ILJA RICHTER: Vor 50 Jahren wurde die erste „Disco“ im ZDF ausgestrahlt 2

Bild von Schlagerprofis.de

ILJA RICHTER: erste Disco vor 50 Jahren

Am gestrigen 13. Februar war es genau 50 Jahre her, dass vom ZDF eine Show ausgestrahlt wurde, die Musikgeschichte schreiben würde. „Hits und Gags mit ILJA RICHTER“ war ein Konzept, das passte. Wobei die Setlist der ersten Show noch so gar nichts mit dem deutschen Schlager zu tun hatte.

Diese Interpreten waren in der ersten Show dabei

Diese Songs wurden in der ersten „Disco“ vorgestellt:

Shocking Blue – Shocking You

Andy Kim – Be My Baby

Creedence Clearwater Revival – Lookin’ out My Back Door

Dana – Who Put the Lights Out?

The Kinks – Apeman

Lulu – You’ve Got to Believe in Love

Dave Edmunds – I Hear You Knocking

Christie – San Bernadino

Petula Clark – The Song of My Life

Alfie Khan – She’s Coming Back

Immerhin: Ein heimlicher Schlageract dabei

Schaut man sich die Songs an, sind das ausnahmslos internationale Popsongs gewesen. Ein Name sticht aber für die Schlagerfreunde heror: „ALFIE KHAN“. Das ist niemand geringerer als der legendäre Berliner Superstar unter den Schlagerproduzenten: JOACHIM HEIDER produzierte die großen Songs von MARIANNE ROSENBERG und gilt in Fankreisen als bester Produzent überhaupt von UDO JÜRGENS. 1971 versuchte er sich als Sänger, letztlich hat er aber als Komponist und Produzent Karriere gemacht.

Topquoten mit Schlagern

Recht schnell entschied man sich, neben den internationalen Topinterpreten auch deutsche Schlagerstars in der Sendung einzuladen. Das sollte sich auszahlen: In der BRAVO wurde in Ausgabe 15/1972 kommuniziert, dass die DISCO immerhin 20 Mio. Zuschauer erreichte. Quoten, von denen man heute nur noch träumen kann.

Einzigartige Songmischung

Die von ILJA RICHTER moderierte Disco war eine Show, bei der es etwas gab, was es nie zuvor und nie danach gab. Höchstkonservativer Schlager mischte sich mit progressiver Popmusik ab – eine Toleranz, von der man heute nur noch träumen kann. Wenn TONY MARSHALL eine Polonäse anführt, bei der die Künstler von ABBA mitmachen – so etwas ist heutzutage komplett unvorstellbar – man ist geneigt zu sagen: Leider…

ILJA RICHTER als Vorgänger FLORIAN SILBEREISENs

Was heute für FLORIAN SILBEREISEN gilt, galt damals für ILJA RICHTER. Der moderierte seiner erste Disco im zarten Alter von gerade mal 18 Jahren. Schon mit unglaublich jungen 16 Jahren moderierte er gemeinsam mit SUZANNE DOUCET die Vorgänger-Show „4-3-2-1 Hot And Sweet“ im ZDF und war damit natürlich Deutschlands jüngster TV-Moderator und TV-Autor  und damit so etwas wie Vorgänger von FLORIAN SILBEREISEN.

Honorar für die Zuschauer

Was wohl nicht viele wissen: Eine Zeitlang wurde den Livezuschauern der Disco-Sendung ein Honorar gezahlt, dass sie sich das ansehen können. Das deckte damals die BRAVO auf:

Bild von Schlagerprofis.de

Diese Vorgehensweise hielt sich aber nicht lange:

Bild von Schlagerprofis.de

Fast 11 Jahre im Programm

Unglaubliche 11 Jahre war die Disco ein fester Bestandteil der deutschen TV-Unterhaltung. Am 22. November 1982 wurde die letzte Disco ausgestrahlt.

RICHTER als Richter

Einige Monate nach der letzten Ausgabe der Disco übte ILJA RICHTER Kritik am Redakteur der Sendung, Dr. KLAUS WEISING. 1984, gut ein Jahr nach der letzten Ausgabe der Show, äußerte sich ILJA RICHTER in einer Sendung des Bayrischen Rundfunks („Samstagsclub“) wie folgt: „Ich hatte 15 Jahre lang einen Redakteur, der eigentlich Shows hasst“. Gemeint war eben Dr. KLAUS WEISING, zuständig auch für die ZDF-Hitparade, allerdings auch Progagonist des damaligen Skandals mit der Schlagersängerin MANUELA.

WEISING wehrte sich

Die Gegenseite lieferte damals schon Argumente. WEISING argumentierte damals dahingehend, dass ILJA die Musikbeiträge als Störfaktoren von dessen eigenen Beiträgen betrachtet habe, obwohl viele Zuschauer es genau umgekehrt empfunden hätten. Und so gesehen habe ILJA sogar Recht it der These, dass der Shows hasse – eben wenn es in diese selbstdarstellerische Richtung gehe.

Leider keine Jubiläumsshow

Ähnlich wie die ZDF-Hitparade prägte die Disco auch das Programm des ZDF, das in Sachen „Show“ seit vielen Jahren der Konkurrenz hoffnungslos hinterherhinkt. Ob sich das mit GIOVANNI ZARRELLA ändern wird, bleibt abzuwarten, wir drücken sehr feste die Daumen – es wäre schön, wenn das ZDF in Sachen Show wieder ein Highlight auf die Beine stellen kann. Die Chance, eine Jubiläumssendung zur Disco zu präsentieren, wurde leider (bislang) nicht genutzt.

Neuer Disco-Radiosender von DIRK DÄMKES

Der ZDF-Hitparadenexperte DIRK DÄMKES hat anlässlich des Jubiläums einen empfehlenswerten neuen Radiosender installiert, bei dem nur Disco-Songs gespielt werden. Gerne präsentieren wir euch hier den empfehlenswerten Link – einschalten lohnt sich HIER.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 11 =

FLORIAN SILBEREISEN: Auch bei „Schlager oder nixx“ die ewig gleichen Gäste 7

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Nach wie vor die gleichen Gäste

FLORIAN SILBEREISEN zieht es gnadenlos durch. Nach wie vor heißt es „keine Experimente“. Die ersten Gäste, die sich in der MDR-Show „Schlager oder nixx“ am 12. März ab 20.15 Uhr  „ungewohnten Herausfoderungen stellen“ und „möglichst viele Schlager singen wollen“, sind:

  • BEATRICE EGLI
  • GIOVANNI ZARRELLA
  • UTE FREUDENBERG
  • RAMON ROSELLY
  • ANNA-CARINA WOITSCHACK und STEFAN MROSS

Show dauert halbe Stunde länger

Auch spannend: Ein FLORIAN SILBEREISEN hat alle Freiheiten. Eigentlich sollte die Show 90 Minuten dauern – nun sind zwei Stunden angesetzt.

Wir hätten eine Idee für eine „ungewohnte Herausforderung“: Lasst doch statt dieses gruseligen Vollplaybacks die Leute einfach mal live singen. Zumindest ROMAN ROSELLY und BEATRICE EGLI. Man darf gespannt sein, wie lange diese Form, immer die gleichen Leute einzuladen, noch mit guten Quoten belohnt wird…

Foto: © MDR/ARD/Thorsten Jander,

Folge uns:

DANIELA ALFINITO: Eins der Besten als beste Sängerin des Jahres 6

Bild von Schlagerprofis.de

DANIELA ALFINITO: Damit haben wir nicht gerechnet…

Wow, das ist eine faustdicke Überraschung. DANIELA ALFINITO hat tatsächlich die „Eins der Besten“ als Sängerin des Jahres erhalten – die GfK hat es so ermittelt. Ihr Album „Splitter aus Glück“ war das erfolgreichste Album einer SÄNGERIN, das 2020 veröffentlicht wurde. Sehr clever: KERSTIN OTT, HELENE FISCHER, MAITE KELLY, ANDREA BERG – sie alle haben 2020 kein neues Album veröffentlicht. Wenn man dann zu Jahresbeginn ohne Konkurrenz das Album raushaut.. – passt es.

DANIELA ALFINITO bringt ihren Sohn mit

Da anscheinend niemand mehr ohne Familienmitglieder kommen darf, hat DANIELA ALFINITO ihren Sohn MAURIZIO mitgebracht, der eindrucksvoll bewiesen hat, dass er absolut nicht in die Show passte…

Großer Respekt für den „Papst“

Okay oft kritisieren wir den „Papst“. Aber diesmal muss man sagen – doof ist der Mann nicht. Das ist wirklich doppelt clever. Erstens: Er hat DANIELA ALFINITO eingeladen und straft diejenigen Lügen, die behaupten, dass sie nicht eingeladen würde. Und dann wird ein derart peinlicher unterirdischer Auftritt mit ihrem Sohn präsentiert, der zwei Dinge bietet: Wieder mal das beliebte Familiending. Und dann gibt es ja Statistiken, die die Umschaltimpulse messen. Wir tippen, dass der Wasserverbrauch beim ALFINITO-Auftritt sprunghaft angestiegen ist.

Kinderchor taktisch klug drübergelegt

Trotz Vollplaybacks sorgte der „Bergwerk“-Auftritt von DANIELA ALFINITO und ihrem Sohn für Irritationen. Gesangliche Defizite wurden hier und da bemängelt, aber immerhin: Man hat einen Kinderchor drüber gelegt, um es passabel klingen zu lassen. Okay, wir sind es selber Schuld. Wir haben gesagt, sie ist erfolgreich, daher muss sie in die Show. Nun ist es passiert – gnadenlos wurde uns gezeigt, was passiert, wenn man einfrach nur nach kommerziellem Erfolg geht. In dem Fall war der Papst dann wohl doch unfehlbar…

Folge uns: