Foto: © ZDF/Fritz Fechner

MICKIE KRAUSE, IKKE HÜFTGOLD u. a.: ZDF-Doku berichtet über “Ballermann-Hits”

MICKIE KRAUSE: Dreiteilige ZDF-Doku berichtet über Ballermann-Hits

Bild von Schlagerprofis.de
Foto: © ZDF/Fritz Fechner

Rund 25 Jahre ist es her, dass MICKIE KRAUSE mit “Zehn nackte Friseusen” seinen ersten großen Hit hatte. Am 12. Juli war es soweit: Die Friseusen hielten Einzug in die Charts.

Bild von Schlagerprofis.de

Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass letztlich die INTERESSANTEN Neuigkeiten von MICKIE KRAUSE ja immer “zuerst bei Schlagerprofis.de” stehen – also mal abgesehen von Auftritten bei kleineren Events oder irgendwelche dubiosen Reisewerbungen. Und in der Tat gibt es in Sachen MICKIE und seiner Partyschlagerkollegen IKKEHÜFTGOLD, SCHÜRZE, ISI GLÜCK, MIA JULIA und Co. spannende Neuigkeiten: Der Spartensender ZDF Info hat eine dreiteilige Doku unter dem Namen “Ballermann-Hits” erstellt.

Die drei Teile a 45 Minuten werden am 7. August auf ZDF Info ausgestrahlt:

  • Teil 1: 07.08.24; 20.15 Uhr: “Malle, Party, Schlager”
  • Teil 2: 07.08.24: 20.15 Uhr: “Auf Tour mit Ikke Hüftgold”
  • Teil 3: 07.08.24: 20.15 Uhr: “Schöner, jünger, geiler”
Bild von Schlagerprofis.de
Foto: © ZDF/Jasper Engel

Pressetext

Der Partyschlager boomt. Ob am Ballermann, auf Oktoberfesten, im Karneval oder beim Après-Ski – Millionen Fans feiern mit den Stars Isi Glück, Mia Julia, Ikke Hüftgold und Mickie Krause.

Schürze und DJ Robin besetzten mit dem Song “Layla” neun Wochen lang Platz eins der Charts. Auch andere Künstler heimsen Goldene Schallplatten ein. Für die Doku-Reihe haben die Autoren sieben Monate lang hinter die Kulissen des Milliarden-Business geblickt.

Der umstrittene Song “Layla” stand neun Wochen lang auf Platz eins der deutschen Singlecharts und wurde im Dezember 2022 offiziell zum Hit des Jahres gekürt. Kein Wunder, bei fast 125 Millionen Spotify-Streams. Malle-Ikone Ikke Hüftgold (“Dicke Titten, Kartoffelsalat”, “Ich schwanke noch”) hat es im März 2023 mit reichlich Fan-Support in den deutschen ESC-Vorentscheid geschafft. Er ist überzeugt: “Alle wollen den Boom des vergangenen Jahres ausnutzen.”

Wer glaubt, dass die simplen Texte und eingängigen Melodien schnell geschrieben sind, der irrt. Gibt es eine Erfolgsformel? Die Autoren sprechen mit Produzenten wie Matthias Distel von Summerfield Records und Mike Rötgens von Xtreme Sound – zwei Labels, die als Platzhirsche den Partyschlagermarkt seit Jahren dominieren. Alles ist darauf ausgelegt, dass die Songs möglichst leicht und möglichst laut mitgesungen werden können.

Dabei gibt es einige Tricks: Es geht darum, Lieder immer so anzulegen, “dass die höchste Note von Männern gerade so gesungen werden kann, damit die sich auch schön anstrengen müssen und noch lauter singen”, sagt der Partyschlagerproduzent Michael Rötgens. “Die Texte müssen so geschrieben sein”, ergänzt Matthias Distel von Summerfield Records, “dass man auch mit drei Promille die Lieder noch mitgrölen kann.”

Dazu gehört auch der Song “Layla”, der mit eingängig wummernden und tanzbaren Elektrobeats unterlegt ist. “Layla”, der die Vorzüge einer “Puffmama” beschreibt, die “schöner, jünger, geiler” als alle anderen sei, hat eine hitzige Debatte entflammt. Der Song sei frauenfeindlich und sexistisch, so Kritiker. Auf zahlreichen Festen und Veranstaltungen wurde der Song eine Zeit lang verboten oder nur zensiert gespielt. Sogar Bundesjustizminister Marco Buschmann schaltete sich ein. “Man muss Schlagertexte nicht mögen.

Man kann sie sogar doof oder geschmacklos finden”, schrieb er auf Twitter. “Sie aber behördlich zu verbieten, finde ich, ist eins zu viel.” Auch die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien äußerte sich: “Layla, was für ein sexistischer, geschmackloser Text, braucht kein Mensch. Aber verbieten, nein.” Die Künstler DJ Robin & Schürze wiederum verweisen auf alte Songs wie “Skandal im Sperrbezirk” der Spider Murphy Gang, die das Rotlichtviertel und speziell “Rosi” besingen und die nicht verboten wurden.

Die Dokumentation begleitet sieben Monate lang Produzenten wie Matthias Distel (Summerfield Records) und Mike Rötgens (Xtreme Sound) bei ihrer Arbeit sowie Künstler und Künstlerinnen wie Isi Glück, Malin Brown, Mickie Krause, Lorenz Büffel und Schürze bei ihren Auftritten. Zum Beispiel auf einem der größten Events in Deutschland – der Veranstaltung Olé in der Gelsenkirchener Fußballarena. 35.000 Zuschauer feiern zwei Tage lang mit ihren Stars. Die Autoren sind bei einem Song-Camp des Music-Labels Summerfield Records dabei, bei dem sich ein Team aus 30 Leuten für eine Woche in Österreich zurückzieht, um Hits für die neue Saison zu schreiben. Und sie sprechen mit dem Musikwissenschaftler Prof. Dr. Gregor Herzfeld von der Universität Regensburg, wie er sich den Erfolg des Partyschlagers erklärt.

Die Reihe will herausfinden, wie nach dem Ende der Sommersaison an neuen Songs gearbeitet wird, welche Lieder es schließlich bis zur Veröffentlichung geschafft haben und was sonst alles noch dranhängt am Partyschlagerbetrieb. Ein einzigartiger Blick hinter die Kulissen einer boomenden Musikbranche.

Bild von Schlagerprofis.de
Foto: © ZDF/Fritz Fechner

Titelfoto: © ZDF/Collage: Holger Hauff
Quelle Pressetext: ZDF

 

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 043

Wir reden über Roland Kaisers Briefmarke und über vieles mehr…

Deine Schlager-Stars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite