Alexander Martin öffnet sich im Gespräch dem BR-Plus-Redakteur Harry Blaha Kommentare deaktiviert für Alexander Martin öffnet sich im Gespräch dem BR-Plus-Redakteur Harry Blaha

CD Cover Geht gar Nicht

Wie Alexander Martin dem Moderator Harry Blaha erzählte, ist er in Neunkirchen im Siegerland wohnhaft, so dass „eigentlich“ WDR4 sein Heimatsender wäre. Der Westdeutsche Rundfunk hat aber in Umfragen „herausgefunden“, dass (übertrieben gesagt) kein Mensch mehr Schlager hören will. Via Funkhaus Europa hat jede noch so kleine Minderheit ihr eigenes Programm, das Millionenpublikum der Schlagerfreunde wird jedoch nach wie vor vom WDR als nicht existent angesehen.

400 km Autofahrt zum Besuch der Deutschen Schlagerparade des BR

Zum Glück gibt es andere öffentlich-rechtliche Sender wie insbesondere den sehr zu lobenden Sender SWR4, der wirklich in Sachen Schlager „Arsch in der Hose“ beweist. Im süddeutschen Raum muss man zwar auch DAB-Plus-vernetzt sein – wenn man das aber ist, hat man die Chance über Bayern Plus Schlagersendungen wie die renommierte deutsche Schlagerparade zu empfangen. In dieser von Harry Blaha moderierten Sendung war am vergangenen Freitag Alexander Martin, der Sohn von Andreas Martin, zu Gast. Der ist den Weg von rund 400 km mit dem Auto gefahren und kam in diverse Staus, so dass er nicht ganz pünktlich sein konnte. Alexander war aber spürbar froh, nach weiter Reise einen schlageraffinen Sender gefunden zu haben und dankte es mit exklusiven Hörproben von seinem kommenden Album und vor allem mit sehr offenen Antworten im Interview.

GroĂźes Lampenfieber vor dem ersten TV-Auftritt bei Stefan Mross

Zunächst berichtete Alexander über seinen ersten TV-Auftritt, den er in der von Stefan Mross präsentierten TV-Show „Immer wieder sonntags“ absolvierte. Sehr offen schilderte der Sänger, wie stark das Lampenfieber war, das ihn prägte. – In früherer Vergangenheit hatte er zwar auch Auftritte absolviert – anfangs noch in harten Rockbands – aber so ein Fernsehauftritt sei dann doch noch etwas Anderes.

„Geht gar nicht“: Hot Rotation im Bayerischen Rundfunk

Sein aktueller Titel „Geht gar nicht“ kommt sehr gut an – insbesondere auch bei den Hörern von Bayern Plus, wo der Titel in die „Hot Rotation“ genommen wurde. Einen ersten Preis hatte Alexander auch schon gewonnen – er hat sich sehr über den diesjährigen „smago!-Award“ gefreut. Für ihn überraschend bekomme er mehr Post von Männern als von Frauen und freue sich auch besonders über klassische Briefe, wenngleich er natürlich auch die modernen Kommunikationswege (Facebook, Instagram) gerne nutzt.

„Papa braucht noch Zeit“

Besonders offen antwortete Alexander auf die Fragen zu seinem Vater Andreas Martin. Befragt auf dessen Wohlbefinden, sagte der Sänger: „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, es geht ihm gut – aber es ist schon besser. Er braucht lange Zeit, um sich davon zu erholen.“ Und weiter erzählte Alexander: „Papa war immer mein Vorbild. Ich achte, was er in 30 Jahren erreicht hat“. Offen räumte er ein, den Tod der Mutter wohl nie richtig verarbeiten zu können. Problematisch sei gewesen, dass er schlicht keine Zeit hatte, das alles zu verarbeiten. Von jetzt auf gleich habe er funktionieren müssen. Ein Wunsch seiner Mutter sei gewesen, dass Alexander sich abnable und ein eigenes Album produzieren solle. Als Produzent hielt Alexanders Mutter Thomas Rosenfeld für geeignet. Langfristiges Ziel soll es sein, von der Musik leben zu können und damit die Familie ernähren zu können. Thomas Rosenfeld produzierte übrigens auch die letzten Alben von Andreas Martin – kein Wunder, dass die neuen Produktionen professionell klingen und somit ganz in der Tradition von „Papa Martin“ stehen – positiv gemeint.

Erstes Album „Herz gegen Kopf“ erscheint im Spätsommer

Die Meinung der verstorbenen Juliane Martin war sicher ein groĂźer Ansporn, nun wirklich aktiv zu werden. Tatsächlich haben Thomas Rosenfeld und Alexander Martin gemeinsam ein 14 Titel umfassendes Album namens „Herz gegen Kopf“ produziert, das im Spätsommer (voraussichtlich Ende August) auf den Markt kommen wird. Laut Alexander hat sich mit Thomas Rosenfeld inzwischen eine gute Freundschaft aufgebaut. – Neben der bereits bekannten Single „Geht gar nicht“ hat Alexander exklusiv fĂĽr den BR einige der neuen Songs im Rahmen der Deutschen Schlagerparade vorgestellt:

Vorstellung einiger neuer Titel

Neben den rockigern Nummern wie „Helden sterben nie“ und „Wenn ich dich sehe“ (O-Ton Harry Blaha: „Das wird ein Hit!“) wurde auch das sehr anrührende Lied „Das letzte Lied“ präsentiert, in dem es um Alexanders Mutter geht. Er selbst sagte dazu: „Da steckt mein ganzes Herz drin, was meine Mama mir bedeutet“. Harry Blaha gab offen zu, dass es ihm schwer fiel, beim ersten Anhören des sensiblen Liedes mit den Tränen gekämpft zu haben.

Mit „Geh bitte weiter“ („ein Lied, mit dem sich viele identifizieren können“) wurde ein weiterer Song aus dem Album präsentiert. Zu seinem neuen Titel „Die Welt“ merkte Alexander an, dass das einer seiner Lieblingssongs sei. Das sei ein Titel, den er für seine Frau und seinen kleinen Sohn gesungen habe. Er wolle seiner Familie eben „Die Welt“ zeigen. Und dass er nicht auf „Hin- und Hergelaber“ steht, davon kann sich der Hörer im Song „Von mir aus Nein“ ein Bild machen.

Verhältnis zu Kollegen aus der Schlagerbranche

Interessant wurde das Gespräch auch, als es um die Kollegen aus der Schlagerwelt ging. Alexander verriet, dass er im Zweifel nicht den direkten Kontakt suche, sondern lieber warte, bis sich eine Gelegenheit zur Ansprache ergebe. Er wolle die Künstler vor ihren Auftritten auch nicht in ihrer Konzentration stören. Umgekehrt wisse er, wie er mit windigen Managern und Musikfachleuten umzugehen habe, weil er die ja schon von der Karriere seines Vaters kenne.

Insgesamt war es ein interessantes Interview, das Alexander Martin Harry Blaha gab – er gab sich überraschend offen und verbindlich. Ganz offensichtlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm – auch das war ein Bestandteil der Sendung: Auch wenn Andreas Martin sicher noch viel Zeit braucht, wünscht auch die deutsche Schlagerparade dem beliebten Sänger alles Gute – und dem schließen sich natürlich auch die Schlagerprofis an.

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

NICOLE: Ihr Schlagerbooom-Beitrag auf Instagram wurde gelöscht – Zensur? SILBEREISEN-Show so geheim? 1

Bild von Schlagerprofis.de

NICOLE: Handschriftlicher auf Instagram geschriebener Brief plötzlich verschwunden

Es ist einfach nur „kurios“, mit welchen Methoden alles daran gesetzt wird, die aktuellen Planungen zum Thema „Schlagerbooom“ zurĂĽckzuhalten. Es ist nicht einmal ein Monat hin, bis die „Show mit FLORIAN SILBEREISEN“, so wird sie von der ARD angekĂĽndigt, während der kommunikativere ORF, der sich dessen bewusst ist, nicht das PrivatvergnĂĽgen eines einzelnen Papstes zu sein, glasklar den „Schlagerbooom 2022“ „live aus Dortmund“ ankĂĽndigt, wie wir HIER als erstes Schlagerportal berichtet haben. Die Kollegen von smago! haben es ebenso bemerkt wie einige Kommentatoren in sozialen Medien: Der NICOLE-Beitrag auf Instagram ist verschwunden. 

Zur Erinnerung – der Brief von NICOLE enthält folgende Informationen: 

  • Am 21.10.22 ist die Generalprobe vom Schlagerbooom und
  • am 22.10.22 wird der Schlagerbooom als Liveshow ausgestrahlt.

In beiden Shows ist NICOLE als Gast dabei, so dass folgende Konzerte verschoben werden mussten: 

  • 21.10.2022 St. Wendel auf 19.12.2022 verschoben.
  • 22.10.2022 Homburg / Saar auf 20.12.2022 verschoben.

Am 28. Oktober wird NICOLE in der Talkshow Riverboat zu Gast sein. Auch an dem Tag war eigentlich ein Konzert vorgesehen: 

  • 28.10.2022 Idar Oberstein auf 30.10.2022 verschoben.

Man muss das Kind beim Namen nennen, das haben wir im Fall von BEATRICE EGLI auch bereits im anderen Zusammenhang getan: Hier wird ganz klar der Album-Promotion und dem TV-Auftritt der Vorrang gegenĂĽber zahlenden Konzertbesuchern gegeben. Dass es nicht einfach ist, diesen Drahtseilakt zu bewerkstelligen, ist verständlich. NICOLE hat das in ihrem offensichtlich „zensierten“ Post recht gut formuliert:

Ich versuche wirklich, den Erwartungen hier wie dort gerecht zu werden.  

Mit „hier wie dort“ sind die Interessen der Plattenfirma und der TV-Verantwortlichen (besser gesagt des TV-Verantwortlichen) auf der einen Seite und des Konzertveranstalters und der Zuschauerinnen und Zuschauer auf der anderen Seite gemeint. – Ganz offensichtlich sind aber die Erwartungen eines einzelnen Entscheidungsträgers hier am wichtigsten, da wird dann der Post, in dem die neuen Konzerttermine stehen, einfach mal gelöscht. 

Kommunikatives Desaster

Auf der offiziellen NICOLE-Seite finden sich aktuell (23.09.22, 21 Uhr) noch immer die ALTEN (falschen) Tourdaten – siehe HIER. 

Auch der Konzertveranstalter kommt bei dem Hin und Her durcheinander, indem er HIER den Homburg/Saar-Termin auf den 17.12. legt. 

Nun muss man sagen: All das war vorhersehbar. Die Kollegen von smago! haben sogar bereits im August auf die irritierenden Termine hingewiesen – offensichtlich hat man das nicht ernst genommen. Traurig ist, dass dieses Durcheinander auf NICOLE, die fĂĽr die unliebsame Situation als KĂĽnstlerin, die fĂĽr administrative Dinge nicht zuständig ist, NICHTS kann, zurĂĽckfällt.

Auf ihrer eigenen Instagram-Seite hat NICOLE klargestellt, welche Termine verschoben wurden und was die GrĂĽnde dafĂĽr waren. Dass sie ganz offensichtlich dazu genötigt wurde, diesen ehrlichen Post zu löschen, spottet jeder Beschreibung. Nicht wenige Schlagerfans fĂĽhlen sich da sicher fĂĽr dumm verkauft unter dem Motto: Wenn das gelöscht ist, weiĂź es auch keiner mehr. Und wenn ich die Hände vor die Augen halte, sieht man mich nicht – das ist wohl die Logik, die hier verfolgt wird und selbstredend nicht aufgeht. 

Da es auf den Seiten von NICOLE nirgends zu finden ist, geben wir gerne den Hinweis, dass am 15.12. die NICOLE-Fans aus NRW auf ihre Kosten kommen werden (, wenn dann nicht wieder eine Show von FLORIAN SILBEREISEN dem entgegensteht). An dem Datum gibt sich die KĂĽnstlerin in Hagen die Ehre – siehe HIER. 

Problem des Vertrauens in den Vorverkauf

Wir haben es schon bei BEATRICE EGLI getan und stehen nach wie vor dazu: Wenn derart offensichtlich immer Promotion der Vorrang gegeben wird und das sogar so weit geht, dass man erläuternde Posts dazu löschen muss, dann besteht die groĂźe Gefahr des Vertrauensverlusts. Motto: Dann kaufe ich halt das Ticket an der Abendkasse, wenn eh ständig die Konzerte verschoben werden – gerne auch Wochenendkonzerte auf einen Wochentag.

Wenn dann noch Hotelbuchungen eine Rolle spielen, könnte der eine oder andere auf die Idee kommen zu sagen – wenn die KĂĽnstlerin selbst es wichtiger findet, in einer Phantomshow aufzutreten, bei der die Produktionsfirma selbst einen Monat vor Ausstrahlung noch nicht mal das Stattfinden der Show bestätigt geschweige denn den Ticketverkauf dafĂĽr startet – wenn DAS wichtiger ist als Fans, die ein Ticket gekauft haben, dann ist das nicht nur fĂĽr die KĂĽnstlerin gefährlich, sondern fĂĽr die ohnehin strauchelnde Veranstaltungsbranche, weil man so eine Erfahrung vielleicht 1- oder 2-mal macht, dann aber eben keine Tickets mehr im Vorverkauf erwirbt.

Dass der Auftritt von NICOLE, auf den sich angesichts ihrer Krankengeschichte, ihres Könnens und ihrer groĂźartigen Karriere sehr sehr viele Fans freuen, wegen organisatorischer Fehlplanungen (sorry, so stellt es sich uns dar, wir verweisen auf den smago-Artikel, aus dem hervorgeht, dass man das viel frĂĽher hätte klären können, wenn man professionell vorgegangen wäre) unter so einem schlechten Stern steht, ist bedauerlich, aber nicht zu ändern. Trotzdem drĂĽcken wir NICOLE sehr feste die Daumen fĂĽr einen schönen Auftritt beim Schlagerbooom, bei dem sie nach unserer Vermutung auch den Klassiker „Es gibt ein Wiedersehen“ präsentieren wird. 

Foto: TELAMO, Nikolaj Georgiew

 

Folge uns:

ELOY DE JONG: Auch sein „dritter Streich“ hat es in die Top-10 der Albumcharts geschafft – Platz 2 bei den Schlageralben 0

Bild von Schlagerprofis.de

ELOY DE JONG: Auch „Lass das Leben Musik sein“ hat eingeschlagen

Frohe Kunde für den sympathischen Holländer: Erneut hat sein Album es in die Top-10 geschafft. Über sein drittes Album mit deutschen Schlagern erzählte ELOY, dass es sein bislang persönlichstes und intimstes Album gewesen sei. Laut Pressetext habe er mit jedem neuen Song ein weiteres Puzzleteil seiner Geschichte und seiner Weitsicht vertont.

FĂĽr ESC-Fan ist vielleicht ein Highlight das „Duett“ mit JOY FLEMING, deren Original-Stimme bei der Neuaufnahme von „Ein Lied kann eine BrĂĽcke sein“ zu hören ist. Wir gratulieren ELOY DE JONG zu diesem schönen Erfolg, auch wenn die beiden ersten Alben mit Platz 1 und Platz 2 noch etwas höher eingestiegen sind – aber das soll den Erfolg von „Lass das Leben Musik sein“ nicht schmälern. 

Pressetext zum Charteinstieg

Auch mit seinem dritten Solo-Album „Lass das Leben Musik sein“ erreicht Eloy de Jong wieder vordere Chartplätze und steigt direkt auf Platz 6 der Offiziellen Deutschen Albumcharts ein.

Eloy de Jong: „Ich bin der festen Meinung, dass wenn die Zeiten schwierig sind, man Musik für sich gut nutzen kann, um sich ein wenig besser zu fühlen. Dass mein neues Album „Lass das Leben Musik sein“ für viele Menschen so eine Rolle spielt, macht mich glücklich und stolz.“

Ken Otremba, TELAMO-Geschäftsführer: „Herzlichen Glückwunsch an Eloy, an Christian Geller und das gesamte Team. Eloy beweist auch mit seinem dritten Album, dass er fest in der deutschen Musiklandschaft als Solokünstler etabliert ist. Dank an dieser Stelle geht auch an unseren Partner Starwatch, der von Beginn an Eloy unterstützt hat.“
 
Christian Geller, Produzent: „Eloy und ich kennen uns nun schon seit über 20 Jahren, ein langer gemeinsamer Weg! Dass wir nun zum dritten Mal in Folge ein erfolgreiches Album in Deutschland haben, freut mich ganz besonders!“

„Lass das Leben Musik sein“ ist Eloy de Jongs bislang persönlichstes und intimstes Album: Er vertont mit jedem neuen Song ein weiteres Puzzleteil seiner Geschichte und seiner Weltsicht. Das Dreamteam Eloy de Jong und Erfolgsproduzent Christian Geller haben zusammen mit ausgewählten Songwritern den perfekten zeitgenössischen Sound gefunden, um das Leben tatsächlich in Musik zu verwandeln – und so das Motto zu vertonen: „Lass das Leben Musik sein“.

Im Gespräch über die Entstehung des neuen Albums betont Eloy mehrfach diese Nähe zum eigenen Leben, und „dass die Texte noch viel mehr als früher meine persönliche Message tragen.“ Inhaltlich gehe es ganz klar um (Lebens-)Lektionen und Inspirationen, also immer wieder „einfach um das, was wirklich zählt – und was ich gelernt habe und wichtig finde.

Mit seinem „Kopf aus – Herz an“- Solodebüt gelang es dem in Den Haag geborenen Sänger im Jahr 2018 zunächst wochenlang die Spitzenregionen der deutschen Charts aufzumischen, um schließlich sogar die #1 zu erobern. Das erste Solo-Album des ehemaligen „Caught in the Act“ Sängers wurde mit Gold und Platin ausgezeichnet und war 117 Wochen in den Charts in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreten. Auch das Follow up-Album von Eloy de Jong „Kopf aus-Herz an“ erreichte auf Anhieb Platz 2 der Charts.

„Lass das Leben Musik sein“ ist am 16.09.22 bei TELAMO erschienen.

Pressetext: TELAMO

Folge uns: