Andreas Gabalier laut „Kleine Zeitung“ NICHT bei Amadeus-Award dabei 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Das ist ein Paukenschlag – zumindest für uns. Aber der Reihe nach… – Das, was wir in Deutschland über Jahrzehnte beobachtet haben, dass der Schlager oftmals arrogant verschwiegen oder von oben herab präsentiert wurde – bei TV-Übertragungen von RTL wurden zeitweise die Verleihungen der Schlager-Acts in den Werbeblock verlegt -, gehört offensichtlich auch beim österreichischen Schallplattenpreis zum guten Ton. (In Deutschland hat sich mit Helene Fischers Popularität daran allerdings durchaus etwas geändert).

Im Jahr 2015 war es nun so, dass Andreas Gabalier vom Radiosender FM4 sehr „witzig“ gefragt wurde, für welchen „Lieblingsdiktator“ er singe und dergleichen. Nun ist Gabalier ja im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen einer, der sich so etwas nicht einfach bieten lässt. In einem Bemerkenswerten Post sagte er damals (2015) zum Thema Toleranz:

„Wir sind beim großen Thema Toleranz und das ist bei mir mehr als nur da, weil das ganze Thema heute schon mit der Bundeshymne begonnen hat, da steht man oben, singt die Hymne, muss sofort Rechter sein, weil man’s so gsungen hat, wie man’s halt lange Zeit gsungen hat und das find ich dann manchmal a bisserl traurig. Ganz egal wie auch immer, ich freue mich, dass es so viele Fans gibt, dass es so viel Toleranz gibt, dass es so viel Platz gibt für alles mögliche in diesem Land, für unterschiedlichste Kategorien, Rubriken und Musikgeschmäcker. Es würde mich freuen, wenn diese Toleranz oft auch einmal auf der anderen Seite spürbar wäre.

Damit nicht genug, Andreas hat sich für einen Preis, den er damals gewann, mit folgenden Worten bedankt: „Man hat’s nicht leicht wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht“ . Die Toleranz, diesen Scherz, der offensichtlich den ESC-Gewinn Conchitas beinhaltete, aufzubringen, ist Andreas Gabalier nicht vergönnt gewesen. Umgekehrt ist eben die „andere Seite“ der Meinung, selber mit Fragen wie „Lieblingsdiktator“ aufwarten zu können und gegenüber dieser Entgleisung Toleranz zu erwarten.

Die Erfolge Andreas Gabaliers sind gigantisch. Momentan dürfte es keinen männlichen Interpreten der Schlager/Volkstümliche Musik-Szene geben, der Stadien füllt. Statt stolz darauf zu sein, halten Neider es offensichtlich für erforderlich, Gabalier „mit Füßen zu treten“. Wer so behandelt wird, hat natürlich keine Lust mehr, sich als „Prophet im eigenen Lande“ beschimpfen zu lassen. Da ist es nur folgerichtig, dass Gabalier in diesem Jahr der österreichischen Preisverleihung „Amadeus Awards“, die am kommenden Donnerstag stattfindet, fern bleibt. Das berichtet jedenfalls die österreichische „Kleine Zeitung“ in ihrer Printausgabe.

Das ist natürlich Pech für eine Verfechterin der „Einbahnstraßen-Toleranz“ namens Anja Plaschg. Kennen Sie nicht? Kannten wir auch nicht. Die steckt hinter dem Projekt „Soap & Skin“. Kennen Sie nicht? Kennen wir auch nicht. Aber immerhin war sie anscheinend mit einem Album ein paar Wochen in den österreichischen Charts, was für eine Nominierung „Album des Jahres“ wohl ausgereicht hatte. Damit stand sie gegen Andreas Gabalier zur Wahl und hätte wohl nicht den Hauch einer Chance gehabt zu gewinnen. Um dennoch Profit aus ihrer Nominierung zu schlagen, kündigte sie an, dem Amadeus nicht beizuwohnen, weil Andreas Gabalier teilnehme. Ohne Gabalier namentlich zu nennen, bezeichnet sie ihn indirekt mit folgenden Worten: „reaktionäres, nationalistisches, chauvinistisches und sexistisches Lebenskonzept„. Zugegeben – ohne diesen halltlosen Blödsinn hätten wir den Namen „Anja Plaschg“ wohl nie kennengelernt, das Marketingkonzept, eigene fehlende Toleranz anderen vorzuwerfen, ist bei ihr allerdings aufgegangen, das muss man zugeben.

Einmal mehr beweist Andreas Gabalier etwas, das heutzutage selten geworden ist: „A Meinung haben“ – das ist bei ihm keine Worthülse. Damit hat er sich den von uns neu ausgedachten Preis „Goldener Arsch in der Hose“ einmal mehr verdient…

Gabalier hat im August in Österreich drei Live-Konzerte mit je über 100.000 Zuschauern gegeben – wir sind gespannt, wer den Preis „bester Live-Act“ gewinnen wird. Sein Album „Vergiss mein nicht“ war das meistverkaufte Album des Jahres 2018 in Österreich (siehe auch HIER), so dass auch spannend sein wird, wer den Preis „Album des Jahres“ abräumen wird. Auch im Bereich „Schlager / Volksmusik“ darf man gespannnt sein, wem der Preis vergeben wird…

 

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =

Schlagerprofis-Klartext: Die Albumcharts in unserer Analyse 0

Okay, „zuerst bei Schlagerprofis“ – diesen Anspruch können wir diesmal nicht erfüllen. Aber dennoch wollen wir noch mal einen Blick auf die für Schlagerfreunde erfreulichen aktuellen Charts werfen.

Am erfolgreichsten lief Oonagh durch das Ziel. Sie schaffte es in die Top-5. Ihre beiden ersten Alben schafften es in die Top-3, das ist diesmal nicht ganz gelungen. Es gab eine Fanbox, und sie hatte ihren Auftritt bei Florian Silbereisen. So gesehen ist ihre Platzierung sehr ordentlich, aber kein sensationeller Erfolg.

Zum vierten Mal in FOlge Top-10 – Platz 8 für Giovanni Zarralla ist ein toller Erfolg. Sicher wird auch der Auftritt bei den „Schlagern des Sommers“ zu diesem Erfolg beigetragen haben – aber andere Teilnehmer der Show konnten sich bei weitem nicht so gut platzieren.

Dass Oli.P die Top-10 knacken konnte und damit das zweite Pferd im Stall von Christian Geller war, das es hoch in die Charts geschafft hat, ist einerseits ein schöner Erfolg – andrerseits gibt es eine dicke Fanbox von ihm und es wurde viel Promotion gemacht. Ob das alleine rechtfertigt, ihn bei allen relevanten Schlager-Tour-Veranstaltungen (Schlagerfest XXL und Schlagernächte) einzuladen, wird sich zeigen.

Schlagertitan Bernhard Brink hat die beste Chartsplatzierung seiner über vier Jahrzehnte andauernden Karriere erreicht – und das ganz ohne Fanbox. Mit Fanbox hätte es vermutlich für die Top-10 gereicht. Aber auch so haben Autogrammstundentour und Silbereisen- und andere TV-Auftritte ihre Wirkung getan. In unseren Augen ein ehrlicher Chartserfolg.

Zum sechsten Mal Top-15 – dass das ein toller Erfolg für Semino Rossi ist, darüber muss man wohl kein Wort verlieren. Herzlichen Glückwunsch! Auch Ben Zucker hat es zum 10. Mal in Folge in die Top-20 geschafft. Ein schöner Erfolg, über den es nichts zu diskutieren gibt – außer, dass das ohne den Silbereisen-Support wohl kaum möglich gewesen wäre…

Drei Sängerinnen haben die Top-20 NICHT, aber immerhin die Top-30 geknackt. Am besten lief Laura Wilde mit „Lust“ durch’s Ziel. Die hatte am Sonntag einen Auftrit bei Kiwi im Fernsehgarten – ob das reicht, um erstmals eine zweite Woche die Charts zu knacken, wird sich zeigen.Immerhin: Laura hat BEI WEITEM nicht den TV-Support, den eine Sonia Liebing hatte, die massiv von vielen Seiten unterstützt wurde und damit immerhin die Top-30 erreicht hat, aber eben nicht „mehr“, was vielleicht dem geschuldet sein könnte, dass sie keine Fanbox und keine Autogrammstundentour hatte. Dennoch finden wir bemerkenswert, dass Silbereisen-TV-Präsenz weniger bringt als eben Autogrammstunden-Tourneen. So gesehen: Glückwunsch an Laura! Dritte im Bunde der Top-30 ist eine Sängerin, die aktuell zwar nicht bei Silbereisen war, aber trotzdem schon wieder die  Top-30 geknackt ha: Beatrice Egli. Acht Wochen Top-30, das hat nicht mal das Vorgänger-Album geschafft, so gesehen müssen wir das einfach loben, auch wenn wir immer noch traurig sind, nicht für eine Rezension bemustert worden zu sein. Da wir aber fair sind, gratulieren wir zu diesem zugegeben tollen Erfolg- auch OHNE „Schlager des Sommers“-Support.

In den Top-100 gibt es weitere interessante Entwicklungen- dass Helene Fischer eine Woche VOR ihrem ZDF-Stadion-Konzert es in die Top-100 geschafft hat, aber Kathy Kelly trotz Silbereisen-Auftritt das nicht geschafft haben und Brenner trotz x-facher Silbereisen-Präsenz es mal wieder nicht hinbekommen haben – geschenkt. Letztlich ist es wirklich spannend, welche Alben sich auf lange Sicht über viele Wochen und Monate halten. Es bleibt spannend, und wir von den Schlagerprofis berichten gerne weiterhin neutral für euch.

 

 

WIR MACHEN URLAUB 0

Urlaub

+++ In eigener Sache +++ In eigener Sache +++ In eigener Sache 

Nach den aufregenden letzten Monaten habe wir uns eine kleine Auszeit verdient. Auch (Schlager-)Profis müssen mal Pause machen.

Wir besuchten diverse Events, unser ‚Rasender Reporter‘ Kevin Drewes führte tolle Interviews und die Redaktion recherchierte unermüdlich die tollsten und spannenden News für euch.
Nun ist es mal an der Zeit, die Füße für eine Woche hochzulegen und die ‚Sonnentankstellen-Pose‘ einzunehmen.

In der Zeit vom 19.08.2019 – 23.08.2019 bleibt unsere Redaktion geschlossen.

Selbstverständlich sind wir nicht komplett von der Bildfläche verschwunden – topaktuelle News bringen wir bis Freitag bei Facebook und Instagram! Selbstverständlich werden diese dann nachträglich redaktionell am Wochenende hier bei den Schlagerprofis nachgeliefert!

Wir wünschen euch eine tolle Woche, bis dahin
Eure Schlagerprofis