Florian Silbereisens Schlagerfest in Bremen – Eventbericht von Kevin Drewes 0

Bevor die Tour „Das Große Schlagerfest – die Party des Jahres“ (nach einem weiteren Konzert in Kiel) eine kleine Pause einlegt, waren wir in Bremen am vergangenen Freitag noch einmal dabei, um uns ein zweites Bild zu machen. In der fast ausverkauften, 6.000 Zuschauer umfassenden ÖVB-Arena bildeten sich schon weit vor dem Einlass lange Schlangen, sowohl für den Soundcheck (separater Eingang, ein extra Upgrade-Ticket muss dafür gekauft werden) als auch für den regulären Einlass.

Soundcheck mit unerwarteter Unterstützung

Wir waren selbstverständlich wieder beim Soundcheck dabei, an dem dieses Mal noch einige Schlager-Fans mehr teilnahmen als bei unserer letzten Veranstaltung. Nach der Führung und einem kleinen Backstage-Einblick nahmen sich KLUBBB3 entspannt Zeit für die zahlreichen Autogramm- und Selfiewünsche, ehe als eigentlicher Soundcheck ein Medley ihrer Hits präsentiert wurde. Dieses Mal gab es noch eine Zugabe. Christoff sang nach Bitte seiner Kollegen ein älteres Lied von sich selbst. Dort stießen  überraschend als Gag zwei Kollegen mit Regenschirm hinzu.

Start mit „Ich glaub, es geht schon wieder los“

Zum offiziellen Beginn um 19.30 Uhr betrat dann Showmaster Florian Silbereisen die Bühne und bot als Opening ein Medley bekannter Schlager-Hits, darunter passenderweise „Ich glaub es geht schon wieder los“ von Roland Kaiser – es ist schon kurios, dass er seine eigene Show mit einem „kaiserlichen“ Hit beginnt, während die Sendung „Alle singen Kaiser“ mit einem Klassiker von Udo Jürgens gestartet wurde. –

voXXclub heizen mit drei ihrer Hits ein


Danach folgte im wahrsten Sinne des Wortes ein kräftiges Donnawedda. Die Jungs von Voxxclub starteten mit einer toll gemachten und fulminanten Show in den Abend und heizten dem Publikum mit den Songs „Donnawedda“, der alpinen Version von „Leev Marie“ und „Rock mi“ direkt mächtig ein. Übrigens – HIER könnt ihr ein Interview mit den sympathischen Jungs von voXXclub finden.


Linda Fäh: Wie in den TV-Shows wird ihr kein eigenes Lied zugestanden


Märchenhaft wurde es beim nächsten Auftritt. Linda Fäh, als Kind „eher ein hässliches Entlein“ betitelt und später im Jahre 2009 dann zur Miss Schweiz gekürt (so gezeigt in einem kurzen Video auf der Leinwand), hat im Laufe der Jahre eine starke Wandlung hingelegt. Bei dieser Tour interpretiert sie zwei Schweizer Klassiker, nämlich „Cinema“, den Eurovisions-Hit von Paola, und „Cindy“ von Peter, Sue & Marc (zweitgenannter gemeinsam mit Voxxclub). Leider sang sie keinen ihrer eigenen Songs, schade. Chance versäumt, wäre dies doch eine ideale Bühne für die Präsentation ihrer eigenen Lieder gewesen, bei so großen Kulissen.

DDC-Breakdancer erinnern an die ZDF-Hitparade


Der nächste Auftritt der DDC Breakdancer widmete sich einer Hommage an die legendäre „ZDF-Hitparade“,in dieser Show auch „Heckparade genannt. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums wurden einige Klassiker gepaart mit Stunts performt. Darunter u. a. „Dschinghis Khan“, „Ti Amo“ von Howard Carpendale“ oder auch „Anita“ von Costa Cordalis sowie anschließend ein aktueller Super-Hit „Achterbahn“ von Helene Fischer. Die Stimmung war schon jetzt klasse in der ÖVB-Arena.

KLUBBB3 mit eigenem und mit Pur-Medley

Danach betrat Florian Silbereisen erstmals an diesem Abend mit seinen Kollegen von Klubbb3 die Bühne, um ein Medley ihrer beliebtesten Songs sowie dem legendären Hit-Medley von PUR zu performen. Eine interessante Mischung, die sehr gut vom Publikum angenommen wurde. Besonders die Klubbb3 Fans feierten dies.

Julia Lindholm stellt Vorboten ihres Albums „Boom Boom“ vor


Eine weibliche und sympathische Künstlerin aus Schweden, Julia Lindholm folgte. Sie stellte „Boom, Boom“, ihre aktuelle Single und zugleich Vorreiter ihres geplanten Albums, das im Laufe diesen Jahres erscheinen soll, vor. Geplant war der 03.05.2019, doch das Album wurde auf einen bisher noch nicht genannten Termin verschoben. 

voXXclub erinnern an Disco-Hits


Passend zur Disco-Thematik sorgten anschließend voXXclub in originalgetreuen Kostümen als Indianer, Cowboy und Co. mit YMCA und den weiteren Hits der Village People, „Go West“ sowie „In the Navy“ für mächtig Stimmung. Wieder ein sehr gelungener Auftritt der blendend aufgelegten Jungs.


Nicht nachvollziehbar: Florian Silbereisens Gitarre im Playback-Verfahren


Ruhiger wurde es beim nächsten Act. Solo an der Gitarre präsentierte Florian Silbereisen seine Coverversion des österreichischen Riesen-Hits von Seiler & Speer „Ala bin“, die er leider erneut auf der Gitarre nicht live, sondern Playback spielte (lediglich der Gesang schien live zu sein). Dennoch schlug diese ruhige, sehr starke Ballade wieder grandios ein. Dennoch: Schon bei Florians TV-Shows ist das Vollplayback ein echtes Ärgernis – gerade bei „Alle singen Kaiser“ gab es da viel Kritik. Bei einem Konzert-Gastspiel ein Instrument in die Hand zu nehmen und nicht live zu spielen – das ist schon irgendwie mehr als grenzwertig…

Musical-Medley begeistert die Bremer Fans


Ganz großes Kino folgte auch beim Musical-Medley von „Sister Act“, das gemeinsam von KLUBBB3, voXXclub, Julia Lindholm und Linda Fäh performt wurde. Dankbar über die Genehmigung von Stage Entertainment trugen alle Künstler originalgetreu die ikonischen Nonnen-Kostüme des Originals. Sicherlich der humorvollste Beitrag des Abends, was auch den starken Schauspiel-Einlagen aller Beteiligten zu verdanken ist. Das Publikum war begeistert.

Eloy singt genau EIN Lied solo…


Ein Mann für Gänsehaut-Momente, der sich erst kürzlich von seiner Band „Caught in the Act“ trennte, um sich nun voll auf seine steil ansteigende Schlager-Karriere zu konzentrieren, Eloy de Jong war anschließend an der Reihe. Seinem Hit „Egal was andere sagen“ folgte „Liebe kann so wehtun“, das er auf dieser Tour mit Unterstützung von Julia Lindholm und Linda Fäh anstatt mit Marianne Rosenberg singt. Warum Eloy nur zwei seiner Songs performt auf dieser Tour, davon nur eins solo, darf hinterfragt werden – hat er doch noch so manchen anderen starken Song im Repertoire.

Udo-Jürgens-Medley im Halbplayback-Verfahren…


Zum Abschluss der ersten Hälfte wurde der unvergessene, große Udo Jürgens gewürdigt. Alle bisher aufgetretenen Künstler des Abends sangen ein Medley seiner größten Hits, darunter natürlich „Griechischer Wein“ und „Ich war noch niemals in New York“. Die Halle kochte, es hatte den Anschein, dass das ganze Publikum mit einstimmte. Highlight war vor allem, dass die Künstler bei der „Zugabe“ alle einen Bademantel überzogen, Ein Ritual, welches absoluter Kult auf den Konzerten von Udo Jürgens war – wobei wir annehmen, dass der Meister selbst bei einer derartigen Halbplayback-Performance im Grab rotiert haben dürfe…

Zweite Halbzeit startet mit KLUBBB3

Nach einer rund 30-minütigen Pause ging es dann Schlag auf Schlag. Teil 2 eröffneten KLUBBB3 mit dem Song „Wir sind Schlager“ und brachten die Halle direkt wieder zum Kochen.

Michelle bringt Halle zum Beben


Diese Stimmung wurde aber schon bei der nächsten Künstlerin, der Schlagerqueen Michelle,  übertroffen. Sie begann mit dem starken, kraftvollen Super-Hit „Paris“ ehe sie mit der Grand-Prix-Hymne „Wer Liebe lebt“ ruhigere Töne anstimmte.

ABBA-Medley erinnert an gute alte Zeiten


Weiter ging es mit einer Zeitreise in die 1970er Jahre, der Glanzzeit der Disco.
Alle bisher aufgetretenen Künstler betraten passend in silbernen Glitzer-Outfits und mit Discokugeln die Bühne, um ein Medley der größten Hits von Abba vorzutragen.

Mark Forsters „Chöre“ von Breakdancern umgesetzt…

Auf den Ausflug in die 1970er Jahre folgte  ein moderner Song, die DDC Breakdancer performten spektakulär den Hit „Chöre“ von Mark Forster.

Begeisternder Auftritt von Matthias Reim


Und dann folgte der Mann, der genau weiß, wie er die Hallen so richtig zum Beben bringt: Matthias Reim!! Trotz Erkältung gab die Schlager-Legende alles und sorgte mit seinen Hits „Ich hab geträumt von dir“, „Du bist mein Glück“ und „Ich hab mich so auf dich gefreut“ sowie „Einsamer Stern“ für den bisherigen Höhepunkt des Schlagerfestes.

Highlight: Duett Michelle und Matthias Reim

Darauf folgte als fünfter Song ein Duett. Der aktuelle Mega-Hit von Matthias Reim und Michelle „Nicht verdient“. Die beiden im Zusammenspiel zu erleben ist immer wieder ein absolutes Highlight.

Noch’n Duett: Florian Silbereisen und „Matze“

Apropos Highlight: Eine ganz starke, alternative Version von einem weiteren aktuellen Duett  folgte auf dem Fuß: „Sie sagte doch sie liebt mich“. Im Original macht Herr Reim Thomas Anders und Florian Silbereisen einen Strich durch die Rechnung. Auf dieser Tour wurden die Rollen vertauscht und Matthias Reim sang das Duett mit Florian Silbereisen. Auch dieses Zusammenspiel ist grandios, es schien, als hätten sie mächtig Spaß. Auch den einen oder anderen augenzwinkernden Seitenhieb konnte man sich natürlich nicht verkneifen.

Michelle/Reim-Duett „Idiot“ ist eine sichere Bank

Wenig zu lachen hingegen hatte Matthias Reim beim letzten Duett. Michelle betrat noch einmal die Bühne um „Du Idiot“ gemeinsam mit ihm zu singen. Im Schlager-Genre sicherlich einer der besten Songs dieses Jahrhunderts. Egal, wo dieses Lied performt wird, das Publikum gröhlt immer lautstark mit. So auch an diesem Abend in Bremen, wo die Stimmung noch einmal getoppt wurde.


Als Nächstes sangen voXXclub und Klubbb3 gemeinsam den Peter Maffay Klassiker „So bist du“, ehe alle anderen Künstler dazu stießen, um das Finale einzuläuten, dessen erster Song „Wenn du gehst“ war.

Fulminantes Finale


Was noch fehlte, war DER Mega-Hit von Matthias Reim: „Verdammt, ich lieb dich“!! Alle Beteiligten harmonierten prächtig und interagierten erneut viel mit dem Publikum, was sehr gut ankam. Und so forderte das Bremer Publikum anschließend lautstark „Zugabe“.

Die gab es natürlich auch. So folgten ein Medley weiterer großer Schlager-Hits wie Reinhard Meys Klassiker „Über den Wolken und „Tage wie diese“ von den Toten Hosen sowie „Joana“ von Roland Kaiser. Oben drauf gab es dann noch den Song „Ich sage Danke“ sowie last but not least als perfekten Abschluss „Oh wie ist das schön“.

Schöne Schlagerparty mit kleinen Wermutstropfen

Nachdem wir die Tour einmal zu Anfang in Hamburg und nun zur Halbzeit in Bremen noch einmal besuchten, können wir die Veranstaltungsreihe jedem Schlagerfan sehr ans Herz legen. Die Mischung aus Klassikern, modernen Songs sowie den Stunts von DDC Breakdancer ist gelungen, wenn auch ein paar oben genannte Kleinigkeiten zu kritisieren sind. So kommen unserer Meinung nach die Fans von Eloy und Linda Fäh etwas zu kurz. Schade finden wir auch, dass offensichtlich keinerlei Fotografen für diese beiden Konzerte akkreditiert wurden, gerade diese Tour bietet viele tolle Motive bei all den abwechslungsreichen Acts. (Zumindest uns wurde keine Akkreditierung zugestanden). Wir haben daher Smartphone-Fotos angefertigt, um euch einen Eindruck zu verschaffen. –  Noch bis zum 04.05.19 in Oberhausen hat man die Gelegenheit, bei dieser Tour dabei zu sein.

Bericht und Fotos: Kevin Drewes

 

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieter Bohlen sagt Veröffentlichung seines Albums DB1 überraschend (bei Instagram) ab! 1

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Der Poptitan ist doch immer wieder für Überraschungen gut. Erst wurde ein Konzert angekündigt – dann wurde daraus aufgrund der großen Nachfrage eine Tour.

„Ohne Not“ wurde dann ein neues Album angekündigt. Erst vor wenigen Tagen erzählte Dieter, dass u. a. Sarah Lombardi an seinem Album mitwirke.

Bohlen ist für seine Schnellschüsse bekannt. Die Alben diverser DSDS-Gewinner erwecken vorsichtig gesagt nicht den Eindruck, über viele Jahre hinweg mit dem höchsten Qualitätsanspruch produziert worden zu sein… – und nun hat Dieter Bohlen plötzlich und unerwartet festgestellt, dass er sein Album, das er zwischenzeitlich von „Dieter Bohlen“ in „DB1“ umbenannt hatte und dessen Cover geändert wurde, doch nicht fertiggestellt bekommt?

Die offizielle Begründung bei Dieters offizieller Instagram-Seite lautet: „Es gibt leider kein !!!!!!Album ! Zeitlich krieg ich es nicht hin. Sorry ! Family First♥️

Solche Absagen und Begründungen kannten wir bislang eigentlich nur als Spezialität einer Sängerin, die bereits einmal mit Dieter Bohlen zusammengearbeitet hat. Ob das womöglich abfärb(er)t? Oder ist das alles ein cleverer Marketing-Schachzug und der Silberling kommt doch auf den Markt? Das Album ist jedenfalls noch bei diversen Anbietern im Sortiment, allerdings in der Amazon Verkaufshitparade jetzt nicht unbedingt DER Erfolg – ein Schelm, der dabei ins Grübeln kommt…

Kleine ironische Spitze: .Eine Absage wegen einer „kreativen Phase“ ist wohl bis auf Weiteres an Kreativität nicht zu überbieten, aber „Family First“ gefällt uns ehrlich gesagt auch sehr gut…

Quelle: Dieter Bohlen Instagram

 

 

Das MDR Osterfeuer 2019 aus Zeulenroda-Triebes 0

330.000 Zuschauer (11,8 % MA) schalteten am 20. April um 20:15 Uhr MDR ein, um das „MDR Osterfeuer“ zu verfolgen. Aber nicht nur im TV konnte man das Ereignis genießen, denn es war eine LIVE-Übertragung aus dem thüringischen Zeulenroda-Triebes.

Mehr als 700 Ortschaften bewarben sich um das MDR Jump-Ereignis, und sechs Orte kamen in die engere Wahl. Diese gingen dann in ein ereignisreiches Voting. Die drei Orte mit den meisten Stimmen gingen in ein zweites Voting und am Ende gewann am 15. April: Zeulenroda-Triebes mit 47,6 %. Insgesamt wurden 2,7 Millionen Stimmen abgegeben.
So pilgerten an dem sonnigen Samstag rund 20.000 Musikfreunde in die 16.000 Einwohner-Stadt Zeulenroda-Triebes in Thüringen.

David Garrett, Bonnie Tyler, Christina Stürmer, Ben Zucker, Karat, DJ Ötzi, Kathy Kelly, Michael Schulte, Lea, Joris, Alvaro Soler, Veronika Fischer und viele weitere Stars gehörten zum großartigen Line-Up an diesem Abend.

Die Stadt auf der Höhe erlebte am Samstag ein Staraufgebot und einen ungeheuren Besucheransturm. Schon am Nachmittag verfolgten die Besucher die Proben und den Soundcheck. Gegen Abend wurden mehr als 4.500 Menschen auf dem Gelände am Rathaus gezählt. Von weit her reisen Ausflügler an, um dabei zu sein. An den Autokennzeichen, beispielsweise für Görlitz, Hannover, Frankfurt, Kiel und Freiburg, konnte man sehen, dass sie aus allen Gegenden Deutschlands gekommen waren. Ja sogar die Nachbarländer Österreich und Schweiz waren im Publikum vertreten.

Pünktlich zum Showbeginn verfolgten tausende Zuschauer an den zwei Bühnen (Marktplatz, an der Panorama Seestern Bühne) die Auftritte der Stars. Die Auftritte der Stars waren bunt gemischt und wechselten von Bühne zu Bühne. Zwischendurch gab es Einblendungen von den Aufzeichnungen aus der Dreieinigkeitskirche, dem Gasthof „Haus im Haus“ und einem privaten Wohnzimmer-Konzert.

Gegen Abend loderte das Osterfeuer nahe dem Zeulenrodaer Meer, die Musik ging bis in die Nacht hinein.

Über den Ostersonnabend 2019 wird man in der Stadt Zeulenroda-Triebes noch lange sprechen.

Text: Marcel Krawetzke, Rick Krawetzke

Fotos: Marcel Krawetzke, Rick Krawetzke, MDR Screenshots