KOLUMNE: HELENE FISCHER hält es mit DIETER NUHR – warum wir das einfach nur genial finden… Kommentare deaktiviert für KOLUMNE: HELENE FISCHER hält es mit DIETER NUHR – warum wir das einfach nur genial finden…

Helene Fischer

Oder: Was Helene Fischer und Dieter Nuhr gemeinsam haben …

Das Wort des Jahres

Alle Jahre wieder wird mit Spannung das Wort des Jahres ermittelt. Oftmals gibt es da Überraschungen, gerne wird kontrovers diskutiert, was denn nun der wichtigste Aspekt eines Jahres war. Im laufenden Jahr 2020 steht das Wort des Jahres eigentlich schon im Mai fest, es stand sogar schon im März fest. Die Biersorte und Hohner-Ziehharmonika-Marke CORONA ist da sicher nicht mehr zu schlagen.

Kurzer virologischer Exkurs

Dass dieses Virus, inzwischen längst die weltweite Pandemie, die Welt aus den Fugen geraten lassen würde, hat zu Jahresbeginn noch niemand erwartet. Und ja, auch wir haben leichtfertig und unbedacht den Ernst der Lage anfangs vielleicht nicht erkannt. Inzwischen haben zunächst Experten wie Virologen und Ärzte sowie Politiker uns aufgeklärt. Kurz danach hat nach und nach die ganze Öffentlichkeit sich dazu geäußert – nicht selten gewinnt man den Eindruck, dass es fast NOCH mehr Virologen als Nationaltrainer bei einer Fußball-WM gibt.

Hände waschen, aber richtig!

Um es mit Herrn Wowereit zu sagen: „Und das ist auch gut so“. Es ist sicher genau richtig, dass von der Kanzlerin angefangen bis hin zum kleinen Schlagerstar sehr viele Menschen sich zu Wort gemeldet haben und auf eigentliche Selbstverständlichkeiten, die heute so wichtig sind, wie Händewaschen, Hygiene usw. bis hin zur heutigen Maskenpflicht hinzuweisen. Wir finden aber – inzwischen sollte eigentlich jedem klar sein, wie er sich zu verhalten hat. Und wer sich dem verschließt, der versteht ohnehin nichts, den kann auch nicht der Liebe Gott persönlich bekehren.

Von Nationaltrainern und ‚Experten‘-Tipps

Inzwischen haben wir den Eindruck, dass speziell in der Schlager- und Musikszene sich die Stimmen mehren, die vielleicht sogar das Gegenteil bewirken. Wenn (in der Branche) eher unbedeutende Sänger „Frau Dr. Merkel“ „wertvolle „Tipps“ geben, wie sie mit der Coronakrise umzugehen habe, könnte der Schuss nach hinten losgehen. Denn ein Schlagersänger ist nun mal kein Virologe oder Politiker – vor allem, wenn er bei der Pflege eigener Termine es nicht so genau nimmt hinsichtlich der eigenen abgesagten Termine in der Corona-Zeit.

Wie war das?

Hier müssen wir auf den Kabarettisten DIETER NUHR zu sprechen kommen, der einfach zurecht sagt: „Und wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!“. Selbstkritisch, das sei noch mal explizit gesagt, müssen wir bekennen, dass wir vielleicht selber diesen Spruch anfangs auch nicht beherzigt haben, als es um die CoVid-19-Problematik ging, aber wir sind ja lernfähig.

Helene Fischer hält es mit „Nuhr“

Dieter NuhrJemand, der (sicher auch aufgrund eines exzellenten Umfelds) sich diesen DIETER-NUHR-Spruch zu Herzen nimmt, scheint Deutschlands Musik-Superstar Nummer Eins, HELENE FISCHER zu sein. Anders als andere, die fordern, dass auch sie wie inzwischen gefühlt jeder dritte Schlagersänger ein Wohnzimmerkonzert, einen Song, wertvolle Ratschläge oder sonst etwas von sich zu geben, finden wir es GUT, dass sie sich auf ihre Kernkompetenz, das Entertainment, besinnt und eben NICHT die Menschen mit kuriosen an „Frau Dr. Merkel“ gerichtete Ratschläge verunsichert, sondern denen vertraut, deren Job die Politik ist – so wie sie sicher zurecht erwartet, dass die Bundeskanzlerin ihr nicht gute Tipps gibt, wie sie ihr Konzert zu gestalten hat. Wir haben jedenfalls noch keinen hochrangigen Politiker sagen hören: „Helene Fischer sollte mal lieber auf Englisch singen, damit sie auch auf WDR4 gespielt wird“.

Fazit

Lange Rede – kurzer Sinn: HELENE FISCHER und ihr Umfeld machen eigentlich wie immer alles richtig und halten es mit einem zwar provokanten, aber doch sehr Helene Fischerzutreffenden DIETER-NUHR-Zitat. Daher: Daumen hoch für HELENE – wir freuen uns darauf, wenn sie sich zu gegebener und angemessener Zeit bei ihren Fans meldet und trauen ihr zu, dass sie weiß, was sie tut. (Womit wir nicht die tollen Aktionen von ANDREAS GABALIER, SARAH CONNOR u. a. kritisieren wollen, aber den HELENE-Weg einfach auch ausdrücklich loben wollen…)

Fotos:
Helene Fischer: Kristian Schuller
Dieter Nuhr: Jutta Hasshof

Voriger ArtikelNächster Artikel

ANITA HOFMANN an Covid-19 erkrankt – wir wünschen GUTE BESSERUNG! 0

Bild von Schlagerprofis.de

Nun hat es auch die Schwester erwischt…

Vor einigen Tagen hat ALEXANDRA HOFMANN ihre Fans darüber informiert, dass sie an Covid-19 erkrankt ist. Was leider zu befürchten war, ist eingetreten – ihre Schwester ANITA HOFMANN ist leider auch an Corona erkrankt. Wir wünschen den Schwestern von Herzen gute Besserung und dass sie die Krankheit bestmöglich überstehen. Gerade ANITA hat sich auch in professionellen Kontakten eine tolle Menschlichkeit bewahrt, wie sie wirklich vorbildlich und einzigartig ist. Völlig branchenuntypisch denkt sie immer erst an andere und dann an sich – leider kennt das „C“-Virus da keine Gerechtigkeit – die Genesungswünsche fallen daher besonders herzlich aus…

Wilde Zeiten 2.0“ am 7. November

Zurück dann doch wieder zum „Professionellen“: Am 7. November erscheint von den Sisters das Update des bemerkenswerten „Wilde Zeiten“-Albums. Wir drücken die Daumen, dass auch die neue Version des Albums einschlägt. Der „Mehrwert“ kann sich sehen lassen:

Bild von Schlagerprofis.de

 

UDO JÜRGENS: Kurioses „Jubiläum“ beim Schlagerjubiläum 2

Bild von Schlagerprofis.de

UDO-JÜRGENS-Jubiläum angekündigt…

Neben dem 75 einhalbten Geburtstag von JÜRGEN DREWS und dem 50 einhalbten Jubiläum von MARIANNE ROSENBERGs Karriere gibt es ein weiteres kurioses Jubiläum. Laut MDR gibt es Folgendes zu feiern: „Vor 70 Jahren gewann Udo Jürgens als jüngster Teilnehmer einen Komponisten-Wettbewerb des ORF.“

Es war vor 71 Jahren…

Wir haben dazu den UDO-JÜRGENS-Experten RENÉ JOCHADE befragt. Der stellt klar:

Im Jahre 1949 veranstaltete der österreichische Rundfunk einen großen Komponistenwettbewerb, und Udo beschloss spontan, daran teilzunehmen. Er erinnerte sich sofort seines Liedes „Je t’aime“, welches er aus verschmähter Liebe mit Herzblut komponiert und getextet hatte:

„Je t’aime, lass mich bei dir sein.
Du weißt, ich brauche deine Liebe.
Mit dir war ich nie allein,
meine Hoffnung war, dass es so bliebe.“

Kurzentschlossen reichte er es ein. Und was geschah? Unter dreihundert erfahrenen Profis, welche neben ihm am Wettbewerb teilnahmen, erreichte Udo den dritten Platz! Seine Konkurrenz staunte nicht schlecht, als das Ergebnis bekanntgegeben wurde.

Und das war noch nicht alles: Ein paar Jahre später nahm Udo mit dem gleichen Titel an einem Gesangswettbewerb des Studios Kärnten teil, welcher ebenfalls vom österreichischen Rundfunk veranstaltet wurde und den vielsagenden Titel „Auf Biegen und Brechen“ führte (- so hieß der Wettbewerb -). Und siehe da, das Wunder geschah: Was ihm als Komponist noch nicht ganz geglückt war, gelang ihm hier als Sänger: Udo gewann diesen Wettbewerb, und zum ersten Mal in seinem Leben fühlte er sich wie ein kommender Star…

KEIN Schlagerjubiläum

Mal abgesehen davon, dass UDO JÜRGENS nicht wirklich ein Schlagersänger war, erzielte er also den Erfolg im KOMPONISTENwettbewerb des ORF vor 71 Jahren. Er war nicht etwa Sieger, sondern wurde Dritter. Und ob er von den 300 Teilnehmern der Jüngste war, darf lt. RENÉ JOCHADE ebenfalls angezweifelt werden.

Andere Jubiläen

Wie kürzlich von uns berichtet, ist die Veröffentlichung von UDO JÜRGENS‘ erster Erfolgssingle „Jenny“ vor 60 Jahren erfolgt. Vor 50 Jahren ging er auf legendäre „Udo 70“ Tour. Album und Tour „Udo 80“ setzten ebenfalls Maßstäbe. Wird man allen Ernstes den 71. Jahrestag einer Drittplatzierung begehen? (Oder liegt die Aufzeichnung der Show schon so lange zurück, dass es im Moment der Aufzeichnung noch „passte“?)…