Update: BERNHARD BRINK knackt zum ersten Mal in seinem Leben Top-10 der deutschen Albumcharts 0

Bild von Schlagerprofis.de

BERNHARD BRINK: Über 49 Jahre nach Karrierestart erstmals in den Top-10 der Verkaufscharts

Das hat lange gedauert: Im Februar 1972 erschien die erste Single von BERNHARD BRINK: „Bombenfest“ hieß damals die Devise. Damit trat der Schlagertitan gleich in der ZDF-Hitparade bei DIETER THOMAS HECK auf.

Bild von Schlagerprofis.de

Erst vier Jahre später erschien mit „Ich bin noch zu haben“ das erste BRINK-Album. Erst 2001 gelang mit „Direkt mehr“ der Sprung in die Albumcharts. Die bislang beste Notiz seines Lebens erreichte „BB“ mit dem letzten Album bei Electrola: „Diamanten“ schaffte es auf Platz 12 der Charts. Nun können wir zu einem tollen 8. Platz in den offiziellen Albumcharts gratulieren.

„lieben und leben“ Top-10, erfolgreichstes Schlageralbum

Wenn BERNHARD BRINK im kommenden Jahr sein 50. Bühnenjubiläum feiern wird, hat er auch sein erstes Top-10-Album im Gepäck. „lieben und leben“ ist tatsächlich zum Erfolgsrezept geworden – das erste TELAMO-Album hat es tatsächlich in die Top-10 der offiziellen von der GfK ermittelten Albumcharts geschafft. Damit nicht genug, steht „BB“ damit sogar an der Spitze der erfolgreichsten Schlageralben der aktuellen Woche. Wir gratulieren herzlich zu diesem schönen Erfolg!

Heute Abend „Schlager des Monats“

Am heutigen Freitag (4. Juni 2021) ist es wieder soweit: Der Schlagertitan blickt mit seinen „Schlagern des Monats“ auf den vergangenen Schlagermonat zurück und präsentiert die erfolgreichsten Alben aus Mai 2021. Vermutlich präsentiert er auch sein eigenes neues Werk. Mit dabei sind heute Abend wie berichtet u. a. RAMON ROSELLY und LAURA WILDE.

Update: Presseinformation der Plattenfirma:

Kurz vor seinem 50-jährigen Bühnenjubiläum gelingt Bernhard Brink mit seinem 26. Studioalbum zum ersten Mal in seiner Karriere der Sprung in die Top 10: Sein aktueller Longplayer „lieben und leben“ steigt direkt auf Platz 8 der Offiziellen Deutschen Albumcharts ein und erreicht sogar Platz 1 der Official Top 20 Schlager Album.
 
Bernhard Brink: „Das kommt selten vor: Aber ich bin wirklich sprachlos und freue mich riesig! Danke an mein tolles Kreativ-Team, besonders an Henning und Felix, sowie an alle Songwriter, an Marko Wünsch, Ken Otremba und die ganze TELAMO für ihren starken Einsatz, an Holger Kurschat – und natürlich Danke an meine wunderbaren Fans! Außerdem an Ute, die nicht nur in den letzten 40 Jahren, sondern auch in diesem ganz besonderen Jahr immer an meiner Seite war und mich unterstützt hat!“
 
TELAMO- Geschäftsführer Ken Otremba zu diesem großartigen Chartentry: „Das höchstplatzierte Album seit fast 50 Jahren! Was für ein super Einstieg! Herzlichen Glückwunsch an Bernhard, die Produzenten Henning Verlage und Felix Gauder, an das ganze Team und alle weiteren Partner, die an den Erfolg geglaubt haben!“
 
Mit seinem Album „lieben und leben“ steuert Bernhard Brink direkt auf sein 50-jähriges Bühnenjubiläum 2022 zu. Gleich mit insgesamt 20 renommierten Songwriter*innen und Texter*innen arbeitete er für den neuen Longplayer zusammen. Einen Teil der 15 Songs nahm er mit seinem angestammten Produzenten Henning Verlage auf, den anderen Teil mit Produzent Felix Gauder. Entstanden ist ein facettenreiches Album mit einem musikalischen Mix aus Tiefgang und Tempo, mit unwiderstehlichen Hooks und vor allem viel Herzblut.

Neben der Moderation seiner Erfolgsshow „Schlager des Monats“, durch die er mittlerweile im vierten Jahr führt, ging es zuletzt auch für den Sänger nur noch steil bergauf: Auf Platz #14 für das Album „Mit dem Herz durch die Wand“ (2017) folgte jüngst sogar Platz #12 in Deutschland für „Diamanten“ (2019). Darüber hinaus ist Bernhard Brink inzwischen auch eine Institution mit Goldsiegel: Nachdem er jahrelang immer wieder haarscharf am Edelmetall vorbeigeschrammt war, konnte er vor zwei Jahren – nach über 45 Jahren im Geschäft – endlich sein erstes Gold für „Bernhard Brink: Das Beste“ in Empfang nehmen
 
Nach gut 50 Albumveröffentlichungen und doppelt so vielen Singles, hat Bernhard Brink zuletzt seinen neuen Vertrag mit TELAMO unterzeichnet und erreicht nun mit # 8 mit seinem neuen Labelpartner das beste Chartergebnis seiner Karriere.
 
Das Album „lieben und leben“ ist am 28. Mai bei TELAMO erschienen.

Quelle: TELAMO

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 20 =

HELENE FISCHER: „Songfindungsphase“ abgeschlossen, es geht ans „Eingemachte“… 0

Helene Fischer CD

HELENE FISCHER hat „engere Auswahl“ getroffen

Laaaangsam, aber stetig tut sich was in Sachen „neues HELENE-FISCHER-Album“: Wie wir aus Autorenkreisen vernommen haben, sind einige Autoren darüber informiert worden, dass sich HELENE FISCHER für eine „engere Auswahl“ entschieden hat. Der Songpool war ursprünglich bis Ende 2019 für Vorschläge offen. Durch die Pandemie wurde die Frist zur Einreichung verlängert, was sich dann auch in einschlägigen Kreisen herumgesprochen hat – wir haben HIER (indirekt) Ende Februar 2020 darüber berichtet.

Songautoren wurden über akuellen Stand informiert

Inzwischen wurden die Autoren über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Das ist u. a. auch deshalb wichtig, wenn Songs für HELENE FISCHER eingereicht wurden, die von HELENE zwar nicht genommen worden sind, aber vielleicht für andere Künstlerinnen und Künstler interessant sein könnten.

Hypothese: Album kommt zum Weihnachtsgeschäft

Wir vermuten, dass die Entscheidungsfindung über die Songauswahl abgeschlossen ist und ein VÖ-Termin zum Weihnachtgeschäft bzw. kurz zuvor ins Auge gefasst wird.

Bleibt HELENE der deutschen Sprache treu?

Dass die Musik von HELENE FISCHER immer weniger mit „Schlager“ zu tun hat, ist gemeinhin bekannt. Es würde wenig überraschen, wenn ihre neuen Songs wenig „schlageresk“ sind. Spannender ist die Frage, ob sie der deutschen Sprache treu bleibt oder den internationalen Markt anpeilt. Wir erinnern uns, dass die letzten einzelnen veröffentlichten Songs bzw. ihre Auftritte klar eher der englischen Sprache zugetan waren – allerdings nicht wirklich mit durchschlagendem Erfolg. Vielleicht eine Doppel-CD: EInmal auf Deutsch, einmal auf Englisch?

Immerhin: „Es geht weiter“

Während die Fragestellungen nach VÖ-Termin und Sprache nach wie vor Spekulationsobjekte sind, steht zumindest jetzt fest, dass zumindest Bewegung in das Projekt „neues HELENE-FISCHER-Album“ kommt. Lassen wir uns überraschen, ob es bald konkreter wird.

Folge uns:

ANDY BORG trotz starker Konkurrenz mit bärenstarken Quotenwerten 6

Bild von Schlagerprofis.de

ANDY BORG: Sein „Schlager-Spaß“ ist und bleibt eine „Quoten-Bank“

Die Konkurrenz war gestern mal wieder bärenstark: Fußball-Länderspiel Münsteraner Tatort, weitere Schlagershow und so weiter – und dennoch ging es quotenmäßig für den „Schlager-Spaß“ im vergleich zur letzten Sendung bergauf. Erneut kann man bundesweit und regional mehr als zufrieden sein.

  • 1,44 Mio. Zuschauer / 5,4 Prozent Marktantei (Vormonat 1,34 Mio. / 4,5 %) bundesweit
  • 476.000 Zuschauer / 9,6 Prozent Marktanteil (Vormonat 565.000 / 10,1 %) im SWR-Sendegebiet

Demnächst Eurovisionsshow

Inzwischen haben wir von weiteren Quellen gehört, dass der Schlager-Spaß demnächst als Eurovisionsshow gesendet wird. Bei dem berechtigten Erfolg – nach wie vor setzt ANDY BORG auf Ausgewogenheit bei den Gästen, nach wie vor wird bei ihm auch mal live gesungen, nach wie vor präsentieren die Stars auch mal andere Lieder als das, was auf ihren aktuellen Alben zu hören ist – das wird von den Fans honoriert.

Treue Fans

Bemerkenswert ist auch die Treue der Fans. Im Prinzip ist es fast egal, was gegen den Schlager-Spaß programmiert wird – die Fans schalten ein.

Gartenparty mit zufriedenstellenden Quoten

Trotz der großen Stars FLORIAN SILBEREISEN, MAITE KELLY und Co. konnte die von STEFANIE HERTEL moderierte Liveshow „Gartenparty“ nicht mit ANDY BORG mithalten, wobei auch da die Quotenwerte okay waren – bekannt sind allerdings hier nur die regionalen Werte. Im Sendegebiet des MDR gab es 10,5 Prozent Marktanteil – zweistellig ist natürlich okay. 320.000 Zuschauer haben im Sendegebiet zugesehen. Bei anderem Gegenprogramm wäre da vielleicht noch mehr drin gewesen.

Foto:© SWR/Kimmig/Kerstin Joensson

Folge uns: