ANDREA BERG: Weitere Infos zu ihrer neuen Vinyl-Edition „Best Of“ Kommentare deaktiviert fĂĽr ANDREA BERG: Weitere Infos zu ihrer neuen Vinyl-Edition „Best Of“

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA BERG: Die „Best Of“-Neuauflage wirft Fragen auf

Hier und da haben wir einige Fragen zur Neuauflage des fast 20 Jahre alten „Best Of“-Albums von ANDREA BERG vernommen und wollen hier noch einmal ein paar offene Fragen klären. Erst mal ein RĂĽckblick auf die Veröffentlichtung im Jahr 2001. Schon 2002 gab es das erste Platin. Damals war es noch die Plattenfirma von RALPH SIEGEL, Jupiter-Records, die gratulierte:

Bild von Schlagerprofis.de

Plattenfirma „Best Of“ nun Sony Music

RALPH SIEGEL war es, der ANDREA BERG zu sich holte, nachdem die mit den Labels Intercord und White Records zwar ordentlich erfolgreich war, der Durchbruch auf sich warten lieĂź. Anders als die Vorgänger, lieĂź er der damaligen Krefelderin Zeit – der gemeinsam erzielte Erfolg war dann gigantisch. Logisch, dass RALPH SIEGEL schon etwas traurig war, als ANDREA BERG dann direkt zum damaligen Vertriebspartner BMG MĂĽnchen (heute Sony Music) wechselte. Das Album wird nach unserer Kenntnis allerdings kurioserweise nicht von „Berg Records“ vertrieben.

Warum „nur“ 8-fach-Platin fĂĽr die „Best Of“?

Aktuell gibt es Platin fĂĽr 200.000 verkaufte Album-Einheiten. Nach Adam Riese wĂĽrde das bedeuten: Die zitierten 2,5 Mio. Einheiten in Deutschland wĂĽrde 12-fach-Platin bedeuten. So einfach ist das aber nicht, denn: Die „Best Of“ erschien im Jahr 2001. Und anno 2001 war es noch so, dass es fĂĽr 300.000 Einheiten Platin gab – mit anderen Worten passt das zu 8-fach Platin, was ja auch noch imposant genug ist.

Neuauflage in welcher Konfiguration?

Hier und da gab es auch Unsicherheiten, in welchen Konfigurationen die „neue“ Best Of zu haben ist. Die Antwort ist einfach: Es gibt eine neue „Doppel-LP“, also ein neues Vinylformat. Wenn man sich die Fotos ansieht, scheint das sehr hochwerig und wirklich schön gemacht zu sein, also sicherlich ein echtes Schmankerl fĂĽr die Fans.

Zwei Titel als Neuaufnahmen – warum?

Der Song „Die GefĂĽhle haben Schweigepflicht“ wurde aus dem späteren Best-Of verkoppelt, und „Wenn du mich willst (dann kĂĽss mich doch)“ sogar neu aufgenommen. Warum wurden diese beiden Titel nicht auch im Original auf Vinyl ĂĽbernommen? Wir haben da eine Vermutung: Die Rechte an dem Album „GefĂĽhle“ scheinen nach unserer Wahrnehmung nicht bei Sony zu liegen – die Songs dieses Albums werden öfter mal bei einer anderen Plattenfirma verkoppelt. Genau aus diesem Album stammen die Neuaufnahmen…

Danke an den ANDREA-BERG-Fan Matias Martin fĂĽr seinen Hinweis auf diese Fragestellungen

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

ALEXANDRA HOFMANN: Feuertaufe bestanden! Umjubelter Auftakt ihrer Vernissage in Werl 0

Bild von Schlagerprofis.de

ALEXANDRA HOFMANN: Ihre Bilder mit Werken von OTTO, UDO LINDENBERG und FRANK ZANDER ausgestellt

Zugegeben wir sind – nein, wir „waren“ Kunstbanausen. Den bundesweit bekannten Namen WALENTOWSKI hatten wir als Schlagerprofis nicht auf dem Schirm. Dabei steht der Name bereits seit 1968 fĂĽr ausgewiesenen Kunst-Sachverstand und in nunmehr dritter Generation mit den WALENTOWSKI-Galerien fĂĽr hochkarätige Kunstausstellungen. Nachdem zuletzt UDO LINDENBERG und OTTO ihre Exponate in der Werler WALENTOWSKI-Galerie ausgestellt haben, geht es seit dem 4. Oktober um die Kunstwerke von ALEXANDRA HOFMANN, die sich als KĂĽnstlerin den Namen AURELIA zugelegt hat, und FRANK ZANDER.

VIP-Eröffnung Vernissage am 1. Oktober

Am vergangenen Samstag konnten wir uns selbst ein Bild von den Kunstwerken AURELIAs und FRANK ZANDERs machen. Die Werke von OTTO WAALKES und UDO LINDENBERG waren auch noch ausgestellt, so dass wir einen Eindruck von groĂźartigen Kunstwerken bekommen konnten. Doch damit nicht genug: die VIP-Eröffnung war ein in jeder Hinsicht gelungenes und absolut begeisterndes Event – und das, obwohl zu Beginn der Veranstaltung gleich ein Wermutstropfen eingeschenkt werden musste. 

FRANK ZANDER: Corona!

Bei der BegrĂĽĂźung durch Herrn WALENTOWSKI gab es einen Wermutstropfen. FRANK ZANDER hatte sich sehr auf die Eröffnung der Ausstellung gefreut, konnte aber nicht teilnehmen, weil das Coronavirus nun auch ihn erwischt hat. Leider ist auch Sohnemann MARCUS betroffen. Beide haben in Sprachnachrichten, die direkt an die WALENTOWSKIs gerichtet waren, ihr aufrichtiges Bedauern kundgetan, dass sie nicht dabei sein durften. Dabei wurde doch extra anlässlich des „runden“ Geburtstags von FRANK ZANDER noch eine Torte gebacken, die dann aber trotzdem zum Verzehr angeboten worden ist (lecker!!!). 

OTTO WAALKES gab sich die Ehre

Die Verbundenheit zwischen Galeristen und KĂĽnstlern scheint in diesem Fall groĂź zu sein. Und so gab sich OTTO WAALKES ganz spontan in Werl die Ehre und begrĂĽĂźte das Publikum der Auftaktveranstaltung und stand auch geduldig und sehr freundlich fĂĽr Selfies zur VerfĂĽgung – klasse!

ALEXANDRA HOFMANN erstmals mit Lampenfieber

ALEXANDRA HOFMANN, die laut eigener Aussage seit über 34 Jahren als Sängerin auf der Bühne steht, hatte entgegen sonstiger Gewohnheit großes Lampenfieber, weil sie mit ihrer Kunst ja in eine völlig neue Welt eintaucht. Gemeinsam mit RAY SCHNUTENHAUS veredelt sie ihre Fotos und schafft daraus in einem Atelier, das sie sich inzwischen in Meßkirch eingerichtet hat, Kunstwerke, die uns zu begeistern wussten. Hier mal drei Beispiele: 

„The Voice“

 Bild von Schlagerprofis.de

„Eye Catcher“

Bild von Schlagerprofis.de

„ExupĂ©ry“

Bild von Schlagerprofis.de

Party mit der sensationell guten Band TEN AHEAD

Kurz nach dem offiziellen Teil und einem mehr als hochwertigem und exquisiten Buffet begann eine bärenstarke Band zu spielen – TEN AHEAD beweisen, dass Livemusik auch ohne doppelten Boden wie das Einspielen von Chorgesängen möglich ist. Eine vielseitige Gruppe, die insbesondere internationale Hits und Oldies spielte, aber auch (teilweise ĂĽbrigens mit Ăśberraschungsgast DARVIN HERBRĂśGGEN) Neue Deutsche Welle und Schlager zu präsentieren vermochte und dabei die Stimmung zum Brodeln brachte. Bis Mitternacht waren die anwesenden Gäste restlos begeistert. 

ALEXANDRA mit musikalischer Einlage

Vielen Fans ist es bekannt: ALEXANDRA hat eine Vorliebe fĂĽr italienische Songs – und so performte sie mit TEN AHEAD den Italo-Klassiker „I Maschi“ von GIANNA NANNINI. Auch die deutsche Version von „The Look“ durfte nicht fehlen. Als begeisterte Keyboarderin ĂĽbernahm ALEXANDRA dann auch noch das Umhänge-Keyboard der Band, um den Synthie-Teil des VAN-HALEN-Klassikers von „Jump“ ĂĽberzeugend zu performen. Ansonsten ĂĽberlieĂź sie dann der groĂźartigen TEN-AHEAD-Band das Feld, weil sie nun auch selbst etwas feiern wollte – „das habe ich mir verdient“, sagte sie zurecht. 

Wertschätzung den Mitarbeitern gegenüber

Das Wort „Wertschätzung“ scheint in der WALENTOWSKI-Familie eine groĂźe Rolle zu spielen. So bekamen die Musiker von TEN AHEAD Skulpturen, die sich auf den LINDENBERG-Song „Mein Ding“ bezogen – Grund genug fĂĽr TEN AHEAD, diesen Klassiker von UDO LINDENBERG als „RausschmeiĂźer“ zu intonieren. Zuvor wurden aber noch die Mitarbeiter des Abends auf die BĂĽhne geholt, weil der Abend ohne sie ja nicht möglich gewesen wäre – nicht selbstverständlich, aber umso sympathischer, so dass ein fĂĽr uns vollumfänglich gelungener und schöner Abend einen tollen Abschluss fand.

Ausstellung bis 15. Oktober in WALENTOWSKI-Galerie

Die Exponate von AURELIA alias ALEXANDRA HOFMANN und FRANK ZANDER werden bis zum 15. Oktober in Werl ausgestellt – weitere Informationen dazu finden sich HIER. Mehr Infos zur Kunst von AURELIA findet sich u. a. auf deren Instagram-Seite (HIER). 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folge uns:

MELISSA NASCHENWENG im Vorprogramm von HELENE FISCHER: „Ein Traum ging in ErfĂĽllung“ 3

Bild von Schlagerprofis.de

MELISSA NASCHENWENG: In Österreich auf Augenhöhe mit HELENE FISCHER

In Ă–sterreich ist MELISSA NASCHENWENG inzwischen ein groĂźer Star. Ihr gelang mehrfach, den Amadeus als erfolgreichste Sängerin des Jahres in Empfang zu nehmen. So gesehen begegnet sie HELENE FISCHER auf Augenhöhe – sie ist auch eine charismatische, bemerkenswerte Sängerin, die auf einem guten Weg ist, auch in Deutschland FuĂź zu fassen – vielleicht schon mit ihrem neuen Album „GlĂĽck“. Ein weiterer Meilenstein der Karriere von MELISSA ist, dass sie Supportact von HELENE sein durfte:

Pressetext

Letzten Freitag ist mit „GlĂĽck“ das heiĂź ersehnte neue Album von Melissa Naschenweng erschienen, das die sympathische und derzeit erfolgreichste KĂĽnstlerin Ă–sterreichs momentan fleiĂźig in ganz Ă–sterreich promotet. Und passend zum Titel des Albums haben uns heute Morgen auch gleich groĂźartige Neuigkeiten aus den österreichischen Airplaycharts erreicht! Dort sichert sich Melissa nämlich mit ihrer aktuellen Single „Kompliment“ die Poleposition! Ein weiterer toller Erfolg, zu dem wir natĂĽrlich sehr herzlich an dieser Stelle gratulieren!

Am vergangenen Samstag erfĂĽllte sich, nach zwei Jahren voller Verschiebungen, auĂźerdem ein groĂźer Kindheitstraum fĂĽr Melissa Naschenweng. Sie durfte als Voract von Helene Fischer beim groĂźen Open Air in Bad Hofgastein auftreten und ihr neues Album „GlĂĽck“ präsentieren.

„Es war fĂĽr mich ein Ritterschlag“,

so Melissa, deren Vorbild schon seit Kindheitstagen Helene Fischer war und durch die sie auch zum Schlager kam. Umso größer war die Aufregung als die beiden Backstage aufeinander trafen. Es war eine Ehre, da Melissa weiĂź, wieviel man als KĂĽnstlerin bei so einem groĂźen Auftritt um die Ohren hat. „Helene wĂĽnschte mir viel Erfolg fĂĽr das neue Album. Es war nicht nur ein kurzer Smalltalk, sondern ein wertschätzendes Gespräch auf Augenhöhe“, so Melissa.

BERGBAUERN TOUR 2023:

Im FrĂĽhjahr 2023 ist es soweit und Melissa geht auf ihre erste Solo-Hallentournee mit Band! Hier die Termine:

 

24.03.2023 – Graz / Stadthalle

25.03.2023 – Linz / Tipsarena

08.04.2023 – Wieselburg / Messe Wieselburg

14.04.2023 – Innsbruck / Dogana

15.04.2023 – Dornbirn / Halle 13

27.04.2023 – Salzburg / Salzburgarena

28.04.2023 – St. Pölten / VAZ

05.05.2023 – Wr. Neustadt / Arena Nova

27.05.2023 – Wien / Stadthalle D

Quelle: Sony Music
Foto: Sony Music, Daniel Scharinger

Folge uns: