Fantasy: Bei ihrer Tour werden sie von Sandro und Mela Rose unterst√ľtzt Kommentare deaktiviert f√ľr Fantasy: Bei ihrer Tour werden sie von Sandro und Mela Rose unterst√ľtzt

Mela Rose

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schalgerprofis.de+++

Auch bei Schlagertourneen ist es heutzutage √ľblich, dass der Haupt-Act sich ein Vorprogramm bzw. so genannten „Support“ mitnimmt. Helene Fischer hat sich einen echten Star dazu geholt, n√§mlich Ben Zucker. Maite Kelly hat sich Vincent Gross „geangelt“ (zuvor war „Feuerherz“ mit im Boot).

Auch Fantasy haben nun bekanntgegeben, dass sie bei ihrer 2018/2019er Tour unterst√ľtzt werden. Bei Fantasy bleibt aber alles in der Familie: Mit Mela Rose und Sandro werden Interpreten aus dem eigenen Umfeld engagiert. Mela Rose ist die „Neue“ von Fantasy-Martin. Im Gegensatz zu ihrer „Vorg√§ngerin“ Tanja Lasch darf sie nun auch im Vorprogramm von Fantasy auftreten – ebenso wie Fredis Sohn Sandro, dessen aktuelles Album f√ľr eine Woche auf Platz 7 der Charts stand (- danach ist das Album allerdings aus den Top-100 verschwunden).

Sandro und Mela Rose haben aber nicht nur „famili√§r“ Gemeinsamkeiten – es gibt weitere Parallelen. Die beiden sind in etwa gleich alt („Mitte 20“) und haben beide mit Castings Erfahrungen – Sandro hat sein Gl√ľck bei DSDS versucht, Mela(nie) versuchte sich bei Stefan Mross‘ „Immer wieder sonntags“ als Hitk√∂nigin. Diese Anl√§ufe haben noch nicht richtig funktioniert – um so erfreulicher ist es f√ľr die beiden, dass sie sich nun einem gro√üen Publikum vorstellen k√∂nnen.

Auf ihrer Facebookseite dankt Mela „Freddy“ (so geschrieben – wir dachten immer, er schreibe sich „Fredi“, weil er den K√ľnstlernamen „Freddy M√§rz“ doch eigentlich abgelegt hat!?) und Martin, dass sie dabei sein darf und macht ihrem FB-Profil zufolge „Freudenspr√ľnge“… – Wobei sie auch ihre im Fr√ľhjahr erschienene Single h√§tte zitieren k√∂nnen: „Es macht mich gl√ľcklich“…

Tour-Termine 2018/2019:

31.10.2018 Halle / Saale, Steintor-Varieté
01.11.2018 Braunschweig, Stadthalle Braunschweig РGroßer Saal
02.11.2018 Schwerin, Sport- und Kongresshalle
04.11.2018 L√ľbeck, Musik- und Kongresshalle
28.11.2018 Zwickau, Stadthalle Zwickau
29.11.2018 W√ľrzburg, Congress Centrum W√ľrzburg
01.12.2018 Heilbronn, Konzert- u. Kongresszentrum Harmonie
02.12.2018 Mannheim, Rosengarten ‚Äď Musensaal
07.03.2019 N√ľrnberg, Meistersingerhalle
08.03.2019 Leipzig, Arena – Leipzig
09.03.2019 Löbau, Messe- und Veranstaltungshalle Löbau
12.03.2019 M√ľnster, Messe und Congress Centrum Halle M√ľnsterland
13.03.2019 Magdeburg, GETEC-Arena
14.03.2019 Neubrandenburg, Jahnsportforum
15.03.2019 Hamburg, Laeiszhalle
16.03.2019 Aurich, Sparkassen-Arena Aurich
19.03.2019 Kempten, bigBOX Allgäu
20.03.2019 Deggendorf, Stadthalle Deggendorf – Halle 2
21.03.2019 Ingolstadt, Saturn Arena
22.03.2019 Oberhausen, König-Pilsener-ARENA
23.03.2019 Saarbr√ľcken, Saarlandhalle
27.03.2019 Regensburg, Donau Arena
28.03.2019 Hof / Saale, Freiheitshalle
30.03.2019 Cottbus, Stadthalle
31.03.2019 Chemnitz, Stadthalle РChemnitz Großer Saal
04.04.2019 D√ľren, Arena Kreis D√ľren
05.04.2019 Trier, Arena Trier
06.04.2019 Frankfurt am Main, Jahrhunderthalle Frankfurt
17.05.2019 Steinbach-Langenbach, Naturtheater Steinbach-Langenbach
18.05.2019 Dresden, Freilichtb√ľhne Junge Garde
19.05.2019 Berlin, Tempodrom

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

FLORIAN SILBEREISEN: Adventsfest mit weniger Zuschauern als sonst, Marktanteil-Quote aber im Soll 7

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Selbst beim Adventsfest bröckeln die Quoten

Auf den ersten Blick kann sich die ARD gem√ľtlich zur√ľcklehnen: 5,05 Mio. Zuschauer und 21,5 Prozent Marktanteil bedeuten noch immer die Marktf√ľhrerschaft, keine Sendung wurde gestern h√§ufiger angesehen als das Adventsfest. Ob man allerdings gut daran tut, die Qualit√§t immer NOCH weiter nach unten zu schrauben (obligatorisches Vollplayback, nach wie vor die ewig gleichen G√§ste, seit einigen Jahren nun auch als voraufgezeichnete Sendung), steht auf einem anderen Blatt. Der Trend der absoluten Zuschauerzahlen des Adventsfests spricht da schon eine eindeutige Sprache:¬†

  • 2013: 5,57 Mio. Zuschauer / 19,7 % Marktanteil
  • 2014: 5,78 Mio. Zuschauer / 19,9 % Marktanteil
  • 2015: 6,26 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2016: 6,63 Mio. Zuschauer / 23,6 % Marktanteil
  • 2017: 6,07 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2018: 5,95 Mio. Zuschauer / 22,1 % Marktanteil
  • 2019: 5,66 Mio. Zuschauer / 21,0 % Marktanteil
  • 2020: 6,68 Mio. Zuschauer / 22,0 % Marktanteil
  • 2021: 5,99 Mio. Zuschauer / 22,1 % Marktanteil

Marktanteil „im Soll“

Nun k√∂nnte man es sich einfach machen und eine Abschrift des T-Online-Artikels aufsetzen mit der √úberschrift: „So schlecht lief die Silbereisen-Show noch nie„. Auch wenn in absoluten Zahlen wohl noch nie weniger Menschen zugeschaut haben, ist DIE „W√§hrung“ ja immer noch der Marktanteil. Der ist mit 21,5 Prozent zwar nicht ganz so stark wie in den beiden Vorjahren – wenn man aber nicht nur zwei Jahre zur√ľckschaut wie T-Online (und die, die deren Inhalt „√ľbernommen“ haben), sondern mal die letzten 10 Jahre betrachtet, gab es vom Marktanteil her auch durchaus schlechtere Jahre – 2013 und 2014 waren es sogar unter 20 Prozent, was auch immer noch Top-Werte sind.

Wenn man die (einschließlich der gestrigen Sendung) letzten zehn Adventsfeste als Maßstab nimmt, 

  • lief es VIER-mal besser als gestern (Marktanteil mehr als 21,5 Prozent) und
  • F√úNF-mal schlechter (Marktanteil schlechter als der gestern erreichte Marktanteil).¬†

Vor diesem Hintergrund relativiert sich nat√ľrlich die rei√üerische Schlagzeile „So schlecht lief die Silbereisen-Show noch nie„. Von einem „riesengro√üen Quotenerfolg“ w√ľrden wir derweil aber auch nicht sprechen, weil die Aussage, dass noch nie weniger Menschen beim Adventsfest zugesehen haben, ja nun auch einmal richtig ist. Die wenigsten Zuschauer zu haben mit der Vokabel „riesengro√üer Quotenerfolg“ zu versehen, finden wir auch realit√§tsfern. Die Wahrheit liegt da wohl in der Mitte. Wir haben √ľbrigens vor zwei Jahren HIER schon einmal einen R√ľckblick auf die Quoten des Adventsfests seit 2009 gewagt – damals noch in anderen Zusammenhang.¬†

Taktik geht (noch) auf

Auch wenn es schmerzt: Die Taktik, nur „Kumpels“ einzuladen und erneut die „√úberraschung“ zu pr√§sentieren, dass BERNHARD BRINK ohne Not seine Sendung weggenommen wird, ist offensichtlich erneut aufgegangen. Wobei die Sendung schon ein paar witzige Momente hatte – als z. B. ANNA-CARINA WOITSCHACK als neue Generation des Schlagers in einem Atemzug mit Namen wie PIA SOPHIE, NEON, DANIEL SOMMER u. a. genannt wurde, war das schon „interessant“, wenn man bedenkt, dass nur wenige Jahre zuvor sehr feierlich ihre gro√üe Hochzeit angek√ľndigt wurde. Immerhin musste sich STEFAN MROSS dieser Schmach nicht aussetzen, er blieb zu Hause.¬†

Witzig war auch die Einblendung, dass am 24.12. der „Schlager-Spa√ü“ mit ANDY BORG im SWR gezeigt wird. Das ist zwar richtig, warum man aber das Datum der kommenden Ausgabe vom 17.12. NICHT einblendet – man wei√ü es nicht…¬†

Foto: ¬© MDR ‚Äď ARD; J√ľrgens TV / Dominik Beckmann

Folge uns:

ERIC PHILIPPI: Aus „Schockverliebt“ wird „Schneeverliebt“ 0

Bild von Schlagerprofis.de

ERIC PHILIPPI: Neue Single „Schneeverliebt“

Die Fans von ERIC werden sich gefreut haben – anders als RAMON ROSELLY hat es ERIC geschafft, erneut beim Adventsfest der 100.000 Lichter dabei zu sein. Aus seinem Hit „Schockverliebt“ hat er anl√§sslich des Weihnachtsfests „Schneeverliebt“ gemacht. Und siehe da: Der Song ist nun auch erh√§ltlich. Angesichts seines √ľberzeugenden Auftritts d√ľrfte die Fans das erfreuen – vermutlich werden die ERIC-Fans sehr gerne auch „schneeverliebt“ sein…

 

Folge uns: