Die Schlagerpiloten – Stefan Peters‘ neues Projekt sorgt für Gesprächsstoff! 0

Am vergangenen Wochenende fand die inzwischen sehr etablierte Top-Schlagerveranstaltung „Schlagernacht in Weiß“ statt. Zum vierten Mal konnte Veranstalter Stefan Peters beim „Hahnenkamm-Festival“ viele etablierte Stars der Szene nach Bayern locken und sorgte mit seinen neu gegründeten „Schlagerpiloten“ für einen Paukenschlag. Man muss sich das mal vorstellen: In Zeiten, in denen gepushte Schlagersängerinnen inszenierte Rap-Kollaborationen lancieren und in denen Schlagerstars mit hochmodernen Elementen Stadion-Tourneen absolvieren, wird bewusst und selbstironisch ein gegenteiliger Weg gegangen. In allerbester Schlager-Tradition singen sie traditionell arrangierte Schlager mti Texten, für die man – vorsichtig gesagt – nicht studiert haben muss. Das Schöne daran: Sie nehmen sich selber nicht wichtig – im Gegenteil – das Augenzwinkern in ihrem Tun ist irgendwo spürbar.

Wer steckt nun hinter dem neuen Herrentrio? Als Bandleader dürfte hier wohl Stefan Peters zu sehen sein. Der musikalische Leiter der Show „Willkommen bei Carmen Nebel“ ist seit vielen Jahren als Sänger, Songautor und Produzent erfolgreich. Unglaubliche 30 Jahre ist es nun her, dass er mit Griechischer… nein, nicht Wein – aber mit „Griechischer Urlaub“ sein erstes Album produzierte. Seitdem hat er sich kontinuierlich vor und hinter den Kulissen einen großen Namen gemacht. Der Tausendsassa hat als Teamplayer nun die Idee gehabt, mit Freunden dem traditionellen Schlager eine neue Marke zu geben.

Der Musikmarkt (Ausgabe 47/1997) stellte vor über 20 Jahren einen weiteren langfristig erfolgreichen Sänger vor. Hier war die Rede von Frank Cordes aus Ibbenbüren, der seinen Schlager-Start mit „Diesmal so richtig“ feierte. Ein Album namens „Frank und frei“ war zwar für 1998 angekündigt – aber nach unseren Informationen sollte es bis 2015 dauern, bis sein erstes eigenes Album erscheinen würde. In gewisser Weise war er sogar scho einmal „Copilot“, hat er doch auch beim Projekt „Carras & Friends“ mitgewirkt. – Zwischenzeitlich als „Cevin“ unterwegs, hatte er mit „Julia sagt“ anno 2002 einen beachtlichen Erfolg und startet nun mit den Schlagerpiloten durch.

Mit Kevin Marx, dem „Goldkehlchen“ vom Niederrhein, stellt sich der Dritte im Bunde der Schlagerpiloten vor. Schon 2000 hatte er mit „Gringo“ einen schönen Erfolg und arbeitete später auch erfolgreich mit Peter Sebastian zusammen, um nun als dritter Pilot durchzustarten.

Das aus Stefan, Frank und Kevin bestehende Trio Infernale hat in der Branche für mächtig Wirbel gesorgt. Der Zuspruch von Brancheninsidern war beachtlich. Schlagerportale wie schlager.de und smago.de sowie einflussreiche Branchengrößen wie Georg Fischer fanden warme und lobende Worte. Selbstverständlich bringen erfolgreiche Projekte auch Neider mit sich, die es Michael Ballack gleich tun, der ja auch als jemand, der nie einen Titel mit der Nationalelf erreicht hat, den Weltmeistern „wertvolle Tipps“ mit auf den Weg gibt – aber auch wir sehen es wie andere – Neid muss man sich eben verdienen. Die Schlagerprofis tippen auf einen Erfolg des Schlagerpiloten-Projekts und freuen sich auf die ersten Veröffentlichungen des sympathischen Trios.

Voriger ArtikelNächster Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 2 =

TORFROCK: Rekord bei der 30. Bagaluten-Wiehnacht – Es kesselte im Pier 2 0

Traditionell touren die bestens auflegten Torfrocker in der Vorweihnachtszeit wieder quer durch das Land. Wie in jedem Jahr natürlich auch wieder im Pier 2 in Bremen. Wir waren beim Jubiläum dabei und hatten ebenfalls unseren Spaß!!

Es begann besinnlich am vergangenen Freitag. Mit „Oh Tannenbaum“ als akustische Version, ehe schon früh das erste Highlight folgte – „Freie Bahn mit Marzipan„. Anschließend legten die Jungs mit „Presslufthammer B-B-Bernhard“ die Messlatte deftig hoch. Die feierwütigen Fans sangen lautstark mit. Klaus holte erstmals an diesem Abend sein Blasinstrument raus, die Halle kochte. Weiter ging es mit „Die Sonntagsjäger“ sowie einem deftigen „Torfrock“ Chor.


Für mächtig Spaß sorgte darauffolgend „Wir unterkellern Schleswig-Holstein„. Auch in Bremen war eindeutig zu erleben, dass dieser immer noch einer der beliebtesten Titel von der Kult-Rockband ist. Vielseitig zeigten sie sich mit klassischem Blues. Die Hände gingen in die Luft, das instrumentale Solo sorgte ebenfalls für Begeisterung! Die Jungs haben nichts verlernt!! Kult sind auch Klaus‘ Gedichte zwischen den Liedern. Auf seine Frage „Darf ich mal eben einen Schluck nehmen?“ bekam er postwendend Reaktion, einige Fans waren eh schon gut dabei.

Weiter ging es mit einem echten Klassiker, „Rollo der Wikinger„, spätestens jetzt ging die Post so richtig ab. Die Becher Met flogen, ein Pogo-Mob bildete sich in der Mitte des Publikums. Das Lied, aus dem Torfrock überhaupt erst entstand, „Hey Joe„, folgte. Auf Plattdeutsch. Denn „englisch konnten wir nicht“ berichtete Frontmann Klaus.


Im Dezibel“ bildete ein weiteres Highlight. Und die Dezibelzahl war auch im Pier 2 hoch. Besonders bei darauffolgenden Song, „Wildsau“. Denn da glänzte insbesondere das Schlagzeug-Intro!! Nach „Die Bagaluten-Band“ folgte der totale Abriss mit „Beinhart„. Leider nicht ganz so genial wie gewohnt, denn Raymond Voss markante Stimmte fehlte hier ganz besonders. Dieser ist zurzeit leider nicht dabei.


Auf den Kultsong, ohne welchen WERNER wohl unvorstellbar wäre, folgte die aktuelle Single „Revangsche„. Der Titel wurde für das legendäre Festival „Das Werner Rennen“ geschrieben. Ein echter Kracher! Nachdem es mit viel Geschunkel auf „Butterfahrt“ ging, folgte „Der Boxer„. Nicht nur von uns einer der absoluten Favoriten. Die Halle stand Kopf. Für das Finale wurde der Tacho noch einmal mächtig aufgedreht. „Volle Granate Renate“ sowie „Fischmarkt im Dezember„! Alles sang aus vollen Kehlen mit.

Bevor es mit „Karola Petersen“ zum perfekten Abschluss der 30. BAGALUTEN-WIEHNACHT kam, wurde es noch einmal weihnachtlich – mit „Leise pieselt das Reh„.


Die Pflichtveranstaltung für alle Torfrock-Fans war auch 2019 wieder ein voller Erfolg. Dabei war die Stimmung natürlich wieder erstklassig. Rustikal und mit bester Laune eben (sowie so manchem Krug Met…). Dazu waren so viele Zuschauer da wie noch nie zuvor! In dem Sinne, auf die nächste Runde!

Kevin Drewes

DANIELA ALFINITO: Erste Autogrammstunden-Termine stehen fest 0

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Wie wir bereits berichtet haben, erscheint bereits in der ersten Januarwoche das neue Album von DANIELA ALFINITO namens „Liebes Tattoo“. Daniela präsentiert ihr Album wieder im Rahmen einer ausgedehnten Alpha-Autogrammstunden-Tour, deren erste Termine inzwischen feststehen. Weitere Termine sind in Planung:

Freitag, den 03.01.2020 – 11.30 Uhr Neiße Park Görlitz
Freitag, den 03.01.2020 – 16.30 Uhr Alt Chemnitz Center

Samstag, den 04.01.2020 – 11.00 Uhr Elster Park Plauen
Samstag, den 04.01.2020 – 15.30 Uhr T.E.C Erfurt

Dienstag, den 07.01.2020 – 10.30 Uhr EKZ Schöne Aussicht Leißling
Dienstag, den 07.01.2020 – 14.00 Uhr PEP Center Grimma
Dienstag, den 07.01.2020 – 17.00 Uhr PEP Center Torgau

Freitag, den 10.01.2020 – 11.30 Uhr Beetzsee Center Brandenburg
Freitag, den 10.01.2020 – 16.00 Uhr Florapark Magdeburg

Samstag, den 11.01.2020 – 13.00 Uhr real,- Center Wetzlar

PS: Unser rasender Reporter wird in den nächsten Tagen ein Interview mit Daniela führen. Wenn ihr eine Frage an Daniela habt, schreibt uns bei Facebook oder per Email (info@schlagerprofis.de) – vielleicht können wir eure Frage dann ja auch absetzen.