RENÉ DEUTSCHER: Neue Single „Tief unter meiner Haut“ kommt am 06.12.2019! Kommentare deaktiviert für RENÉ DEUTSCHER: Neue Single „Tief unter meiner Haut“ kommt am 06.12.2019!

head tumh voe

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wie schon bereits HIER berichtet, erscheint am kommenden Freitag (06.12.2019) nun die neue Single von RENÉ DEUTSCHER „Tief unter meiner Haut“. Bereits die Hörprobe offenbarte schon einen offensichtlich echten Kracher!
Insofern sind wir sehr gespannt auf die volle Version und wĂĽnschen uns, dass dieser tolle Song nun vielleicht nach 35 Jahren seinen Weg in die Hitparaden/Charts findet!

Hier noch der offizielle Pressetext:
„Tief unter meiner Haut“ – einer der ganz groĂźen Songs von Drafi Deutscher (1946 – 2006). „Ich erinnere mich noch sehr genau, wie mein Vater und ich 1983 unterwegs auf einer Tour waren. Wir zogen damals mit der legendären ‚Pee Wee Blues Gang‘ durch die Konzertsäle im Ruhrgebiet. Zu dieser Zeit hörte mein Vater sehr viel die Oldies von Otis Redding. Der Song ‚Dreams to remember‘ war einer der Lieblingssongs meines Vaters. Und genau dieser Song inspirierte meinen Dad dann zu dem Song ‚Tief unter meiner Haut‘. Er komponierte den Songs mehr oder weniger zwischen den Proben. Ich erinnere mich noch, wie er dann in Hamburg den Song aufnahm/produzierte – das ging alles recht schnell. Am 26.05.1984 wurde der Songs dann in der ZDF-Hitparade (mit Dieter Thomas Heck!) als „Neuvorstellung Nr.2“ aufgefĂĽhrt und erreichte dann in der Ausgabe Nr. 177 am 30.06.1984 Platz 3.
1985 fand der Titel dann auch seinen Weg auf das ‚Album Krieg der Herzen‘.“

Leider ging der Song damalig weitgehend in der „Neuen deutschen Welle“ unter und konnte sich nie in den Charts platzieren. Der deutsche Schlager war zu der Zeit fast „tot“. Und trotzdem ist „Tief unter meiner Haut“ bis heute einer der größten und stärksten Songs von Drafi Deutscher. Ein jeder Drafi-Fan schwärmt bis heute in den höchsten Tönen von dem Titel.

Eine Neuaufnahme war schon lange ein ganz großer Herzenswunsch nicht nur von René, sondern auch von seiner Lebensgefährtin (Verlobte) Manuela. Jedoch fand er nie einen passenden Sänger für den Titel – denn der Song ist wirklich schwer zu singen. 2017 kam es dann, dass Nino de Angelo den Song aufnehmen wollte – mit René im Duett. Die beiden trafen sich 2017 im Studio und nahmen den Song auf. Leider entschloss sich Nino dann aber Anfang 2018, dem deutschen Schlager den Rücken zu kehren und so wurde die Aufnahme (die sogar der Vorbote eines kompletten Albums sein sollte) nie veröffentlicht.

Nun vergingen weitere 2 Jahre, bis sich RenĂ© bereit fĂĽhlte den Song neu aufzunehmen. „’Tief unter meiner Haut‘ ist wirklich eine Herausforderung. Der Titel ist unfassbar ‚bluesig‘ (6/8-Takt) und lebt von entsprechenden Punktierungen im Gesang – das ist wirklich eine groĂźe Herausforderung.
„Wenn ich mir anhöre, mit welcher Leichtigkeit mein Vater den Song gesungen hat, falle ich jedesmal rückwärts um – wie kann man das nur so locker singen… Ich hoffe, dass ich zumindest ansatzweise dem Song gerecht werden konnte…“.

„Ich habe mich bei der Produktion sehr von der „Forfeet“-Produktion (Holger Quak, Antje Sommerfeld) 2017 leiten lassen, die damals Holger Quak aufgenommen hatte. Holger hatte 2017 so punktuell den Nagel auf den Kopf getroffen, dass ich mich stark an seinem Arrangement orientierte. Da Holger (bekannterweise) auch ein sehr angesagter und guter Gitarrist ist, habe ich ihn gleich gebeten, die entsprechenden Gitarrenspuren zu liefern. Als i-TĂĽpfelchen hat Antje Sommerfeld (Holger Lebenspartnerin) meinen Chor komplettiert.“

Insgesamt ist die Produktion somit unglaublich wuchtig und kraftvoll geworden.

Credits:
Musik: Drafi Deutscher
Text: Joachim Horn-Bernges
Produzent: René Deutscher
Gitarren: Holger Quak (‚Forfeet‘)
Backingvocals: RenĂ© Deutscher/Antje Sommerfeld (‚Forfeet‘)
Aufgenommen und gemischt um Red Cat Tonstudio, Dresden
Mastering: Dieter Wegner

Folge uns:
Voriger ArtikelNächster Artikel

JULI: 18 Jahre nach VĂ– gibt es Platin fĂĽr ihren Hit „Geile Zeit“ 1

Bild von Schlagerprofis.de

JULI: Sieger des Bundesvision-Song-Contests nun mit Platin veredelt

So langsam tauchen EVA BRIEGEL und ihre Jungs von JULI wieder auf – und die Vergangenheit schlägt weiterhin „perfekte Wellen“. Aktuelles Beispiel ist der Song „Geile Zeit“, der erstmals im November 2004 die deutschen Singlecharts stĂĽrmte. Im Februar 2005 war die Band mit genau diesem Song Sieger des ersten „Bundesvision Song Contests„, den STEFAN RAAB damals ins Leben rief – vielleicht kann man diesen Wettbewerb ja mal wiederbeleben. GroĂźe Freude: Nun gibt es Platin fĂĽr diesen Riesenhit – wir gratulieren herzlich!

 

Folge uns:

ANDREA KIEWEL: Quote von „Fernsehgarten on Tour“ schlechter als jede Fernsehgarten-Ausgabe 0

Bild von Schlagerprofis.de

ANDREA KIEWEL: Vielleicht sollte man den traditionellen Schlager doch nicht ganz aussparen?

Zugegeben – mit Verallgemeinerungen sollte man vorsichtig sein. Aber es ist schon ein klarer Trend, dass die Quote des Fernsehgartens immer dann schlechter wird, wenn man den Schlager ganz ausspart bzw. Pseudo-Schlager-Acts einlädt, die erst dann ihre Schlager-Leidenschaft entdecken, wenn man sonst keinen Erfolg hat. Ganz ohne traditionellen Schlageract war die Quote des „Fernsehgarten on Tour“ durchaus ordentlich – aber Fakt ist: Der Marktanteil war schlechter als der von ALLEN (!) Fernsehgärten der Saison 2022 – die Ăśbersicht dazu findet sich HIER. 

Marktanteil weit unter dem „normalen“ Fernsehgarten-Schnitt

Der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison ergab sich bei der Auftaktsendung im Mai – da waren es aber immerhin noch 15,8 Prozent. Und das war das einzige Mal anno 2022, dass die Quote unter 16 Prozent war. Am vergangenen Sonntag betrug der Marktanteil 14,4 Prozent – zugegeben, auch das ist eigentlich ein guter Wert. Aber es sind nun einmal 1,4 Prozent weniger als der schlechteste Marktanteil der Fernsehgarten-Saison 2022. Wir behaupten: Wenigstens so 1-2 „echte“ Schlageracts hätten durchaus das eine oder andere Prozent nach oben gerissen…

Was die Gesamtzahl der Zuschauer angeht, sieht es schon wieder etwas besser aus. Im Herbst sitzen einfach mehr Zuschauer vor der Glotze als im Sommer. 1,73 Mio. – das klingt ordentlich, liegt aber auch klar unter dem Fernsehgarten-Durchschnitt. 

Foto: ZDF, Marcus Höhn

 

 

 

Folge uns: