BB_Lars_Laion

BERNHARD BRINK: Neues Album im Mai, Single bereits im Januar

BERNHARD BRINK: Bald gibt es neue Songs von ihm

Mit “Lieben und leben” hat er bei TELAMO die beste Chartnotiz seines Lebens eingefahren (Platz 8), auch “50” war Top-10 – und auch sein Weihnachtsalbum kam gut an – nun kündigt der Schlagertitan offiziell neue Songs an. Bei einem Radiosender erzählte BRINK, dass im Mai ein neues Album von ihm erscheinen wird, und wir sind sicher, dass darauf tolle Songs zu hören sein werden – so haben wir es beim Lauschen des Senders vernommen.

Damit nicht genug: Im Radiointerview verriet BERNHARD, dass Ende Januar eine neue Single kommen wird. Ende Januar? Schade, damit wird der Schlagertitan wohl nicht bei den Schlagerchampions dabei sein. Aber: Noch in diesem Monat dürfen wir uns auf einen brandneuen Song freuen. Wir sind schon sehr gespannt auf neue Musik eines der “dienstältesten” Top-Schlagerstars!

Artikel teilen:
Schlagerprofis – Der Podcast Folge 022

In dieser Folge blicken wir voraus auf den ESC-Vorentscheid und einige andere Themen.

Deine Schlager-Stars

7 Antworten

  1. Das ist eine gute Nachricht!

    Silbereisen hatte die schönen Sendungen “Schlager des Sommers”,und “Schlager des Jahres” von Bernhard Brink an sich gerissen mit dem deal dass er Bernhard Brink dafür jedes Mal in seine Feste Shows einladen werde…
    Jetzt da er diese Sendungen, genau wie dsds unter seiner Führung , so “runtergewirtschaftet” hat, so dass die Sendungen eingestellt werden müssen, braucht er sich ja nicht mehr an den deal zu halten…und prompt lädt er Bernhard Brink nicht mehr ein!!

    1. Ich weiß nicht, wie Sie darauf kommen, aber einen solchen Deal wird es nicht gegeben haben – vor allen Dingen nicht in Bezug auf die “Feste”.
      Dass man sich Bernhard Brink gegenüber verpflichtet fühlte, war an seiner Präsenz in allen noch als Show präsentierten “Schlager des Sommers / Jahres” – Ausgaben zu merken.
      Der MDR ist ein Unternehmen wie viele andere mit Mitarbeitern, einige davon haben ein Gesicht nach außen. Wenn sich die Leitung für eine Umbesetzung entscheidet, reißt da niemand etwas an sich – und Brink & Silbereisen sind im Gegensatz zu vielen Fans Profis und stark genug, um damit umzugehen.
      Der “Schlagertitan” hat sich im groben Hinblick darauf auch mal so geäußert, dass Silbereisen seine Chancen genutzt habe und er davor nur den Hut ziehen könne.
      Ohne die Übernahme damals hätte Brink andere Sendungen, die heute noch erfolgreicher als manche Silbereisen-Wiederholung im Rerun gezeigt werden, nicht moderiert, geschweige denn die “Schlager des Monats” gemacht. Hat da eigentlich auch Florian Silbereisen BB die Sendung entrissen und Christin Stark in die Hände gelegt?

      Bernhard Brink wird dieses Jahr 72 und Sender stehen immer vor der Weggabelung “Vorausschauende Entwicklung oder Quoten mitnehmen, bis es nicht mehr geht”. Bei den ehemaligen Brink-Formaten ist Option 1 nicht komplett und sofort aufgegangen, aber man hatte mit den Schlager-Sendungen noch etwas vor.
      Unter Silbereisen waren die “Schlager des…” in den ersten Jahren, wie ich fand, auch noch ordentliche Shows, die das jünger werdende Publikum der “Feste” auch dorthin gezogen haben, und es haben sich bis 2018 mehr Rundfunkhäuser beteiligt.
      Dass dann die ersten Sparmaßnahmen (Ausgabe aus Leipzig) und die Corona-Krise kamen, war sicher nicht der Wunsch der Macher. Auch Jürgens macht lieber eine richtige Sendung als eine Clip-Show, das rentiert sich für seine Seite mehr.
      Und Axel Müller-Hönow, in den letzten 20 Jahren Stamm-Regisseur aller großen und kleinen Silbereisen-Shows, hätte garantiert auch mehr Freude an einer richtigen Produktion als an den Baukasten-Aufzeichnungen der letzten vier Jahre gehabt, schließlich war er bereits in den 2000ern mit Bernhard Brink für die Sendung verantwortlich und hat den Niedergang also aus nächster Nähe miterlebt.

      Immer wieder gibt es Zwänge und Vorzeichen, die zu unschönen Entwicklungen führen – sich hinterher einen Schuldigen zu suchen, ist immer leicht und leider wieder in Mode.
      In einem bin ich mir sehr sicher: Bernhard Brink würde auch ganz ohne Silbereisen heute nicht mehr wie 2015 in Klaffenbach und Suhl auf der Bühne stehen.
      Oder kennen Sie eine MDR-Produktion, die heute noch mit vergleichbarem Aufwand produziert wird?

      Und wer sich (zurecht) über Sarah Engels oder Dauergast Ross Antony bei den Schlagerchampions aufregt, kann dann auch nicht bedauern, dass BB nach 2023 nicht dabei ist – warum denn?

      1. Meiner Meinung nach gab es sehr wohl einen solchen “deal”… “Vereinbarung”..
        Damals habe ich mir noch diese Shows angesehen und kann mich erinnern dass Florian Silbereisen in einer seiner Sendungen davon gesprochen hatte.

        Sie sind doch grosser Fan von Silbereisen, seit jeher angeblich, da müssten Sie sich doch eigentlich auch an sowas erinnern…
        Leider weiss ich nicht mehr in welcher Show er davon gesprochen hatte!
        Vielleicht erinnert sich eine gute Schlagerseele oder ein Schlagerprofi daran?!?

        Und ja, warum sollte Bernhard Brink nicht bei den Schlagerchampions dabei sein… 2020 war er es noch…Barbara Schöneberger, Lucas Cordalis und Daniela Katzenberger auch….Warum??

        Vielleicht hatte man sich beim Mdr ganz einfach mehr erhoft von Florian Silbereisen als man ihm diese Shows, “Schlager des….” “angeboten” hat, vielleicht haben die gehofft dass 5 oder gar 6 Millionen Zuschauer sich diese Sendungen ansehen würden.
        Vielleicht war das auch bei Rtl und Dsds der Fall…
        Dem war aber nicht so!
        Was die unschönen Entwicklungen betrifft, gebe ich Ihnen Recht, aber da muss man dann auch wieder sagen für den einen sind sie unschön und für den anderen schön!

        1. Ich erinnere mich ganz gut… Die Übergabe von Brink an Silbereisen wurde 2016 im “Glückwunschfest” ins rechte Licht gerückt (Herr Imming hat dazu damals noch eine Glosse bei SMAGO geschrieben), aber das Versprechen, das Sie gehört haben wollen, gab es weder in dieser noch in einer der späteren Sendungen.
          Würde auch keiner in der Branche so öffentlich machen und sich in die Rolle der Rechenschaft begeben. Und in allen richtigen “Schlager des…”-Ausgaben war Brink ja auch dabei.

          Dass die “Schlagerchampions” oft keine sind, ist nicht zu bestreiten, allerdings war Bernhard Brink die Male, die er da war, immer verdient dabei – 2019 hatte er mit “Diamanten” einen im Radio gut laufenden Titel.

          Womöglich hat man sich von Silbereisen auch mehr erhofft. Das hat aber nur wenig damit zu tun, dass die Sendungen jetzt abgeschafft werden, denn auch Brink hätte in den letzten Jahren wohl kaum neue Quotenhöhen erreicht und weniger Geld gekostet.
          Niemand wird an 5/6 Millionen gedacht haben, das ist von jeher völlig utopisch für ein Drittes Programm, eher an konstante knapp 2.

          Und ja, DSDS mit ihm war ein Flop, jedoch wurde er ja nicht aus dem Nichts verpflichtet, sondern aufgrund stetig sinkender Quoten. Nur wollten das auf links gedrehte Format eben noch weniger sehen.

          Die Entwicklung beim MDR ist garantiert für niemanden schön, der was mit Schlager am Hut hat, nicht die Fans, nicht für Florian Silbereisen und nicht für Bernhard Brink – dem brechen nach der Moderation jetzt nämlich auch noch TV-Auftritte weg.

Es gibt neue Nachrichten auf der Startseite