, also Schläge aufweisen. Das hat nichts mit Musik zu tun. Das sind einfach nur Geräusche. Da kann ich auch mit einem Hammer einen Nagel in die Wand einschlagen, dies Aufnehmen und in die Songs einfügen. Fertig ist ein nichtssagendes Soundschnipselchen.
    Leider ein Album was man sich einmal anhören kann. Danach kann man es in den Schrank packen. Sehr bedauerlich.

    Martin

    1. Wo ist HELENE mit authentisch klingendem Schlager ?

      Stimme Martin zu !!!

      Kristina Bach, eine der größten Produzentinnen all ever , gehört einfach dazu und liefert Potenzial an Erfolg.

      Frank

  2. Im Gegensatz zu „Martin“ möchte ich dem Album eine Chance geben. Meine Highlights nach dem ersten Durchlauf: „Jetzt oder nie“, „Null auf Hundert“, „Volle Kraft voraus“ und – mit Abstrichen – „Rausch“, „Blitz“, „GlĂĽckwärts“ und mittlerweile sogar „Vamos a Marte“. An zahlreichen anderen Songs stört mich, dass sich HF dem Deutsch-Pop-Einheitsbrei anbiedert, der in Dauerschleife im Radio läuft. Da sticht kaum etwas hervor; die Lieder sind zu gewollt und austauschbar und haben keinen Helene-Faktor wie etwa „Achterbahn“ oder „Du hast mich stark gemacht“. Und eine starke Frankfurter-Produktion wie „Das volle Programm“ oder „Genau mein Ding“ hätte ich mir auch gewĂĽnscht. So bleibt nach dem ersten Hören ein gemischter Eindruck. Habe mir nach 4,5 Jahren Warten und bei 24 Liedern mehr versprochen. Die Nr. 1 in den Albumcharts ist HF zwar sicher. Bin aber gespannt, wie sich das Album nach der ersten Verkaufswoche hält und ob es wie „Vamos a Marte“ ziemlich schnell in die mittleren und unteren Chartsregionen absteigt.

    PS: Danke an „Schlagerprofis“ fĂĽr die vielseitige Berichterstattung. Genau mein Ding!

  3. Hallo Harry,

    Du sprichst den Deutsch-Pop Einheitsbrei an. Sind wir ganz ehrlich, was soll den auch noch komponiert werden? In der Musikwelt ist doch schon alles dagewesen. Egal ob Klassik, Rock, Schlager oder was auch immer für eine Musikrichtung. Schön, das Du dem Album eine Chance gibst. Aber wenn mir noch nicht mal die Hälfte der Songs gefällt ist mir auch das Geld dafür zu Schade. Gibt einige aktuelle Alben im Schlagerbereich die eindeutig besser sind als Rausch.

    Martin

  4. Alles an dem Album, was es bisher zu hören daraus gab (ich habe es noch nicht), gefällt mir ausgesprochen gut bis euphorisch sogar, von der fantastischen Stimme ganz zu schweigen. Aber vielleicht liegt es einfach daran ein absolut wahrer Fan von H.F. zu sein, in allem. Nicht nur, was ihre Stimme betrifft, sondern das ganze Wesen. Ja, ich bin eine Frau, aber auch Männerfans gibt es sicherlich, und nicht nur wegen ihrer Ausstrahlung, genug, die sie einfach umwerfend gut finden, in allem. Sie ist eine fantastische Künstlerin auf der Bühne, die sich stets weiterentwickelt hat und sicherlich auch in viele Richtungen noch weiterentwickeln wird. Sie hat sich eine gewisse Freiheit in den Jahren erarbeitet, die es ihr jetzt erlaubt, immer noch mehr aus sich zu machen, künstlerisch. Und wie sie ihr Album artikuliert, klingt sehr interessant.

TONY MARSHALL: Heute wird er 85 Jahre alt – wir verneigen uns vor einem tollen Menschen! 0

Bild von Schlagerprofis.de

TONY MARSHALL: Nur das Allerbeste zum 85. Geburtstag!

Wenn TONY MARSHALL heute seinen 85. Geburtstag begeht, ist das fĂĽr uns ein besonderer Tag. Man kann sagen – ohne TONY gäbe es keine Schlagerprofis. Bis heute unvergessen ist der 5. Geburtstag des Betreibers dieses Portals, als die Oma zum Geburtstag die heiĂź ersehnte LP „Ich fang fĂĽr euch den Sonnenschein“ verschenkt hat. Die Sympathie und Begeisterung fĂĽr TONY blieb ein Leben lang erhalten, damit auch die Freude am deutschen Schlager – insofern gratulieren wir TONY ganz besonders innig zu seinem heutigen Ehrentag. Eine umfassende Biografie werden wir nachliefern, aber der Karrierebeginn scheint uns sehr interessant zu sein, daher gehen wir darauf mal ein.

Hansa: Die ersten Schritte im Hause Meisel

Unendlich viele Schlagerstars verdanken dem bis heute umtriebigen Haus MEISEL ihre Karriere. Wenig bekannt ist, dass auch TONY MARSHALL dazu gehört. So hieß es im Mai 1966 im Musikmarkt: 

TONY MARSHALL ist ein neuer Künstler bei PETER MEISELs Hansa-Schallplatte, dessen erste Schallplatte bei Decca erscheint. 

Damals wurde die Entdeckung von TONY und die Erklärung, warum die erste Single erst 1966 erschien wie folgt erklärt: 

Bild von Schlagerprofis.de

In damaliger Zeit war TONY auch Teilnehmer beim damals bekannten Schlagerfestival in Knokke. Aber wie es oben schon heiĂźt: Die Zeit fĂĽr anspruchsvolle Lieder war damals nicht da – und so musste TONY sich gedulden. Er hat eine ganze Reihe von Schallplatten veröffentlicht – bei mehreren Plattenfirmen. Und auch bei Ariola hatte er mehrere Flops aneinander gereiht. FĂĽr die Wende gibt es – das wissen nicht viele – ein konkretes Datum. Und das ist der 24. April 1971. 

24. April 1971: Tony-Marshall-Show im Kurhaus Baden-Baden

Im Kurhaus Baden-Baden präsentierte TONY MARSHALL auf eigene Kosten seine eigene Show. Gemeinsam mit JÜRGEN MARCUS (, der damals seinen Durchbruch noch nicht erlebt hatte,), TANJA BERG, LIANE COVI, ULLA NORDEN und seinem Produzenten JACK WHITE stellte er auf eigenes Risiko eine Show auf die Bühne. Die Presse war begeistert. So schrieb der Musikmarkt damals: 

Bild von Schlagerprofis.de

Der Produktionschef der Ariola sollte Recht behalten

Entscheidend fĂĽr den Durchbruch verantwortlich war wohl der Riecher des damaligen Produktionschefs der Ariola, HORST EHMKE. Während TONY wenig begeistert von der „Schönen Maid“ war, setzte der sich durch und sollte Recht behalten. Grund genug, im gleichen Jahr den Plattenvertrag mit der Ariola zu verlängern. Kurios: In der Presse war damals zu lesen, dass es richtig war, TONY davon abzuhalten, die „JĂśRGENS-Richtung“ (gemeint: UDO JĂśRGENS) einzuschlagen und fĂĽr fröhliche Schlager zu stehen. 

Bild von Schlagerprofis.de

Teilnahme am „Coupe d’Europe“

Spannend: Im ersten Jahr seines groĂźen Erfolgs soll TONY MARSHALL (gemeinsam mit BETTINA und ADRIAN WOLF) auch am Songfestival „Coupe d’Europe“ in Belgrad teilgenommen haben – mit prominenten Teilnehmern wie EDINA POP und WATERLOO & ROBINSON:

Bild von Schlagerprofis.de

Der „Schöne Maid„-Erfolg konnte in Belgrad leider nicht wiederholt werden. Dennoch war der Schlager fĂĽr TONY ein GlĂĽcksfall, der eine Karriere tragen wĂĽrde, die ihn ĂĽber viele Jahrzehnte hinweg bis heute als Fröhlichmacher der Nation etabliert hat. 

Wir gratulieren TONY sehr herzlich zum 85. Geburtstag und wünschen ihm, dass er den Umständen entsprechend im Kreis seiner Familie einen schönen Tag verbringen möge. 

Foto: TELAMO, (c) Kerstin Joensson

 

 

 

 

Folge uns:

CHRISTIN STARK: Ihre erste „Schlager des Monats“-Sendung ist „im Kasten“ – mit RAMON ROSELLY u. a. 10

Bild von Schlagerprofis.de

CHRISTIN STARK: Ihr „erstes Mal“ ist morgen im MDR zu sehen

Nachdem Schlagertitan BERNHARD BRINK die MDR-Sendung „Schlager des Monats“ zu einem etablierten Format gemacht hat, durfte nun erstmals CHRISTIN STARK die Sendung moderieren. Gestern erfolgte die Aufzeichnung – und CHRISTIN gab ihr Moderationsdebut. Zur Feier des Tages spendierte der MDR der Sendung ein neues modernisiertes BĂĽhnenbild:

Bild von Schlagerprofis.de

Kurz vor der Sendung ist CHRISTIN dann noch mal die Inhalte der Show durchgegangen und hat sich konzentriert:

Bild von Schlagerprofis.de

…und durfte sich dann auf ihre Gäste freuen. Wie Vorgänger BERNHARD BRINK lädt auch sie sich Gäste ins Studio ein. Bei CHRISTINs Premiere gab sich ein sichtlich gut gelaunter RAMON ROSELLY die Ehre:

Bild von Schlagerprofis.de

Ebenfalls zu Gast war SENTA, die vielen Schlagerfans noch unter ihrem ehemaligen Namen OONAGH ein Begriff ist:

Bild von Schlagerprofis.de

Die Startschuss wurde gegeben:

Bild von Schlagerprofis.de

Auch SENTA hatte sichtlich SpaĂź bei den „Schlagern des Monats“. Und ein kleines Tänzchen kann ja ohnehin nicht schaden.

Bild von Schlagerprofis.de

Unter BERNHARD BRINK eingefĂĽhrt, bleibt es dabei: Der „Hit des Monats“ ist nach wie vor eine beliebte Rubrik bei den Schlagern des Monats. In der aktuellen Wertung konnte sich KEVIN NEON mit „Ballett“ sogar gegen ANTJE KLATT gewinnen:

Bild von Schlagerprofis.de

…und dann war der aufregende erste Arbeitstag von CHRISTIN STARK auch schon wieder vorbei. Da sie weiĂź, dass ohne das MDR-Team gar nichts geht, hat sie dankbar noch ein Selfie mit den Kolleginnen und Kollegen gemacht:

Bild von Schlagerprofis.de

Wir sind gespannt – am morgigen Freitag um 20.15 Uhr dĂĽrfen wir uns auf die „Schlager des Monats“ freuen.

Fotos: DANIELA JĂ„NTSCH

 

 

Folge uns: