JUERGEN SCHULZ: MDR-Legende im Alter von 76 Jahren verstorben Kommentare deaktiviert für JUERGEN SCHULZ: MDR-Legende im Alter von 76 Jahren verstorben

Juergen Schulz

Mit prägnanter Stimme erste Karriere beim Radio

Der Leipziger Juergen Schulz machte sich schon lange vor der „Wende“ in der DDR einen Namen als Radiomann – kein Wunder, seine einprägsame und herausragende Stimme hatte einen Klang, der einzigartig war. In Interviews hatte er das, was man sich oft auch von heutigen Reportern wünscht – eine gelungene und gesunde Mischung aus Distanz und Nähe. Aufgrund seiner prägnanten Stimme wurde er zunächst gerne im Radio eingesetzt. Er startete seine Laufbahn beim Rundfunk in Neubrandenburg und wechselte später zum Sender Leipzig von Radio DDR II.

Entdeckt für das Fernsehen

Aufgrund seiner empathischen Art und weil er mit Cleverness und Können Interviews zu führen wusste, wurde er bald zu höherem berufen und startete seine Fernsehkarriere. Die erste ihm anvertraute Sendung im Deutschen Fernsehfunk hieß „Moment, bitte…“. In acht Ausgaben dieser Reihe wurden aus Werkhallen von Großbetrieben die ‚Showbühne‘. Danach moderierte er viele Einzelsendungen und eine Reihe namens „Kompliment“.

Durchbruch mit Talkshow „Auf eine runde halbe Stunde“

Seinen Fernseh-Durchbruch hatte JUERGEN SCHULZ mit der Talkshow „Auf eine runde halbe Stunde“, die er 120-mal zwischen 1979 und 1990 moderierte. Zu Gast waren damals Stars der DDR-Unterhaltungsszene – insbesondere natürlich Schauspieler und Sänger.

Beliebte Samstagabendshow „Alles singt!“

Auch die Königsdisziplin der Fernsehunterhaltung eroberte SCHULZ: Die Samstagabendshow. Gemeinsam mit HANS-GEORG PONESKY moderierte er die beliebte Sendung „Alles singt!“, die sich der Pflege des deutschen Liedguts widmete. Zu Gast waren damals (zwischen 1976 und 1991) insbesondere viele Chöre und volkstümliche Musikkorps. Über 60 Folgen der beliebten Sendereihe wurden produziert. Besonders beliebt war die Ausgabe „Alles singt unter dem Tannenbaum“.

Innovatives MDR-Format „Stop & Go“

Nach dem Ende des Deutschen Fernsehfunks stand SCHULZ direkt dem neu gegründeten MDR zur Verfügung und bekam gleich eine TV-Sendung, der er seinen Stempel aufdrückte: „Stop & Go – Die Einschalt-Show“. Ab 1992 hat er diese innovative Unterhaltungssendung nicht nur 28-mal moderiert, sondern bis 1996 auch als Autor gestaltet. Innovativ an der Sendung war, dass die TV-Zuschauer direkt in die Programmgestaltung eingreifen konnten – so gesehen kann JUERGEN SCHULZ als Vorreiter des interaktiven Fernsehens angesehen werden, weil Zuschauer mittels Telefonaten entscheiden konnten, ob Beiträge vorzeitig abgebrochen werden konnten.

Nicht nur im MDR-Fernsehen, sondern auch im Radio wusste SCHULZ zu überzeugen, so moderierte er im MDR ab 2000 über 500-mal das Quiz „Musikalisches Sonntagsraten“.

Großer Erfolg als Autor von „Musik für Sie“

Einen besonderen Erfolg hatte JUERGEN SCHULZ mit der Showreihe „Musik für Sie“, die seit 1995 vom MDR bis heute produziert wird. Bis 2010 drückte SCHULZ der Show seinen Stempel auf. Außergewöhnlich war die Situation im September 2001, als es darum ging, die „Musik für Sie“-Sendung aufgrund der Terroranschläge in den USA anders als sonst zu gestalten. JUERGEN SCHULZ gelang das gemeinsam mit der Moderatorin CARMEN NEBEL sehr gut. Man gab der Sendung den Namen „Nichts ist mehr so wie es war“.

Juergen Schulz

Zusammenarbeit mit CARMEN NEBEL und UTA BRESAN

Übrigens – mit CARMEN NEBEL kooperierte JUERGEN SCHULZ schon zu DDR-Zeiten. So moderierten die beiden Ende 1985 die Show „Bitte recht freundlich – Schlagererfolge ’85“ im DFF-Fernsehen. Aber auch für CARMENs Nachfolgerin UTA BRESAN schrieb SCHULZ typgerecht seine Texte – er hatte eben die Kunst, sich in den Moderatorinnen-Typus hineinzuversetzen – sicher ein Grund für seinen großen Erfolg.

Quotenerfolg „Langer Samstag“

Seinen letzten großen Erfolg als TV-Moderator landete JUERGEN SCHULZ mit der MDR-Reihe „Langer Samstag“. 20 Mal zeichnete JUERGEN SCHULZ für die Sendung verantwortlich, in der große Stars der Unterhaltungskunst geehrt wurden. Historisch ist der Erfolg der Sendung vom 18. April 1998. Motto damals: „Guten Abend wünscht EBERHARD COHRS“ – über 30 % Einschaltquote sind bis heute nahezu unerreicht. Nicht weniger als 32,6 Prozent lachten über den legendären kleinen Komiker EBERHARD COHRS. Bundesweit saßen 2 Mio. Menschen an den Bildschirmen.

Sendungen für LENI STATZ und REINER SÜß

Auch in späten Jahren hat der beliebte Moderator immer wieder erfolgreich für den MDR Sendungen moderiert – beispielsweise im Jahr 2009, als er Gastgeber der Sendung „Ein Abend für LENI STATZ“ war. Ein Jahr später moderierte der zum 80. Geburtstag von Kammersänger REINER Süß die Sendung „Da liegt Musike drin“.

Am vergangenen Samstag verstarb JUERGEN SCHULZ, der bei vielen seiner Kollegen bis heute ein hohes Ansehen genießt, im Alter von von 76 Jahren in Leipzig.

Foto: MER / Uwe Frauendorf

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

SCHLAGERKIDS lassen den DJ ÖTZI-Hit „Einen Stern“ neu leuchten 0

Bild von Schlagerprofis.de

SCHLAGERKIDS & DJ ÖTZI – nun auch als Single

Wie wir HIER „zuerst bei Schlagerprofis.de“ berichtet haben, haben die SCHLAGERKIDS ein „Duett“ mit DJ ÖTZI aufgenommen und haben sich den größten Hit des Österreichers vorgeknöpft: „Einen Stern, der deinen Namen trägt“.Der Song erscheint parallel zum Album „Vol. 1“ am Freitag als Single.

Produktion von THORSTEN BRÖTZMANN und ROMAN LÜTH

Niemand geringerer als die Starproduzenten THORSTEN BRÖTZMANN und ROMAN LÜTH haben sich des Titels angenommen. Wir sind gespannt, wie die neue Version klingen wird – immerhin haben sich prominente Namen des Titels angenommen.

Premiere bei den Schlagerchampions

Wir gehen davon aus, dass der Titel bei den Schlagerchampions Premiere feiern wird. Immerhin wird auch DJ ÖTZI bei der Show dabei sein.

Folge uns:

FLORIAN SILBEREISEN: Schlagerchampions Verwirrung: Sendung wird ausgestrahlt! 0

Bild von Schlagerprofis.de

FLORIAN SILBEREISEN: Irritationen wegen Absage Schlagerlovestory

Als gestern von uns und andren darüber berichtet wurde, dass die „Schlagerlovestory“ abgesagt wurde, hat das sehr offensichtlich für Irritationen gesorgt. Wie wir selber beobachten konnten, gab es gleich mehrere nennenswerte Fanforen, in denen spekuliert wurde, dass die „Schlagerchampions“ ausfallen würden – der Grund dafür ist sicher der Termin. Weil EIGENTLICH der 27.2. als Schlagerlovestory-Termin feststand.

Erst vier Tage vorher abgesagt

Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig Kommunikation ist. Ob es besonders geschickt war, gerade mal vier Tage vor dem von FLORIAN SILBEREISEN moderierten Event das zu kommunizieren, was schon lange klar war: Die Absage der Schlagerlovestory, könnte sich als Bumerang entwickeln. Ganz offensichtlich gibt es durchaus viele Schlagerfans, die die Absage missverstehen und denken, dass das bedeutet, dass am 27. Februar nicht ausgestrahlt werden würde.

Aufzeichnung längst „im Kasten“

Wer Bedenken hat, dem sei gesagt: Die Schlagerchampions sind längst „im Kasten“ und wurden am vergangenen Wochenende in Suhl aufgezeichnet. Neben den bereits bekannten Showacts soll es weitere Überraschungen geben.

Starke Konkurrenz

Richtig stark ist die Konkurrenz, der sich diesmal die „Schlagerchampions“ stellen müssen. Gleich zwei Showformate treten gegen FLORIAN SILBEREISEN an – und der „Papst“ und Das Erste kontern geschickt. Gegen DSDS werden diverse ehemalige Teilnehmer der Show ins Rennen geschickt – RAMON ROSELLY, ANNA-CARINA WOITSCHACK, vermutlich BEATRICE EGLI – das ist ein Pfund.

Und selbst gegen „The Voice Kids“ hat man einen Trumpf in der Hand – die neue zusammengewürfelte Gruppe „SCHLAGERKIDS“ – und da die Sendung aufgezeichnet wurde, dürfte man sich auch nicht dem Vorwurf der „Kinderarbeit“ ausgesetzt sehen.

TV-Tipp: Schlagerchampions am 27. Februar ab 20.15 Uhr im Ersten und bei ORF

Mit anderen Worten: Am kommenden Samstag werden die Schlagerchampions definitiv ausgestrahlt (höhere Gewalt mal außen vor gelassen). Angesichts der sehr „kreativen“ Gästeliste wird es sicher auf jeden Fall interessant sein, sich die von FLORIAN SILBEREISEN moderierte Sendung anzuschauen. Auf den Unterhaltungsfaktor darf man gespannt sein…

Foto: Das Erste / Jürgens TV / Dominik Beckmann

 

Folge uns: