RUDI MĂśSSIG: Bedeutender Textdichter (FLORIAN SILBEREISEN u. a.) verstorben Kommentare deaktiviert fĂĽr RUDI MĂśSSIG: Bedeutender Textdichter (FLORIAN SILBEREISEN u. a.) verstorben

Bild von Schlagerprofis.de

RUDI MĂśSSIG verstorben – die Branche ist geschockt

Nachdem erst kürzlich der Tod von ERICH ÖXLER viele Menschen in der Musikbranche sehr betrübt hat, gibt es leider erneut einen Todesfall zu beklagen. Völlig überraschend ist RUDI MÜSSIG verstorben. Seit vielen Jahrzehnten war er mit seinen Texten für viele Stars der Branche tätig.

Karrierebeginn mit ROLAND KAISER

Schon im Jahr 1983 veröffentlichte niemand geringerer als der schon damals ĂĽberaus populäre ROLAND KAISER ein Lied von RUDI MĂśSSIG: „Ein König weint“, veröffentlicht auf dessen Erfolgsalbum „GefĂĽhle sind frei“.

Mit KAREL GOTT („Ein Augenblick wird Ewigkeit“) und ROGER WHITTAKER („Die Nacht von Marseille“) vertrauten sich weitere Schlager-Superstars dem beliebten Textdichter. 1987 schrieb er fĂĽr ROY BLACK „Adieu Cherie“.

Langjährige Zusammenarbeit mit den SCHÜRZENJÄGERn

Im Jahr 1991 begann die langjährige Zusammenarbeit von RUDI MÜSSIG mit den SCHÜRZENJÄGERN (, als die sich noch ZILLERTALER SCHÜRZENJÄGER nannten). Im gleichen Jahr begann auch eine lange Zusammenarbeit mit den KASTELRUTHER SPATZEN.

2007 für BARBARA SCHÖNEBERGER tätig

Im Jahr 2007 begann die Zusammenarbeit mit BARBARA SCHĂ–NEBERGER. An diese Zeit erinnert der damals mitwirkende Textdichter und Produzent FRANK RAMOND in seinem lesenswerten Nachruf auf RUDI MĂśSSIG.

Engagement fĂĽr die GEMA

RUDOLF MĂśSSIG war – teils sogar in leitender Funktion – im Aufsichtsrat der GEMA tätig und ĂĽbernahm 2013 JULIA NEIGELs Aufsichtsratsmandat, die damals aus persönlichen GrĂĽnden ihr Amt niedergelegt hatte. Im Jahr 2017 wurde er als ordentliches Aufsichtsratsmitglied der Textdichter im Amt bestätigt.

Mit Willy-Dehmel-Preis ausgezeichnet

GroĂźe Ehre fĂĽr RUDI MĂśSSIG: Im Jahr 2013 wurde er mit dem renommierten „Willy-Dehmel-Preis“ geehrt. Das war eine bis 2017 vergebene Auszeichnung der GEMA-Stiftung, die in Erinnerung an den Textdichter WILLY DEHMEL vergeben wurde. Leider ist ĂĽbrigens auch der letzte Preisträger FRANK DOSTAL (2017) inzwischen verstorben.

Drei Lieder auf dem Album von FLORIAN SILBEREISEN und THOMAS ANDERS

Dass RUDI MĂśSSIG „mitten aus dem Leben gerissen“ wurde, zeigt die Tatsache, dass er auf ganz aktuellen Charterfolgen mit seinen Liedern vertrieten ist. So schrieb er beispielsweise drei Lieder fĂĽr „Das Album“ von THOMAS ANDERS & FLORIAN SILBEREISEN, aber auch einen Song fĂĽr das aktuelle Album von ELOY DE JONG.

Ăśbrigens: Schon 2001 sang FLORIAN SILBEREISEN ein Lied von RUDI MĂśSSIG: „Koa Bier im Hofbräuhaus“ wurde auf dessen Album „Keine Party ohne uns“ veröffentlicht. Lange ist es her…

Hohes privates Ansehen – gerade und besonders auch privat

Die vielen sehr bestĂĽrzten und traurigen Statements zum Todes von RUDI MĂśSSIG sprechen Bände. So schreibt TOBIAS REITZ auf Facebook: „Er war vor allem ein unglaublich feiner Kerl. Einer, der sich um die Leute kĂĽmmerte. Der sich fĂĽr die JĂĽngeren engagierte. Der Rat gab, wo Rat nötig war. Der integrativ war und den ich nicht ein einziges Mal unfreundlich oder unfair erlebt habe.

FRANK RAMOND schreibt in seinem Nachruf auf RUDI MĂśSSIG fĂĽr den Deutschen Textdichter Verband (DTV): „Was ich an Rudi besonders geschätzt habe, waren seine Professionalität, seine Freundschaft, seine Warmherzigkeit, aber vor allem auch sein verschmitzter Humor. Es verging kein gemeinsamer Arbeitstag, an dem wir nicht ausgiebigst gelacht und geflachst hätten.

Die Bestürzung ist aus allen Kommentaren förmlich herauszulesen. Wieder einmal hat mit RUDI MÜSSIG ein nicht nur bedeutender Musiker, sondern auch wertvoller Mensch viel zu früh den Planeten verlassen müssen.

Wir sind dankbar, vom Deutschen Textdichter Verband die Genehmigung bekommen zu haben, den warmherzigen Nachruf von FRANK RAMOND hier abdrucken zu dĂĽrfen:

Vor ein paar Tagen ereilte uns die zutiefst bestĂĽrzende Nachricht vom Tode unseres lieben Freundes, Kollegen und Weggefährten Rudolf „Rudi“ MĂĽssig. Er starb am Sonntag, den 14. Februar 2021 völlig unerwartet an einem Herzinfarkt. 

Ein Nachruf von Frank Ramond. 
 
Rudi und ich lernten uns in meiner Zeit als Exklusivautor bei Peermusic Anfang der 2000er Jahre kennen. Irgendwann haben wir angefangen zusammen Songtexte zu schreiben, u.a. für Barbara Schöneberger und Maite Kelly. Rudi kam eher vom Schlager ich eher von Pop/Chanson. Dadurch konnten wir uns je nach Projekt und Künstler wunderbar ergänzen.

Wir wohnten nur wenige Kilometer voneinander entfernt und trafen uns meistens in seinem Haus in Klecken in der Nordheide, wo wir entweder in seinem wunderschönen Garten im Schatten des Kirschbaumes oder in seinem Arbeitszimmer vor seiner beeindruckenden CD- und DVD-Sammlung saßen.

Nach dem obligatorischen Klatsch und Tratsch hörten wir uns zur Inspiration immer ein paar US-amerikanische Neuerscheinungen an. Meistens Country-Music; die Liebe dazu verband uns.

Rudi war besessen von Musik und interessierte sich ganz besonders für die Entstehungsgeschichten von Songs und die Lebensläufe großer Künstler und Autoren. Er selbst schrieb seit den 1980er Jahren unzählige Lieder für verschiedenste Interpreten von den Schürzenjägern bis Peter Maffay. 
 
Es machte mir immer unglaublichen Spaß, mit Rudi zusammen Songtexte zu schreiben. Immer wenn ich zu ihm kam, stand schon ein Schälchen mit Nüssen und Früchten da und eine Kanne Kaffee für jeden. Wir diskutierten das anstehende Thema, spielten uns die Bälle zu und kamen auf diese Weise schnell zu sehr schönen und zum Teil auch sehr erfolgreichen Ergebnissen. 

Was ich an Rudi besonders geschätzt habe, waren seine Professionalität, seine Freundschaft, seine Warmherzigkeit, aber vor allem auch sein verschmitzter Humor. Es verging kein gemeinsamer Arbeitstag, an dem wir nicht ausgiebigst gelacht und geflachst hätten.

Als er vor einigen Jahren in den Aufsichtsrat der GEMA gewählt wurde, einte uns auch dort – bei aller gebotenen Ernsthaftigkeit des Amtes – der stets auch humorvolle, augenzwinkernde Blick auf das dortige Geschehen.

Regelmäßig rief er mich an um die aktuellen Probleme rund die GEMA und die Kurie zu besprechen. Dann entbrannten zwischen uns leidenschaftliche, teilweise auch kontroverse Diskussionen über die aktuellen Probleme und vor allem die Frage nach Zukunft unseres Berufsstandes, die ihn sehr umtrieb.
 
Rudi wird nicht nur mir sehr fehlen. Er war auch ein sehr geschätztes und beliebtes Mitglied unserer Berufsgruppe und genoss großes Ansehen. Er hatte viele Freunde in der GEMA und der gesamten Musik-Branche.

Mein tief empfundenes MitgefĂĽhl gilt seiner Frau Gisela und seinen beiden Kindern Johanna und Peter.

 
Rudolf Müssig war seit 1983 als Textdichter, Komponist und Produzent tätig für zahlreiche Interpret:innen wie Peter Maffay, Roger Whittaker, Salvatore Adamo, Truck Stop, De Höhner, Chris de Burgh, Wencke Myhre, Mireille Mathieu, Mary Roos, Yvonne Catterfeld, Barbara Schöneberger, Semino Rossi, Frank Duval und viele andere.

Zu seinen größten Erfolgen zählen die Titel „Junger Adler“ (Tom Astor), „Adieu ChĂ©rie“ (Roy Black), „So wie man tanzt, so liebt man“ (Maite Kelly), „Haut an Haut“ (Roland Kaiser) und „Nie mehr Bolero“ (Karel Gott) sowie das beinah komplette Repertoire der SchĂĽrzenjäger in den Jahren 1991-2007, fĂĽr das er vielfach mit Gold und Platin ausgezeichnet wurde.

Seit 1980 war Rudolf Müssig angeschlossenes GEMA-Mitglied, seit 1985 ordentliches und seit 2013 Mitglied des GEMA-Aufsichtsrats. Im selben Jahr erhielt er auch den Willy-Dehmel-Preis für sein außergewöhnliches Gesamtschaffen. 

Der Deutsche Textdichter-Verband wird ihn als eines seiner treuesten und produktivsten Mitglieder, als liebevollen Kämpfer und Ratgeber speziell für die jüngere Generation und nicht zuletzt als exzellenten Textdichter und Musikschaffenden in Erinnerung behalten. 
Danke für alles, Rudi! 

(Quelle: Deutscher Textdichter Verband, FRANK RAMOND)

 

 

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

MATTHIAS REIM & CHRISTIN STARK kĂĽndigen ĂĽberraschend gemeinsamen Song mit DDR-Legenden an 0

Bild von Schlagerprofis.de

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK: Verspätete Songpremiere

MATTHIAS REIM und CHRISTIN STARK – hier und da war im „Blätterwald“ zu hören, dass sich das Paar getrennt hätte. NatĂĽrlich haben wir uns an derart unseriösen Spekulationen (man könnte auch sagen „ScheiĂźhausparolen“) nicht beteiligt. Und siehe da: Am Dienstag vor einer Woche wurde das Paar gemeinsam bei einer bemerkenswerten Autogrammstunde gesichtet.

Die beiden haben sich in die Schwarzwälder Tannheimklinik begeben, eine Reha-Klinik, die den Fokus auf jugendliche Patienten gelegt hat. Sie haben dort nicht nur Autogramme gegeben, sondern (schon vor längerer Zeit) auch einen eigenen Song fĂĽr die Einrichtung eingesungen – der gemeinsame Song heiĂźt „Stark wie ein Löwe“ – sowohl MATTHIAS REIM als auch CHRISTIN STARK wirken mit.

Prominente UnterstĂĽtzung

Neben „MATZE“ und CHRISTIN wirken weitere prominente Stars an dem neuen Song mit, z. B.:

  • TONI KRAHL (Sänger der Band CITY)
  • DIETER BIRR alias MASCHINE (Sänger der Band PUHDYS)
  • DANKIEL LĂ–BLE an den Drums (Schlagzeuger von HELLOWEEN)
  • KATHARINA VOGT (Violinistin der westdeutschen Philharmonie) spielt Geige
  • CONNIE ANDRESZKA spielt Gitarre und Bass

Das ist eine spannende Besetzung für einen demnächst zu veröffentlichenden Song, der nach unserer Kenntnis schon längst hätte veröffentlicht werden sollen.

BerĂĽhrender Text

Der Text des Liedes ist emotional – es geht um das, was manche Patienten mitmachen – aber auch um das, was so mancher Musiker erlebt: „Du warst schon da, wo kaum einer war. Tief unten im Dunkeln, du kennst die Gefahr. Warst auch schon ganz oben, weiĂźt, wie tief man fällt. Du hast gekämpft und gewonnen, jetzt gehört dir die Welt.“ Der Musiker JAN FRIEDE hat den Text geschrieben.

Wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr einen Erfolg – nachdem wir als erstes Schlagerportal ĂĽber das Projekt berichtet haben, kommt erfahrungsgemäß Bewegung in das Projekt – wir drĂĽcken die Daumen fĂĽr die gute Sache!

Folge uns:

ROLAND KAISER erklärt sich mit SARAH CONNOR solidarisch 1

Bild von Schlagerprofis.de

ROLAND KAISER: Unerwarteter Post in Richtung SARAH CONNOR

Dass SARAH CONNOR mit ihrem Post ĂĽber ausfallende Konzerte und mangelnde Planungssicherheit viel Zustimmung erhalten hat, hat GrĂĽnde. Die Top-Sängerin ist keine Coronaleugnerin und keine Aluhut-Trägerin. Sie zeigte einfach die WidersprĂĽchlichkeiten von Entscheidungen auf und hat sich konsequent kooperativ gezeigt, die Corona-Regeln umzusetzen. Wir Schlagerprofis haben davor den Hut gezogen – dafĂĽr kann man sich nur bedanken.

Nun kommt Zustimmung auch von der Schlager-Ecke: Auch ROLAND KAISER ist offensichtlich unzufrieden mit der Hinahlte-Taktik der Politik. Wörtlich sagt ROLAND KAISER in einem aktuellen Facebook-Post:

Mein Live-Team und ich stellen uns die gleiche Frage und kämpfen ebenfalls noch um einige Nachhol-Shows im September 2021 (u. a. Goslar, Leipzig, Berlin).

Gleiche Konzertagentur wie SARAH CONNOR

Ein Schelm, der Böses dabei denkt: ROLAND KAISER ist bei der gleichen Konzertagentur wie SARAH CONNOR, nämlich bei SEMMEL. Ob hier womöglich eine „konzertierte Aktion“ hintersteckt, ist schwer zu sagen – letztlich ist aber erfreulich, dass hier Genre-ĂĽbergreifend zusammengehalten wird und damit vielleicht etwas Aufmerksamkeit erzielt werden kann.

Folge uns: