UDO J√úRGENS: Schweizer Zeitung BLICK vermeldet Einigung im Erbstreit Kommentare deaktiviert f√ľr UDO J√úRGENS: Schweizer Zeitung BLICK vermeldet Einigung im Erbstreit

Udo J√ľrgens Merci Udo

UDO JÜRGENS: Langjährige Auseinandersetzung zwischen Erbengemeinschaft und ehemaligem Manager

Noch im Herbst 2016 traten sie gemeinsam im Zusammenhang mit der RTL-Show „Merci Udo“ auf: UDO J√úRGENS‘ langj√§hriger Manager FREDDY BURGER und die Kinder JENNY und JOHN J√úRGENS. Danach muss es zu Differenzen gekommen sein. Auf das sehr erfolgreiche Platin-dekorierte posthum ver√∂ffentlichte Album „Merci Udo“ folgte „Merci Udo 2“ – und diese (eigentlich ausgezeichnete) Zusammenstellung von UDO-Songs musste vom Markt genommen werden. Ebenfalls bitter: Aufgrund des Gerichtsstreits konnten im Zusammenhang mit der Verfilmung des Udo-Musicals „Ich war noch niemals in New York“ keine Original-Udo-Aufnahmen verwendet werden. Seit 2017 m√ľssen sich Fans demzufolge mit teils ganz bitteren Covers von UDOs Songs begn√ľgen – die Originale liegen seit Jahren „im Giftschrank“. „Neue“ (im Sinne von Wiederver√∂ffentlichungen) Alben gab es nicht.

Uralt-Material nicht betroffen

Ganz besonders bitter aus Sicht des gro√üen UDO J√úRGENS‘ ist, dass ausgerechnet die Lieder, die er selber von sich am meisten gehasst hatte, die Schlager seiner Anfangszeit, noch am ehesten verf√ľgbar sind, weil deren Rechte die Streitigkeiten nicht betreffen. Lieder wie „Es waren wei√üe Chrysanthemen“ sind momentan leicht verf√ľgbar.

JOHN und JENNY J√úRGENS f√ľhren UDO J√úRGENS Master AG

Nach Berichterstattung von „evangelisch.de“ werden JENNY und JOHN J√úRGENS k√ľnftig die UDO J√úRGENS MASTER AG leiten. Was das bedeutet, ist in blick.ch zu lesen. Dort hei√üt es:

So werden JOHN und JENNY J√úRGENS k√ľnftig alleine daf√ľr zust√§ndig sein, welche Musik von UDO J√úRGENS ver√∂ffentlicht wird.

Bleibt zu hoffen, dass die beiden diese Aufgabe in W√ľrde wahrnehmen. Das Repertoire des gro√üen Entertainers ist sehr gro√ü, noch immer sind sehr viele wichtige Aufnahmen von ihm nie auf CD erschienen. Zu Lebzeiten hat er immer darauf verwiesen, dass das ja posthum geschehen k√∂nne – wie sich das weiter entwickeln w√ľrde, das konnte er zu Lebzeiten wohl nicht ahnen.

FREDDY BURGER √ľbernimmt Verlagsrechte

Wie Blick.ch vermeldet, wird FREDDY BURGER fortan in Eigenregie die Werke, die im Verlag, den er mit UDO J√úRGENS einst gegr√ľndet hatte, erschienen sind, vermarkten. Er wird demzufolge den Fokus darauf setzen, die Songs von UDO J√úRGENS in seinem Verlag zu ver√∂ffentlichen und Film-, Werbe- und Musicalrechte zu verwalten.

Einigung nach vier Prozessen

Der Einigung gingen laut blick.ch vier Prozesse voraus. Zuletzt wurde entschieden, dass JENNY und JOHN ein „Mitspracherecht bei der Ver√∂ffentlichung neuer UDO-Alben haben“. UDOs Testament sah vor, dass diese Aufgabe allein von FREDDY BURGER vorgenommen werden sollte. (Was davon zu halten ist, dass dieser letzte Wille nun nicht umgesetzt wird, m√∂ge jeder selbst f√ľr sich entscheiden). Das war offensichtlich schwer umsetzbar, so dass sich die Parteien gl√ľcklicherweise nun anders einigen konnten.

Wichtig ist, dass das Lebenswerk des gro√üen UDO J√úRGENS‘ nicht in Vergessenheit ger√§t – vielleicht ist dies ja mit der Einigung nach so vielen Jahren endlich gegeben. Gute Ratgeber haben JENNY und JOHN sicherlich, insofern w√ľnschen wir den beiden ein gutes H√§ndchen f√ľr die Wiederver√∂ffentlichung des Lebenswerks des einzigartigen K√ľnstlers. Vielleicht (hoffentlich) hei√üt es dann ja irgendwann einmal: „Ende gut – alles gut“.

Weitere Ver√∂ffentlichung von Originalaufnahmen angek√ľndigt

Wie zu lesen ist, sind nun tats√§chlich auch weitere Ver√∂ffentlichungen von Originalaufnahmen angek√ľndigt. Wenn das zutreffen sollte, werden sicher nicht wenige Fans von UDO J√úRGENS jubeln. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr darauf und sind vor allem froh, dass anscheinend, sofern die Medienberichte zutreffend sind, nun endlich eine einvernehmliche L√∂sung erzielt werden konnte.

Quelle: BLICK.CH

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

BERNHARD BRINK im Quotenrausch – allein im MDR-Gebiet fast 100.000 Zuschauer mehr als „Musi“ mit STEFANIE HERTEL 5

Bild von Schlagerprofis.de

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++Recherchieren statt Kopieren+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

BERNHARD BRINK verabschiedet sich mit √ľberragender Quote

Vorab: Leider ist uns die bundesweite Quote der gestrigen „Schlagercharts“ nicht bekannt – ver√∂ffentlicht wurde (bislang) nur die im Sendegebiet des MDR erreichte Quote f√ľr die Sendung „Schlagercharts“. Aber die kann sich nicht nur sehen lassen, sondern ist schon extrem stark. Wir erinnern uns: Am vergangenen Samstag wurde STEFANIE HERTEL f√ľr ihren sch√∂nen Quotenerfolg mit der „Musi“ gefeiert – den Erfolg wollen wir angesichts des „Konkurrenzprogramms“ auch nicht schlecht reden, ANDY BORG gegen STEFANIE HERTEL zu programmieren, ist nat√ľrlich selten d√§mlich – sind halt echte Experten am Werk. – Aber ein Vergleich der Quoten im Sendegebiet des MDR (dort wurden ja beide Sendungen ausgestrahlt) ist schon interessant:¬†

  • „Schlagercharts“ mit BERNHARD BRINK im MDR: 448.000 Zuschauer, 13,7 % Marktanteil
  • „Wenn die Musi spielt“ mit STEFANIE HERTEL im MDR: 356.000 Zuschauer, 11,1 % Marktanteil

Auch √ľber 30 Jahre nach seinem Einstieg beim MDR hat BERNHARD BRINK gute Quoten geholt. Dass der MDR seinen Top-Moderator einerseits scheinheilig (sorry) feiert f√ľr seine Erfolge und ihn dennoch abgesetzt hat, obwohl die Sendung konstant ordentliche Einschaltquoten erreicht hatte, ist nicht nachvollziehbar – man darf gespannt sein, ob das gute Niveau gehalten werden kann. Zu w√ľnschen w√§re es dem vom Schlagertitan etablierten Format. Und wer wei√ü? Vielleicht f√§llt ja dem einen oder anderen Sender auf, dass BRINK ganz offensichtlich recht konstant f√ľr gute Quoten steht.

Foto: © MDR/Tom Schulze

Folge uns:

MAITE KELLY: Löst sie FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplay-Charts ab? 2

Bild von Schlagerprofis.de

MAITE KELLY: „Shooting Star“ mit „Ich brauch einen Mann“

Wir haben es fast kommen sehen. Okay, MAITE KELLY ist immer f√ľr einen Radiohit gut. Mit „Ich brauch einen Mann“ hat sie nach unserer Meinung aber einen richtigen Volltreffer gelandet – eine echte Wohltat im derzeitigen Schlager-Einerlei, wo sonst alles recht gleich und √§hnlich klingt. Wir gratulieren MAITE und ihren Song-Coautoren DANIEL SOMMER, SEBASTIAN WURTH und FLORIAN KRAHE – wirklich ein gro√üartiger Schlager, dem wir w√ľnschen, in der n√§chsten Woche an der Spitze der Airplaycharts zu stehen. In den Single-Charts wird es bei den Promotern schwierig – der Radiopromoter hingegen macht ja seinen Job, so dass man hier wirklich optimistisch sein kann. Platz 2 in der aktuellen Liste ist ein toller Erfolg…

FLORIAN SILBEREISEN & THOMAS ANDERS: „Aller guten Dinge sind Drei“

Wie in der vergangenen Woche, konnten sich auch diesmal FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS an der Spitze der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop durchsetzen – insgesamt zum nunmehr dritten Mal. Wir gratulieren! – „Fan-nah“ wie das Team von FLORIAN ist, wird nat√ľrlich NICHTS dar√ľber gesagt, wann die n√§chste „Feste“-Show produziert und / oder ausgestrahlt wird. Wobei man ja einfach eine beliebige Show des letzten Jahrs noch mal wiederholen k√∂nnte – G√§ste und Titel sind ja ohnehin immer gleich, Vollplayback sowieso. Vielleicht sollte man nicht unbedingt das „Adventsfest“ nehmen, das w√ľrde vielleicht auffallen. – Aber all das kann dem von CHRISTIAN GELLER produzierten Nummer-1-Hit nichts anhaben – so bleibt zu hoffen: „Alles wird gut„.¬†

ANDREA BERG: Noch immer Top-3 mit „Viel zu sch√∂n, um wahr zu sein“

Mit ihrer aktuellen Single hat ANDREA BERG einen tollen Radiohit gelandet. Seit vielen Monaten hält sich die Schlagerqueen in den Top-3 der Airplaycharts Deutschland Konservativ Pop Рund auch aktuell steht sie noch immer auf Platz 3 Рeinmal mehr gratulieren wir herzlich zu diesem großartigen Erfolg. 

Folge uns: