Marianne Rosenberg Schlager

MARIANNE ROSENBERG: Charts kurios: GfK raus, Media Control Top-25

MARIANNE ROSENBERG: Gutes Beispiel für merkwürdige Charts-Kapriolen

Zugegeben: So ganz verstanden haben wir das Chartsystem in den letzten Jahren nicht – da gab es teils absolut nicht nachvollziehbare Platzierungen – bis vor kurzer Zeit zu Gunsten des Schlagers, wenn man ehrlich ist, nun aber nach unserem Eindruck zu Lasten des Schlagers. Ein prominentes Beispiel ist aktuell MARIANNE ROSENBERG – in der letzten Liste der offiziellen Charts (von der GfK ermittelt) ist sie schon wieder herausgefallen. Nun könnte man sagen – okay, läuft halt nicht so. ABER: Ein Blick in die inoffizielle Liste der Media Control-Charts ergibt ein anderes Bild – da befindet sich MARIANNE ROSENBERG noch immer auf einem guten 22. Platz.

Das ist unserem Leser MARKY aufgefallen – und wir finden sein Statement dazu bemerkenswert und zutreffend. Da wir es auch nicht besser formulieren können, hier sein Statement im Wortlaut:

Bei Media Control ist “Bunter Planet” von Marianne Rosenberg diese Woche übrigens mit 34.4% auf #22! Dass das nicht für die offiziellen Top100 reicht, könnte verwundern, sagt aber viel über das deutsche, umsatzbasierte (mMn ungerechte) Chartsystem aus. Das gehört grundlegend überarbeitet oder es müsste (mindestens) zwei offizielle Charts geben. Eine Veröffentlichung von allen relevanten Zahlen wäre natürlich auch wünschenswert, wird aber leider nicht passieren.

Vielleicht steht es um die aktuellen Schlageralben ja doch nicht so schlecht, wie uns das die GfK Glauben lassen möchte?

Vielen Dank an MARKY für seinen Hinweis zu diesem Thema!

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 043

Wir reden über Roland Kaisers Briefmarke und über vieles mehr…

Deine Schlager-Stars

2 Antworten zu “MARIANNE ROSENBERG: Charts kurios: GfK raus, Media Control Top-25”

  1. Die Charts versteht doch kein Mensch mehr. Man soll bzw muß wieder zum ursprünglichen Konzept übergehen und nur den reinen Verkauf bewerten. Alles andere ist verfälscht.

  2. Die Diskrepanz zwischen GFK und Media Control ist seit Jahren total absurd. Es gibt Alben, die sind bei MC noch in den Top 10, während sie bei der GFK schon fast aus den Top 100 (!!) rausfallen, das sind schon unerklärliche Unterschiede teilweise. Hier bei dem MR Album ist es auch kurios, zumal das doch einen stabilen Preispunkt hat. Warum also wird das bei umsatzbasierten Charts plötzlich so weit nach hinten durchgereicht, das ist rein mathematisch nicht nachvollziehbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite