Dieter_Bohlen_DSDS_2023

DIETER BOHLEN: Quoten-Sieger bei jungen Zuschauern, Marktanteil besser als bei jeder einzelnen SILBEREISEN-Folge

DIETER BOHLEN: Mit 3,05 Mio. Zuschauern kann er mehr als zufrieden sein

Auch wenn DIETER BOHLEN im direkten Vergleich gegen FLORIAN SILBEREISEN mit “DSDS” keine Chance hatte, sprechen die Zahlen für ihn und können ihn sogar triumphieren lassen. Gleich mit seiner ersten “Comeback”-Sendung holte DIETER in Summe und vom Marktanteil her mehr Zuschauer vor die Bildschirme als FLORIAN SILBEREISEN das während der gesamten Staffel 2022 schaffte. Die nackten Zahlen: Es sahen gestern 3,05 Mio. Menschen zu. Der Marktanteil lag bei 11,5 %. Zum Vergleich hier mal alle Quoten der letztjährigen Staffel mit FLORIAN SILBEREISEN: 

  • 22.01.2022: 2,65 Mio. (9,0 %)
  • 25.01.2022: 2,29 Mio. (7,8 %)
  • 29.01.2022: 2,33 Mio. (8,0 %)
  • 01.02.2022: 2,27 Mio. (7,9 %)
  • 05.02.2022: 2,50 Mio. (8,7 %)
  • 12.02.2022: 1,73 Mio. (6,4 %)
  • 19.02.2022: 1,74 Mio. (6,2 %)
  • 26.02.2022: 1,79 Mio. (6,6 %)
  • 05.03.2022: 1,91 Mio. (7,1 %)
  • 12.03.2022: 1,73 Mio. (6,2 %)
  • 19.03.2022: 1,64 Mio. (6,2 %)
  • 26.03.2022: 1,59 Mio. (6,2 %)
  • 02.04.2022: 1,47 Mio. (5,3 %)
  • 09.04.2022: 1,45 Mio. (5,4 %)
  • 16.04.2022: 1,31 Mio. (5,8 %)
  • 23.04.2022: 1,54 Mio. (6,0 %)
  • 30.04.2022: 1,58 Mio. (6,9 %)
  • 07.05.2022: 1,87 Mio. (8,4 %)

Wir sehen: FLORIAN SILBEREISEN hat es mit keiner einzigen Sendung geschafft, zweistellig zu werden und auch mit keiner einzigen “seiner” Sendungen auch nur annähernd die 3 Mio.-Marke geknackt, was DIETER BOHLEN gleich mit Ausgabe 1 gelungen ist. Man darf gespannt sein, ob dieses gute Quoten-Niveau gehalten werden kann. 

Bei den jungen bis 49 Jahre alten Zuschauern hat BOHLEN ohnehin die Nase weit vor – mit 1,15 Mio. und 20,8 % Marktanteil kann er überaus zufrieden sein. (Zum Vergleich: Als FLORIAN im vergangenen Jahr startete, lag der Marktanteil beim “jungen” Publikum bei 13,2 %). 

Presseinformation von RTL

  • stärkster DSDS-Auftakt seit 2020
  • zwei Primetime-Siege für DSDS (14-59 & 14-49)
  • Tagessieg für das Dschungelcamp (14-59 & 14-49)
  • Marktführerschaft für RTL (14-59 & 14-49)

Die erste Folge der Jubiläumsstaffel von “Deutschland sucht den Superstar” erzielte starke Werte: 18,1 Prozent der 14- bis 59-Jährigen (2,02 Mio.) waren beim Start der 20. Staffel mit Poptitan Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, Katja Krasavice und Leony in der Jury dabei. Bei den Zuschauern 14-49 Jahre erzielte Europas erfolgreichste Castingshow mit hervorragenden 20,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe.

Damit war DSDS bei den 14- bis 59-Jährigen als auch bei den Zuschauenden 14-49 Jahre Primetime-Sieger an diesem TV-Abend und erzielte den stärksten Staffel-Auftakt seit 2020. Im Schnitt schalteten 3,05 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (MA: 11,5 %) das Showhighlight ein. Am kommenden Mittwoch, 18. Januar 2023, 20.15 Uhr geht es weiter mit der zweiten von insgesamt 20 neuen Folgen von “Deutschland sucht den Superstar”.

Auch die zweite Folge von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” überzeugte ab 22.15 Uhr die Zuschauer: In den Zielgruppen der 14- bis 59-Jährigen und der 14- bis 49-Jährigen erzielte das RTL-Dschungelcamp einen Marktanteil von 28,7 Prozent (2,75 Mio.) sowie 32,9 Prozent (1,70 Mio.). Insgesamt 3,96 Mio. Zuschauer ab 3 Jahre (MA: 19,6 %) entschieden sich am späten Abend für IBES.

Im Anschluss erreichte “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! Die Stunde danach” starke 21,6 Prozent bei den 14- bis 59-Jährigen sowie 23,0 Prozent bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern. Insgesamt sahen 1,64 Millionen Zuschauer den Dschungeltalk aus Köln.

Mit einem Tagesmarktanteil von 13,9 Prozent bei den 14- bis 59-Jährigen lag RTL vor den Wettbewerbern am Samstag (ARD: 12,0 %; ZDF 8,0 %; Sat.1: 5,8 %; VOX: 5,8 %; ProSieben: 4,6 %).

Quelle: AGF / GfK / DAP videoSCOPE / RTL DATA / vorl. gew. / Stand: 15.1.2023

Quelle Pressetext: RTL
Foto: RTL / Stefan Gregorowius

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 039

Wir sprechen ausführlich über den kommenden OpenAir-Schlagerboom und verraten, welcher Promi unter anderem zu unserer Hörerschaft zählt…

Deine Schlager-Stars

13 Antworten

  1. Schön, dass Sie hier nochmal die Pleite der Silbereisen-Staffel genüsslich ausbreiten – diese allerdings ist bekannt und nun wirklich nicht abzustreiten.
    Auch im Fall von DSDS muss der Köder (leider) dem Fisch schmecken.

    Was nun keiner zur Sprache bringt, ist, dass die Gesamtreichweite der Zuschauer so niedrig war wie noch nie zum Auftakt einer Bohlen-Staffel.
    Es gab damit trotz Comebacks faktisch nicht den geringsten Neugierde-Effekt auf die neue Staffel, wahrscheinlich wird sich der allgemeine Abwärtstrend bei DSDS fortsetzen, wenngleich Bohlen natürlich noch deutlich mehr Zuschauer einfängt als Silbereisen.

  2. Abwarten, wie es weiter geht. Ich habe bis 2022 alle DSDS Folgen gesehen und mir hat es letztes Jahr endlich mal wieder gut gefallen. Gestern habe ich nicht geschaut und tu es auch weiter nicht, denn die Jury entspricht so gar nicht meinen Vorstellungen. Bin aber gespannt, ob der Dieterhype bleibt.

    1. Die rückläufige Reichweite ist ein allgemeiner Trend !

      Was aber wichtig ist in diesem Vergleich ist dass Bohlen mit seiner “Comeback Staffel” eine bessere Reichweite holt als jede Folge der vergangenen Staffel !

      1. Das ist ja kein Kunststück, quotentechnisch war das veränderte Konzept mit Silbereisen ein Desaster, qualitativ sehe ich das anders.

        Jetzt ist bei DSDS wieder alles beim Alten.
        Dass nach dem großen medialen Wirbel, der um das Scheitern Silbereisens in der letzten Staffel gemacht wurde und bei dem die DSDS-Ultras ihren Dieter zurück verlangt haben, die absolute Reichweite zum Comeback niedriger ausfällt als vor dem Rausschmiss, finde ich schon auch bezeichnend.

        Das offenbart leider, wie personenfixiert das Publikum heutzutage ist und wie geringfügig es ihm um die tatsächliche Talentsuche geht bzw. wie ablehnend und ungeduldig es gegenüber Neuem ist.
        Auch einer der Gründe für die immer gleichen Gäste in den Feste-Shows.

        1. Hallo Dominik,

          Ich habe gestern bei dsds reingeschaut , hatte “hohe” 😉Erwartungen nach all den Ankündigungen, war schlussendlich aber enttäuscht , mich hat es gelangweilt..

          Bei dsds zumindest hat das Publikum schlussendlich immerhin noch Mitspracherecht, was es bei Silbereisen nicht hat… oder?

          Ich finde es fehlt die “Zdf Hitparade” … die Menschen könnten wieder mitentscheiden und die “Publikumslieblinge”, die Hitparadenstürmer, die Neuenteckungen, würden in Silbereisen/ Zarrella Shows eingeladen werden … das würde das ganze wieder etwas aufmischen..die Hits wären wieder sichtbarer und nicht nur die Alben…😉😁

          1. Na ja, Mitspracherecht ist auch bei Castingshows nur relativ gegeben. Bis die Zuschauer anrufen können, wird längst eine Vorauswahl getroffen (nur eingeschränkt von den Juroren), außerdem ruft Gott im Finale dann vielleicht auch mal an.

            Auch bei der Hitparade wurde in Zusammenarbeit mit Plattenfirmen vorab bestimmt, wer startet – damals war das Publikum aber einfach konzentrierter und offener und die Labels in der Folge auch.

          2. Ja 🤗🤗
            und vor allem nerven mich diese stundenlangen Sendungen.
            Die Hitparade war kurz und knackig, eine Familiensendung deren Länge für Schlagermuffel aushaltbar war!

        2. Medialer Wirbel? Wo genau hat bitte die BILD-Zeitung den Quoten-Flop als solchen zum Thema gemacht? Das wird doch von der BILD genau so totgeschwiegen wie so manches andere auch…

          1. Wenn für Sie die BILD die gesamte deutsche Medienlandschaft ist… Die BILD ist doch seit jeher ein Kampagnenblatt, das sich aus Eigennutz immer auf eine Seite stellt.
            Und das Verhältnis zu DSDS war hier schon immer (vor allem in den Anfangsjahren) ein ganz besonderes.
            Da können Sie ganz unabhängig von Florian Silbereisen nicht die harte Kritik erwarten…

            Diese ist wohl aber auch ausgeblieben, weil die Silbereisen-Staffel von der Gestaltung her die besten Rezensionen und Kritiken der DSDS-Historie hatte, wie auch der ausführende Produzent von der UFA, Marco Thiel, kürzlich nochmal in einem Interview betonte. Das Publikum wollte lieber Currywurst-Unterhaltung. 😉

            Dass die Quoten schlecht waren und hintenraus noch schlechter wurden, fand sich in seriösen Medien über dpa-Texte usw. sehr wohl.
            Sie erwähnen ja gerne, dass andere Portale Ihre Artikel und Themen sehr regelmäßig übernehmen – auch das ist passiert.

  3. Im Jahr 2020 waren noch 3.860.000 Zuschauer beim Staffelstart dabei.
    Und bei den Jungen 1.830.000

    2019 am 5. Januar sahen 4,4 Millionen den Auftakt zur Staffel.

    Wenn das keine massiven Einbussen sind?
    Bekanntlich sinken die Quoten nach dem Staffelauftakt.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite