FLORIAN SILBEREISEN – Ein paar Worte zur „Schlager Chance“… 2

Als im Vorjahr erstmals eine Art „Vorentscheidung“ für den Schlagerbooom namens „Letzte Chance – wer fährt zum Schlagerbooom“ gab, waren wir erst von dieser Idee angetan. Bekanntlich werden in den Silbereisen-Shows immer (von Ausnahmen abgesehen) die gleichen Gäste eingeladen. Dabei spielt kommerzieller Erfolg oder Beliebtheit beim Publikum nur bedingt eine Rolle – die Amigos haben mit sensationellen Verkaufserfolgen so gut wie keine Chance bei den Festen, während Ross Antony mit sehr bescheidenen Verkaufserfolgen Stammgast ist.

Schon im Vorjahr keine Nachwuchs-Show

Die Annahme, dass diese „Wer fährt zum Schlagerbooom“-Show nun zumindest ein Feigenblatt für die (unserer Meinung nach absolut berechtigte) Kritik ist, immer die gleichen Gäste einzuladen, falsch war, zeigte sich im letzten Jahr, als komplett Interpreten eingeladen wurden, die ohnehin schon mehrfach bei Silbereisen-Shows zu Gast waren. Damals setzte sich FEUERHERZ gegen JULIA LINDHOLM, VINCENT GROSS und CHRISTIN STARK. Letztere ist übrigens die Lebensgefährtin von MATTHIAS REIM.

Matthias Reim: Erst Lebensgefährtin, jetzt Sohn dabei

Und (Achtung Scherz!) der war sicher „ungehalten“, dass Christin es nicht in den Schlagerbooom geschafft hat und schickte… nein nicht, seine Tochter Marie, die ihre Schlagerkarriere gefühlt seit Jahren ankündigt, ohne, dass man etwas davon hört – nein, er schickte seinen Sohn JULIAN REIM, der sicher ein Herzensbrecher ist und einen guten Song auf Lager hatte – und: Auf ihn trifft der Begriff „Nachwuchs“ ja auch wirklich zu. Aber – man hätte ihn auch ohne diese merkwürdige Vorentscheidungs-Show ins Rennen schicken können… es wäre ja nicht das erste Mal, dass der „Nachwuchs“ eines Schlagerkünstlers eingeladen worden wäre…

„Schlager-Chance“ KEINE Nachwuchssendung

Nebenbei bemerkt, sei der Fairness halber erwähnt, dass von Nachwuchsförderung bei der „Schlager-Chance“ explizit NICHT die Rede war – sicher wohlweislich, aber in der Tat konnte man so Namen ins Rennen holen, für die galt: „Wir laden sie nicht in den Schlagerbooom ein, aber die haben Fans, und daher wollen wir diese Fans mit diesem Trick versöhnen“. Denn: LINDA HESSE war schon mehrfach bei den Festen zu Gast. Sie hatte sogar einen eigenen ihr gewidmeten Film, der im MDR gesendet wurde und ist in unseren Augen eine top-etablierte Sängerin. Eigentlich schade, dass sie nicht bei einer großen Plattenfirma unter Vertrag ist, sie ist schon eine weit überdurchschnittlich gute Sängerin mit Charisma, tollen gehaltvollen Songs, die auch live spielen kann. Eigentlich perfekt für den Schlagerbooom – schade, sie bekommt diese Chance nicht.

LINDA HESSE und JULIAN DAVID – etablierte Stars bekommen Paten zur Seite gestellt…

Mit JULIAN DAVID war – überspitzt formuliert – ein weiterer ehemaliger Dauergast der Feste dabei, denn er stand oft zusammen mit voXXclub auf der „Feste“-Bühne. „Offiziell“ hat er es nicht bereut, ausgestiegen zu sein – aber wenn man ehrlich ist, spielen voXXclub in der Topliga der Schlagerinterpreten, während Julian sich wirklich abstrampeln muss. Dabei ist er wirklich ein Top-Interpret, ein guter Sänger und Performer und vor allem: Er ist menschlich unheimlich nett. Nach unserem Eindruck fast etwas sehr sensibel für die harte Branche… Jedenfalls ist es auch für ihn „bitter“; sich so einem Wettbewerb stellen  zu müssen und quasi immer vorne zu sein und dann doch noch zu „verlieren“ – ohne dass nachvollziehbar wäre, wie es dazu kam…

Neben JULIAN REIM und seinem Vornamensvetter JULIAN DAVID und LINDA HESSE war dann auch noch MARINA MARX dabei – neben Julian Reim tatsächlich eine Newcomerin.

Ausgerechnt GIOVANNI ZARRELLAs Künstler macht das Rennen – ein Schelm, der böses dabei denkt…

An und für sich könnte man nun sagen – okay, immerhin gibt es eine Schlagersendung mehr, also sollen die doch diese Alibiveranstaltung für Stars, die der Kelly Family und Co weichen müssen, ruhig zeigen – nur: Werden die Schlagerfreunde hier nicht regelrecht „verarscht“? Denn: Neben dem Quatsch, Julian David und Linda Hesse einer Qualifikation zu unterziehen, werden weitere etablierte Topstars in die Sendung genommen, die durchaus auch „Booom“-würdig wären, nämlich UTE FREUDENBERG, SEMINO ROSSI, INKA BAUSE uuuuund – und jetzt wird’s spannend: GIOVANNI ZARRELLA.

Was daran spannend ist? Ganz einfach: Von den vier „Paten“ der zur Wahl stehenden Interpreten war genau EINER als Teilnehmer des Schlagerboooms bekannt: GIOVANNI ZARRELLA. Und der war gerade rein zuuuufällig (???) der Pate von – eben JULIAN REIM.

Auch diesmal keine Transparenz bei der Ermittlung des Gewinners

Kurios ist nun, dass die Ermittlung des Siegers der Show alles andere als transparent war. Zwischendurch wurde immer ein „führender“ Name eingeblendet („Julian David“) – wieso, wer welchen Punkt gegeben hat – man weiß es nicht. Und das von Silbereisen postulierte „psssst“ mit Zeigefinger vor dem Mund, weil es das Publikum oder die Jury nicht sehen durfte, ist natürlcih einfach nur lächerlich gewesen, weil die Show eine Aufzeichnung war.  Sehr merkwürdig. Wollte man etwa sicher gehen, dass Booom-Teilnehmer ZARRELLA und Reim-Sohn JULIAN gewann?

Kein repräsentativ ermittelter Sieger

Wir verstehen nicht, warum man auch in diesem Jahr alles dafür tat, KEINE (halbwegs) repräsentative Lösung zu finden, sondern erneut auf willkürliche Sieger zu setzen, die dann vom Unterhaltungschef des MDR hoch offiziell (wie im Vorjahr wurde ein handgeschriebener gekrickelter Zettel präsentiert) stolz präsentiert wurde – und niemand weiß, wer wen warum wieso weshalb gewählt hat…

Dubiose Nachwuchsförderung auch bei „Willkommen bei Carmen Nebel“

Der Fairness halber sei erwähnt, dass auch andere Formate vorgaben, dem Nachwuchs eine Chance zu geben, obwohl auch dort längst etablierte Interpreten am Start waren. Man denke an den Nachwuchs-Block Anfang 2018 bei Carmen Nebel, bei dem mit Laura Wilde, Vincent Gross und Feuerherz genau so schon etablierte Interpreten waren wie eben bei Silbereisen.

Einschaltquote suggeriert Kritikern zum Trotz: „Alles richtig gemacht“

Wenn man sich die Einschaltquote ansieht, muss man aber sagen – leider trägt das Publikum dieses Gaga-Konzept offensichtlich mit. Auch in diesem Jahr kann man im MDR-Sendegebiet mit 517.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 14,4 Prozent zufrieden sein. Dennoch kritisieren einige Fans, dass solche „Alibi-Sendungen“ wie die „Letzte-Chance-„Show gezeigt werden und etablierte Formate wie die des Schweizer Sängers Leonard („Hit auf Hit“), diesen Formaten weichen müssen.

Foto: Das Erste / Jürgens TV / Dominik Beckmann

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

2 Kommentare

    1. Wir „WISSEN“ es leider nicht. „Ausgefallen“ ist die Show, die sonst öfter mal im späten Frühjahr stattfand. Wir denken, es hängt erstens mit Florian Silbereisens Engagement als Traumschiff-Kapitän zusammen – und zweitens gibt es ja in diesem Jahr sehr viele Schalger-Shows mit Florian im MDR wie kürzlich die (unseres Erachtens „merkwürdige“ aber zugegeben erfolgreiche) „Schlager-Chance“-Show und in einer Woche die „25 Jahre“-Show. Auch die Schlager des Sommers und die Schlager des Jahres gab (bzw. gibt) es weiterhin. Eine weitere (kuriose) Jubiläums-Schlager-Show ist ja auch noch angekündigt. Unter dem Strich gab es also schon recht viele Schlager-Shows. Aber in der Tat „nur“ vier „Feste“-Shows, was wir auch bedauern, wobei wir uns auf die beiden bevorstehenden Sendungen sehr freuen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =

GIOVANNI ZARRELLA zurück auf Platz 2 der Albumcharts 0

Giovanni Zarella Gold Edition

Einen Riesensprung in den Charts konnte in der ablaufenden Woche GIOVANNI ZARRELLA machen. Sein Erfolgsalbum „La Vita e bella“ wurde als GOLD-Version neu veröffentlicht – das hat sich ausgezahlt: Giovanni steht erneut (wie in der 1. Platzierungswoche) auf Platz 2 der offiziellen Albumcharts und muss sich in dieser Woche nur RAF Camora geschlagen geben. Wir gratulieren herzlich zu diesem tollen Erfolg!

CHRISTIAN LAIS: Die Schlagerprofis-CD-Rezension seines Albums „Laut & Lais“: Pop-Schlager auf hohem Niveau 0

Christian Lais und sein Produzent Ralf Rudnik servieren uns mit der vorliegenden Standard-Version des heute erscheinenden Albums „Laut & Lais“ ein schmackhaftes, tanzbares fast perfekt dreizehn gängiges Song-Menü.
Hier wird moderner Pop-Schlager geboten, der mit einem sehr guten Klang aufwartet und der wie schon beim Vorgänger einfach hitverdächtig ist. Ralf Rudnik ist es gelungen, zwischen der Stimme von Christian Lais und der Musik die richtige Balance zu finden. Die Stimme befindet sich sehr klar im Vordergrund. Die Texte sind ohne Probleme eindeutig zu verstehen. Es gibt hier kein Nuscheln, kein Lispeln oder andere stimmliche Merkwürdigkeiten. Man muss Christian Lais dafür gratulieren, dass er sehr gut ausspricht. Er scheint zu wissen, worauf es ankommt.
 
Auch die Arrangements des gesamten Albums sitzen perfekt, kein zu viel, kein zu wenig. Alles an der richtigen Stelle. An diesem Ergebnis sollten sich andere Produzenten des vergangenen Jahres mal eine Scheibe abschneiden. Die anderen Songs reihen sich fast nahtlos in das Gesamtgefüge ein. Die Linie des Vorgängeralbums wird hier konsequent weiterverfolgt. Die Musik erobert auf direktem Weg das Herz.
 
Ein absoluter Gassenhauer auf vielen Partys und in Clubs dürfte die vorab veröffentlichte Single „Für immer frei“ sein die man sich seit dem 01.01. diesen Jahres als offizielles Video auf Youtube zu Gemüte führen kann.
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Der Song stammt wie „Phänomenal“ aus der Feder von Ralf Rudnik. Zwei weitere Knaller sind die Songs „Und das ist erst der Anfang“ und „Ich schwör Dir„. Hier handelt es sich um den zweiten Teil von „20 Jahre nach Dir“. Ich ziehe den Song „Ich schwör Dir“ dem ersten Titel vor, da er für mich einen Tick eingängiger klingt.

Hier gibt es ein paar Impressionen zur Entstehungsgeschichte des Albums – auch in Bezug auf den Produzenten. Motto: „Der Mann an meiner Seite“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
„Lais“e und ruhigere Töne erklingen im Song „Der Mann an Deiner Seite„, welcher von Mitch Keller stammt und im Song „Warum bist Du hier?„. Dieser Song kann mich nicht ganz überzeugen, obwohl die Idee dazu und die Struktur stimmen. Dadurch, dass hier schon zu Beginn des Songs kein richtiges Klavier erklingt, macht es diesen etwas schwach und dünn im Klang. Wobei das reine Geschmackssache ist. Man hätte hier meiner Meinung nach auf richtige orchestrale Töne zugreifen sollen. Diese kleine Kritik schmälert den hervorragenden Gesamteindruck aber in keinster Weise.
 
Christian Lais unternimmt mit dem letzten Song des Albums „Tu Sei L’Unica Donna Per Me (In deinen Augen)“ einen Ausflug in die italienische Sprache. Das Original stammt von dem italienischen Musiker Alan Sorrenti und dem aus den USA stammenden Komponisten und Produzenten Steve Kipner aus dem Jahr 1979. Der Song wurde sehr gut in die heutige Zeit übertragen, der Flair bleibt erhalten. Christian Lais trägt uns diesen Song auf Italienisch und in Deutsch vor.
 
Dieses Album muss Christian Lais endlich in die Feste-Shows von Florian Silbereisen katapultieren, schon deshalb, weil er zu 100 % Schlager ist und er zu anderen Schlagergrößen wie Bernhard Brink oder Roland Kaiser längst aufgeschlossen hat. Wenn das nicht geschieht, sage ich zu mir: „Ich verstehe das deutsche Schlagergenre nicht!“
 
Obwohl das Jahr noch jung ist, zählt das Album schon jetzt zu den Schlagerhighlights des Jahres.
 
Erhältlich ist das Album auch als Deluxe Version, welche auf einer zweiten CD die Songs „Mein Lied für Dich“ und „Unbeirrt“ enthält  und mit weiteren Akustik- und Extended- Versionen u. a. von „Der Mann an Deiner Seite“ oder „Für immer frei“ aufwarten kann. Außerdem kann man noch die Limited Fan Box erwerben.
 
Thomas Kaiser