Alexander Martin öffnet sich im Gespräch dem BR-Plus-Redakteur Harry Blaha Kommentare deaktiviert für Alexander Martin öffnet sich im Gespräch dem BR-Plus-Redakteur Harry Blaha

CD Cover Geht gar Nicht

Wie Alexander Martin dem Moderator Harry Blaha erzählte, ist er in Neunkirchen im Siegerland wohnhaft, so dass „eigentlich“ WDR4 sein Heimatsender wäre. Der Westdeutsche Rundfunk hat aber in Umfragen „herausgefunden“, dass (übertrieben gesagt) kein Mensch mehr Schlager hören will. Via Funkhaus Europa hat jede noch so kleine Minderheit ihr eigenes Programm, das Millionenpublikum der Schlagerfreunde wird jedoch nach wie vor vom WDR als nicht existent angesehen.

400 km Autofahrt zum Besuch der Deutschen Schlagerparade des BR

Zum Glück gibt es andere öffentlich-rechtliche Sender wie insbesondere den sehr zu lobenden Sender SWR4, der wirklich in Sachen Schlager „Arsch in der Hose“ beweist. Im süddeutschen Raum muss man zwar auch DAB-Plus-vernetzt sein – wenn man das aber ist, hat man die Chance über Bayern Plus Schlagersendungen wie die renommierte deutsche Schlagerparade zu empfangen. In dieser von Harry Blaha moderierten Sendung war am vergangenen Freitag Alexander Martin, der Sohn von Andreas Martin, zu Gast. Der ist den Weg von rund 400 km mit dem Auto gefahren und kam in diverse Staus, so dass er nicht ganz pünktlich sein konnte. Alexander war aber spürbar froh, nach weiter Reise einen schlageraffinen Sender gefunden zu haben und dankte es mit exklusiven Hörproben von seinem kommenden Album und vor allem mit sehr offenen Antworten im Interview.

GroĂźes Lampenfieber vor dem ersten TV-Auftritt bei Stefan Mross

Zunächst berichtete Alexander über seinen ersten TV-Auftritt, den er in der von Stefan Mross präsentierten TV-Show „Immer wieder sonntags“ absolvierte. Sehr offen schilderte der Sänger, wie stark das Lampenfieber war, das ihn prägte. – In früherer Vergangenheit hatte er zwar auch Auftritte absolviert – anfangs noch in harten Rockbands – aber so ein Fernsehauftritt sei dann doch noch etwas Anderes.

„Geht gar nicht“: Hot Rotation im Bayerischen Rundfunk

Sein aktueller Titel „Geht gar nicht“ kommt sehr gut an – insbesondere auch bei den Hörern von Bayern Plus, wo der Titel in die „Hot Rotation“ genommen wurde. Einen ersten Preis hatte Alexander auch schon gewonnen – er hat sich sehr über den diesjährigen „smago!-Award“ gefreut. Für ihn überraschend bekomme er mehr Post von Männern als von Frauen und freue sich auch besonders über klassische Briefe, wenngleich er natürlich auch die modernen Kommunikationswege (Facebook, Instagram) gerne nutzt.

„Papa braucht noch Zeit“

Besonders offen antwortete Alexander auf die Fragen zu seinem Vater Andreas Martin. Befragt auf dessen Wohlbefinden, sagte der Sänger: „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es geht ihm gut – aber es ist schon besser. Er braucht lange Zeit, um sich davon zu erholen.“ Und weiter erzählte Alexander: „Papa war immer mein Vorbild. Ich achte, was er in 30 Jahren erreicht hat“. Offen räumte er ein, den Tod der Mutter wohl nie richtig verarbeiten zu können. Problematisch sei gewesen, dass er schlicht keine Zeit hatte, das alles zu verarbeiten. Von jetzt auf gleich habe er funktionieren müssen. Ein Wunsch seiner Mutter sei gewesen, dass Alexander sich abnable und ein eigenes Album produzieren solle. Als Produzent hielt Alexanders Mutter Thomas Rosenfeld für geeignet. Langfristiges Ziel soll es sein, von der Musik leben zu können und damit die Familie ernähren zu können. Thomas Rosenfeld produzierte übrigens auch die letzten Alben von Andreas Martin – kein Wunder, dass die neuen Produktionen professionell klingen und somit ganz in der Tradition von „Papa Martin“ stehen – positiv gemeint.

Erstes Album „Herz gegen Kopf“ erscheint im Spätsommer

Die Meinung der verstorbenen Juliane Martin war sicher ein groĂźer Ansporn, nun wirklich aktiv zu werden. Tatsächlich haben Thomas Rosenfeld und Alexander Martin gemeinsam ein 14 Titel umfassendes Album namens „Herz gegen Kopf“ produziert, das im Spätsommer (voraussichtlich Ende August) auf den Markt kommen wird. Laut Alexander hat sich mit Thomas Rosenfeld inzwischen eine gute Freundschaft aufgebaut. – Neben der bereits bekannten Single „Geht gar nicht“ hat Alexander exklusiv fĂĽr den BR einige der neuen Songs im Rahmen der Deutschen Schlagerparade vorgestellt:

Vorstellung einiger neuer Titel

Neben den rockigern Nummern wie „Helden sterben nie“ und „Wenn ich dich sehe“ (O-Ton Harry Blaha: „Das wird ein Hit!“) wurde auch das sehr anrührende Lied „Das letzte Lied“ präsentiert, in dem es um Alexanders Mutter geht. Er selbst sagte dazu: „Da steckt mein ganzes Herz drin, was meine Mama mir bedeutet“. Harry Blaha gab offen zu, dass es ihm schwer fiel, beim ersten Anhören des sensiblen Liedes mit den Tränen gekämpft zu haben.

Mit „Geh bitte weiter“ („ein Lied, mit dem sich viele identifizieren können“) wurde ein weiterer Song aus dem Album präsentiert. Zu seinem neuen Titel „Die Welt“ merkte Alexander an, dass das einer seiner Lieblingssongs sei. Das sei ein Titel, den er für seine Frau und seinen kleinen Sohn gesungen habe. Er wolle seiner Familie eben „Die Welt“ zeigen. Und dass er nicht auf „Hin- und Hergelaber“ steht, davon kann sich der Hörer im Song „Von mir aus Nein“ ein Bild machen.

Verhältnis zu Kollegen aus der Schlagerbranche

Interessant wurde das Gespräch auch, als es um die Kollegen aus der Schlagerwelt ging. Alexander verriet, dass er im Zweifel nicht den direkten Kontakt suche, sondern lieber warte, bis sich eine Gelegenheit zur Ansprache ergebe. Er wolle die Künstler vor ihren Auftritten auch nicht in ihrer Konzentration stören. Umgekehrt wisse er, wie er mit windigen Managern und Musikfachleuten umzugehen habe, weil er die ja schon von der Karriere seines Vaters kenne.

Insgesamt war es ein interessantes Interview, das Alexander Martin Harry Blaha gab – er gab sich überraschend offen und verbindlich. Ganz offensichtlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm – auch das war ein Bestandteil der Sendung: Auch wenn Andreas Martin sicher noch viel Zeit braucht, wünscht auch die deutsche Schlagerparade dem beliebten Sänger alles Gute – und dem schließen sich natürlich auch die Schlagerprofis an.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

VANESSA MAI: Ihre Abrechnung mit der Schlagerbranche hat es in sich: „Es wird vertuscht, die Presse wird erpresst“ 4

Bild von Schlagerprofis.de

VANESSA MAI: Bemerkenswertes Interview mit „Das Ding“

Ein wie wir finden sehr spannendes und entwaffnend ehrliches Interview gab VANESSA MAI dem SWR-Podcast „Das Ding“. In der Rubrik „Brust raus“ ging es u. a. um musikalische Grenzen und Klischees – okay, das ist bei VANESSA nichts wirklich Neues, und doch hat sie mal erfrischend „Tacheles“ geredet.

Ganz wohl hat sich VANESSA im Schlagergeschäft nie gefĂĽhlt, wobei sie, wie dem Clip zu entnehmen ist, nie davon geträumt hat, Schlagerstar zu werden – wichtig war es ihr, bekannt zu werden – und das ist nun mal mit Schlager gelungen – ursprĂĽnglich als Sängerin der Gruppe WOLKENFREI, deren Mitglieder – das gehört zur Wahrheit allerdings auch dazu – offensichtlich ausgebootet worden sind.

Auf dem Gipfel des Erfolgs schlich sich – den Eindruck darf man gewinnen – Größenwahn ein – entweder bei VANESSA oder ihrem Umfeld. Der kapitale Fehler war aus unserer Sicht, eine Arena-Tour anzukĂĽndigen – dafĂĽr war die Fanbase damals einfach nicht da. Der zweite Fehler war, statt die ReiĂźleine zu ziehen und den Fehler zuzugeben,  etwas von einer „kreativen Phase“ erzählt wurde. Ein Zitat aus dem „DAS DING“-Clip lässt in dem Zusammenhang aufhorchen:

„Wenn was schlecht läuft, wird das vertuscht und die Presse wird erpresst. Da darf nicht drĂĽber geschrieben werden“.

BezĂĽglich ihres Statements, dass die Presse erpresst wird, sollte VANESSA allerdings vielleicht auch auf ihr aktuelles Umfeld schauen: Ist ihr ganz aktuelles Promotion-Umfeld davon frei, unliebsame Medienpartner zu „erpressen“?

Kein gutes Haar lässt VANESSA MAI an vielen ihrer Schlagerkolleginnen und -kollegen, die in dem Spiel mitspielen. Denken wir an das Adventsfest, von dem es von der ARD bislang nach unserer Kenntnis genau ein Statement zur Ausstrahlungsmodus gibt, dass es nämlich „live“ gesendet worden sei.

Denken wir an (mindestens) eine Interpretin, die sonnenklar ungeimpft in einer groĂźen Schlagerveranstaltung aufgetreten ist, bei der fĂĽr das Publikum 2G-Pflicht bestand. Denken wir an einen etablierten KĂĽnstler, der fĂĽr ein WeihnachtsKONZERT Musiker einfliegen lässt und das „Konzert“ bei besten Produktionsbedingungen Vollplayback spielt. Vor diesem Hintergrund ist dieses Zitat von VANESSA MAI schon spannend:

Man erwartet immer das Perfekte und das ist, wo ich sage, „Nein, das ist nicht das Leben!“. Ich finde das auch schade, dass viele im Schlager das auch vorleben.

Dass VANESSA MAI selbst in diesem Spiel einige Jahre lang sehr gut „mitgespielt“ hat, darf man dabei aber auch nicht vergessen. Und dass sie sich zumindest spĂĽrbar erst dann davon distanziert hat, als es offensichtlich „nicht mehr so lief“, sollte man auch nicht ĂĽbersehen. Trotzdem ist VANESSA ihren Ă„uĂźerungen zufolge nun da angekommen, wo sie hinwollte.

Wir wĂĽrden das so zusammenfassen: Sie ist eine etablierte Sängerin mit Schlager-Background, die einerseits zwischen den StĂĽhlen sitzt (Rapper sehen sie als Schlagerstar und in der Schlagerszene gehört sie nicht mehr zur typischen Clique) – aber da sitzt sie gut. Sie wirkt bei vielen TV-Shows von Privatsendern mit, ist aber auch z. B. beim SWR als Showgast („Verstehen Sie SpaĂź?“) wie auch als Clipmoderatorin („MAI Way“) erfolgreich.

Musikalisch und in Medien breit aufgestellt

Auf der SOLL-Seite steht sicher, dass VANESSA in den Shows mit FLORIAN SILBEREISEN nicht mehr stattfindet und auch musikalisch in der Schlagerszene kaum wahrgenommen wird (wie sie selbst im Podcast kundtut, interessiert viele Portale vor allem, wenn mal der Rock hochrutscht, während über musikalische Erfolge und Projekte nicht berichtet werde).

Den Schuh ziehen wir uns ĂĽbrigens nicht an, weil wir z. B. ĂĽber den Erfolg ihrer Single mit SIDO berichtet haben und auch das neue Duett mit MIKE SINGER geschrieben haben, das ĂĽbrigens nicht bei VANESSA MAIs aktueller(?) Plattenfirma Sony Music erscheint – ob hier eine Veränderung ansteht, hat VANESSA allerdings bei „DAS DING“ nicht gesagt.

Die HABEN-Seite haben wir oben beschrieben – mit viel mehr Freiheiten ausgestattet, kann VANESSA MAI nun selber ihre Termine koordinieren und ihre „Features“ aussuchen und die Projekte angehen, auf die sie Lust hat.

Schlager-TĂĽr nun endgĂĽltig zu?

Man könnte meinen, dass VANESSA MAI mit ihren klaren Worten die Schlager-TĂĽr nun zugeschlagen hat, obwohl Events wie die „Schlagernacht des Jahres“ eigentlich genau fĂĽr sie gemacht sind, da kann sie ihre Stärken ausspielen. Andrerseits muss man nur an NINO DE ANGELOs Statements der Vergangenheit denken und weiĂź, dass der Wind sich immer mal drehen kann. Aktuell finden wir gut, dass VANESSA einige deutliche Worte gefunden hat. 

Das sehenswerte Video kann HIER angesehen werden. 

Foto: © SWR/DRIVE beta

Folge uns:

MIREILLE MATHIEU: ARTE zeigt am 3.12. eine tolle Film-Dokumentation des „Spatzes von Avignon“ 0

Mathieu

MIREILLLE MATHIEU: Eine der erfolgreichsten französischen Sängerinnen im Filmportrait

Eine der erfolgreichsten Sängerinnen Frankreichs, ein Star mit Weltruhm, ist zweifelsohne MIREILLE MATHIEU. Der französisch-deutsche Kultursender Arte strahlt nun ein filmisches Portrait von der beliebten Sängerin aus, das viele Schlagerfans interessieren wird, wobei MIREILLE MATHIEU nur in Deutschland als „Schlagersängerin“ wahrgenommen wird, sie ist aber auch in Ländern wir Russland und China ĂĽberaus beliebt. Der „Spatz von Avignon“ sang im Duett mit Weltstars wie CHARLES AZNAVOUR, PLACIDO DOMINGO, PATRICK DUFFY und auch PETER ALEXANDER – eine fulminante Karriere – auf Augenhöhe mit der Legende EDITH PIAF.

Film-Portrait auf Arte

Der Sender Arte strahlt am 3. Dezember ab 22.20 Uhr einen Dokumentarfilm aus, der sicherlich sehenswert sein wird. Zu Wort kommen u. a. MIREILLE selbst, aber auch Weggefährten wie CHRISTIAN BRUHN und RALPH SIEGEL – fĂĽr Freunde des gehobenen Schlagers wird der Film von JANA VON RAUTENBERG sicher sehr interessant werden… Die ausfĂĽhrliche Schlagerprofis-Biografie findet sich HIER.

3.12.2021, 22.20 Uhr auf Arte: „Mireille Mathieu – Singen, nur singen!“

Folge uns: