FRANK SCHĂ–BEL: „MDR hat kein Geld“… 9

Bild von Schlagerprofis.de

FRANK SCHÖBEL informiert: Keine Jubiläums- bzw. Geburtstagsshow

Kurz und bündig hat FRANK SCHÖBEL darüber informiert, wie seinen Worten zufolge der MDR auf die Anfrage bezüglich einer Jubiläumsshow zum 60. Bühnenjubiläum bzw. Geburtstagsshow zum 80. Geburtstag reagiert hat:

Liebe Freunde, leider haben wir vom MDR einen Absage bekommen, fĂĽr eine Frank Schöbel Show (zum 60. BĂĽhnenjubiläum bzw. 80. Geburtstag) 2022. BegrĂĽndung: Sie haben kein Geld. Schaut mal genau hin, wofĂĽr sie Geld haben…

(Quelle: Facebookseite FRANK SCHĂ–BEL)

Geld fĂĽr FLORIAN SILBEREISEN und ROSS ANTONY?

Was genau der Schlagerstar meint, lässt er offen. Fakt ist, dass vom MDR laufend Shows von FLORIAN SILBEREISEN und ROSS ANTONY laufen. Vermutlich geht es nicht darum, dass diese beliebten Schlagermoderatoren viele Sendeplätze bekommen, sondern darum, dass der MDR ja „eigentlich“ ein ostdeutscher Sender ist. Und FRANK SCHĂ–BEL ist sicher einer der bedeutendsten ostdeutschen Entertainer, Sänger und Moderatoren ĂĽberhaupt. 

Tolle Quoten fĂĽr „Fröhliche Weihnachten mit Frank“

Die Show „Fröhliche Weihnachten mit Frank“ (bzw. zuvor „Weihnachten in Familie“) erzielte immer gute Einschaltquoten. Seit vielen Jahrzehnten ist FRANK SCHĂ–BEL eine Institution im Osten. Mit „Wie ein Stern“ gelang ihm sogar im Westen ein groĂźer Hit. Legendär war sein Auftritt fĂĽr die DDR im Rahmenprogramm der FuĂźball-WM. Dass der MDR – so kommuniziert es FRANK ja – nun „kein Geld“ fĂĽr eine wĂĽrdige Show hat, ist nicht nur fĂĽr den KĂĽnstler, sondern auch fĂĽr seine Fans bitter.

Zahlreiche Kommentare auf seiner Facebookseite zeigen, wie enorm groß die Popularität des Sängers noch immer ist. Vielleicht sollte der Kämmerer des MDR noch mal genau nachrechnen, wofür das MDR-Publikum seine Gebühren zahlt. Mal abgesehen von den großen Verdiensten FRANK SCHÖBELs nicht zuletzt auch für den Sender. 

80. Geburtstag am 11.12.2022

Vielleicht ist das letzte Wort ja noch nicht gesprochen – der 80. Geburtstag steht ja erst Ende 2022 an. Wir drĂĽcken die Daumen – bis dahin können sich die Fans ja an dem brandneuen Album des umtriebigen Sängers erfreuen. 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

9 Kommentare

  1. Das hier geschilderte ist nicht zu verstehen. Aber man braucht sich nicht wundern. Was soll man davon halten wenn ein ehemaliger Politiker der SPD vorallem Sachsen als Dunkeldeutschland bezeichnet? Das Deutsche Fernsehballett hat man nach 60 Jahren auch über die Klinge springen lassen. Nicht nur für Frank Schöbel hat man wohl kein Geld sondern auch für Stephanie Hertel. Warum moderiert sie nur noch Sendungen aus Kärnten? Auch Uta Bresan speist man mit einer neu gestalteten und schnöden Musik für Sie ab. Der MDR müsste bei solchen Dingen im Boden versinken. Es gibt ja schon seit längerer Zeit Kritik das Ross Antony andauernd zu sehen ist. Aber wen wundert es? Die Politik hat es nach 31 Jahren Einheit nicht geschafft einen Bundeskanzler aus Ostdeutschland aufzustellen. Diese Kritik geht an alle Parteien. Frau Merkel gilt nicht, sie ist Hamburgerin.

    Martin

    1. Lieber Martin,
      da kann ich ihnen zu 100 % zustimmen.
      Wo Geld für einen Ross Antony ( den Dauerrepräsentanten und Kronprinzen des
      MDR )ist, da sollte man auch Geld für Frank Schöbel ausgeben dürfen.
      Ich bin kein Ostdeutscher, aber ich habe mir immer gerne die ostdeutschen Musiker angesehen und auch angehört. Und heute interessiert sich keiner dafür.
      Stattdessen werden die Reim Familie, Zucker, Roselly, die Egli, die Kellys bevorzugt.
      Und das von einem “ ostdeutschen Sender “ es ist ein Trauerspiel. Kennt man in England eigentlich die Hupfdohle Antony, ich denke nein.
      Wann beginnt das Umdenken, ich wĂĽrde es mir wĂĽnschen.

      1. Hallo Hans Peter,

        es gibt auch noch Rene Ulbrich. Der war mal bei Uta Bresan zu sehen, danach nie wieder. Bei Rene Ulbrich ist es so wie bei vielen anderen Künstlern. Man hat den Eindruck die existieren nicht, so als wären diese Menschen nie geboren worden. Was mich ja weiterhin auf die Palme bringt, das ist die Zerstörung des Deutschen Fernseh Balletts. Es gab einen Artikel im Wallstreet Journal über die deutsche Energiepolitik. Das Resümee. Die ganze Welt versteht nicht was der Deutsche macht. Die Lachen einfach nur noch über uns. So wie es in der Politik ist so ist es mittlerweile auch im Bereich der deutschen Musik. Abstieg.

        Martin

  2. Ich hoffe mal, daĂź der MDR bis zu F. Schöbel’s Jubiläen doch noch anders entscheidet. Wir schreiben jetzt noch das 2021, und F.Schöbel wird erstmal 79 Jahre. Bis Ende 2022 flieĂźt noch viel Wasser die Spree runter. Oder? Vielleicht wird er ja diesbezĂĽglich „ĂĽberrascht“?

  3. Ich hatte dem MDR vorgeschlagen, zum Abschied der ältesten Hitsendung der Welt am 11.9.1918, die damals beim MDR begann, einen kleinen Beitrag zu bringen. Man antwortete mir, dass man daran kein Interesse hätte. Der WDR Köln und der NDR Hamburg brachten an diesem Abend eine Sendung über die Schlagerrevue. Eine Schande für den MDR und seine Genossin Intendantin!

  4. Wen wunderte,das beginnt doch schon bei der Verleihung der Henne,wer weiss denn von den nominierten Personen ,wer wohl Helga Hahnemann war,wer sagte Mal ,Ein paar Ossis als Gruessaugust einzuladen gehört dazu,ganz zu schweigen von den unsäglichen Silbereisenshows mit den immer gleichen Leuten.Spaetestens jetzt muss doch klar sein wo und für wen der MDR steht,gebt euch doch zufrieden mit solchen seichten Sendungen wie IAF,das sollte doch den Ossis reichen

  5. Der MDR sollte sich nur noch schämen!
    Ein Programm fĂĽr die BĂĽrger machen sie schon lange nicht mehr!
    Wie dieser Sender mit den Ostdeutschen KĂşnstler umgeht ist eine reinste Katastrophe…. angefangen hat alles mit der tollen Moderatorin Petra Kusch LĂĽck, einfach abgesetzt und aus dem Sender verjagt und dann kam eine Absetzung nach der anderen…. vom RBB will ich gar nicht erst anfangen.
    Geld wird nur noch fĂĽr Silbereisen ausgegeben, weil ja die groĂźen Sendungen meistens in der ARD gezeigt werden.
    Schande für diesen MDR.👇

  6. Es wird interessant, was in Bezug auf Stefanie Hertel passiert. Wird es im Dezember die immer sehr gelungene Advents-/Weihnachtsshow mit ihr geben? Was ist 2022 mit der im diesem Jahr unter einer merkwürdigen Begründung abgesagten Muttertagsshow? Eine erneute Absage wäre eine Unverschämtheit und Provokation. Man hat aber den Eindruck das auch Stefanie Hertel beim MDR irgendwie nicht mehr vorkommt. Sie hat zwar noch ihre Moderationen in Kärnten und es gab ja auch eine andere Show aus Österreich, das ist aber eigentlich nur Zugabe zu ihren ursprünglichen Shows aus dem Osten Deutschlands. Unfassbare Vorgänge. Die Ostdeutschen müssen sich verarscht vorkommen.

    Martin

  7. Diese Tendenz hat der MDR schon seit 30 Jahren. Sämtliche Künstler aus den östlichen Bundesländern werden abgebaut. Anfangs noch mittels Gründen aus politischer Vergangenheit, heute scheinbar aus Geldmangel oder schlichtweg westdeutscher Ignoranz. Der Auftrag, den Osten abzuwickeln, wird weiter umgesetzt. Sinnlose Schlagerpartys mit den immer selben Gästen, nur in anderer Reihenfolge, sollen die Menschen verdummen. Auch das scheint ein Auftrag des MDR zu sein. Mit Kultur hat dies im Ansatz nichts mehr zu tun.
    Machen wir es wie der hochverehrte Peter Lustig einst sagte – abschalten.

ANDREA KIEWEL: Auch 2023 wird es den Fernsehgarten geben – Saisonstart 7. Mai 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Schon eine etwas andere Kommunikationspolitik als FLORIAN SILBEREISEN

Es ist schon völlig irre: Während das ZDF sich schon jetzt festlegt, am 7. Mai 2023 die nächste „Fernsehgarten“-Saison starten zu lassen, gibt es bei FLORIAN SILBEREISEN noch immer Zweifel, ob in weniger als vier Wochen der „Schlagerbooom“ startet. Das hat die Moderatorin in der letzten Fernsehgarten-Ausgabe 2022 höchstselbst verkĂĽndet. Da ist auch mal ein Lob an das ZDF fällig – zumindest das „Fernsehgarten“-Format wird auch anno 2023 ĂĽber den Sender gehen – eine gute Nachricht auch fĂĽr Schlagerfans, auch wenn inzwischen die einer oder andere Sendung ohne Schlagerstars stattfindet. Wir freuen uns schon auf die neue Saison. 

Nebenbei bemerkt – leider hat auch STEFAN MROSS nicht auf die nächste Saison hinweisen können wie es „KIWI“ tat. Wobei es an ein Fortbestehen von „IWS“ kaum einen Zweifel geben darf angesichts der phänomenal guten Quoten der Saison 2022.

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

Folge uns:

ROSS ANTONY: Gegen ANDRÉ RIEU leider in Sachen Quote ohne Chance – auch VOX-Doku leider enttäuschend 2

Bild von Schlagerprofis.de

ROSS ANTONY: Kein guter Samstagabend fĂĽr den deutschen Schlager

Am vergangenen Samstag gab sich ROSS ANTONY die Ehre mit durchaus prominenten Gästen. Dennoch hat er es nicht in die Top-25 der meistgesehenen TV-Shows geschafft – und das, obwohl seine Show gleich auf zwei Sendern lief (MDR und SWR). Die regionalen Quoten der Show fielen wie folgt aus: 

  • SWR Marktanteil 4,6 % (209.000 Zuschauer)
  • MDR Marktanteil 12,8 % (323.000 Zuschauer)

In Summe dĂĽrften es unter 1 Mio. Zuschauer bundesweit gewesen sein, die eingeschaltet haben – und das trotz prominenter Namen wie BEATRICE EGLI. Anders erging es ANDRÉ RIEU, dessen im NDR (und NUR im NDR) ausgestrahlte Sendung „Wir feiern die Musik“ immerhin von 1,08 Mio. Zuseher generieren konnte und einen bundesweiten(!) Marktanteil von 4,6 % hatte. 

Kleiner Trost fĂĽr ROSS ANTONY: NOCH schlechter lief es fĂĽr die eigentlich interessante und gut gemachte VOX-Doku „Schlager – jetzt erst recht“. Dort wurde ĂĽber die Schlagerszene berichtet mit dem Fokus auf die Pandemie und dem Blick nach vorne. Schade, dass sich dafĂĽr nur 570.000 Zuschauer interessiert haben (Marktanteil sehr enttäuschende 2,8 %) – leider demzufolge keine Motivation fĂĽr die Privatsender, sich mehr dem Schlager-Genre zu widmen…

Vor dem Hintergrund dieser Zahlen muss man einmal mehr auf den Schlager-SpaĂź mit ANDY BORG hinweisen, der auch in nicht so guten Zeiten deutlcih ĂĽber 1 Mio. Zuschauer generieren kann, obwohl auch seine Show „nur“ auf einem Sender, dem SWR, ausgestrahlt wird (die ROSS ANTONY Show lief ja auch im MDR)…

Foto: © MDR/Michael Clemens

 

Folge uns: