Tanja Lasch: Verwirrung um ihr neues Album „Zwischen Lachen und Weinen“ 0

Tanja Lasch

+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++zuerst bei Schlagerprofis.de+++

Am vergangenen Freitag erschien das neue Album von Tanja Lasch, auf das wir nach der von René Deutscher verfassten sehr liebevollen Rezension ihres Liedes „Doch das Weinen hab ich längst verlernt“ sehr gespannt sind (siehe HIER). Wir beabsichtigen, von dem gesamten Album auch noch eine Rezension anzufertigen und warten noch auf die in Aussicht gestellte Bemusterung.

Tanja: „Mein neues Album ist im Moment nicht streambar“

Wie Tanja nun höchstselbst auf ihrer Facebook-Seite mitteilt, ist es nicht möglich, ihre Songs zu streamen. WARUM das so ist, darüber lässt sie ihre Fans im Unklaren. Bei Spotify ist demzufolge ihr Album aktuell nicht verfügbar. Das soll wohl erst „im Herbst“ (so antwortete Tanja auf eine Anfrage) funktionieren. Hier tun sich interessante Parallelen zu einer anderen Plattenfirma mit ähnlichem Verhaltensmuster auf. Auch Beatrice Eglis Plattenfirma hatte die Idee, das „Natürlich“-Album aktuell bei Spotify nur Premium-Usern zur Verfügung zu stellen. Das Ergebnis ist bekannt: Ganz offensichtlich hat man angesichts vieler raffinierter Marketing-Tricks die „Nummer Eins“ in Deutschland sicher gewähnt, in den Midweeks sah es so aus, als könnte das auch gelingen, so dass bei anderen Portalen schon frohlockend kommuniziert wurde, wie sehr sich Beatrice den Spitzenreiterplatz wünschen würde. Sicher ist auch der 2. Platz im Fall von Beatrice aller Ehren wert, ganz offensichtlich müssen hier aber ALLE Stellschrauben klug gedreht werden – das scheint hier nicht ganz funktioniert zu haben.

Ob wir es wollen oder nicht: Streaming ist die Zukunft…

Wir können sehr gut verstehen, dass die Plattenfirmen Geld verdienen wollen und müssen. Und auch wir stehen dem Streaming sehr kritisch gegenüber – damit können einfach nicht die Kosten der Produktion eingespielt werden. Und wie ärgerlich es ist, wenn geistiges Gedankengut einfach kopiert wird und „als Eigenes“ verkauft wird – wer weiß das besser als wir, die wir täglich unsere teilweise intensiv recherchierten Themen mit anderen Worten formuliert auf diversen anderen Seiten wiederfinden? Insofern haben wir vollstes Verständnis, wenn man versucht, auf konventionelle Art und Weise Geld zu verdienen. NUR –  die Kommunikation muss stimmen. Kommentarlos einfach zu sagen „Streamen geht nicht“, ohne die Gründe zu benennen und darüber hinaus die einschlägigen Bemusterungsportale nicht zu beliefern – das kann aus unserer Sicht nicht die Lösung sein – im Gegenteil.

Dann versuchen wir uns einfach mal an einer Erklärung: Wir VERMUTEN, dass Tanjas Plattenfirma derzeit noch auf den Verkauf physischer Tonträger setzt, weil es im Schlagersegment – anders als in anderen Musiksparten – immer noch vergleichsweise  zahlreiche CD- und sogar Vinylkäufer gibt. Die Kosten dafür müssen sich natürlich „amotisieren“, und da könnte eine (zu frühe) Streaming-Freigabe kontraproduktiv sein. —

Trotz allem wünschen wir Tanja natürlich viel Glück für ihr neues Album. Wie gesagt, eine ausführliche Rezension unsererseits folgt noch…

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × vier =

Schlagerprofis-Klartext: Die Albumcharts in unserer Analyse 0

Okay, „zuerst bei Schlagerprofis“ – diesen Anspruch können wir diesmal nicht erfüllen. Aber dennoch wollen wir noch mal einen Blick auf die für Schlagerfreunde erfreulichen aktuellen Charts werfen.

Am erfolgreichsten lief Oonagh durch das Ziel. Sie schaffte es in die Top-5. Ihre beiden ersten Alben schafften es in die Top-3, das ist diesmal nicht ganz gelungen. Es gab eine Fanbox, und sie hatte ihren Auftritt bei Florian Silbereisen. So gesehen ist ihre Platzierung sehr ordentlich, aber kein sensationeller Erfolg.

Zum vierten Mal in FOlge Top-10 – Platz 8 für Giovanni Zarralla ist ein toller Erfolg. Sicher wird auch der Auftritt bei den „Schlagern des Sommers“ zu diesem Erfolg beigetragen haben – aber andere Teilnehmer der Show konnten sich bei weitem nicht so gut platzieren.

Dass Oli.P die Top-10 knacken konnte und damit das zweite Pferd im Stall von Christian Geller war, das es hoch in die Charts geschafft hat, ist einerseits ein schöner Erfolg – andrerseits gibt es eine dicke Fanbox von ihm und es wurde viel Promotion gemacht. Ob das alleine rechtfertigt, ihn bei allen relevanten Schlager-Tour-Veranstaltungen (Schlagerfest XXL und Schlagernächte) einzuladen, wird sich zeigen.

Schlagertitan Bernhard Brink hat die beste Chartsplatzierung seiner über vier Jahrzehnte andauernden Karriere erreicht – und das ganz ohne Fanbox. Mit Fanbox hätte es vermutlich für die Top-10 gereicht. Aber auch so haben Autogrammstundentour und Silbereisen- und andere TV-Auftritte ihre Wirkung getan. In unseren Augen ein ehrlicher Chartserfolg.

Zum sechsten Mal Top-15 – dass das ein toller Erfolg für Semino Rossi ist, darüber muss man wohl kein Wort verlieren. Herzlichen Glückwunsch! Auch Ben Zucker hat es zum 10. Mal in Folge in die Top-20 geschafft. Ein schöner Erfolg, über den es nichts zu diskutieren gibt – außer, dass das ohne den Silbereisen-Support wohl kaum möglich gewesen wäre…

Drei Sängerinnen haben die Top-20 NICHT, aber immerhin die Top-30 geknackt. Am besten lief Laura Wilde mit „Lust“ durch’s Ziel. Die hatte am Sonntag einen Auftrit bei Kiwi im Fernsehgarten – ob das reicht, um erstmals eine zweite Woche die Charts zu knacken, wird sich zeigen.Immerhin: Laura hat BEI WEITEM nicht den TV-Support, den eine Sonia Liebing hatte, die massiv von vielen Seiten unterstützt wurde und damit immerhin die Top-30 erreicht hat, aber eben nicht „mehr“, was vielleicht dem geschuldet sein könnte, dass sie keine Fanbox und keine Autogrammstundentour hatte. Dennoch finden wir bemerkenswert, dass Silbereisen-TV-Präsenz weniger bringt als eben Autogrammstunden-Tourneen. So gesehen: Glückwunsch an Laura! Dritte im Bunde der Top-30 ist eine Sängerin, die aktuell zwar nicht bei Silbereisen war, aber trotzdem schon wieder die  Top-30 geknackt ha: Beatrice Egli. Acht Wochen Top-30, das hat nicht mal das Vorgänger-Album geschafft, so gesehen müssen wir das einfach loben, auch wenn wir immer noch traurig sind, nicht für eine Rezension bemustert worden zu sein. Da wir aber fair sind, gratulieren wir zu diesem zugegeben tollen Erfolg- auch OHNE „Schlager des Sommers“-Support.

In den Top-100 gibt es weitere interessante Entwicklungen- dass Helene Fischer eine Woche VOR ihrem ZDF-Stadion-Konzert es in die Top-100 geschafft hat, aber Kathy Kelly trotz Silbereisen-Auftritt das nicht geschafft haben und Brenner trotz x-facher Silbereisen-Präsenz es mal wieder nicht hinbekommen haben – geschenkt. Letztlich ist es wirklich spannend, welche Alben sich auf lange Sicht über viele Wochen und Monate halten. Es bleibt spannend, und wir von den Schlagerprofis berichten gerne weiterhin neutral für euch.

 

 

WIR MACHEN URLAUB 0

Urlaub

+++ In eigener Sache +++ In eigener Sache +++ In eigener Sache 

Nach den aufregenden letzten Monaten habe wir uns eine kleine Auszeit verdient. Auch (Schlager-)Profis müssen mal Pause machen.

Wir besuchten diverse Events, unser ‚Rasender Reporter‘ Kevin Drewes führte tolle Interviews und die Redaktion recherchierte unermüdlich die tollsten und spannenden News für euch.
Nun ist es mal an der Zeit, die Füße für eine Woche hochzulegen und die ‚Sonnentankstellen-Pose‘ einzunehmen.

In der Zeit vom 19.08.2019 – 23.08.2019 bleibt unsere Redaktion geschlossen.

Selbstverständlich sind wir nicht komplett von der Bildfläche verschwunden – topaktuelle News bringen wir bis Freitag bei Facebook und Instagram! Selbstverständlich werden diese dann nachträglich redaktionell am Wochenende hier bei den Schlagerprofis nachgeliefert!

Wir wünschen euch eine tolle Woche, bis dahin
Eure Schlagerprofis