Santiano_Presseild

SANTIANO: Großartige neue Ballade “Wenn ich dich je vergessen kann” im Duett mi LINA BO

SANTIANO und LINA BO – das passt

Neben vielen neuen “Shanty-Rock”-Titeln ist u. a. eine berührende Ballade auf dem “Doggerland”-Album von SANTIANO enthalten. “Wenn ich dich je vergess” singen die Jungs gemeinsam mit dem angesehenen Duo “LINA BO”. die uns zum Weltfrauentag mit dem Super-Song “Weiblich” begeistert haben. Bemerkenswert ist auch der Textdichter des Songs: FRANK RAMOND hat sich als Texter für Kollegen wie ROGER CICERO, BARBARA SCHÖNEBERGER und INA MÜLLER einen Namen gemacht.

Pressetext

Lina Bó „Wenn ich dich je vergess“ – die berührende Ballade mit Santiano vom neuen Santiano Album „Doggerland“

Lina Bó haben sich für den Song „Wenn ich dich je vergess“ mit Santiano zusammengetan. Der Track ist auf dem neuen Santiano Album „Doggerland“ zu finden. Die berührende Ballade kommt nachdenklich daher. Dabei wird Björn Boths markante Stimme zu klassischen Streichern und Pianoklängen vom fragilen Gesang des Popduos Lina Bó kontrastiert. Ein Song, über den unaufhaltsamen Lauf der Zeit und die großen Fragen des Lebens, die sich Santiano zu beantworten versuchen.

„Wenn ich dich je vergess“ Audio: https://youtu.be/j3O2JEXAGMU?si=Z3BZj58_rrQYm3II

Lina Bó bestehen aus Celina, die in Köln aufgewachsen ist und Bo, der aus Flensburg kommt. Die beiden lernten sich während ihres Studiums an der ArtEZ im niederländischen Arnheim kennen. Ihre Wege führten sie nicht zufällig an die renommierte Kunsthochschule: Sowohl Celina als auch Bo sind musikalisch vorgeprägt – Celinas Vater ist Geigenbauer und spielt in Bands, unter anderem zusammen mit ihrer Mutter, einer aus Miami stammenden Kubanerin. Celina lernt schon im Alter von fünf Jahren das Geigenspiel von ihrer Großmutter und wird dadurch Teil des „verrückten Hippie Geigenclans“ – angeführt von ihrem Großvater „Klaus der Geiger“

Bo wächst als Sohn einer Musiklehrerin auf, ist ständig von Gesang umgeben und lernt früh Klavier spielen. Darüber hinaus singt Celina in einer Schülerband, schreibt Songs und macht Straßenmusik, ebenso wie Bo, der Gitarre und Straßenmusik bald so viel interessanter als Schule findet, dass er kurz vor dem Abitur von der Schule fliegt, weil es für ihn nur noch Musik gibt. So führt ihn sein Weg nach Arnheim, wo er bei einer Jamsession an der Hochschule Celina kennenlernt. Schnell finden die beiden musikalisch und auch privat zusammen.

Beim Straßenmusik machen werden sie von Elephant Music entdeckt, die von Lina Bó begeistert sind und augenblicklich wissen: die beiden sind etwas ganz Besonderes. Seit diesem Abend ist die Zusammenarbeit mit Elephant Music und Frank Ramond besiegelt und es wird mit diesem Team aktuell das erste Album aufgenommen. Lina Bó begreifen sich als urbane Neo-Blumenkinder, ihre Musik als deutschen Retro-Pop mit exotischem Vibe.   

Quelle Pressetext: MCS

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 043

Wir reden über Roland Kaisers Briefmarke und über vieles mehr…

Deine Schlager-Stars

Eine Antwort

  1. Habe heute die neue Doggerland-CD von Santiano bekommen und schon angehört. Alle Lieder sind super, aber diese Ballade ist nicht so meins. Aber ist okay, müssen ja nicht alle Lieder gleich klingen. Ich mag mehr die rockige Songs, wo man auch mit jucken kann. Auch die beiden englischen Lieder im Irish-Stile sind der Hammer. Ich liebe Santiano!❤

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite