STEFAN RAAB: Bitte gib Herrn Schreiber von deinem „weißen Rauch“ etwas ab 0

Thomas Schreiber Stefan Raab

Verlässliche Regelmäßigkeit

‚Stefan Raab vs. Thomas Schreiber‘
Mit schöner Regelmäßigkeit blamiert uns der NDR mit hochnotpeinlichen Beiträgen beim ESC bis auf die Knochen. Verantwortlich für desaströse Vorauswahlen seit Jahren: Der NDR-Unterhaltungskoordinator THOMAS SCHREIBER. Schauen wir uns mal seine „Erfolge“ der letzten Jahre an.

Chronologie der ‚Erfolge‘

Im Jahr 2015 hätte eigentlich der aus der Castingshow „Voice Of Germany“ bekannte ANDREAS KÜMMERT die Vorentscheidung gewonnen. Nachdem er siegreich war, fiel ihm „doch schon“ ein, dass er eigentlich gar keine Lust auf den ESC hatte – das kommt dabei raus, wenn man nicht leidenschaftliche Musiker, sondern Geschäftsleute in den Wettbewerb schickt, die einfach nur Promo für ihre aktuellen Aktivitäten machen wollen. Die zweitplatzierte ANN-SOPHIE schrieb daraufhin ESC-Geschichte der besonderen Art: Sie wurde Letzte und bekam keinen einzigen Punkt, was angesichts der hohen Anzahl von teilnehmenden Länder schon eine Kunst für sich ist. Im Jahr 2015 nahmen 27 Länder teil – mehr als je zuvor und je danach. ANN-SOPHIE landete damit als bislang einzige Teilnehmerin des ESC auf dem 27. Platz – die schlechteste Platzierung, die je ein Lied bei einer Finalteilnahme erreicht hat – Respekt! Damaliger Kommentar von THOMAS SCHREIBER: „Der Song und die Performance waren besser als null Punkte„. Demzufolge waren es also die bösen Juroren, die das großartige Talent von ANN SOPHIE und die Qualität ihres Songs nicht erkannt haben – nun ja.

Großes Kino

Im Jahr 2016 wollte SCHREIBER auf Nummer Sicher gehen und XAVIER NAIDOO für Deutschland zum Wettbewerb schicken. Begründet hat Schreiber das wie folgt: „Zum einen wollen wir die Auswahl der Lieder stärker in den Vordergrund stellen und weniger die Sympathien für einzelne Kandidaten entscheiden lassen.“ Erhebliche Proteste führten dazu, dass es dann doch nicht dazu kam. Es trat daraufhin eine Sängerin an, die zwar „Sympathien“ hatte, sie gewann kurz zuvor den Wettbewerb „Voice Of Germany“. Dass der Song auch wichtig sein könnte, hat SCHREIBER freilich schnell wieder vergessen. Es kam wie es kommen musste: Auch JAMIE LEE holte den letzten Platz für Deutschland. THOMAS SCHREIBERs Statement: „Unser Hauptziel wird künftig die Suche nach ESC-Songs sein. Dazu suchen wir Interpreten, dann kümmern wir uns um die Inszenierung.

Von Coversongs und US-Songwritern

Wie ernst das gemeint hat und wie man die Suche nach einem SONG bewerkstelligt hat, zeigte sich 2017. Damals stellten sich diverse Casting-Teilnehmer und sonstige dubios ermittelte Interpreten dem Publikum mit einem Coversong(!!!) vor. Das TV-Publikum stimmte dann über die drei besten Teilnehmer (nicht etwa Songs) ab. – DAS war also die Philosophie, einen Song und nicht den Interpreten zu suchen. Auch sonst ging „Experte“ THOMAS SCHREIBER wieder auf Nummer Sicher, der Siegersong „Perfect Life“ stammt aus der Feder der US-amerikanischen Songwriter Lindy Robbins, Dave Bassett und Lindsey Ray. Deutsche Songautoren haben ja nix drauf. Resultat: Vorletzter Platz – großes Kino, eine enorme Leistungssteigerung.

In der freien Wirtschaft undenkbar

Man stelle sich vor, solch desaströsen Ergebnisse kämen in der freien Wirtschaft, in der Politik, im Fußball vor – fraglich, ob die verantwortlichen Personen mit stolz geschwellter Brust wegen Erfolgen aus der Vorvergangenheit (LENA war ja ein Beispiel, wie es auch laufen könnte – das war aber in erster Linie STEFAN RAABs Werk) immer weiter machen dürften und noch dazu immer wieder schlaue Verbesserungen installieren. Nachdem man mit unbekannten Interpreten, teils aus der Casting-Szene, Schiffbruch erlitten hat, ging es WIE weiter? Richtig – wieder mit einem Teilnehmer von „Voice Of Germany“, MICHAEL SCHULTE. Als der den ESC-Vorentscheid gewann und sogar die Teilnahme nicht ablehnte, floppte auch seine Single zunächst kommerziell. Getreu dem Motto „Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn“ war SCHULTE allerdings zugegeben beim ESC 2018 erfolgreich und holte einen tollen vierten Platz, was dann auch zu kurzzeitigem Erfolg in den Singlecharts führte – immerhin insgesamt 8 Wochen war das Lied in den Charts.

Das S!STERS-Debakel

Nach diesem Erfolg dachte man, auf der richtigen Spur zu sein. Der NDR nominierte eilig noch die „S!sters“ nach, deren Song eigentlich für die Schweiz geschrieben wurde. Den Schweizern war deren Song offensichtlich nicht gut genug – Grund genug für THOMAS SCHREIBER, den Song mit erneut Casting-erfahrenen Mädels ins Rennen zu schicken, weil er es ja besser weiß. Spannende Randnotiz: Die entscheidende Stimme der Jurywertung gab Revolverhand JOHANNES STRATE ab, so dass die S!STERS in der Jurywertung Platz 1 holten – der kannte das Bandmitglied CARLOTTA als „Voice Kids“-Beteiligter – ein Schelm, der Böses dabei denkt. Es kam wie es kommen musste – die Quittung war ein verdienter vorletzter Platz, das zweitschlechteste Quotenergebnis einer ESC-Vorentscheidung der letzten 20 Jahre und KEINE Notiz in den Single-Top-100.

Die Casting-Resterampe

Nachdem man mit der Casting-Resterampe ja nur schlechte Erfahrungen gemacht hatte, ging man 2020 auf „Nummer Sicher“ und nominierte „eigenmächtig“ einen Kandidaten, natürlich mit Feigenblatt irgendwelcher Jurys. Man entschied sich für – den Zweitplatzierten von „Voice Of Germany“ 2019. Den Song schrieb diesmal kein amerikanisches, sondern ein von einem Bulgaren angeführtes Songwriting-Team. Quittung: Erneut keine Platzierung in den deutschen Charts. Man ist sich aber sicher, dass das, was das deutsche Publikum selbst nicht gut findet, international sicher Anklang gefunden hätte. Der „Erfolg“ der Vorjahre mit diesem System ist ja auch wirklich bemerkenswert. (Über die unfassbare Präsentation des BEN OLICs beim Spartensender ONE hüllen wir den Mantel des Schweigens, ebenso über seinen Bekanntheitsgrad jenseits der ESC-Blase).

ESC-Absage und die Folgen

Bekanntlich fällt der eigentliche ESC wegen Corona aus, die Absage wurde recht groß verkündet. Das hat das ESC-Genie STEFAN RAAB auf den Plan geführt. Anders als SCHREIBER, der über Jahre hinweg die o. g. Flops in Serie (von einer einzelnen Ausnahme in 5 Jahren abgesehen, die noch dazu nur bedingt im Song, sondern eher in der Inszenierung des Auftritts ihren Grund hatte) lieferte, kann RAAB auf große Erfolge zurückblicken.

Guildo…

1998 „rettete“ er den zuvor über viele Jahre völlig zur Bedeutungslosigkeit verkommenen „Grand Prix“, indem er als „ALF IGEL“ den Titel „Guildo hat euch lieb“ schrieb und zu einem tollen Erfolg führte – auch und gerade medial kam der Titel gut an, der ESC war wieder in aller Munde, der Song ein großer Chartserfolg.

… und Raab selbst beim ESC

2000 trat RAAB selber erfolgreich mit „Wadde hadde dude da“ an. Der von Raab entdeckte MAX MUTZKE war zumindest kommerziell mit dem von RAAB geschriebenen Stefan Raab Wadde hadde dude daTitel „Can’t Wait Until Tonight“ erfolgreich. Und am 2010er- ESC-Sieg hatte Raab mit seiner eigenen Castingmethode großen Anteil. Schwer vorstellbar, dass Lena bei Formaten wie DSDS  oder Voice Of Germany mitgemacht hätte.

Alternativkonzept zum ESC

Wer zuletzt kommt …

Die Absage führte STEFAN RAAB auf den Plan – er bot Schreiber ein gutes Alternativkonzept an. Der war Medienberichten zufolge von der Idee angetan, konnte sich aber „durchsetzungsstark“ wie er ist eben NICHT durchsetzen. Grund genug für STEFAN RAAB, seinem Heimatsender PRO7 sein Konzept anzudienen. Die griffen gerne zu – damit war „#Free ESC“ geboren, der Termin 16. Mai passte: Der ESC war ja abgesagt und RAAB quasi in die Bresche gesprungen. Erst danach entwickelte auch der NDR Alternativkonzepte. Deshalb kommt es nun zu einem „Kampf“ ESC-Ersatzprogramm gegen #FREE ESC.

Selbstwahrnehmung

Jeder Mensch mit halbwegs normaler Selbstreflexion wäre wohl nun peinlich berührt – desaströse Wettbewerbsergebnisse trotz großen Aufwands, dann noch die Pleite, dass ein anderer Sender ein gutes Programm schnell aus dem Boden stampft – peinlich. THOMAS SCHREIBER hingegen reagiert anders und empfindet RAABs durchdachtes Konzept, den ESC wieder so aufzustellen wie er mal gemeint war (mit Lokalkolorit, mit Live-„Orchester“ und guten Sängern jenseits des Casting-Schrotts), beleidigt, empfindet es als einen Affront (oder gar „Majestätsbeleidigung“?). THOMAS SCHREIBER wird HIER wie folgt zitiert: „Es ist für Musiker in diesen Corona-Zeiten eine schöne Idee, leider am falschen Sendetag, also verschenkt.“ Noch unfassbarer ist ein Interview des wirklich größenwahnsinnigen selbstbewussten NDR-Verantwortlichen mit dem Portal ESC-Kompakt. Dort gibt er zu Protokoll: Die Idee ist sozusagen BuViSoCo – an und für sich ist die Idee charmant, nur bei der Wahl des Tages frage ich mich, was er geraucht hat.

Wir haben da einen Tipp

Abgesehen davon, dass wir uns fragen, wie jemand mit so einer grottenschlechten Bilanz so „selbstbewusst“ sein kann, bitten wir STEFAN RAAB inständig, THOMAS SCHREIBER seine Tabaksorte mitzuteilen, damit endlich auch der erkennt, dass von ausländischen Songautoren im Archiv schlummernde Songs, gesungen von irgendwann mal bei Voice of Germany teilnehmenden Kandidaten nicht zwangsläufig zum großen Erfolg führen, auch wenn das einmal in fünf Jahren im Ansatz geklappt haben mag. Vielleicht hilft die geniale Tabaksorte ja auch, mal für den ESC zu brennen und nicht als Literaturwissenschaftler das Ganze als Job zur Selbstverwirklichung zu sehen, sondern als Projekt, für das man –wir wiederholen uns gerne– brennt. Wobei es natürlich auch sein kann, dass SCHREIBER bei RAAB den weißen Rauch hat hochsteigen sehen, den wir sonst nur vom Silbereisen-„Papst“ kennen…

 

 

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − zehn =

DJ HERZBEAT: Erste Informationen zu seinem 2020-Album „Dancefieber“ 2

DJ Herzbeat Dancefieber Cover

Album-VÖ mehrfach verschoben

Viel Geduld brauchen die Fans von DJ HERZBEAT. Eigentlich war schon im November 2019 geplant, sein Debutalbum „Dancefieber“ herauszubringen, der Termin verschob sich dann zunächst auf Januar 2020, dann April 2020, dann ging es in den Spätherbst 2020 – bis nun nach aktuellem Kenntnisstand final der 12. Juni 2020 als Veröffentlichungstermin festzustehen scheint. Das legt natürlich die Vermutung nahe, dass DJ HERZBEAT bei der von FLORIAN SILBEREISEN moderierten Eurovisionsshow „Schlagerlovestory“ mitwirken dürfte – die Vermutung hatten wir zugegeben schon bei den Schlagerchampions – aber nur solange bis erneut der VÖ-Termin des Albums verschoben wurde.

Symbiose aus Schlager- und Clubsounds

Die Philosophie des „Projekts“ DJ Herzbeat dürfte klar sein. Mit ROBIN SCHULZ und FELIX JAEHN gibt es weltweit erfolgreiche DJs für populäre Musik – da macht es Sinn, so etwas auch im Schlager zu etablieren, wobei diesbezüglich u. a. die Jungs von STEREOACT den Vorreiter gegeben haben. DJ HERZBEAT geht genau diesen Weg: Er vereint moderne Schlager mit DJ-Sounds und arbeitet mit verschiedenen Schlagerstars und anderen Interpreten, um einen Clubmix im Crossover-Sound zu zelebrieren.

Erfolgreiche Vorab-Singles

Nicht weniger als 16 Tracks beinhaltet das Debutalbum von DJ Herzbeat. Die erste Single „Weekend“, die er mit SARAH LOMBARDI aufgenommen hatte, war gleich ein Volltreffer. Das im März 2019 veröffentlichte Video wurde inzwischen 10,8 Mio. mal angeklickt – der Titel lief super im Radio und kommt gut bei den Fans an. Weitere Auskopplungen waren „Drei Tage im Prag“, die deutsche Version von „A Walk In the Park“ – zusammen mit AXEL FISCHER, den DJ HERZBEAT im Fernsehgarten kennengelernt hat, und der neue Song „Maybe“ mit SONIA LIEBING. Zwischendurch gab es auch noch die Veröffentlichung eines Liedes mit Berlin – Tag & Nacht Darstellerin und Influencerin NATHALIE BW (Nathalie Bleicher-Woth) („Du bist schön“).

Namhafte Duettpartner und Produzenten

Inzwischen sind weitere Namen bekannt, die auf dem Album „Dancefieber“ (den Titelsong singt DJ HERZBEAT mit den Jungs von voXXclub) frisches Blut in die Partyszene bringen werden:

  •  voXXclub (Lied „Dancefieber“)
  • JULIA LINDHOLM
  • MARIE WEGENER (DSDS-Siegerin 2018) (Lied „Irgendwas mit Liebe“)
  • PAULINA WAGNER (DSDS-Finalistin)
  • FRENZY BLITZ (Lied „Ich will Liebe“)
  • PIETRO BASILE
  • KALED

Das ganze Album wird mit dem bekannten Starproduzententeam MADIZIN, die bereits mit HELENE FISCHER, aber auch ROBIN SCHULZ und DAVID GUETTA zusammengearbeitet haben, produziert. Das Album wird von einer breiten RTL2-Kampagne begleitet.

Hier noch der Pressetext zum Album:

„Dancefieber“

VÖ: 12.06.2020

Die Temperatur steigt und steigt und steigt – in diesem Sommer ist ganz Deutschland im „Dancefieber“! Mit Partyhits wie „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ oder „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ hat DJ Herzbeat der deutschen Musiklandschaft in den letzten zwölf Monaten eine wohltuende Frischzellenkur verpasst! Mit seinem einzigartigen Mix aus modernem Popschlager und Einflüssen aus House oder Electro brachte der Berliner die Tanzflächen der Republik so richtig zum Überkochen — mit „Dancefieber“ erscheint nun sein ungeduldig erwartetes Debütalbum. Unterstützt wird DJ Herzbeat dabei von jeder Menge hochkarätiger Gäste wie Voxxclub, Marie Wegener, Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW und vielen anderen!

DJ Herzbeat weiß genau, wie man die Party-Crowd auf Betriebstemperatur bringt: In den vergangenen Jahren hat sich Christoph Breier, wie der DJ und Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, einen hervorragenden Ruf als Impulsgeber der Berliner Clublandschaft und auch weit darüber hinaus erarbeitet. Ob an den Plattendecks berüchtigter Szene-Läden wie der „Ritter Butzke“, dem „Musik & Frieden“, durch seine Tätigkeit im Team der bekannten Nightlife-Ikone Nina Queer oder auf dem Christopher-Street-Day – DJ Herzbeat ist ein Wandler zwischen den (Stil)Welten. Ein Musikvisionär, der scheinbar auch die größten Gegensätze zu einer wasserdichten Einheit verschweißt: Tagsüber arbeitet der 36-Jährige in der Drogenberatung eines Berliner Sozialbrennpunkts, nach Sonnenuntergang bringt er die Dancefloors mit seinem sofort ansteckenden Crossover-Sound zum Glühen.

Schon früh stöberte Christoph Breier in der Vinylsammlung seines Vaters: Die Flippers, Wolfgang Petry und Marianne Rosenberg übten auf den damals 7-Jährigen die gleiche Faszination aus, wie der harte Techno von Paul Kalkbrenner oder Richie Hawtin heute. Für den leidenschaftlichen Soundtüftler eine logische Entscheidung, beide Genres miteinander zu kreuzen. Seit 2012 experimentiert er mit seinem tanzbaren Club-Mix, den er nun auf „Dancefieber“ perfektioniert hat. „Musikalisch hat mich seit jeher eine gewisse Eingängigkeit gereizt“, erklärt DJ Herzbeat. „Sounds, die sofort ins Ohr gehen. Ganz egal, ob es sich um Schlager-Songs oder um Club-Tracks handelt. So gesehen, haben diese auf den ersten Blick völlig unterschiedlichen Musikarten irrsinnig viel miteinander gemeinsam. Ich mag deutsche Musik und habe immer schon eine Mischung aus Electro und Schlager während meiner DJ-Sets gespielt. Es ist ein geiler Anblick, die Leute dazu abfeiern zu sehen. Außerdem ist deutscher Schlager einfach Kult und hat einen hohen Fun-Faktor.“

Alle Tracks auf „Dancefieber“ entstanden in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Producer-Team Madizin (David Guetta, Robin Schulz, Helene Fischer, Lena) aus Hamburg. Verstärkt wird DJ Herzbeat auf seinem 16 Tracks starken Debütalbum von einer ganzen Riege hochkarätiger Pop- und Schlager-Allstars: Angefangen bei Sarah Lombardi und Alex Fischer, über die Alpen-Rocker von Voxxclub, Marie Wegener, „DSDS“-Finalistin Paulina Wagner, Ballermann-Powerfrau Frenzy Blitz, bis hin zu Mundart-Popsänger Kaled, „Berlin – Tag & Nacht“-Star Nathalie BW oder der schwedischen Schlagersängerin Julia Lindholm. „Alle Features haben sich ganz von selbst ergeben“, ergänzt DJ Herzbeat. „Mir ist Sympathie am Wichtigsten. Dass man auf einer Wellenlänge liegt und zusammen Spaß haben kann.“

Was Anfang letzten Jahres mit Sarah Lombardi und dem Megahit „Weekend“ begann, das entwickelte schnell eine echte Eigendynamik im sprichwörtlichen Herzbeat-Tempo. „Als wir gemeinsam im `ZDF-Fernsehgarten´ zu Gast waren, habe ich dort Axel Fischer kennengelernt. Daraus entstand der Song `3 Tage in Prag`. Dann lernte ich Sonia Liebing in Berlin bei der „Schlagernacht des Jahres“ kennen. Eine hammermäßige Frau, die den gleichen Humor hat wie ich. Auch wir haben uns auf Anhieb super verstanden und fingen sofort an, gemeinsame Ideen zu spinnen. Das alles hat sich Stück für Stück zu einem ganzen Album zusammengefügt. `Dancefieber` könnte man wohl als Verkettung glücklicher Umstände bezeichnen!“

Mit „Dancefieber“ veröffentlicht DJ Herzbeat eine abwechslungsreiche Sammlung von Partysongs, auf denen er die unterschiedlichsten Spielrichtungen von Dance, Schlager und Pop auslotet: Echte Club-Banger treffen auf modernen Popschlager, ausgelassene Après-Ski-Stimmung auf tanzbare House-Sounds und zünftige Volksmusik-Einflüsse auf das ultimative Ballermann-Feeling.

So wie auf „Ich will Liebe (feat. Frenzy Blitz)“: „Ich habe sie nach einem Auftritt in St. Anton in den Tiroler Alpen kennengelernt“, erinnert sich DJ Herzbeat. „Sie hat mich freundlicherweise im Auto zurück nach Deutschland mitgenommen. Während der Rückfahrt entstand die Idee, einen gemeinsamen Song zu realisieren.“ Eine ähnliche Entstehungsgeschichte hat auch der Titeltrack von „Dancefieber“, auf dem die kernigen Lederhosen-Rocker von Voxxclub zu hören sind. „Die Jungs sind mir bei der Sendung `Immer wieder sonntags` über den Weg gelaufen. Ich feiere ihren Sound total ab; natürlich habe ich sie sofort gefragt, ob sie nicht Bock auf einen gemeinsamen Song hätten. Ein schöner Volksmusik-trifft-Club-Track zum Schunkeln!“

Nach den bereits releasten Singles „Weekend (feat. Sarah Lombardi)“, „3 Tage in Prag (feat. Axel Fischer)“ und „Maybe (feat. Sonia Liebing)“ wird es mit Schlager-Prinzessin Marie Wegener und dem Song „Irgendwas mit Liebe“ so richtig romantisch. „Ich bekomme immer Gänsehaut, wenn ich sie höre“, so DJ Herzbeat mit leuchtenden Augen. „Marie passt perfekt zu diesem Track. Ich mag das Zarte, Zerbrechliche in ihrer Stimme. Keine andere Sängerin würde besser zu diesem Lied passen. Es klingt genauso, wie ich es in meinem Kopf gehört habe.“

Eine wichtige Botschaft transportiert die brandneue Single „Du bist schön“, auf der „Berlin – Tag & Nacht“-Schauspielerin Nathalie BW erstmalig als Sängerin zu hören ist. „Ein Track mit einer starken Empowerment-Message. Es geht um Selbstliebe und darum, nicht ständig nach fremden Schönheitsidealen zu suchen, sondern sich selbst zu akzeptieren, wie man ist. Diese Aussage liegt mir sehr am Herzen.“

Liebe, Selbstliebe und die Message, dass Tanzen glücklich macht und die Menschen verbindet: Mit „Dancefieber“ legt DJ Herzbeat ein modernes Album vor, das Grenzen sprengt und vielleicht auch so manchen stilistischen Horizont erweitert. „Dieser Gedanke steckt auch in meiner Platte. Je unterschiedlicher die Menschen, desto bunter das Feuerwerk, das ihre gemeinsame Energie entstehen lässt. Ich denke, es ist für jeden etwas dabei.“

Das Album „Dancefieber“ erscheint am 12.06.2020. Zeitnah ist DJ Herzbeat in folgenden TV-Shows live zu erleben: ‚

14.06. „Immer wieder sonntags (ARD) 
19.06. „Musik für Sie“ (MDR) und
28.06. „ZDF-Fernsehgarten“ (ZDF)

Quelle: Universal

FLORIAN SILBEREISEN: SchlagerXirkus aus der Sicht unseres Kritikers THOMAS KAISER 2

SchlagerXirkus

Nach unseren kritischen Betrachtungen zur SILBEREISEN-Show „SchlagerXirkus“ hat sich unser Kritiker THOMAS KAISER zu Wort gemeldet und einige interessante Aspekte ins Spiel gebracht. Gerne veröffentlichen wir auch seine Aspekte quasi als Nachlese:

Erfolg mit Authentizität und traditionellem Schlager

Mir hat die gesamte Sendung ‚SchlagerXirkus‘ gefallen. RAMON ROSELLY hat einen großen Vorteil gegenüber den Newcomern der letzten zwei Jahre wie z. B. MARINA MARX oder aber auch SONIA LIEBING. Er ist einfach Schlager pur und er orientiert sich an den alten Schlagern und auch dessen Sounds.

Sounds der 70er und 80er heben sich ab

SchlagerXirkus Ramon Roselly
(Video-Screenshot, © MDR)

Dass er viele Lieder aus seinem Album präsentiert hat, war einfach hervorragend. Er und DIETER BOHLEN als sein Produzent zeigen, dass es auch anders geht, als immer nur Discofox- oder Popschlager. Eine Wohltat, diese Sounds der 70er und auch frühen 80er Jahre zu hören. Dadurch beweisen die beiden auch noch etwas anderes. DJs wie DJ HERZBEAT oder auch STEREOACT hat die Schlagerszene nicht nötig. Solche sogenannten Künstler treiben den Schlager musikalisch in die Tristesse und Belanglosigkeit. Die Songs von RAMON ROSELLY zeigen Frische und Lebendigkeit. In dieser Sendung gab es sowieso viel weniger modernen Schlager als üblich. Das würde ich auf jeden Fall als sehr positiv sehen.

Kreative Bühnenbilder

Schlagerxirkus
(Video-Screenshot, © MDR)

Jürgens-TV hat auch gezeigt,  dass man bei Bühnenbildern doch kreativer sein kann als die letzten Jahre. Vielleicht lernt Jürgens-TV daraus. Auch die Duette mit den anderen Künstlern fand ich echt gelungen. Den Umstand, dass nur Playback gesungen wurde, fand ich nicht so schlimm. Es war gut gemacht.

„Überraschung“ war keine, souveräne Moderation

In einem Punkt stimme ich der Schlagerprofis-TV-Kritik zu: Die Überraschung mit RANDOLPH ROSE war natürlich keine. Das ganze wurde doch vorher geprobt? Darauf sollte man in Zukunft doch verzichten. Ich sage nur „MARINA MARX und der VIP-Ausweis“.

Die Moderation von Florian Silbereisen war wie immer souverän und ohne Fehler. Manchmal würde ihm ein wenig mehr Witz und Humor ganz gut tun.

Überlegungen zu den Gästen

ROSS ANTONY war wie immer der Spaßvogel in der Truppe. In der Tat ist das große Manko bei UTE FREUDENBERG , dass sie nie die ganz großen Hits hatte. So bleiben für sie halt nur

SchlagerXirkus
(Video-Screenshot, © MDR)

„Jugendliebe“ und „Herzen kriegen keine Falten“ übrig. BEATRICE EGLI hat mir beim Duett mit RAMON ROSELLY sehr gut gefallen. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass RAMON ROSELLY ein Auge auf sie geworfen hatte. Schade, dass sie kein Medley ihrer vergangenen Hits zum Besten gab. Das hätte noch besser zu Ihr und der Sendung gepasst.

Andy Borg ’stolpert‘

ANDY BORG war wie immer ANDY BORG. Einfach immer gut. Gehören seine Stolperer eigentlich zu seinen Auftritten dazu? Das passiert ihm ja ständig. Er sollte echt aufpassen, denn das kann wirklich mal schiefgehen. (Anm. der Redaktion: In der Tat bringt Borg den „Stolperer-Gag“ gerne mal – diesmal aber mit Augenzwinkern in Richtung BEATRICE EGLI, die bei ihrem Auftritt aus Versehen etwas gestolpert ist).

Kuriose letzte Szenen der Sendung

Kurios war eine der letzten Szenen der Sendung. Rote oder grüne Fahne dafür, ob RAMON nun in die Schlagergemeinschaft aufgenommen ist oder nicht. Das war eindeutig ein Fake. Natürlich wurde es die grüne Fahne. Auch sowas sollte von Jürgens-TV in der Zukunft unterlassen werden. Dafür hätte man noch ein Lied mehr bringen können.

Mal sehen, was die angekündigte Schlager Lovestory bringen wird. Der „Schlagerspaß mit Andy Borg“ stand am Samstag auch noch auf dem Programm und bewies damit, dass traditionelle Schlagershows momentan durchaus „angesagt“ sind – BORGs Einschaltquoten waren auf dem gleichen hohen Niveau wie die von Silbereisen.

Thomas Kaiser

Foto: MDR / Jürgens-TV / Dominik Beckmann