UPDATE: HEUTE wird der deutsche ESC-Teilnehmer vorgestellt. Wir haben da eine Idee… BENJAMIN DOLIC? Kommentare deaktiviert für UPDATE: HEUTE wird der deutsche ESC-Teilnehmer vorgestellt. Wir haben da eine Idee… BENJAMIN DOLIC?

Unser Lied für Rotterdam Logo Deutschland ESC 2020 Eurovision

Update 27.02.2020, 14.25 Uhr: Das Gerücht, dass BENJAMIN DOLIC der Vertreter Deutschlands beim diesjährigen ESC ist, hält sich hartnäckig. Demzufolge soll der Titel von „Ben Dolic ft. B-OK“ –> „Violent Thing“ heißen. Hinter „B-OK“ verbrigt sich Borislav Milanov, der für diverse Länder in den letzten Jahren erfolgreich ESC-Songs geschrieben hat.

Dass der ESC musikalisch bei weitem musikalisch nicht mehr das Niveau hat wie vor 30, 40 oder 50 Jahren, lässt sich leicht belegen. Die Siegertitel der letzten Jahre sind hochprozentig nicht bekannt. Vor 40 Jahren sang JOHNNY LOGAN „What’s Another Year“, KATJA EBSTEIN sang „Theater“ und PAOLA „Cinema“. Zumindest bei Schlagerfans sind diese Lieder bis heute bekannt. Die Siegertitel der letzten Jahre kennen wohl nur noch Hardcore-Insider.

Insofern ist es eigentlich egal, mit wem sich Deutschland in diesem Jahr international blamieren wird. Wenn gesagt wird, dass erstmals eine Experten-Jury den deutschen Teilnehmer bestimmen würde, ist das natürlich „witzig“. Beispielsweise „Wunder gibt es immer wieder“ wurde schon vor 50 Jahren von Experten ausgewählt – in der Jury saß damals übrigens u. a. Wolfgang Penk, wie wir HIER kürzlich berichtet hatten.

Auf wlechem Ross der NDR-Verantwortliche Thomas Schreiber sitzt, indem er das (Gebühren zahlende) Publikum bei der Entscheidungsfindung ausspart, um irgendwelchen so genannten(!) Experten zu vetrauen, ist bezeichnend. Und die Geheimniskrämerei ist zwar medienwirksam, weil zumindest in Insiderkreisen viel spekuliert wird, aber dennoch auch irgendwie arrogant und nervig, weil dadurch eine Erwartungshaltung produziert wird, die nicht eingehalten werden kann.

Okay, wir hatten eine Vermutung, wer vielleicht antreten könnte – MARIE REIM. Aber wir haben selber gesagt – das wäre natürlich endlich mal eine tolle Idee, die Tochter einer ehemaligen Teilnehmerin antreten zu lassen – nur – es konnte nicht sein, weil eine so gute Lösung sowohl von den „Experten“-Jurys abgelehnt worden wäre wie auch vom Verantwortlichen des NDR. Herr Meier-Beer, damals Verantwortlicher für den ESC, hat hingegen bekanntlich erkannt, was mit deutschem Schlager möglich ist – man denke an Guildo Horn, Stefan Raab und MIchelle.

Heute ist es nun so weit. Als zeitversetzte Ausstrahlung wird beim Spartensender ONE der deutsche Beitrag vorgestellt. Immerhin hat man mit BARBARA SCHÖNEBERGER die Frau als Moderatorin gewinnen können, die das schon sehr oft mit Bravour gemacht hat und als positives Glanzlicht der teils einfach nur peinlichen Vorentscheidungen brilliert hat. Und: Großzügigerweise hat man die Sendung um 15 Minuten verlängert (siehe HIER) – immerhin dürfen wir uns auf eine Stunde freuen, in der „unser“ Beitrag präsentiert wird. Man „weiß“ auch, dass MICHAEL SCHULTE als Gast dabei ist. Hat er womöglich einen Bezug zum diesjährigen Beitrag? (Vielleicht als Songautor?)

Die Spekulationen, wer denn nun für Deutschland antritt, sind vielfältig und wie gesagt schon vielleicht auch ein geschickter Schachzug. Was wir wissen, ist, dass die Sendung in der Astor Film Lounge in Hamburg aufgezeichnet wird. Folgende Informationen über den potentiellen Teilnehmer sind durchgesickert, wobei das nicht unbedingt bestätigt, aber wahrscheinlich ist: Es spricht viel dafür, dass der Kandidat männlich ist, der „ESC-Bubble“ (also ESC-Fans) bekannt ist, sonst aber weniger populär ist und dass er vielleicht mal wieder von der Casting-Show „The Voice“ stammt.

Das vorausgeschickt, leuchtet uns ein Name ein, der hier und da spekulativ genannt wird: BENJAMIN DOLIC, Zweitplatzierter der achten The Voice-Staffel. Damit sind schon mal zwei Kriterien erfüllt: Er ist männlich und ein ehemaliger „The Voice“-Kandidat. Und was ist mit der „ESC-Bubble“? Ganz einfach: Benjamin nahm als Teilnehmer der Vorentscheidung zum ESC seines Heimatlandes Slowenien teil (, wobei er unserer Kenntnis nach Schweizer ist).

Das alleine reicht noch nicht, aber nun kommt der Clou: Benjamin postete gestern in seiner Instagram-Story ein Kurzvideo, das mutmaßlich in der Astor Film Lounge in Hamburg ausgenommen wurde. Auch damit nicht genug: Dieser Post wurde verdächtigerweise kurz darauf wieder gelöscht. Vielleicht liegen wir ja wieder falsch – aber diese Indizienkette reicht uns aus, den Namen BENJAMIN DOLIC als Schlagerprofis-Spekulation zu kommunizieren – bei keinem „passen“ die Indizien so gut zusammen wie bei ihm.

Und es wäre auch nicht untypisch, wenn 600 Künstler sich zwei Jurys stellen, und dann mal wieder ein ehemaliger gescheiterter „The Voice“-Kandidat dabei herauskäme, der auch den Slowenischen Vorentscheid nicht für sich entscheiden konnte. Typisch wäre auch, wenn ein Schweizer mit slowenischen Wurzeln Deutschland vertritt. Das ist Stoff genug, die Show 15 Minuten zu verlängern – da wird Barbara Schöneberger etwas zu erzählen haben.

Nach unserer Kenntnis ist die Sperrfrist morgen um 15.45 Uhr (übrigens wohl auch um 15 Minuten verschoben) beendet – dann sind wir schlauer. Aber wir fanden das jüngste Gerücht so spannend und schlüssig, dass wir den Namen BENJAMIN DOLIC einfach mal ins Spiel bringen wollten. Die Seite ESC-kompakt hatte Benjamin übrigens auch schon mal auf dem Schirm.

Abschließend müssen wir dem NDR aber ein wirklich ehrlich gemeintes Kompliment machen: Dass wirklich „bis zum Schluss“ nicht durchgedrungen ist, wer Deutschland beim ESC vertritt und es kein „ESC-Leaks“ gab, ist schon eine tolle Leistung. Das ist ähnlich professionell wie Helene Fischers Auftritt beim „Schlagerbooom“, der bekanntlich auch geheimgehalten werden konnte. Heute Nachmittag sind wir schlauer – wir werden gewohnt aktuell berichten…

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

GIOVANNI ZARRELLA: Platin aus Österreich und: Zurück in den Top-20 in Deutschland 3

Bild von Schlagerprofis.de

GIOVANNI ZARRELLA: Platin auch in Österreich

Good News für GIOVANNI ZARRELLA: Auch in Österreich hat sein Album La vita è bella“ nun Platinstatus erreicht. Der Award für über 15.000 in Österreich verkaufte Einheiten wurde ihm im Rahmen der MDR- bzw. ORF-Show „Gartenparty der Stars“ überreicht.

Zurück in den Top-20 in Deutschland

Damit nicht genug: GIOVANNIs neues Album „Ciao“ hat es in der 9. Platzierungswoche wieder in die Top-20 geschafft – ein toller Erfolg, zu dem wir herzlich gratulieren.

Information der Plattenfirma

Unglaubliche 80 Wochen in den Top 100 der deutschen Albumcharts und 74 Wochen in den österreichischen Charts ist Giovanni Zarrella mit seinem Popschlagerdebüt-Album „La vita è bella“ vertreten. Bereits wenige Monate nach seiner Veröffentlichung wurde der Erfolgs-Longplayer in Deutschland mit 3-fach Gold ausgezeichnet. Jetzt kann sich Giovanni Zarrella über weiteres Edelmetall freuen: In der ORF & MDR-Fernsehshow „Gartenparty der Stars“ überraschten die Moderator*innen Stefanie Hertel und Karl Bloberger den Ausnahmekünstler mit einem Platin-Award für mehr als 15.000 verkaufte Einheiten seines Albums „La vita è bella“ in Österreich.

Giovanni Zarrella: „Grazie Austria – danke Österreich. In diesen Tagen habe ich wieder gespürt, wie gern ich doch bei Euch bin und mit wie viel Liebe und Wärme ich immer wieder empfangen werde. Es macht mich sehr glücklich, dass meine Musik auch Eure Herzen erreicht. Ich kann es kaum erwarten, im kommenden Jahr auch bei Euch viele Konzerte zu geben, auf Tour zu sein und mit Euch und meiner Musik gute und neue Zeiten zu feiern.“

Ken Otremba: „Mit seiner unglaublich sympathischen Art und seinem italienischen Lebensgefühl hat Giovanni das Publikum nicht nur in Deutschland sondern auch in Österreich und in der Schweiz im Sturm erobert. Herzlichen Glückwunsch zur Platin-Auszeichnung in Österreich!“

Und die Erfolgsgeschichte von Giovanni Zarrella geht auch in Österreich weiter: Nach seinem ersten sensationellen Nummer-1 Chartentry mit seinem zweiten Solo-Album „CIAO!“ in Deutschland gelang Giovanni Zarrella im April 2021 auch in Österreich erstmals der Sprung an die Spitze der Charts: Der Longplayer stieg direkt von 0 auf Platz 1 der Österreichischen Albumcharts ein.
 
Auch für sein zweites Soloalbum „CIAO!“ taucht Giovanni Zarrella tief ein in die jüngere deutsche Musikgeschichte und überträgt ausgewählte Pop- und Schlager-Hits, allesamt persönliche Favoriten des 43-Jährigen, mit viel Feingefühl und dem Know-how seines Produzenten Christian Geller (Thomas Anders & Florian Silbereisen, Eloy de Jong,) in die Sprache seines Elternhauses.
 
Das Album „La vita è bella“ ist am 19. Juli 2019 bei 221 Music erschienen.

Quelle: TELAMO / 221 Music

Foto: Stefan Stoelting (221 Music)

Folge uns:

STEFANIE HERTEL: Ihre „Musi“-Show muss gegen „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“ antreten 0

Bild von Schlagerprofis.de

STEFANIE HERTEL: Schon wieder harte Konkurrenz im Gegenprogramm

Der MDR ist mutig. Die gemeinsam mit dem ORF ausgerichtete „Gartenparty“ am vergangenen Samstag (13.06.2021) war zwar leidlich erfolgreich, hätte aber viel mehr Zuschauer haben können, wenn das Format nicht direkt gegen den parallel vom SWR ausgestrahlten „Schlager-Spaß mit ANDY BORG“ angesetzt worden wäre, der natürlich als Platzhirsch sich die Butter hat nicht vom Brot nehmen lassen. Insbesondere schade für die Fans von GIOVANNI ZARRELLA, der in beiden Shows mit dabei war.

Erneut parallele Ausstrahlung einer Schlagershow

Der Programmierungs-Wahnsinn geht aber weiter. Am 10. Juli gibt es wieder eine von STEFANIE HERTEL (diesmal gemeinsam mit ARNULF PRASCH) im MDR moderierte Live-Show: „Wenn die Musi spielt“. Schon im letzten Jahr wollte man das 25-jährige „Musi“-Jubiläum groß feiern – das hat aber pandemiebedingt leider nicht geklappt. Auch in diesem Jahr wird es kein größeres Publikum geben, aber immerhin ist eine Liveshow „Wenn die Musi spielt geplant“.

Gäste von STEFANIE HERTEL und ARNULF PRASCH

  • NIK P.
  • BERNHARD BRINK
  • G. G. ANDERSON
  • HANSI HINTERSEER
  • NOCKIS
  • EDLSEER
  • DIE DRAUFGÄNGER
  • FRANCINE JORDI
  • UDO WENDERS
  • MARC PIRCHER

Diesmal hat es G. G. ANDERSON erwischt

Erneut gibt es sogar bei den Gästen Dopplungen – immerhin: Aberwitzigerweise ist BERNHARD BRINK nicht(!) bei der zweiten Jubiläumssause der ZDF-Hitparade mit dabei. Aber. Urgestein G. G. ANDERSON wirkt sowohl in der GOTTSCHALK-Sendung als auch bei der „Musi“ mit – da müssen sich die Fans wohl entscheiden (wobei es inzwischen ja zum Glück die Mediatheken gibt).

Party mit Publikum im nächsten Jahr

Die große Jubliäumsparty mit Publikum ist für 2022 geplant. Immerhin wird es dieses Jahr nach derzeitigem Stand eine Live-Show geben – am 10. Juli 2021 aur ORF2 und MDR – parallel zur ZDR-Übertragung der von THOMAS GOTTSCHALK moderierten Show „50 Jahre ZDF-Hitparade – die Zugabe“.

Foto: © MDR/ORF/Peter Krivograd

 

Folge uns: